Technika/ Schneider SA 38mm/ Einstellschnecke

  • Hallo!


    Wie funktioniert das?


    Einige Schneider Extremweitwinkel lassen sich an der Linhof Master Technika in einer Einstellschnecke benutzen.


    Gibt es da einen Unendlichanschlag (ich werde aus den Linhof Unterlagen nicht richtig schlau) oder muß man die Unendlichstellung anhand der Mattscheibe finden.


    Diese Frage, weil ich am Überlegen bin, mir das Super Angulon 38 mm in Einstellschnecke zu erwerben. Gäbe es einen Unendlichanschlag, könnte ich die Technika als Handkamera - die Entfernung würde ich schätzen und an der Entfernungsskala einstellen, was bei dieser kurzen Brennweite kein Problem darstellen würde - benutzen. Den Unendlichpunkt aber erst durch Fokusierung auf die Mattscheibe finden zu müssen, würde mir die Freude nicht wenig vermiesen. Das war auch der Grund, weshalb ich mich vor Zeiten von dem (andere sehen das, wie ich weiß, anders) fummeligen WW Einstellgerät trennte und WW lieber mit der Sinar erledigte.


    Wäre schön, wenn hier jemand Hilfestellung geben könnte. Ansonsten rufe ich kommende Woche beim Hersteller an.

  • MOIN,


    ich hatte mal eine 90ziger Einstellschnecke . Es gibt dort eine Meter/Feet Skala, und einen Anschlag bei Unendlich. Das war alles so präzise, das ich mich auf die Skala verlassen konnte. Die Schnecke war auf einer Platine montiert. Das könnte bei 38mm zum Problem wäre : wie weit mußt Du an die Mattscheibe rankommen ?

  • Moin,


    wenn ich recht weiß sind die Optiken in Einstellschnecken für die aktuellen Technikas, frühestens für die 2000/3000-er Modelle.
    Da gibt es einen Anschlag im Gehäuse 'für. Für die alten Technikas gab es das WW-Einstellgerät. Ob es da einen Anschlag gab weiß ich nicht.
    Ruf doch mal bei Linhof an!
    Ansonsten ist auf der nächsten Börse in Darmstadt wieder ein ehemaliger Linhoftechniker, der weiß das alles besser und verkauft auch ganz viel Linhofzeug zu fairen Preisen.


    Gruß Peter

  • Moin,


    was mir jetzt noch eingefallen ist: für welches Format magst Du die Kombination nehmen? 4x5 zeichnet das 38-er ja nicht aus. Vielleicht wäre es ja einfacher eine abgenudelte Baby-Graflex zu nehmen, Balgen, Laufboden und sonstiges zu entfernen und das 38-er fest auf einer Einstellschnecke zu nutzen.
    Oder, nachdem Du die Sinar hast: ein P-Rahmen, einen Handgriff dran, das Rückteil und das 38-er gegebenenfalls auf Tubus mit Einstellschnecke auf die Platine.
    Ich denke daß es da einige Möglichkeiten gibt die einfacher, leichter und genauer sind als die Linhof.


    Gruß Peter

  • Peter Volkmar hat geschrieben:
    > Moin,
    >
    > wenn ich recht weiß sind die Optiken in Einstellschnecken für die aktuellen
    > Technikas, frühestens für die 2000/3000-er Modelle.



    Nein! Bei der 2000/3000 braucht man keine Einstellschnecke. Das Objektiv sitz auf dem fokusierbaren inneren Gehäuseschlitten.


    > Da gibt es einen Anschlag im Gehäuse 'für. Für die alten Technikas gab es
    > das WW-Einstellgerät. Ob es da einen Anschlag gab weiß ich nicht.


    Nein, da gab es keinen Anschlag. Meines Wissens konnte man das Einstellgerät auch nur für das 58er und 65er benutzen. Mich machte das Ding fast wahnsinnig. Außerdem ist dann kein Platz für das Centerfilter mehr. Nicht das ich das ständig bräuchte, aber...


    > Ruf doch mal bei Linhof an!


    Habe ich heute bereits getan. Der versprochene Rückruf blieb bisher leider aus.


    > Ansonsten ist auf der nächsten Börse in Darmstadt wieder ein ehemaliger
    > Linhoftechniker, der weiß das alles besser und verkauft auch ganz viel
    > Linhofzeug zu fairen Preisen.


    Kannst Du mir den genauen Ort und den Termin nennen? Daran hätte ich wirklich Interesse.


    Ich muß das Objektiv an der Technika benutzen, denn diese ist meine Reisekamera. Eine weitere mit mir zu führen, möchte ich mir nicht antun. Wenn, hätte ich die Möglichkeit, aus Sinarteilen recht einfach eine WW Kamera zu bauen.


    Das 38er zeichnete bei Blende 22 einen Bkrs. von 137 mm aus. Reicht also für 6x12 und schneidet auch aus 4x5" noch ein recht breites Stück aus. Mit Verstellung ist da natürlich nichts mehr los



    Vielen Dank für eure Hilfestellungen! Was mich nicht wenig abhält, ist der horrende Preis für Objektiv und Schnecke und Montage des Unendlichanschlages, so die überhaupt möglich ist. Wenn ich den Unendlichabstand immer erst auf der Mattscheibe finden muß, werde ich ohnedies vom Kauf absehen. Da wäre die 2000/3000, die außerdem auch das Grandagon 35 mm zuläßt, dann wirklich die bessere Wahl. Allerdings benutze ich doch recht häufig den E-Messer mit Universalsucher, so daß meine M. T. classic eben doch die bessere Wahl darstellt.


    Ich werde euch informieren wenn sich Linhof gemeldet hat.


    Tschüß!

  • cp hat geschrieben:
    > Peter Volkmar hat geschrieben:
    > > Moin,
    > >
    > > wenn ich recht weiß sind die Optiken in Einstellschnecken für die aktuellen
    > > Technikas, frühestens für die 2000/3000-er Modelle.
    >
    >
    > Nein! Bei der 2000/3000 braucht man keine Einstellschnecke. Das Objektiv sitz auf dem
    > fokusierbaren inneren Gehäuseschlitten.


    Man sieht: Linhof ist nicht mein Spezielgebiet ;) In Deidesheim hab ich eine mit Klappe und der Einstellschnecke gesehen, ich dachte das wäre ne 2000/3000 gewesen.
    >
    > > Da gibt es einen Anschlag im Gehäuse 'für. Für die alten Technikas gab es
    > > das WW-Einstellgerät. Ob es da einen Anschlag gab weiß ich nicht.
    >
    > Nein, da gab es keinen Anschlag. Meines Wissens konnte man das Einstellgerät auch nur
    > für das 58er und 65er benutzen. Mich machte das Ding fast wahnsinnig. Außerdem ist
    > dann kein Platz für das Centerfilter mehr. Nicht das ich das ständig bräuchte,
    > aber...


    Ich hatte ne Super Technika V aber das Gefummel bei WW und die geringe Auswahl an Optiken haben dafür geführt daß ich für Unterwegs ne Shen-Hao habe...
    >
    > > Ruf doch mal bei Linhof an!
    >
    > Habe ich heute bereits getan. Der versprochene Rückruf blieb bisher leider aus.


    Na prima....
    >
    > > Ansonsten ist auf der nächsten Börse in Darmstadt wieder ein ehemaliger
    > > Linhoftechniker, der weiß das alles besser und verkauft auch ganz viel
    > > Linhofzeug zu fairen Preisen.
    >
    > Kannst Du mir den genauen Ort und den Termin nennen? Daran hätte ich wirklich
    > Interesse.


    <http://fotoclub-darmstadt.de/fbd/pages/startseite.php>
    Ansonsten kannst Du ihn auch anrufen:
    Gojko Zgonjanin
    Telefon: 089-6893324 Linhof: 089-72492354
    zgojko@live.de
    (anscheinend nicht ehemalig wenn er noch ne Linhoftelefonummer hat ;)
    >
    > Ich muß das Objektiv an der Technika benutzen, denn diese ist meine Reisekamera. Eine
    > weitere mit mir zu führen, möchte ich mir nicht antun. Wenn, hätte ich die
    > Möglichkeit, aus Sinarteilen recht einfach eine WW Kamera zu bauen.
    >
    > Das 38er zeichnete bei Blende 22 einen Bkrs. von 137 mm aus. Reicht also für 6x12 und
    > schneidet auch aus 4x5" noch ein recht breites Stück aus. Mit Verstellung ist da
    > natürlich nichts mehr los
    >
    >
    > Vielen Dank für eure Hilfestellungen! Was mich nicht wenig abhält, ist der horrende
    > Preis für Objektiv und Schnecke und Montage des Unendlichanschlages, so die überhaupt
    > möglich ist. Wenn ich den Unendlichabstand immer erst auf der Mattscheibe finden muß,
    > werde ich ohnedies vom Kauf absehen. Da wäre die 2000/3000, die außerdem auch das
    > Grandagon 35 mm zuläßt, dann wirklich die bessere Wahl. Allerdings benutze ich doch
    > recht häufig den E-Messer mit Universalsucher, so daß meine M. T. classic eben doch
    > die bessere Wahl darstellt.


    Er hatte 2 verschiedene Einstellschnecken in Originalverpackung für 180 und eine ohne für 80 Euro da. Für welche Brennweiten weiß ich aber nicht mehr, ich hatte mir das prinzipiell für meine kleine Horseman angeschaut, aber da weiß ich eh noch nicht was sinnvoll ist....
    >
    > Ich werde euch informieren wenn sich Linhof gemeldet hat.
    >
    > Tschüß!


    Gruß Peter

  • hallo,


    ich habe eine master-technika classic und dafür ein 38er mit einstellschnecke.


    das 38er wird auf dem hinteren schlitten belassen - die "unendlichanschläge" sind auf dem vorderen schlitten - dort aber weit hinten.
    der vordere schlitten wird zurück gefahren bis an den hinteren schlitten und das 38er bis an die unendlichanschläge vorgeschoben.
    der vordere schlitten wird wieder in ausgangspositon gebracht und die gehäuseklappe abgeklappt.
    fertig.


    funktioniert genau wie gewünscht mit schätzen der aufnahmeentfernung oder über mattscheibenkontrolle.

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Hallo Lookbook!


    Vielen Dank für Deinen Hinweis!


    Seltsam! Ich hatte heute ein Gespräch mit einem Linhofmitarbeiter. Dieser meinte, bei der "classic" ließe sich, im Gegensatz zur M. T. 2000/3000, auf dem Gehäuseschlitten kein Unenedlichanschlag montieren.


    So wie Du schreibst, wäre dies allerdings auch gar nicht notwendig, da die Anschläge hinten auf dem Vorderschlitten zu sitzen kämen! Das ist natürlich erfreulich!


    Hast Du den Unendlichanschlag damals bei Linhof setzen lassen?


    und,


    wie sind Deine Erfahrungen mit dem Super Angulon 38 mm? Und, ich vergaß das bei meinem heutigen Gespräch zu fragen, sind dann überhaupt noch Verstellungen möglich. Der Balgen ist bei diesem kurzen Auszug doch recht kompakt zusammengepresst. Der Bildkreis selbst ließe bei 6x7 ja doch noch einiges an Verstellung zu. Bei Arbeit mit dem Sucher ist dies zwar hinfällig, aber ich könnte mit einer entsprechend modifizierten Maske auch mit geshiftetem Objektiv arbeiten.


    Welchen Sucher benutzt Du? Mein "Universalsucher" geht nur bis 75 mm runter, bei 6x7 entspräche dies ungefähr 45 mm, wäre also immer noch zu lang für ein 38 mm Objektiv.


    Ciao!

  • liebe kollegen ..


    ich muss eben einen rückzieher machen.
    das was ich geschrieben habe, gilt für mein 58er objektiv.
    das es für ein 38er auch möglich ist, wusste ich gar nicht.


    da war für mich wahrscheinlich der wunsch, der vater des gedanken!
    : )


    das 58er ist aber auf einer "geraden" objektivplatine und lässt wenige verstellungen zu, auch wenn man den balgen nicht quälen will.
    wenn - und das ist jetzt reine spekulation von mir - das 38er auf einer versenkten platine platz hat, sollten leichte verstellungen auch möglich sein.


    ich habe seinerzeit mit der mt und dem 58er meine technorama ersetzt.


    das "sucherproblem" ist bei dem 58er natürlich schon vorhanden, aber bei dem 38er natürlich wesentlich deutlicher.
    mit etwas erfahrung und dem "normalen" sucher für die mt, lässt sich das für das 58er zumindest gut einschätzen.

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Peter Volkmar hat geschrieben:
    > cp hat geschrieben:
    > > Peter Volkmar hat geschrieben:
    > > > Moin,
    > > >
    > > > wenn ich recht weiß sind die Optiken in Einstellschnecken für die aktuellen
    > > > Technikas, frühestens für die 2000/3000-er Modelle.
    > >
    > >
    > > Nein! Bei der 2000/3000 braucht man keine Einstellschnecke. Das Objektiv sitz
    > auf dem
    > > fokusierbaren inneren Gehäuseschlitten.
    >
    > Man sieht: Linhof ist nicht mein Spezielgebiet ;) In Deidesheim hab ich eine mit
    > Klappe und der Einstellschnecke gesehen, ich dachte das wäre ne 2000/3000 gewesen.
    > >
    > > > Da gibt es einen Anschlag im Gehäuse 'für. Für die alten Technikas gab es
    > > > das WW-Einstellgerät. Ob es da einen Anschlag gab weiß ich nicht.
    > >
    > > Nein, da gab es keinen Anschlag. Meines Wissens konnte man das Einstellgerät
    > auch nur
    > > für das 58er und 65er benutzen. Mich machte das Ding fast wahnsinnig. Außerdem
    > ist
    > > dann kein Platz für das Centerfilter mehr. Nicht das ich das ständig bräuchte,
    > > aber...
    >
    > Ich hatte ne Super Technika V aber das Gefummel bei WW und die geringe Auswahl an
    > Optiken haben dafür geführt daß ich für Unterwegs ne Shen-Hao habe...
    > >
    > > > Ruf doch mal bei Linhof an!
    > >
    > > Habe ich heute bereits getan. Der versprochene Rückruf blieb bisher leider aus.
    >
    > Na prima....
    > >
    > > > Ansonsten ist auf der nächsten Börse in Darmstadt wieder ein ehemaliger
    > > > Linhoftechniker, der weiß das alles besser und verkauft auch ganz viel
    > > > Linhofzeug zu fairen Preisen.
    > >
    > > Kannst Du mir den genauen Ort und den Termin nennen? Daran hätte ich wirklich
    > > Interesse.
    >
    > <http://fotoclub-darmstadt.de/fbd/pages/startseite.php>
    > Ansonsten kannst Du ihn auch anrufen:
    > Gojko Zgonjanin
    > Telefon: 089-6893324 Linhof: 089-72492354
    > zgojko@live.de
    > (anscheinend nicht ehemalig wenn er noch ne Linhoftelefonummer hat ;)
    > >
    > > Ich muß das Objektiv an der Technika benutzen, denn diese ist meine Reisekamera.
    > Eine
    > > weitere mit mir zu führen, möchte ich mir nicht antun. Wenn, hätte ich die
    > > Möglichkeit, aus Sinarteilen recht einfach eine WW Kamera zu bauen.
    > >
    > > Das 38er zeichnete bei Blende 22 einen Bkrs. von 137 mm aus. Reicht also für
    > 6x12 und
    > > schneidet auch aus 4x5" noch ein recht breites Stück aus. Mit Verstellung
    > ist da
    > > natürlich nichts mehr los
    > >
    > >
    > > Vielen Dank für eure Hilfestellungen! Was mich nicht wenig abhält, ist der
    > horrende
    > > Preis für Objektiv und Schnecke und Montage des Unendlichanschlages, so die
    > überhaupt
    > > möglich ist. Wenn ich den Unendlichabstand immer erst auf der Mattscheibe finden
    > muß,
    > > werde ich ohnedies vom Kauf absehen. Da wäre die 2000/3000, die außerdem auch
    > das
    > > Grandagon 35 mm zuläßt, dann wirklich die bessere Wahl. Allerdings benutze ich
    > doch
    > > recht häufig den E-Messer mit Universalsucher, so daß meine M. T. classic eben
    > doch
    > > die bessere Wahl darstellt.
    >
    > Er hatte 2 verschiedene Einstellschnecken in Originalverpackung für 180 und eine ohne
    > für 80 Euro da. Für welche Brennweiten weiß ich aber nicht mehr, ich hatte mir das
    > prinzipiell für meine kleine Horseman angeschaut, aber da weiß ich eh noch nicht was
    > sinnvoll ist....
    > >
    > > Ich werde euch informieren wenn sich Linhof gemeldet hat.
    > >
    > > Tschüß!
    >
    > Gruß Peter



    Hallo Peter!


    Nochmals vielen Dank für Deine Hinweise! ich habe sie eben erst gelesen, gestern war ich wohl zu verpeilt dazu. Wenn ich es einrichten kann, werde ich nach Deidesheim kommen. Interessant Deine Hinweise zu den Preisen der Einstellschnecken. Die Preise in der Linhof Liste lassen einem nämlich das Blut in den Adern gefrieren.
    Herr Zgonjanin (wie spricht man den Namen eigentlich aus? :shock: ) arbeitet, wenn ich richtig informiert bin, halbtags bei Linhof und hat in München einen Reparaturservice für Zenza Bronica (?), was passen würde, da Linhof früher diese Marke in Europa vertrieb.


    Hallo Lookbook!


    Sucher wäre wohl nicht so das Problem. Entweder so ein Aufstecksucher von Voigtländer, auch wenn die Proportionen dann nicht so richtig passen. Aber auch ein selbstgebauter Rahmensucher wäre möglich.



    Der Linhofmitarbeiter empfahl mir, die Unendlichposition auf dem Gehäuseschlitten anzuzeichnen. Das wäre natürlich ein gangbarer Weg, wenngleich nicht ganz so elegant wie ein Unendlichanschlag.
    Es ergibt sich die paradoxe Situation, daß ich eine 2000/3000, bei der man wegen des fokussierbaren Innenschlittens, keine Einstellschnecke benötigt, mit Einstellschnecke als Handkamera benutzen kann. Bei der 2000/3000 dient ein einziger Anschlag für die Brennweiten 38, 47 und 55mm. Schon schick! Ich werde mir aber dennoch keine zusätzliche Kamera kaufen. 8)


    Und, ob ich mir das 38er zulegen werde, weiß ich immer noch nicht. Das Ding ist entsetzlich teuer, Centerfilter hätte ich auch noch ganz gerne, und auf dem Gebrauchtmarkt habe ich das Objektiv noch nicht entdeckt. Und wenn, wäre es sicherlich immer noch so teuer, daß ein Neukauf in Frage käme.


    Ciao!

  • "Es ergibt sich die paradoxe Situation, daß ich eine 2000/3000, bei der man wegen des fokussierbaren Innenschlittens, keine Einstellschnecke benötigt, mit Einstellschnecke als Handkamera benutzen kann. Bei der 2000/3000 dient ein einziger Anschlag für die Brennweiten 38, 47 und 55mm"


    also müsste meiner meinung nach auch ein einziger anschlag für die classic ausreichen!!!
    "nur" die einbautiefe für die objektive, müsste angeglichen werden - das sollte dann schon linhof erledigen.


    der nachteil bei der 2000/3000 wäre dann aus meiner sicht, das du keine einstellschnecke mehr hast, auf der die entfernung angegeben ist, sondern den drehknopf an der seite nutzen müsstest, was bedingt, dass du einen spiegelsucher brauchst um die entfernung zum objekt einzustellen.


    somit ist das ganze dann nicht mehr sehr spontan.

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • lookbook hat geschrieben:


    >
    > also müsste meiner meinung nach auch ein einziger anschlag für die classic
    > ausreichen!!!



    Dachte ich auch! Aber der Innenschlitten der classic ist anders aufgebaut als der der 2000/3000 und läßt die Montage eines Unendlichanschlages nicht zu. So jedenfalls die Information des Linhofmitarbeiters.


    Ciao!

  • lookbook hat geschrieben:


    > der nachteil bei der 2000/3000 wäre dann aus meiner sicht, das du keine
    > einstellschnecke mehr hast, auf der die entfernung angegeben ist, sondern
    > den drehknopf an der seite nutzen müsstest, was bedingt, dass du einen
    > spiegelsucher brauchst um die entfernung zum objekt einzustellen.
    >
    > somit ist das ganze dann nicht mehr sehr spontan.


    Naja, man könnte ja ein Objektiv mit Einstellschnecke an der 2000/3000 benutzen. Allerdings hätte man dann keinen E-Messer für längere Brennweiten. Also macht das alles keinen so rechten Sinn. Ich denke, die Unendlichposition im Gehäuseanzuzeichnen


    Die Super Technika V 13x18 hat übrigens einen fokussierbaren Gehäuseschlitten und E-Messer Kupplung für längere Brennweiten. Ich besitze zwar eine V 13x18, benutze sie aber (zu) wenig und habe das System noch nicht ausgebaut, habe ich aber noch vor, da 13x18 eigentlich mein, rational nicht so richtig begründbares, Lieblingsformat ist. Aber, es muß ja nicht alles rational sein. :lol:


    Ciao!

  • cp hat geschrieben:
    > lookbook hat geschrieben:
    >
    > >
    > > also müsste meiner meinung nach auch ein einziger anschlag für die classic
    > > ausreichen!!!
    >
    >
    > Dachte ich auch! Aber der Innenschlitten der classic ist anders aufgebaut als der der
    > 2000/3000 und läßt die Montage eines Unendlichanschlages nicht zu. So jedenfalls die
    > Information des Linhofmitarbeiters.
    >
    > Ciao!


    muss ja auch nicht, da der anschlag bei der classic auf dem objektivschlitten und nicht auf dem gehäuseschlitten läge.


    bei der 2000/3000 kann man natürlich auch noch die einstellschnecken verwenden - aber bei zwei möglichkeiten zur entfernungseinstllung sind einstellungsfehler deutlich möglicher.

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Hallo lookbook!


    lookbook hat geschrieben:


    > >
    > > >
    > > > also müsste meiner meinung nach auch ein einziger anschlag für die classic
    > > > ausreichen!!!
    > >
    > >
    > > Dachte ich auch! Aber der Innenschlitten der classic ist anders aufgebaut als
    > der der
    > > 2000/3000 und läßt die Montage eines Unendlichanschlages nicht zu. So jedenfalls
    > die
    > > Information des Linhofmitarbeiters.
    > >
    > > Ciao!
    >
    > muss ja auch nicht, da der anschlag bei der classic auf dem objektivschlitten und
    > nicht auf dem gehäuseschlitten läge.


    Ja, aber das schafft man aufgrund des geringen Auflagemaßes des Super Angulon 38 mm nicht. Das Objektiv sitzt ziemlich tief im Gehäuse. Schon die Anschläge Deines 58ers sitzen ja ganz hinten auf dem Vorderschlitten, das 38er hat ein ca. 2 cm kürzeres Auflagemaß. Da geht auch nichts mehr mit einer extrem versenkten Objektivplatte, weil man dann an die Bedienelement des Objektives nicht mehr ran käme. Schon Objektive ohne Schnecke sind ja bei versenkter Objektivplatte alles andere als bequem zu bedienen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es eine derart vertiefte Objektivplatte überhaupt gibt, nicht zu reden vom Durchmesser der Vertiefung, die ja ein Objektiv in Schnecke so aufnehmen müßte, daß man den Entfernungsring noch fassen könnte.


    Man darf bei solchen Dingen nicht außer acht lassen, daß die Super Technika und ihr fast baugleiches Nachfolgemodell Master Technika zu einer Zeit konstruert wurde, als es noch keine so kurzen Brennweiten gab. Selbst das alte 47 mm war nur für 6x9 gedacht.


    Wie oben schon erwähnt, bin ich mir aufgrund des hohen Preises nicht mal sicher, ob ich mir dieses Objektiv leisten soll. Um einen Neukauf käme ich kaum herum.


    Den Unendlichauszug auf dem Gehäuseschlitten anzuzeichnen wäre ja eine Möglichkeit. Auch wenn diese von mir als nicht sehr elegant empfunden würde. Aber es geht hier ja nicht um Eleganz. 8)


    Tschüß!

  • .. also das 58er sitzt auf einer "geraden" objektivplatte auf dem gehäuseschlitten ganz vorn!


    wenn es gehen würde die einstellschnecke auf einer versenkten platine unterzubringen, könnte man die einstellung mit der "kompfort-lösung" von linhof für versenkte objektive sehr elegant bewältigen.

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Ich kenne die Seite selbstverständlich! Das Objektiv hat hierbei keinen Unendlichanschlag, der ist nur bei der 2000/3000 möglich. Man muß über die Mattscheibe auf Unendlich fokussieren. Anschließend kann man mit der Schneckeneinstellung auch ohne Mattscheibe fokussieren. Genau das wollte ich aber vermeiden.


    Dein Vorschlag, den Unendlichanschlag auf dem Laufbodenschlitten zu montieren, kann aus einem weiteren Grund nicht funktionieren: Der Laufboden muß bei kurzen Brennweiten abgeklappt werden, sonst vignettiert er.


    Sorry! Aber ich hatte zwischenzeitlich ein weiteres Gespräch mit Linhof! - Es funktioniert einfach nicht so wie ich es erhofft hatte. Der fehlende Unendlichanschlag muß ja keine Katastrophe darstellen wenn ich den Unendlichauszug am Gehäuseschlitten mit einem Filzstift markiere. Dann kann ich auch auf die Unendlicheinstellung auf der Mattscheibe verzichten, bzw. muß diese nur ein einziges Mal durchführen.


    Tschüss!

  • Hallo cp,


    ich kann nur von der Technika 2000 sprechen.
    Hier hab ich das 38er auf doppelt versenkter Platine, was den Balg weniger quetscht. Da muss man sich die Unendlich-position merken, was aber kein großes Problem ist und auf der Mattscheibe kontrolliert werden kann. Dazu habe ich die Hebelei von Linhof für die tiefversenkte Platine. Leichter Shift geht noch bei 6 x 12cm , ich glaube es waren 4 oder 5mm. Ist ein tolles Objektiv aber eben extrem WW.


    Was ich allerdings gar nicht verstehe: warum ausgerechnet für 6 x 7 Kassetten? Da würde ich schön bei 58 mm bleiben und ein größeres Filmformat nehmen und die gesparten Tausender lieber jemand spendieren, der es nötiger hat.
    Nimm doch einfach mmPapier und Geodreieck und zeichne Dir die Bildwinkel auf: Schon fast den gleiche Bildwinkel wie bei 6x7 mit dem 38mm gibt 6 x 9 cm Filmformat mit dem 58mm (Hab ich auch). Da geht es immerhin 1cm mehr rechts und links raus, und das ist viel Bildwinkel.
    Und das bei weitaus angenehmeren Gefummel als mit dem Extremweitwinkel.


    Nix für ungut,
    Henning

  • Hallo Henning!


    henningr hat geschrieben:


    >
    > ich kann nur von der Technika 2000 sprechen.
    > Hier hab ich das 38er auf doppelt versenkter Platine, was den Balg weniger
    > quetscht. Da muss man sich die Unendlich-position merken, was aber kein
    > großes Problem ist und auf der Mattscheibe kontrolliert werden kann. Dazu
    > habe ich die Hebelei von Linhof für die tiefversenkte Platine. Leichter
    > Shift geht noch bei 6 x 12cm , ich glaube es waren 4 oder 5mm. Ist ein
    > tolles Objektiv aber eben extrem WW.
    >
    > Was ich allerdings gar nicht verstehe: warum ausgerechnet für 6 x 7
    > Kassetten?


    Wieso? Ich schrieb doch 6x7 bis 6x12


    > Nimm doch einfach mmPapier und Geodreieck und zeichne Dir die Bildwinkel
    > auf: Schon fast den gleiche Bildwinkel wie bei 6x7 mit dem 38mm gibt 6 x 9
    > cm Filmformat mit dem 58mm (Hab ich auch). Da geht es immerhin 1cm mehr
    > rechts und links raus, und das ist viel Bildwinkel.


    Naja, auch nix für ungut, aber ich photographiere ja auch nicht erst seit heute früh, sondern schon seit Jahrzehnten beruflich, oder besser gesagt, im Rahmen meines Berufes. Über die Schmalseite (56 mm) bleibt der Bildwinkel eh gleich. Interessant wäre der doch recht vergleichsweise Ausschnitt aus dem 4x5" Negativ. Die Angaben der Firma Schneider sind eh konservativ, so daß in der Praxis mehr als rechnerisch (65x120 mm, wenn ich mich recht erinnere) übrig bleibt.



    Danke für die Info, daß da überhaupt noch etwas Shift möglich ist, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Ich erwartete nämlich, daß der Balg so kompakt zusammengepresst ist, daß nichts mehr an Verschiebung möglich ist.


    Dennoch werde ich das Super Angulon 38mm wohl doch nicht kaufen. Der zu erwartende Nutzen steht doch in keiner Relation zum Preis und meistens stitche ich ohnedies. Da bringen meine 1970er 85mm und 105mm Nikkore wirklich erstaunliche Leistungen. Bei nur durch den Kugelraum beschränkten Winkeln: 2x360° immerhin.


    Viele Grüße!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!