Technika/ Schneider SA 38mm/ Einstellschnecke

  • Hallo cp,


    ich wollte natürlich niemand davon abhalten es mit extremen Bildwinkeln zu versuchen.
    Für Schnappschüsse mit dem 38er ist aber dies lästig: die 6x12 Kassette kollidiert mit dem tiefversenkten 38er, wenn ich bei der 2000erLinhof die Klappe schließe und das Objektiv zurückfahre. Das geht nur, wenn der Kassetten-Schieber wegbleibt.
    38er + 4x5 inch gibt bei kräftigen Abschattungen der Ecken sehr interessante Bilder. Allerdings ist markant der Laufboden trotz Abklappen immer im Bild. Bei der 3000er angeblich nicht, da sie das Maul weiter aufreißen kann. Ich hab aber die 2000er nicht auf den weiterhinunterklappbaren Laufboden der 3000er umbauen lassen, was ginge. Mit der Technikardan gehts gut, die kann man aber nicht so gut rumtragen und aus der Hand bedienen.
    Vielleicht noch ein Tip aus der Mottenkiste, auch wenn´s eventuell nervt: mit einem gepieksten Loch mit der (Schublehre in den Focus gebracht) kann man die Bildwirkung mancher Brennweite ausprobieren.
    mir ging es nur so, dass vieles mit dem 58er und größeren Format einfacher ist, bei oft besserer Bildwirkung. Panos zum Beispiel, da verkleint das 38er die Landschaft schon sehr. Ungeschlagen bleibt das 38er in engen Räumen, wenn´s denn analog sein soll.

    Grüsse,
    Henning

  • henningr hat geschrieben:


    > Für Schnappschüsse mit dem 38er ist aber dies lästig: die 6x12 Kassette
    > kollidiert mit dem tiefversenkten 38er, wenn ich bei der 2000erLinhof die
    > Klappe schließe und das Objektiv zurückfahre. Das geht nur, wenn der
    > Kassetten-Schieber wegbleibt.



    Handelt es sich um die Techno Rollex Kassette oder um eine Einschubkassetteß Ich selbst besitze die Sinar Zoom.


    > 38er + 4x5 inch gibt bei kräftigen Abschattungen der Ecken sehr
    > interessante Bilder.


    70x120 mm müßten ohne Abschattung drin sein.


    > Allerdings ist markant der Laufboden trotz Abklappen
    > immer im Bild.


    Ist das auch bei Querformat der Fall.


    > Bei der 3000er angeblich nicht, da sie das Maul weiter
    > aufreißen kann,


    Ja, die Streben haben dann vier Rasten. Vermutlich kosten die Teile. Wie alles aus dem Hause Linhof.


    > Ich hab aber die 2000er nicht auf den
    > weiterhinunterklappbaren Laufboden der 3000er umbauen lassen, was ginge.


    Eigentlich habe ich das auch nicht vor. So wichtig ist mir das nun auch wieder nicht, zumal ich ja auch noch eine Umfangreiche Sinarausrüstung besitze, die WW Aufnahmen ohne Problem zuläßt.
    > Mit der Technikardan gehts gut, die kann man aber nicht so gut rumtragen
    > und aus der Hand bedienen.


    s. o.
    > Vielleicht noch ein Tip aus der Mottenkiste, auch wenn´s eventuell nervt:
    > mit einem gepieksten Loch mit der (Schublehre in den Focus gebracht) kann
    > man die Bildwirkung mancher Brennweite ausprobieren.
    > mir ging es nur so, dass vieles mit dem 58er und größeren Format einfacher
    > ist, bei oft besserer Bildwirkung. Panos zum Beispiel, da verkleint das
    > 38er die Landschaft schon sehr. Ungeschlagen bleibt das 38er in engen
    > Räumen, wenn´s denn analog sein soll.


    Ja, so einen Rahmen habe ich mir vor Jahren gebastelt und benutze ihn auch heute immer mal wieder.


    Ciao + vielen Dank für Deine Hinweise!


    CP

  • cp hat geschrieben:
    > Ich kenne die Seite selbstverständlich! Das Objektiv hat hierbei keinen
    > Unendlichanschlag, der ist nur bei der 2000/3000 möglich. Man muß über die
    > Mattscheibe auf Unendlich fokussieren. Anschließend kann man mit der
    > Schneckeneinstellung auch ohne Mattscheibe fokussieren. Genau das wollte
    > ich aber vermeiden.
    >
    > Dein Vorschlag, den Unendlichanschlag auf dem Laufbodenschlitten zu
    > montieren, kann aus einem weiteren Grund nicht funktionieren: Der Laufboden
    > muß bei kurzen Brennweiten abgeklappt werden, sonst vignettiert er.
    >
    > Sorry! Aber ich hatte zwischenzeitlich ein weiteres Gespräch mit Linhof! -
    > Es funktioniert einfach nicht so wie ich es erhofft hatte. Der fehlende
    > Unendlichanschlag muß ja keine Katastrophe darstellen wenn ich den
    > Unendlichauszug am Gehäuseschlitten mit einem Filzstift markiere. Dann kann
    > ich auch auf die Unendlicheinstellung auf der Mattscheibe verzichten, bzw.
    > muß diese nur ein einziges Mal durchführen.
    >
    > Tschüss!


    jetzt möchte ich doch gerne mal wissen, mit wem du bei linhof gesprochen hast -

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Hallo cp,


    Bei der Technorollex ist der Scheiber ca 1mm weiter vorne und kollidiert mit der rückwärtigen Fassung des 38er ,wenn das Objektiv zum Transport ganz nach hinten geschoben werden soll. Bei 6x9 Superrollex geht das mit Schieber, wenn auch knapp.
    Das 38er ist halt ziemlich extrem, aber es funktioniert ausgezeichnet an der Technika 2000, soweit so ein Objektiv einfach funktionieren kann. Aber es geht sehr knapp zu, da kann ein mm zu viel sein.
    Ob das 38 an der Sinar geht, das würde ich erst einmal genau prüfen. Ich glaube es nicht, da werden die Standarten zu dick sein. Jedenfalls braucht es sehr tief versenkte Fummel-Platinen und eine Sinar ist kaum mit einer Laufboden-Linhof vergleichbar. An der Technikardan ist es auch schon weniger komfortabel.
    Bei 4x5 ragt der Laufboden der 2000er trotz doppelt abgeklappt in die lange Bildseite. Bei 6x12 ragt der Laufboden in die kurze Bildseite, was aber leicht durch Drehrahmen und Kamerakippen vermieden werden kann. Um so was auszuprobieren hatte ich die Lochblende empfohlen.


    Grüsse Henning

  • lookbook hat geschrieben:



    > jetzt möchte ich doch gerne mal wissen, mit wem du bei linhof gesprochen hast -


    Ich habe Dir eine PM mit dem Namen des Mitarbeiters geschrieben! Dieser Mitarbeiter hat sich die Information allerdings auch erst verschaffen müssen und hat mich dann am darauffolgenden Tag angerufen.


    Woher eigentlich Dein Mistrauen?


    Ciao!

  • henningr hat geschrieben:
    > Hallo cp,
    >
    > Bei der Technorollex ist der Scheiber ca 1mm weiter vorne und kollidiert
    > mit der rückwärtigen Fassung des 38er ,wenn das Objektiv zum Transport ganz
    > nach hinten geschoben werden soll. Bei 6x9 Superrollex geht das mit
    > Schieber, wenn auch knapp.
    > Das 38er ist halt ziemlich extrem, aber es funktioniert ausgezeichnet an
    > der Technika 2000, soweit so ein Objektiv einfach funktionieren kann. Aber
    > es geht sehr knapp zu, da kann ein mm zu viel sein.
    > Ob das 38 an der Sinar geht, das würde ich erst einmal genau prüfen. Ich
    > glaube es nicht, da werden die Standarten zu dick sein. Jedenfalls braucht
    > es sehr tief versenkte Fummel-Platinen und eine Sinar ist kaum mit einer
    > Laufboden-Linhof vergleichbar. An der Technikardan ist es auch schon
    > weniger komfortabel.
    > Bei 4x5 ragt der Laufboden der 2000er trotz doppelt abgeklappt in die lange
    > Bildseite. Bei 6x12 ragt der Laufboden in die kurze Bildseite, was aber
    > leicht durch Drehrahmen und Kamerakippen vermieden werden kann. Um so was
    > auszuprobieren hatte ich die Lochblende empfohlen.
    >
    > Grüsse Henning


    Hallo Henning!


    Vielen Dank für Deine Hinweise!


    Ciao!

  • > Woher eigentlich Dein Mistrauen?


    das ist kein misstrauen.
    ich wollte nur wissen mit wem du gesprochen hast, damit ich dort anknüpfen kann.


    ich habe jetzt allerdings nicht mit dem mann gesprochen, sondern mit einem techniker bei linhof aus der fertigung.


    abschließend kann ich folgendes berichten.
    der gehäuseschlitten ist nicht dafür gedacht stopper aufzunehmen.
    man kann aber auf dem objektivschlitten hinten selbst einen stopper anbringen und je nach verwendetem objektiv (38, 47, 58) einen abstandhalter(stab) bauen und das jeweilige objektiv daran ausgerichtet auf dem gehäuseschlitten in unendlichposition bringen.


    dann ist es natürlich ohne weiteres möglich, die entfernung über die schnecke einzustellen.
    das wird aber standartmäßig von linhof nicht angeboten.


    freundliche grüße

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Diese diskussion habe ich jetzt erst gesehen. Ich habe eine Weile mit einer 38mm und meine Linhoff Master Technika experimentiert. Ein Bild auf 4x5 inch kannst du hier sehen: http://hamses.home.xs4all.nl/arnhem11.jpg


    Wenn du gut schaust, kannst du sehen das die Ecken dunckler sind und das Bett von der Technika kommt gerade eben ins Bild. Auch mir was dies zu Extrem. Ich habe eine 38mm montiert auf eine Spezial-Linhoff Platte mit Schnecke. Dieser ist jetzt bei Hernn Zgonjanin in Konsignation.

  • lookbook hat geschrieben:
    > > Woher eigentlich Dein Mistrauen?
    >
    > das ist kein misstrauen.
    > ich wollte nur wissen mit wem du gesprochen hast, damit ich dort anknüpfen kann.
    Naja! Der Vorwurf des Mistrauens hört sich schärfer an als von mir eigentlich gemeint. Bitte entschuldige. Ich hätte vielleicht besser ein Grinsgesicht gesetzt



    > abschließend kann ich folgendes berichten.
    > der gehäuseschlitten ist nicht dafür gedacht stopper aufzunehmen.
    > man kann aber auf dem objektivschlitten hinten selbst einen stopper anbringen und je
    > nach verwendetem objektiv (38, 47, 58) einen abstandhalter(stab) bauen und das
    > jeweilige objektiv daran ausgerichtet auf dem gehäuseschlitten in unendlichposition
    > bringen.
    >
    > dann ist es natürlich ohne weiteres möglich, die entfernung über die schnecke
    > einzustellen.
    > das wird aber standartmäßig von linhof nicht angeboten.



    Na, das ist doch einmal eine Information! Herzlichen Dank dafür!


    Ciao!

  • hamses hat geschrieben:
    > Diese diskussion habe ich jetzt erst gesehen. Ich habe eine Weile mit einer
    > 38mm und meine Linhoff Master Technika experimentiert. Ein Bild auf 4x5
    > inch kannst du hier sehen: http://hamses.home.xs4all.nl/arnhem11.jpg
    >
    > Wenn du gut schaust, kannst du sehen das die Ecken dunckler sind und das
    > Bett von der Technika kommt gerade eben ins Bild. Auch mir was dies zu
    > Extrem. Ich habe eine 38mm montiert auf eine Spezial-Linhoff Platte mit
    > Schnecke. Dieser ist jetzt bei Hernn Zgonjanin in Konsignation.


    Auch Dir herzlichen Dank für diese Information!


    Ciao!

  • Hallo,
    bitte, cp.
    Bei mir ragt der Laufboden bei 4x5 inch deutlicher in den Bildrandbereich. Natürlich ist das 38XLer auch nicht für 4x5 gebaut. vielleicht ist meine Platte tiefer (doppelt) versenkt, was allerdings den Balg weniger quetscht und mehr Shift erlaubt. Oder hamses´s Dia ist 9x 12 Format.
    Aber wie gesagt, die Technika 2000/3000 harmoniert sehr gut mit dem 38er, bei der Master weiss ich es nicht.
    Grüsse,
    Henning

  • Hallo,


    ich hänge das einfach mal hier an:


    Die Fokussierschnecken von Schneider sind ja sehr teuer. Es gibt aber deutlich preisgünstigere aus chinesischer Produktion (für Fotman u. a.). Taugen die etwas? Hat einer von euch Erfahrungen mit den Dingern?


    Ciao!

  • Hallo,
    Ich verwende das 38 auf der Master mit Unendlichanschlägen. Allerdings etwas anders als Normal. Da die Schärfentiefe eh relativ groß ist, spielt die Fokusierung eine untergeordnete Rolle.
    Die Anschläge sitzen dazu bei mir auf dem Laufboden. Ich schiebe mit Ihnen die Standarte auf den Parkschlitten in die Unendlich Position (frontstandarte wird nach hinten geschoben). Anschließend nur noch den laufbodenschlitten wieder nach vorn fahren und den Laufboden abklappen. Fertig. Keine Schnecke nötig!


    Mit der 3000 geht es natürlich besser und einfacher.


    Die Schnecke ist - wenn ich mich recht erinnere nur ein Fokusierhilfsmittel. Für die Skale müsste es ansonsten einen exakten Anschlag in der Master geben. Diesen hat sie meines Wissens nicht.


    Viele Grüße
    Kaj

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!