ein Karlsruher stellt sich vor

  • Hallo liebes Forum, mein Name ist Simon, ich bin Musikstudent in Karlsruhe und begeisterter Hobbyfotograf. Seit ein paar Tagen bin ich auch stolzer Besitzer einer Linhof Technika III :) Bis jetzt fotografiere ich meist mit einer Leica M7 oder einer Rolleiflex SLX im Mittelformat, hauptsächlich Portraits. Die 4x5 Großformatfotografie ist also noch Neuland für mich. Jedoch bin ich lernfreudig und hoffe, hier ein paar Tipps zu bekommen.


    viele Grüße,
    Simon

  • Hi Micha! Heute kam die passende Objektivplatine für mein Rodenstock Sironar N 210/5.6, Film kommt morgen hoffentlich. Ich bin von dem Anblick auf der Mattscheibe zwar begeistert, aber natürlich weiß ich nicht, ob das Objektiv gut oder schlecht ist. als Stativ hab ich ein gebrauchtes, aber stabiles Alu Stativ von "Slik" mit Standart Kopf, wobei ich mir bei letzterem nicht wirklich sicher bin... :oops: Lichtmesser hab ich repariert, ist ein Zeiss Ikon Ikophot. Wenn der nicht mehr funktionieren sollte, dann muss wohl erst mal die Leica M7 her halten. Achja, und natürlich Filmhalter. Auch wenns erstmal nur einer ist... Muss mal halbwegs auf meine Finanzen achten :lol:

  • Quote from "Simonho"

    Hi Micha! Heute kam die passende Objektivplatine für mein Rodenstock Sironar N 210/5.6, Film kommt morgen hoffentlich. Ich bin von dem Anblick auf der Mattscheibe zwar begeistert, aber natürlich weiß ich nicht, ob das Objektiv gut oder schlecht ist.


    Da brauchst du dir keinen Kopf zu machen, richtig schlechte Objektive gibts meines Wissens weder von Schneider, noch von Rodenstock (und auch nicht von Fuji oder Nikon). GF-Objektive waren immer im Profibereich angesiedelt, da zeigte man was man kann. Das 210er Sironar-N ist ein sehr gutes Objektiv.


    Gruss


    Christian

  • kann mich nur anschließen. Das Rodenstock was Du hast ist super! Am Anfang ist die Belichtung und das Entwicklen/Ausbelichten eher ein Problem. Bei Deinem Belichtungsmesser z.B. würde ich eher ansetzen. Gute bekommt man ja heute gebraucht hinterher geschmissen. Ich würde da ein kombiniertes Umgebungslichtmesser mit integrierten Spotmesser nehmen. Ich selber verwende ein Sekonic L-408. Vorteil eines Spotmessers ist wenn Du z.B. Dämmerungs/Nachtaufnahmen machst. Da kannste dann schön die Fassade anmessen und gleichzeitig den Himmel. Macht sich sehr gut.


    Micha

  • ja, das hab ich mir schon fast gedacht... Ich lese mich mal rein, und schau mal was für mich am besten geeignet ist (Spotmessung, Umgebungslicht etc.). Bis es soweit ist muss ich mich dann wohl doch entweder auf den internen Belichtungsmesser meiner digitalen Canon oder den von meiner Leica verlassen. Hoffentlich sieht mich keiner, wenn ich die Linhof aufgebaut habe und dann mit ner Canon 600D die Belichtung messe ... ohje ... :oops::lol:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!