Ein Link für Architektur-Anfänger

  • Zufällig (na ja, infolge des Plaubelkaufs) habe ich hier das komplette Buch für den der Artikel geschrieben wurde.


    Herausgeber Nikolaus Karpf
    Angewandte Fotografie
    Erschienen 1960 im Verlag Großbild-Technik München


    Erst fand ich das Buch nicht so interessant, da ich nach Basics für die Bedienung der GF Kamera suchte (etwas besseres war aber in der Unibibl. nicht aufzutreiben). Beim näheren Betrachten ist aber recht viel Interessantes dabei, auch aus Anwendungsgebieten, die man nicht so oft beackert unter normalen Umständen. (Z.B. medizinische Aufnahmen, Kriminalistische, usw.).
    Außerdem schön auch die damals angewandte Ausrüstung mal komplett zu sehen (nebenbei: Linhof lastig), heutzutage sieht man ja meist nur einen Teil davon, was mit modernerem Zeug ersetzt werden kann ist ja meist ersetzt. (Und natürlich findet sich auch manches zum Schmunzeln, z.B. was über Filme so geschrieben wird und was aus heutiger Perspektive nur noch amüsant ist.)


    Schade, daß ich das Buch zurückgeben muß. Hätte jemand ein Exemplar zu verkaufen?
    Oder gibt es noch andere Artikel aus dem Buch frei verfügbar?


    Auch scheint es noch einiges andere von Nikolaus Karpf im Bereich GF zu geben.
    Z.B. würde mich interessieren ob jemand zu
    Hohe Schule der Kameraverstellung, Hg. Nikolaus Karpf, München 1980 (Großbild-Technik)
    sagen kann.


    Eugen

  • Hallo Eugen,
    Du wunderst Dich über die "Linhoflastigkeit" des Buches von Nikolaus Karpf. Der Herr hat in den 30er Jahren bei Linhof die Technika entwickelt:
    [/url]http://www.linhof.de/german/index.html[url]
    Auf dieser Seite schau mal nach 1935.
    Ich habe übrigens schon öfter die Erfahrung gemacht, daß in den alten Fotolehrbücher gerade der Umgang mit Großformatkameras sehr ausführlich und gründlich dargestellt wird.


    Hugo

    "Mehr Licht!" (angeblich die letzten Worte des berühmten hessischen Dichters J.W.Goethe)

  • Bei "meinem" (eigentlich der Unibibliothek) handelt es sich um ein Buch, allerdings sind die verschiedenen Beiträge von verschiedenen Autoren geschrieben und Nikolaus Karpf ist nur der Herausgeber. Sprich er hat alle diese Artikel zu einem Buch zusammengestellt. Ob die früher schon in Zeitschriften oder sonstwo erschienen sind kann ich nicht sagen, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß sie extra für dieses Buch geschrieben wurden. Zitat aus der Einführung: "26 Sachkenner haben sich bemüht, möglichst umfassend und dennoch kurz und prägnant ihre speziellen Arbeitsmethoden zu erläutern."


    Damit Du Dir ein Bild machen kannst, hier ein paar der Tittel (dem Inhaltsverz. entnommen):
    - Landwirtschaftliche Beratung mit Hilfe der Fotografie
    - Industrie-Fotografie im Maschinenbau
    - Innenräume -farbig geblitzt
    - Nahaufnahmen - technisch gemeistert
    - Klein- und Kleinstaquarien
    - Biologische Mikrofotografie
    - Gewerbliche Luftfotografie
    - Fotografische Arbeitsmethoden in der Kriminalistik
    - Medizinische Aufnahmen mit allen Details
    usw.


    Der komplette Titel de Buches heißt auch "Angewandte Fotografie. Das Handbuch über den vielseitigen Einsatz der modernen Mittel- und Großformat-Kamera unter Mitarbeit erfahrener Spezialisten für die jeweiligen Fachgebiete"
    Die meisten der Beiträge sind von Fachleuten geschrieben, Biologe, Kriminologe, usw. die wohl auch die jeweiligen Photoabteilungen in Ihren Instituten leiteten.


    Eugen

  • Im Antiquariat Plesse gibt es dieses z.B. mit folgender Beschreibung:


    Karpf, Nikolaus (Hrsg.):: Angewandte Fotografie. Das Handbuch über den vielseitigen und derzeitigen Einsatz der modernen Mittel- und Großformat-Kamera unter Mitarbeit erfahrener Spezialisten für die jeweiligen Fachgebiete. Redaktion: Joachim Giebelhausen. Verlag Grossbild-Technik, München 1960. 4°. Farb. illustr. OUmschlag, OLwd. mit goldgeprägter Titelillustration auf schwarzem Tuch. Im Papp-Schuber.; 1. Ed. <Bestellnr. 1439>


    VG
    Tim

  • Hallo Eugen,


    vielen Dank für Deine ausführlichen Beschreibungen. Im ZVAB hatte ich nur Informationen gefunden, die auf eine Zeitschriftensammlung schließen ließen. Jetzt werde ich mal schauen, ob ich ein Exemplar des Buches ergattern kann.

  • Es ist definitv ein Buch.
    Allerdings.... nachdem ich die Preise gesehen habe die beim ZVAB verlangt werden, würde ich jedem empfehlen sich das Buch erstmal auszuleihen (lokale Bibliothek, Fernleihe) und erst danach zu entscheiden, ob das Buch für ihn auch was bringt. So zum reinschnuppern ist es sicherlich interessant, aber ob man das als Buch zum immer wieder lesen haben möchte muß man selber entscheiden.
    Aber gut, es liegt bei mir vielleicht auch an der finanziellen Situation, würde ich das Geld haben, würde ich die 40-60 EUR noch riskieren. So aber bin ich nicht ganz so riskofreudig und nachdem ich das Buch durchgelesen habe, würde ich vielleicht 20 EUR dafür ausgeben, die auch eher wegen dem Feelign des Buches als wegen dem dort akkumulierten Spezialwissen (das kriegt man nämlich heutzutage besser und billiger per Nachfrage im Usenet, wenn man schon einige Grundlagen hat). D.h. das Feeling der Illustrationen (Apparatur, Arbeitsweise) ist das was man heutzutage nicht mehr so zu sehen bekommt. (Auch nicht in einem Museum, dort ist das alles viel zu trocken und nach Exponat riechend.)


    Eugen

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!