Scanner Empfehlung

  • Hallo,


    da ich neu bin und mich noch an das Thema GF langsam rantaste, hier eine Frage. Ich mache nur 6x9 und 4x5 s/w Negative, die ich selbst entwickele und ggf. auch vergrößere. Welchen bezahlbaren Scanner würdet ihr mir heute für den s/w-Bereich und die o.g. Negativformate empfehlen?


    Grüße
    Christian

    Es wurde schon alles fotografiert – nur noch nicht von jedem.


    frei nach Karl Valentin


    'Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.'

    • Official Post

    Neu oder gebraucht?


    Die Epson Perfection Scanner V700, V750 Pro (gebraucht ab ca. 250-400 Euro oder als Auslaufmodell) oder auch die aktuellen Modelle V800 Photo und V850 Pro (neu) sind prima geeignet für MF und GF. Die aktuellen Modelle V800 und V850 Pro haben etwas bessere Filmhalter, die sich feiner dosiert in der Höhe verstellen lassen.


    Eine gute Darstellung der Qualitäten der Epson-Flachbettscanner (V700 bis V850 unterscheiden sich übrigens nur geringfügig) findest Du in diesem Review hier:
    http://luminous-landscape.com/…v850-pro-scanner-context/


    Grüsse
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    ok, danke vielmals. Ich hatte schon einiges in die Richtung gelesen und nehme auch gerne einen gebrauchten Epson Scanner, das wäre für mich ok. Also, die Epson sind wirklich für MF und GF sehr gut geeignet, das reicht mir als Bestätigung.


    Danke und Grüße
    Christian

    Es wurde schon alles fotografiert – nur noch nicht von jedem.


    frei nach Karl Valentin


    'Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.'

  • Stimmt. Saphir Ultra II mit originalem Heidelberg Software scannt negative und dias auf einem Click!
    Leider, muss man XP-Rechner und SCSI karte haben. Ich habe auch Epson V750Pro. Dabei sind focus Probleme.
    Saphir mit 1200 dpi macht bessere Ergebnisse als mein "Montags-Epson".
    Gruesse, Dariusz

  • Große Format lassen sich auch sehr gut mit den Flachbettscannern Epson Expression 1600 und 1680 digitalisieren. Sie sind sehr gut gebaut und haben neben dem altertümlichen SCSI Anschluss auch einen USB Ausgang.

  • Ich besitze seit kurzem einen V800 von Epson, weil die Preise für die - nur noch gebraucht erhältlichen - V700/750 dermaßen nach oben geschossen sind, dass der Gebrauchtkauf nicht wirklich lohnt. Die neuen Filmhalter vom V800/850 sind leider nicht so der Hit. Die ANR-Gläser ziehen magisch den Staub an und ausserdem sind sie nicht ganz optimal gebaut und damit das Filmeinlegen etwas fummelig. Zum Glück passen die Filmhalter der 700er Serie drauf und sie sind auch nicht teuer.


    Die Ergebnisse sind wirklich gut, wobei ich manchen Filmtypen noch bei der anschließenden Bildbearbeitung im PS noch nicht das Optimum erreichen konnte. Vielleicht kennt jemand ein gutes Tutorial dazu?


    Beste Grüsse
    Jakob

  • Ich besitze seit kurzem einen V800 von Epson, weil die Preise für die - nur noch gebraucht erhältlichen - V700/750 dermaßen nach oben geschossen sind, dass der Gebrauchtkauf nicht wirklich lohnt. Die neuen Filmhalter vom V800/850 sind leider nicht so der Hit. Die ANR-Gläser ziehen magisch den Staub an und ausserdem sind sie nicht ganz optimal gebaut und damit das Filmeinlegen etwas fummelig. Zum Glück passen die Filmhalter der 700er Serie drauf und sie sind auch nicht teuer.

    Das war auch meine Strategie. Ich hatte vorher auch einen V750 ausprobiert, finde den V800 aber qualitativ gleichauf und durch die nicht vorhandene Aufwärmzeit der Röhre natürlich schneller. Ich musste ein Gerät zurückschicken, weil die Ausleuchtung nicht gleichmäßig war (Fehler in der LED-Zeile), da lohnt sich in jedem Fall ein genauer Test.
    Dass die Preise für so ein vergleichsweise mittelmäßiges Gerät so hoch sind, offenbart die große Lücke, die nach wie vor zwischen der "Consumer"-Klasse und Profigeräten klafft.
    Tipps zur Benutzung habe ich leider keine außer "üben, üben, üben". ;) Ich nutze den V800 mit SilverFast, mit den Negativ-Korrektur-Voreinstellungen komme ich gut zurecht. Wunder sind bei der realen Auflösung von ca. 2300 ppi leider nicht zu erwarten...


    Beste Grüße,
    Ralf

  • "Ich musste ein Gerät zurückschicken, weil die Ausleuchtung nicht gleichmäßig war (Fehler in der LED-Zeile), da lohnt sich in jedem Fall ein genauer Test."


    Wie testet man das bzw. wie ist es Dir aufgefallen?

  • "Ich musste ein Gerät zurückschicken, weil die Ausleuchtung nicht gleichmäßig war (Fehler in der LED-Zeile), da lohnt sich in jedem Fall ein genauer Test."


    Wie testet man das bzw. wie ist es Dir aufgefallen?

    Siehe Anhang - der Hardwaredefekt war in der Scan-Voransicht leicht zu erkennen und der Händler hat nicht mit dem Austausch des Gerätes gezögert. Beim zweiten Versuch hat alles geklappt und ich kann das Modell mit den bekannten Einschränkungen (Dynamikumfang, reale Auflösung) auf jeden Fall empfehlen.


    Beste Grüße,
    Ralf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!