neues Objektiv an alte Voigtländer Avus

  • Hallo Leute,

    ich besitze eine noch ziemlich gut erhaltene 9x12-Voigtländer Avus mit dem obligatorischen 13,5 cm Skopar im Compur.
    Ich arbeite damit primär mit einem 6x9-Rollfilmrückteil. Nun möchte ich aber mindestens eine "Normalbrennweite", besser noch ein mäßiges Weitwinkel für das 6x9-Format damit verwenden. Meine Idee: Einfach ein Objektiv (wohl im Verschluss) dazu kaufen. Doch was würde passen?

    Die Standarte der Kamera (sowie das Loch vorne im Balgen) hat einen Durchmesser von ca. 4 cm. Welche Verschlüsse passen da rein?

    Mein Compur mit vorderem Linsensegment hat (ab Standarte außen) eine Höhe von ca. 2,3 cm. Die Konstruktion darf nur 2,5 cm von der Standarte abstehen, sonst schließt der Laufboden nicht mehr.
    Zudem darf das Objektiv vorne keinen Durchmesser größer als 4,4 cm besitzen, da der vordere Teil in einer Auslassung vom Laufboden verschwindet. Wie hoch sind denn so die anderen Verschlüsse mit vorderem Linsensegment?

    Am besten ist, ich könnte meinen Compur weiter nutzen (immerhin schnurrt er ohne Probleme) und schraube einfach neue Linsen ein. Doch nach was muss ich da bei Ebay suchen? Der Durchmesser des Gewindes der Linsen ist genau 35,5 mm. Ist dies schon eine Art Standard bzw. gibt es hierfür "reguläre" Optiken, welche eine Brennweite von ca. 50 mm bis 105 mm besitzen und noch einen Bereich von ca. 11x11 cm ausleuchten (wegen dem mir wichtigen "Shiften").

    Vielleicht könnt ihr mal nachschauen, wie die Maße eurer Verschlüsse / Linsen sind. Ich habe leider keine Vergleiche hier. Oder ihr könnt mir Tipps geben, nach was ich suchen könnte. Das primäre Problem wird wohl die Höhe des herausstehenden Verschlusses sein, da ja alles noch unter dem Laufboden verschwinden muss, wenn ich die Kamera zusammen klappe.

    Gruß,
    Thomas

    PS: Hier ein Foto der Kamera nebst dem original-Verschluss:
    http://www.bilder-upload.eu/upload/da985a-1427131011.jpg

  • Ausgehend von meinen 6x9 (V. Avus) und 9x12 (ZeissIkon) Plattenkameras würde ich selbst dazu tendieren, einen billigen Falter mit möglichst kurzer BW zu besorgen.
    Mit 10 bis 20.- bist Du dabei.

    Ob Klapp oder Falt - Standard war wohl bei 6x9 meist das 105er Normal-Objektiv.

    Bei 6x6 Faltern sind, glaube ich, 75er drauf, aber ich weiss nicht, welchen Bildkreis die ausleuchten.

    Auf jeden Fall sind die Verschlüsse der 75er und 105er kleiner als die 135er, da müsste man eine dünne Platte mit kleinerer Bohrung auf die Frontstandarte bringen.

    Alternative: ich habe einen Satz Vorsatzlinsen zu meiner Zeiss, inkl. WW.
    Das ginge doch auch ?

    Ich hatte auch mal ein 90er Angulon, das ginge vielleicht auch noch rein, bin mir da aber nicht mehr sicher, wie hoch das baute.
    Tominon fiele mir noch ein, die sind auch recht flach, da müsstest Du ggf. mal recherchieren...

    VG,
    Ritchie

    ...

  • Hallo Thomas,

    gib mal in die Suchmaske Bergheil ein. Da müsste ein alter Threat erscheinen über verschiedene Objektive an der Bergheil, die ist änlich aufgebaut hatte aber einen Bajonettring zum Wechseln. Ich da waren auch 90er Angulone 6,8 ohne super im Spiel. Das m.W. auch die Flachsten. Shiften kannst du damit bei 6x9 bis zum umfallen.

    Gruss Sven.

  • Hi Ritchie und Sven, danke für die Tipps. Das Angolun habe ich mir gerade angesehen, das scheint ja tatsächlich flach genug zu sein. Das Tomion wäre auch eine Option. Ich suche jetzt mal den alten "Threat".
    Ritchie, eine Weitwinkellinse habe ich auch. Ich scheue mich allerdings, die vor das Objektiv zu setzen. Ich müsste mal einen Qualitätstest machen.
    Ich habe auch noch einen kleineren "Ringcompur" mit einem Doppelanastigmaten 10,5 cm. An den habe ich auch schon gedacht. Die Frage ist, ob ich damit shiften kann. Ich muss es mal ausprobieren. Habe noch einige 9x12-Planfilme. Mit denen teste ich das mal durch. Jetzt suche ich erstmal das alte Thema mit der Bergheil.

  • ""Konstruktion darf nur 2,5 cm von der Standarte abstehen, sonst schließt der Laufboden nicht mehr.""

    Was stört, muss weg.
    Bei meiner Ersten, der 13x18 Mentor Laufboden, hatte ich ganz frech ein doppeltes Loch in den doppelten Laufboden gefräst, das Objektiv drangelassen und von aussen mit Kappe abgedeckt :)

    VG,
    Ritchie

    ...

  • Hallo Leute, danke nochmal für die Tipps. Ich hatte mich für das 90er Angulon entschieden. Dieses passt auch sehr gut in die Kamera (sie lässt sich schließen). Ich möchte ja kompakt unterwegs sein. Ich liebäugelte zuerst mit dem 65er Angulon. Jedoch hätte es dann zwei Probleme gegeben: Der Laufboden wäre im Bild und der Knopf für den horizontalen "Shift" (vom Honchformat aus gesehen) wäre nicht mehr erreichtbar, da er dann (durch den sehr geringen Auszug) hinter einer der Spreizen stände. So etwas hatte ich anfangs gar nicht bedacht. Mit dem 90er ist noch alles gerade so im Rahmen.
    Nun muss ich mir eine Schärfentiefe-Tabelle anlegen und eine neue Meter-Markierung, die sich leicht auf dem Laufboden markieren lässt.
    Möchte ich im vollen 9x12-Format fotografieren, muss ich den Balgen mit den beiden "Laschen" nach vorne ziehen bzw. dort festhaken. Er ist sonst durch den nun geringeren Auszug im Bild.

    Hier ein Foto der Konstruktion: http://www11.pic-upload.de/11.04.15/in1b9juwa9w.jpg

    Noch eine Frage zum Angulon bzw. Syncro Compur: Der Verschluss scheint eine "Bremse" zu besitzen, welche die "T" Stellung ersetzt. Ich wähle eine beliebige Zeit und lege die "Bremse" ein. Dies bewirkt, dass der Verschluss sich öffnet aber nicht mehr schließt (zum Einstellen). Ich löse dann einfach diese "Bremse" mit dem Knöpfchen und der Verschluss schließt sich. Ist die Handhabung richtig so? Ich möchte bei den alten mechanischen Verschlüssen lieber etwas übervorsichtig sein bzw. nachfragen. Ich kannte das Prinzip zuvor noch nicht.

    Grüße,
    Thomas

  • Hallo Thomas,

    Lass dich nicht durch dss Alter täuschen. Diese Verschlüsse sind trotz ihres Alters robuster als manche neueren.

    Und ja, die Bremse dient dazu den Verschluss aufzuhalten. Zum Schlüssen einfach den Spannhebel ein wenig nach unten drücken und die Bremse gibt den Verschluss wieder frei. Das Läuft Sauberer als den Bremshebel direkt zu betätigen.

    Was ich nicht ganz verstanden habe, ist wie duz den Balgen für die 9X12 Position festhaken musst..

    Btw: Hat jemand noch eine gute Idee für ein aktuellstes 135er, das man in der AVUS sinnvoll verbauen kann?

    Gruss Sven.

  • Hi Sven, das mit dem nach unten drücken geht bei mir nicht. Jedoch vertraue ich einfach auf das Wegziehen des Hakens durch das Knöpfchen. Mit dem "Balgenfesthaken" meinte ich die beiden Laschen am Balgen. Diese müsste ich für das 9x12-Format etwas verkürzen, damit der Balgen strammer sitzt. Er ist ja eigentlich zu überdimensional für die kurze Brennweite. Bei 6x9 hingegen hängt er noch nicht im Filmbereich. Hier ein Foto von den Laschen / Häkchen: https://drive.google.com/file/d/0B1XPjN…iew?usp=sharing

  • Doch das muss bei dir auch gehen. Einfach den Spannhebel, wieder spannen. Vielleicht hab ich das schlecht aus geduckt. Wenn du wieder spannst sollte die Bremse wieder in die Ausgangsposition springen. OK. Es sei denn die Rückholfeder wäre ausgehängt, dann bleibt nur noch zurück drücken.

    Gruss Sven

  • Quote from "Thora"


    Nun muss ich mir eine Schärfentiefe-Tabelle anlegen und eine neue Meter-Markierung,

    Macht das bei dem 90er denn noch Sinn ?

    ""Noch eine Frage zum Angulon bzw. Syncro Compur: Der Verschluss scheint eine "Bremse" zu besitzen""

    Oh, ich vergass zu erwähnen, dass ich den ganzen Verschluss als eine Bremse empfand und u.a. deswegen mein Angulon verkaufte :)
    Ich mag auch kein Gerät, was nach einiger Nichtbenutzung erst mal wieder studiert werden muss...
    Das Angulon hat übrigens ne ordentliche Bildfeldwölbung, dass solltest Du beim Einstellen ggf. berücksichtigen.

    ""Hat jemand noch eine gute Idee für ein aktuellstes 135er, das man in der AVUS sinnvoll verbauen kann?""

    Sven, wonach suchst Du denn ?
    Ich finde, Tessar/Xenar lassen doch kaum Fragen offen, im Gegenteil.

    Mein Liebling ist derzeit das 135er Eurynar, sehr eigenwillig in der Darstellung.
    Ich benutz die kleinen Kerle sehr gerne auch an 4x5".
    Könnte sich aber flugs ändern, ich hab mir glatt ein 200er Imagon eingetreten...

    VG,
    Ritchie

    ...

  • Quote from "Urnes"

    Mir isst nur noch ganz klar was das einhängen bewirken soll. Vignettiert der Balgen sonst?

    Ja, das dünne Ende objektivseitig hängt dann etwas im Strahlengang, gerade beim "Shiften". Das heißt, ich müsste bei 9x12 den gesamten Balgen etwas vorziehen.
    Ritchie, klar: Wie willste sonst (ohne Tabelle) alles zwischen 2 und 6 Meter scharf abbilden und alles dahinter (leicht) unscharf? Erzähle mir nicht, das könne man auf der Mattscheibe sehen. Meine ist zwar sehr hell und ich habe auch eine Fresnel dahinter. Aber das funktioniert nicht. Ich bin da recht präzise und konservativ, weiste doch aus unserem E-Mail-Kontakt vor einiger Zeit ;)
    Das mit der Bildfeldwölbung habe ich bereits beim Ken Rockwell indirekt gelesen. Ich werde die Optik eh auf mind. f/16 abblenden. Zunächst aber ein Test mit Offenblende. Mir gefällt das Objektiv / der Verschluss. Nächste Woche habe ich Zeit für einen Testfilm und auch für zwei, drei Planfilme.

  • Hallo Richie,

    Ich weiss auch was mich im Moment reitet. Ich würde gerne wieder auf Reisen was analoges mitnehmen. Das ganze soll aber möglichst leicht sein, weil ich ohnehin immer mit der Gepäck Freigrenze im Flieger zu kämpfen habe. Das Eurynar hab ich auch, aber ich glaube ich hätte auf Reisen vielleicht doch lieber einen moderneren Bildlook. Mal sehen was mir da noch an Ideen kommt.

    Gruss Sven.

  • Quote from "Thora"

    Erzähle mir nicht, das könne man auf der Mattscheibe sehen. Meine ist zwar sehr hell und ich habe auch eine Fresnel dahinter. Aber das funktioniert nicht.

    Was ich Dir wohl erzählen könnte wäre, dass Deine Mattscheibe bei f/8 des Angulons plötzlich gar nicht mehr so helle ist :)
    Und bei f/16, das gebe ich zu, wirds dumpf mit der Beurteilung auf der kleinen Scheibe...

    Sven, wenn Du nicht weisst, weiss ich auch nicht :)
    Das Tessar liesse sich doch vom Look recht zeitlos einsetzen, meine ich.
    Vielleicht ist es auch die klassische Brennweite, die Dich stört ?
    Die sorgt allein schon für diesen "typischen look", dem Du entkommen willst.

    Ob Symmar, Fujinon und Co noch passen würden, weiss ich nicht.
    Vielleicht, wenn man das Vorderglied abschraubt und separat transportiert...

    VG,
    Ritchie

    ...

  • ""Ich überlege ob ich sowas messerscharfen wie mein 90er Grandagon in 150 oder 135mm brauche und dazu einen entsprechenden Film.""

    Verstehe . Schwieriger Fall :)

    Da hats Thomas jetzt mit dem Angulon einfacher, der kann ja ein Glied rausschrauben und hat dann eine passende Brennweite, wenn auch die Qualität verlustig geht...

    VG,
    Ritchie

    ...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!