Mittelformatscanner

  • Die Softwarediskussionen verstehe ich nicht. Wieso sollte das tolle Silverfast höhere Auflösungen liefern können als die Originalsoftware?

    Silverfast oder Vuescan bieten in der Regel mehr Optionen, die helfen, den Scanner feiner Auszusteuern. Z.B. Mehrfachbelichtung und tausend andere Sachen. Auch elaboriertes Farbmanagement; in Vuescan kann ich z.B. Negativfilm profilieren. Zudem gibt's mehr Unterstützung Workflow-/Prozessunterstützung (z.B. Batchscan) oder ich kann Raws mit Ifra-Channel aufzeichnen, und und und.


    Ich glaube diese Softwares (was für ein schrecklicher Plural) pauschal als sinnlos zu disqualifizieren ist zu kurz gesprungen...

  • Es gibt für Fotodrucker Papier mit barytierter Oberfläche und 300g/m2.

    Das ist mir bekannt, und ich habe derartiges Papier auch schon in der Hand gehabt. Zum Glück habe ich einen Händler in der näheren Umgebung, der nicht nur Versandhandel betreibt und sowohl Muster als auch Probepackungen der üblichen Verdächtigen vorhält. Es geht aber ja nicht nur um die Barytierung, sondern auch die Oberflächenstruktur. Da war ich mal wieder nicht präzise genug (ist aber ja auch eine deutliche Abweichung vom eigentlichen Thema). Ich hätte gerne ein halbmattes kartonstarkes Papier. Gibt es aber nicht. Glänzend, totmatt, genarbt ... eine schöne Auswahl. Mein fantasiertes Wunschpapier habe ich trotzdem noch nicht gefunden. Da musste leider auch der wirklich freundliche und hilfsbereite Händler passen.


    Vielleicht ist auch da der Weg das Ziel.

  • Ich glaube diese Softwares (was für ein schrecklicher Plural) pauschal als sinnlos zu disqualifizieren ist zu kurz gesprungen...

    Das liegt mir fern. Ich sehe auch durchaus den Nutzen von Negativprofilen (hat mein alter Agfa in der Herstellersoftware, und es funktioniert absolut super). Mehrfachbelichtung sind sicher auch ok. Wogegen ich mich wende, ist, dass man die Scannerauflösung via Software erhöhen kann. Das ist ja gerade bei SF ein Standardargument.

  • Hallo, ich scanne auch mit Epson V750. Der Scanner ist fürs Mittelformat aufwärts sehr gut. Der Nachteil ist systembedingt: durchhängende Negative und zunächst kein Sichergehen, dass diese im "Fokusmillimeter" aufgespannt sind. Beides kann man jedoch mit etwas Aufwand korrigieren. Danach sind die Ergebnisse kaum vom Trommelscanner (bei dem diese Nachteile, ebenfalls systembedingt nicht auftreten) zu unterscheiden. Auf meinem Blog hatte ich hierzu eine Anleitung nebst Beispielbilder geladen: http://analoge-fotografie.net/blog/beispielscans-epson-v800/

  • Danach sind die Ergebnisse kaum vom Trommelscanner (bei dem diese Nachteile, ebenfalls systembedingt nicht auftreten) zu unterscheiden.

    Steile These :) ...nicht nur, dass ein Trommelscanner viel höher auflösen kann: Die Crux liegt beim DMax; da sind Trommler unschlagbar, "die zählen Photonen" :) ...da hilf auch keine Mehrfachbelichtung beim schnöden V7xx/V8xx - wo er nicht durchkommt, is auch nix :)


    P.s.: Bei deinen 3200dpi hast du noch gut 1000dpi Rauschen mit drin ;)
    P.p.s. Bei soviel Werbung auf deinem Blog vergeht einem das Lesen schon nach 2 Zeilen ...

  • Wogegen ich mich wende, ist, dass man die Scannerauflösung via Software erhöhen kann. Das ist ja gerade bei SF ein Standardargument.

    Kannst du auf die Quelle der Behauptung linken? Das SF höher auflöst, würde ich auch für ein Gerücht halten. Allerdings, und das merkt man, wenn man unterschiedliche Scannersoftware auf dem selben Scanner verwendet, prozessiert der Scanner anders; das hört man schon am Geräusch oder zeigt sich auch in der Zeit. SF scheint da sehr "überkompensiert" zu arbeiten ;)

  • Ja, kann ich, in milder Hektik. Es ist mir so negativ aufgefallen, weil ich durchaus mit dem Gedanken an einen V800 gespielt hatte. Da es mir aber nicht gelungen ist, einen halbwegs realistischen Scanvergleich mit einem Negativ von mir (das ich also kenne) zu organisieren, bin ich davon wieder abgekommen. Es hat niemand in meiner Nähe ein Demogerät ...


    https://www.filmscanner.info/EpsonPerfectionV800Photo.html


    Ganz unten steht der trübe Witz, dass die mitgelieferte Software 2300ppi effektive Auflösung liefert, SF sogar 2600ppi. Das erscheint mir bei allen Vorzügen, die ich SF (oder auch Vuescan) garnicht absprechen möchte, doch arg fragwürdig.

  • Ich habe eine Zeitlang gescannt mit V700 und mit Silverfast. Die Scans wurden da durch Einsatz der Schärfung recht ansehnlich für diesen Scannertyp. Ich ziehe es aber vor, einen scharfen Scan zu haben und auf eine Nachschärfung völlig verzichten zu können. Das leistet der Nikon ED9000 und das leistet der Imacon.


    Hier ein Beispiel: Epson V700 - Linhof Technika Sinaron 210mm TMAX100 - Vuescan


    https://www.dropbox.com/s/taw1…rnx/Leeste_15_A0.jpg?dl=0

  • .. ein wirlicher witz ist, dass ein gerät das 6400dpi auflösung bringt, nur 2300 oder 2600 effektiv zur verfügung stellt.
    darüber beschwert sich niemand?


    der böse händerler schrieb in "seinem Test" in dem auch die bedingungen desselben offen gelegt wurden


    "Im Scan des USAF-Testcharts mit 4800 ppi Auflösung (linkes Bild) lassen sich gerade noch die horizontalen Linie des Elements 5.3 und die vertikalen Linien des Elements 5.5 unterscheiden. Laut unserer Auflösungstabelle bedeutet dies eine effektive Auflösung von etwa 2300 ppi."
    desweitere ..
    "Macht man einen Auflösungstest mit der professionellen Scan-Software SilverFast Ai Studio, dann ergibt sich ein erstaunliches Resultat: In diesem Scan ist zu erkennen, dass die horizontalen Linie des Elements 5.4 und die vertikalen Linien des Elements 5.6 noch unterschieden werden können. Laut unserer Auflösungstabelle bedeutet dies eine effektive Auflösung von etwa 2600 ppi"


    die 2300dpi wurden offensichtlich in weiten kreisen des web als gesetzt übernommen.
    die 2600dpi überführen ihn des trüben witzemachers oder des betrugs?

    "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"

  • Ich habe mit meinem Epson V700 ausprobiert, bis zu welcher Einstellung eine Verbesserung des Ergebnisses eintrat. Das war bei mir 2400dpi. Das heißt nicht, daß der Scanner dieser Auflösung bei mir tatsächlich erreichte. Nur mit sorgfältigem Nachschärfen gelang ein recht gutes Ergebnis.


    Hier ein Beispiel Mittelformatscan:


    Pentax 67 - 55mm - TMAX100 - Nikon LS9000


    https://www.dropbox.com/s/sse5…y/Cuxhaven_15_A4.jpg?dl=0

  • Ich will jetzt nicht klugscheißen. Aber die Schwachstelle bei den Flachbettscannern ist die Glasscheibe. Die limitiert die Auflösung massiv auf 2000 bis 2500 dpi. Wahrscheinlich lohnt es sich für die Hersteller nicht Zeissgläser zu verbauen oder, wie die alten Agfa Geräte, ganz auf Glasscheiben verzichten.


    Da. die Scheiben auch nur schwer demontierbar sind lassen die Scheiben auch nicht sinnvoll tauschen


    Gruss Sven.

  • die 2300dpi wurden offensichtlich in weiten kreisen des web als gesetzt übernommen.
    die 2600dpi überführen ihn des trüben witzemachers oder des betrugs?

    Na na. Ich zumindest habe den Händler nicht zum "Bösen" erklärt. Hat hier denn jemand "Betrug" gerufen? Die fantasievollen Herstellerangaben entsprechen halt den kolportierten Verbrauchswerten bei Fahrzeugen. Ein trüber Witz ist es trotzdem, dass Software allein die Auflösung signifikant erhöhen soll. Ich würde - ohne tiefere Kennnisse der TestAUSWERTUNG - hier eher (!) ein Schärfungsartefakt vermuten. 2300ppi klingen wenigstens plausibel. Bei Messungen bin ich konservativ. "Wer misst, misst Mist". Es gibt nun mal Messfehler und -toleranzen. Und dieser Test ist im Wesentlichen eine visuelle Abmusterung, mit all den Problemen, die man sich dabei einhandelt. "Überführen" ist im Übrigen ein Begriff, den ich hier für etwas zu großartig halte ...


    Noch was zum "bösen Händler". Ich halte seine Marktübersicht für einen recht passablen Einstieg in die Scannerthematik. Aber seine Aussagen sind doch nicht in Stein gemeißelte ewige Wahrheiten!?


    Wie glaubwürdig sind Tests? Das bleibt dann doch im Endeffekt wie immer eine Frage des Vertrauens. Ich jedenfalls kann nicht alles testen. Noch eine Bemerkung: Die Tests von Stiftung Warentest beispielsweise sind sicher in Ordnung. Nur - was mache ich, wenn die Bewertungskriterien nicht zu meinem Nutzungsprofil passen, was gerade bei dieser Institution nur allzu oft passiert? Ich muss individuell neu bewerten. Das ist keineswegs trivial.


    Mal wieder nachdenkliche Grüße, hp

  • Mal wieder nachdenkliche Grüße, hp

    hp! Ich mache mir Sorgen.
    Nicht zuviel nachdenken. Das kann einem krank machen.
    Wie mehr Informationen man sich zu einem Thema holt, umso konfuser kann man werden. Und irgendwer weiss es dann doch immer besser und eine nicht unerhebliche Anzahl Leute können es sogar besser.
    Es ist schon wichtig, dass man sich für seine Bedürfnisse die richtigen Gerätschaften anschafft. Aber dann muss man mit dem arbeiten, das man hat.
    Ich halte mich seit einiger Zeit an dieses Vorgehen und bin ganz zufrieden. Das schwächste Glied in der Kette bin ich.


    Einen schönen Sonntag wünscht, stephan

  • hp! Ich mache mir Sorgen.

    Tut nicht not. Aber Danke für die Empathie! Ich denke, also bin ich (vielleicht). Bei der aktuellen Wetterlage ist Denken weit weniger kritisch als traditionelle körperliche Aktivitäten, auch wenn das Hirn einiges an Energieumsatz hat. Die derzeitigen Außentemperaturen halten mich doch schon recht lange von der geplanten Bauwerkeporträtierung ab. Da bleibt mangels "echter" Photographie nur noch die mentale Beschäftigung mit Motiven, ihrer Umsetzung und den dazu erforderlichen technischen Hilfsmitteln. Weitere mögliche Alternativbeschäftigungen liste ich nicht auf.


    Sonnige und sehr heitere Grüße, hp

  • Mal noch Fragen zu Coolscan 8000/9000 welche ja sehr bauähnlich sind!!??


    Wie lassen die sich mit einem aktuellen Mac betreiben? Ist das unproblematisch?
    Denke schon über sowas nach, nicht zuletzt auch aufgrund des vermutlich einfacheren Scanablaufes, als bei einem V750.
    Gruß

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!