Geliefert: Intrepid 4x5 Mk 4

  • Heute wurde nach ca. 10 Wochen die o.g. Kamera geliefert.
    Angesichts der Krise scheint mir das akzeptabel, die versprochene Lieferzeit von ca 6-8 Wochen wurde damit etwas überschritten.

    Die Verpackung ist ordentlich. Es scheint auch alles in Ordnung zu sein, das Glas ist vollständig und kraterfrei. Alle Schrauben sind da.

    Beim Montieren fällt natürlich schon direkt auf, dass alles etwas schwergängig und nicht intuitiv feinmechanisch präzise läuft, aber ich bin doch angenehm überrascht.
    Dass Glas ist im Gegensatz zu meiner Graflex gigantisch hell, es scheint mir völlig unproblematisch zu sein, auf dieser Scheibe zu fokussieren.

    Auf meinen Getriebeneiger von Benro liess sie sich nur mit Trickserei montieren, die Knebel des Neigers stören.
    Auch die Schraube von der Adapterplatte ist zu lang, man kann die Fokussierschraube der Kamera nicht ausreichend verstellen.

    Auf einem anderen Stativ habe ich einen Kugelkopf von Sirui, da lief alles prima.
    Dort ist bei der Adapterplatte die Schraube auch bündig nach dem Eindrehen und der Fokustrieb läuft einwandfrei.

  • Meine 4x5 Mark II ist schon gestern angekommen, bestellt am 16. Feb. 2020. Zwischendurch eigentlich
    recht wenig Informationen über den Verlauf der Bearbeitung. Plötzlich war sie da, ohne Vorankündigung!

    Auch mich hat die Sache mit der Schraube der Getriebeneigerplatte irritiert. Ich habe dann eine Unterlegscheibe
    gefunden, die unter der Platte (Manfrotto) sitzt und verhindert, dass die Schraube die Feinverstellung der Intrepid
    blockiert.

    Die Objektivplatinen sitzen sehr stramm im Holz, reindrücken mit Kraft, raushebeln mit einem Schraubenzieher.
    Schmirgeln oder raspeln?

    Ein Testbild ohne künstlerischen Wert habe ich auch schon:
    Adox 100 in Pyro 510 mit Nikkor 135:

  • meine sitzen nicht sehr stramm, offenbar eine gewisse Streuung. Die Technikaplatine ist nicht quadratisch, in 90 grad passt die dann gar nicht.
    Ich habe noch eine echte Technikaplatine mal gefischt. Die passt auch prima.

    Beim Zusammenfalten musste ich auf Hochformat drehen, damit alles geschmeidig wieder zu falten ist. Die Wasserwaagen sind sehr winzig, aber ich habe noch ein paar etwas größere zum auflegen.

    PS: ich hatte zwischendurch Mails bekommen und Freitag auch trackingcode mit Mail erhalten.

  • Ich habe zwischenzeitlich die Intrepid auch ausprobiert und erste Bilder "geschossen".
    Das erste ist aus der Wahner Heide, das zweite ein etwas dilettantischer Versuchsaufbau, um eine Verschwenkung auszuprobieren.

    Nebenbei wurden die Filme in der Stearmandose entwickelt, was sehr brauchbar funktioniert hat bei einem "Verbrauch" von nur ca. 500ml für 4 Blätter.
    Fomapan 100@50 mit D76 1+1. Gescannt und das Negativ mit Linocolor umgewandelt, nicht mit Negative Lab Pro. Staub ist nicht ordentlich beseitigt...

    Nikkor 180mm bei Blende 32 und ca. 1/4 Sec.
    Ich sollte noch näher ran gehen, aber gerade da ist es sumpfig und ich habe mich nicht getraut...

    Gleiche Optik, Blende 16 bei 20 Sekunden und Kunstlicht (Deckenleuchte). Lichttechnisch hätte man vieles besser machen können, mir ging es um meine erste Verschwenkung.
    Wass ich auch vergessen hatte, den Auszug bei der Belichtung zu berücksichtigen. Einfach nicht dran gedacht, ich denke Maßstab ist ca. 1:4, das geht also gerade noch so...

    Ich habe ganz schön ordentlich swingen müssen, der Winkel ist groß, was mir angesichts der Abstände zueinander aber sofort einleuchten würde.
    Ist das Objekt weiter weg und die Optik halt im Verhältnis sehr nah an der Filmebene, dann wäre der Winkel naturgemäß sehr klein, um die gleiche Schnittkante zu erzielen. So reime ich mir das etwas ummathematisch zusammen.

  • Um mir die Fummelei mit dem Dunkeltuch teilweise zu ersparen (insbes. im Sommer),
    habe ich mir aus dem kleinsten Karton einer 4x5 Packung (Kodak, schwarz) und etwas
    schwarzem Papier einen Karton gebastelt, der bei der Intrepid genau zwischen den Nasen des schwarzen
    Rahmens für die Mattscheibe klemmt. Vorbild war eine technisch perfekte Einrichtung von
    Toyo für diesen Zweck. Aber es funktioniert auch selbstgemacht.

  • Momentan sind die Lieferzeiten wohl recht gut. Ich wollte meine Kamera eigentlich schon im August bestellen,damit sie im November spätestens hier ist. Ich habe aber noch gezögert, nachdem ich hier im Forum einiges gelesen habe - wie z.B. Brettchenkamera, Versand, Vorkasse etc.

    Letztendlich habe ich am 15.09.2020 bestellt und gestern von DHL die Nachricht erhalten, dass die Auslieferung voraussichtlich am 02.10.2020 erfolgt, also weniger als 3 Wochen nach Auftragserteilung.

    Zwischenzeitlich bin ich über den Stand der Produktion informiert worden. Separate Kosten für Zubehör (ist in einem anderen Thread zu lesen) wurden nicht abgerechnet.

    Und das Thema Vorkasse: Klar, dass das immer mit einem Risiko einhergeht, aber da bin ich in meinem Leben schon größere Risiken eingegangen. Vor der Bestellung hatte ich den Wechselkurs nachgesehen und wollte dann Paypal nutzen. Vor der Bestätigung zur Zahlung wurde mir dort aber ein ungünstigerer Kurs angezeigt. Habe dann auf Kreditkarte gewechselt, was letztendlich trotz des Auslandseinsatzentgelts günstiger war.

    Jetzt freue ich mich auf morgen und meine Intrepid.

  • Das klingt doch sehr gut.

    Bitte schau dir das Erklärvideo an, da sieht man quasi nebenbei, wie man sie wirklich richtig faltet.
    Meine Einstellschraube wird immer abgedrückt, wenn die Grundplatte zu weit zurück geschoben wird und dann gefaltet wird.
    Also etwas Platz lassen. Das Risiko ist auch eher, dass man den Knopf versehentlich verliert, er lässt sich leicht wieder andrücken.

    Grüsse aus Köln
    Gerhard

  • Mit dem Falten komme ich klar.

    Wie macht ihr das mit der Nullstellung beim Shiften der Frontstandarte? Da ist keine Markierung für die Mittel- bzw. Nullstellung (also zum Fotografieren ohne Shift). Die Neigung (Tilt) kriegt man ja mit der Wasserwaage hin. Die Intrepid Objektivplatinen haben ein zentrales Loch und nicht um 15mm versetzt, wie es bei manchen Technika Platinen zu finden ist.

    Noch eine Überraschung für mich: Ich habe hier so einen Gitzo Nivelliersockel, auf den ich die Kamera direkt ohne Kugelkopf oder Neiger montieren wollte. Schnellwechselplatten sind ja zudem widersprüchlich zum langsamen Arbeiten mit Großformat ;) . Zum waagerechten Ausrichten reicht ja dieser Sockel. Der hat ein 3/8" Gewinde wie auch der Boden der Kamera. Habe ich gemacht, aber die Schraube des Sockels ist so lang, dass man damit die Gewindestange für den Balgenauszug der Kamera blockiert - diese verläuft knapp oberhalb des Metallbodens der Kamera. Also aus der Gedönskiste Platte und Klemme gesucht und nun kann ich Schnellwechseln ;) ...

    Edited once, last by Hugo45 (October 4, 2020 at 11:29 AM).

  • Mit dem Falten komme ich klar.

    Wie macht ihr das mit der Nullstellung beim Stiften der Frontstandarte? Da ist keine Markierung für die Mittel- bzw. Nullstellung (also zum Fotografieren ohne Shift). Die Neigung (Tilt) kriegt man ja mit der Wasserwaage hin. Die Intrepid Objektivplatinen haben ein zentrales Loch und nicht um 15mm versetzt, wie es bei manchen Technika Platinen zu finden ist.

    Bei der Frontstandarte ist für die Nullstellung eine Einkerbung in der Mitte. Wenn du die Standarte hoch und runter fährst und ein bisschen nach vorne ziehst ist die relativ schnell gefunden.
    Grüße

  • Bei der Frontstandarte ist für die Nullstellung eine Einkerbung in der Mitte. Wenn du die Standarte hoch und runter fährst und ein bisschen nach vorne ziehst ist die relativ schnell gefunden.

    Hallo,
    ich habe das jetzt mal untersucht. Da ist beim besten Willen keine Einkerbung. Hat man womöglich bei meiner Kamera vergessen. Ich habe aber jetzt mal die Mitten von Front- und Rückstandarte ausgemessen.Vorne ist mittig, wenn die beiden Metallführungen der Frontstandarte an der Oberkante bündig mit der Holzplatte, die die Objektivplatine aufnimmt, abschließt.

  • Hallo Hugo54,

    mein Fehler.
    Habe mir die Bilder auf der Intrepid Homepage angesehen und bei der Mark IV sind, im Gegensatz zu den Vorgängerversionen, keine Nullstellung bei der Vorderstandarte mehr vorhanden. Wie auch keine Markierungen mehr auf dem Grundbrett für die Nullstellung bei Swing .
    Sehr Schade und für mich nicht nachvollziehbar.
    So bleibt dir leider nur übrig das selbst auszumessen und zu markieren.
    Grüße

  • Nö, das war Phillips.
    Ich weiß noch, daß diese neuartige, ziemlich frei bewegliche Basis der Rückstandarte ziemlich beachtet wurde, als sie neu auf den Markt kam.
    Das gab's bis dahin nicht (soweit mir bekannt ist... :whistling: ).

    Das tolle an den Chamonixviewcameras ist, daß die evolutionär weiterentwickelt und dadurch tatsächlich ständig verbessert werden.

  • Nö, das war Phillips.
    Ich weiß noch, daß diese neuartige, ziemlich frei bewegliche Basis der Rückstandarte ziemlich beachtet wurde, als sie neu auf den Markt kam.
    Das gab's bis dahin nicht (soweit mir bekannt ist... :whistling: ).

    Das tolle an den Chamonixviewcameras ist, daß die evolutionär weiterentwickelt und dadurch tatsächlich ständig verbessert werden.

    Da hat mich mein Gedächtnis im Stich gelassen. Was man Chamonix noch zugute halten muss ist, dass sie da erst mit raus kamen, als Phillips nicht mehr im Geschäft war. So jedenfalls meine Erinnerung, die auch wieder getrübt sein könnte. Ist schon eine Weile her, seit mich das Thema beschäftigt hat. Gab hier vor Jahren mal eine kurze Debatte dazu.

  • noch mal zur Intrepid. Ich habe mit Bleistift nach genau rechtwinkligem ausrichten der Front eine Linie gezogen. Das hilft gegen versehentliches schwenken
    Die lange Schraube war bei meinem Benro-Getriebekopf auch ein Problem. Auf einem Baustativ habe ich jetzt einen Kugelkopf, da passt alles prima, der ist nur schwieriger zu nivellieren.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!