Welche Filme (+ Entwicklerkombinationen) nutzt ihr gerne?

  • Hallo zusammen,


    welche Film- und (bei B&W) Entwicklerkombinationen nutzt ihr gerne?


    Ich mache mal den Anfang:


    B&W:
    Ilford Delta 100 + DD-X (sowohl 4x5 als auch 120) - schöne Graustufen, wenig Korn
    Tri-X + AM74 (120 im Rollfilmrückteil) - Schönes Korn, vergrößert sich sehr gut


    Farbe:
    Velvia 50 (4x5) - tolle Farben, aber schwer zu bekommen
    Velvia 100 (120 im Rollfilmrückteil) - ebenfalls tolle Farben
    E100VS (120 im Rollfilmrückteil) - gibt es leider nicht mehr, ich lebe von den Restbeständen

  • Dann mach ich mal weiter:


    s/w:
    Classic Pan 400 (Forte) in A49 1+1
    Ilford Delta 100, 400, 3200 in A49 1+1 oder aber FX-39 II (für Studio-Aufnahmen)


    A 49 1+1 arbeitet recht ausgleichend bei Nennempfindlichkeit (ok. der Forte bringt nur 200 ASA), dazu gibt es sehr feines Korn (es lässt sich kaum mit dem Kornscharfsteller ausmachen)
    FX-39 bietet mehr Kantenschärfe, dafür aber stärkeres Korn (ist bei den Deltas vernachlässigbar zumal GF, bei FP4 bspw. finde ich es störend). Allerdings höherer Kontrast, dadurch mag ich ihn Landschaften nicht so gerne bzw. komme damit nicht so gut klar. Im Studio unter gesetzten Lichtbedingungen ist er aber klasse.


    Farbe:
    Velvia 50 (habe ich jetzt die letzten 10 Rollen belichtet)
    Ektar 100 (liegt in der Kühlung; vielleicht entwickle C-41 doch nochmal selbst)


    Gruss Sven.

  • Vor geraumer Zeit hatte ich mal ein Buch in der Hand (Titel fällt mir gerade nicht ein), dessen Verfasser die Position vertrat, dass im Grunde alle Kombinationen zu ähnlichen Ergebnissen führen, man sich also keine Wunder erwarten solle.
    Das erfreute mich außerordentlich, da ich für mich persönlich ebenfalls zu dieser Erkenntnis gekommen war, und alle Reste von A49, Diafine, Ilford irgendwas etc. entsorgt hatte, sowie meinen Restbestand Ilford FP4+ verscherbelt.
    Jetzt bin ich glücklich mit der Kombi Ilford HP5+ in HC-110, sonst nix. Mit "place(shadows) and fall(highlights)" und "N+/-", orientiert an der Lehre der Zonen-Päpste Adams, Lambrecht, Weidner und wie sie noch alle heißen, komme ich gut zurecht.
    Was dann noch nicht passt, wird in der Duka passend gemacht mit manuellem Splitgrade, oder kommt in die Tonne.

  • Ich nehme immer D76, als Filme Foma 100, 200 und 400, TMax 100 und Adox CHS 100 II (ich bin noch in der Probierphase)


    Farbe Kodak Portra 160 (6x6 und 135, ich habe den auch in 4x5 aber noch nicht benutzt), entwickele ich im Tetenal Kit
    Fuji Provia 100F (bisher beim Rossmann=Fuji), benutze ich in KB und MF, habe auch zwei Packungen für 4x5

    • Fomapan 400 (wie schon im Fomathread beschrieben)

      • HC110, entweder 400 ISO 1:63 (H), oder
      • 200 ISO 1:119 (G)
    • Ilord HP5+, lange Zeit mein Lieblingsfilm

      • 400 ISO, HC110 (H)
    • Ilford Delta 100

      • HC 110 (H)
    • Kodak TMax 100

      • HC 110 (H) erst einen Film entwickelt (scheißscharf)
    • in bunt Porta 400 (wird im Labor entwickelt)

    Für die 8x10" hab ich aktuell nur den Fomapan 400, der kommt erst mal weg, solange ich noch im Testmodus bin, wollte demnächst allerdings auch mal direkt auf Colorpapier belichten.



    Apropos Papier: Ich hab noch 4x5" Direktpositivpapier, das ich nicht verwende, falls jemand da Interesse hat...

  • SW:
    Planfilme:
    Überwiegend Fomapan 200, da in allen für mich relevanten Formaten verfügbar (MF, 9x12, 4x5, 13x18). Entwicklung entweder in Rodinal oder einem AM74-Derivat (AM74, RHS-DC, D74, Supergrain)
    Ab und zu mal Adox CHS II 100 oder ORWO NP15 in Rodinal
    Außerdem Foma Retropan 320 im Retropan Spezialentwickler


    Rollfilme:
    Fomapan 200 in Rodinal oder AM74
    Acros 100 in AM74
    seltener HP5 oder XP2 meist in Rodinal


    Farbe
    Planfilme:
    C41 nahezu alles, was mir zwischen die Finger kommt - da kann man nicht wirklich wählerisch sein (vor allem nicht in 13x18!). Entwicklung entweder mit Tetenal C41 Kit oder mittlerweile auch gerne mal im Cinestill C41 Kit, jeweils bei 30 Grad und Kipp in der Dose.
    Ein paar Boxen Velvia und Provia liegen schon seit geraumer Zeit im Tiefkühler...


    Rollfilme:
    Kodak Ektar 100 wenn's bunt sein soll, ansonsten eigentlich lieber Fuji Pro 160NS, seltener Portra 400.

  • Ilford FP4 in FX 39 II (KB, MF, GF 4x5 und 8x10).
    Tri X in Diafine (KB u. MF)
    Fuji Acros in FX 39 II (MF. Sauteuer, aber manchmal muss es einfach sein!)
    Ich hab früher beinahe jede Kombination ausprobiert, bis ich jede Menge abgelaufene Filme und angebrochene Entwicklerflaschen hatte. Die Vereinfachung auf 3 Filme und 2 Entwickler hat alles sehr entspannt.
    (Ich bin auf dem Weg zumeinem Vorbild aus der Jugendzeit - eine Kamera, einj Film, ein Entwickler. Belichtungszeiten im Kopf, und nur tolle Bilder. Irgendwann hab ich ihn gefragt, wie er eine so hohe Qualität halten könne - er hat gemeint, die Bilder, die irgendwelche Mängel haben, zeigt er einfach nicht her...)

  • Normalerweise:


    In 8x10:


    Ilford FP4+ und HP5+; alles in XTOL.


    Rollfilm:


    Fuji Acros, TriX und FP4+; alles in XTOL.


    Sondersituation im Moment:


    Im Moment benutze ich nur den Wehner-Entwickler, da meine Dunkelkammer im neuen Domizil noch nicht fertig ist und ich weder den Selbstansatz von XTOL machen, noch den TAS-Prozessor nutzen kann. Mit dem Wehner-Entwickler haue ich alles in die CPP in der Garage...


    VG
    Tobias

  • Hi zusammen,


    in 4x5 nutze ich derzeit Kodak Tri-X 320 und entwickle den in FX39


    120er nutze ich Ilford HP5+, die möchte ich mit PMK entwickeln.


    Im Moment kann ich mich allerdingss nicht aufraffen irgendetwas zu fotografieren oder zu entwickeln.


    Klemens

  • Filme TMax 100/400 von KB-8x10
    Ilford Delta 100 von KB- 8x10
    Ilford Delta 400 KB/MF


    Alles in XTOL nur unterschiedliche Verdünnungen

    " You push the button and we do the rest."
    Kodak Werbespruch!
    Today
    "You push the button and the pixels do the rest"

  • Ein gutes Thema :thumbup: Danke!


    Mit der Zeit habe ich mich auf folgende Kombi eingearbeitet:


    Kodak Tri-X Pan (Plan- wie Rollfilm) in Rodinal meistens mit 1:50
    Das superfeine Korn war mir nie so wichtig gewesen, da ich selten „wirklich“ groß vergrößere.
    Sehr gut gefällt mir auch
    Ilford FP-4 (Plan- wir Rollfilm) in Rodinal auch hier überwiegend mit 1:50.
    Macht auch sehr schöne Graustufen, so wie es mir gefällt.
    Wenn es meine Zeit zuläßt, möchte ich das gleiche gerne mal mit HC-110 und / oder XTOL versuchen.
    Wer kann mir hier von Erfahrungen berichten . . ?
    Diafine verwende ich nur noch wenn ich mit der Leica M6 unterwegs bin.

    Die zwei schönsten Geräusche der Welt sind: Ein Verschluss der sich öffnet und wieder schließt.

  • ich kann hier nur beitragen, was ich gerne in der Analogzeit, die bei mir schon mehr als 15 Jahre her ist, gerne genutzt habe. habe damals nur Ilford Produkte genutzt. Oft Pan F und FP4, selten HP5. Entwickelt habe ich mit den Ilford Entwicklern Perceptol und ID11.


    Jetzt zum baldigen Wiedereinstieg ins Analoge, werde ich mich neu orientieren. Von der Beschreibung her gefällt mir der Ilford Delta 100. ich denke, damit werde ich die ersten Versuche machen. Ob ich wieder ID11 oder Perceptol verwende, weiß ich noch nicht. Im Datenblatt vom Delta 100 steht, dass z.B. auch Rodinal verwendet werden kann. Rodinal scheint mir in der Anwendung einfacher.


    Ist das sinnvoll, Delta und Rodinal?


    Kann man eigentlich 120er Film und 4x5 Planfilm zusammen in einer Dose verarbeiten oder sollte das eher getrennt werden? Lange Dose mit Spiralen für 4x5 Planfilm und 120er Rollfilm sind vorhanden. Es geht also nicht darum, ob das in einen Tank passt, sondern ob das vom Entwicklungsprozess her sinnvoll ist.

  • Bei 4x5 verwende ich, nachdem ich erst vor kurzem mit diesem Format begonnen habe, Foma Filme. Wobei mir der Foma200 zu klinisch aussieht, demzufolge lieber Fomapan100 oder 400.



    4x5
    Fomapan100 oder 400 (@200) in D76 1+1 für 10 min.


    135
    Delta400 @1600 in Xtol 1+1 für 14,5 min.


    C41
    eigentlich exklusiv Portra400


    Ich möchte allerdings ein wenig mit Tri-X (da hab ich eine ganze Rolle zu einem sehr vernünftigen Preis erstanden) und Diafine experimentieren.

  • Willst du rotieren oder Kippen.?


    Kippen ist mit der langen Dose tricky. Besonders wenn du Rollfilm und Planfilm zusammen drin hast. Du brauchst auch jede Menge Entwickler. Ich schätze mal 1,5 l wirst du brauchen. Sparsamer lang haltbarer Entwickler für große Mengen wäre Kodak HC-110.


    Ansonsten harmoniert der FX-39 super mit den Deltas (für normale Filme, wie den FP4, ist er mir zu körnig). Etwas mehr, jedoch akzentuiertes Korn (spielt ab MF keine Rolle), volle Empfindlichkeitsausnutzung und brutal scharf.


    Gruss Sven.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!