Klimsch Apo Ronar 360mm f9

  • Hallo zusammen,
    ich würde gerne das oben angegebene Objektiv los werden. WIe in meinem Vorstellungsthema schon geschrieben, bewegt sich die Blende nicht und es ist auch keine Objektivplatte dabei. Die Linsen sind klar. Was ist der ungefähre Wert dieses Objektivs? Worin unterscheidet sich ein normales Apo Ronar von einem Klimsch Apo Ronar?



    Viele Grüße


    Christian

  • Das vom Reprokamerahersteller Klimsch gelabelte Apo Ronar unterscheidet sich im optischen und mechanischen Aufbau nicht vom APO Ronar ohne den Klimsch-Schriftzug.


    Als Briefbeschwerer ist es wegen der auch nach heutigen Ansprüchen sehr guten Abbildungsleistung eindeutig zu schade.


    Um an die festsitzende Blende zu gelangen, sind nur die vordere und hintere Objektivgruppe aus dem Blendenkörper herauszudrehen, also genauso wie bei den in Verschluss gefassten Typen. Bei dem hier abgebildeten Objektiv muss für das Rausdrehen, bedingt durch den damals verwendeten schwarzen Lack, vmtl. erhöhte Kraft aufgewendet werden. Latexhandschuhe sollten als Kraftverstärker aber reichen.


    Sofern kein mechanischer Schaden am Blendenmechanismuss vorliegt, dürfte nach intensiver Reinigung der Blendenlamellen und -mechanik mit Wasch- oder Wundbenzin, die Blendenverstellung wieder funktionieren.

  • Als Briefbeschwerer ist es wegen der auch nach heutigen Ansprüchen sehr guten Abbildungsleistung eindeutig zu schade.


    Wie würdest Du denn den Wert ansetzen, wenn bei einem Hunderteuro-Objektiv die Blende nicht funktioniert?


    Guck mal hier, das Steinheil vom Peter - da hat auch ein Unbedarfter die feste Blende loszudrehen versucht.
    Das ist jetzt ein kaputter Briefbeschwerer.

  • Bei largeformatphotography werden die Ronare als Nummer 1 für die Portraitfotografie genannt.


    Die m.M.n. Nummer 1 in Sachen Objektivexpertise, Jim Galli, hatte vor ein paar Jahren ein 480er AR für 50$ angeboten, denn Er besitzt eine Menge schier unbezahlbarer Nummereinsobjektive - aber ist es nicht losgeworden.
    Da ging die Blende .


    Wir reden über ein "modernes" Objektiv ohne Verschluß, diese sind per se niedrig gehandelt.
    Mein 480er hatte ich für 99 Euro eingekauft, ein 355er G-Claron ( ebenfalls eine f/9 - Reprooptik) gab es hier unlängst für unwesentlich mehr.


    Das funktionable 360er würde vorraussichtlich eine Mark mehr bringen, weil es wie andere Repro-Optiken eben ein preiswertes mittellanges Objektiv darstellt und von 4x5" bis 8x10" eine interessante Option sein kann.
    Aber Du fragtest nach dem Wert Deiner Optik.

  • Von den Dingern gibts ja genug Exemplare, falls was schiefgehen sollte, der Wert ist auch einigermaßen umzingelt - vielleicht wäre das also mal ein guter Einsteiger, um sich mit der Mechanik eines Blendengetriebes vertraut zu machen, und einen Reparaturversuch zu wagen.


    Im schlimmsten Fall beschwert der Klunker Deine Briefe auch ohne Blendenlamellen, im günstigen Fall läuft das Teil wieder.

  • Die Klimsch-Objetive sind mechanisch an die Klimsch-Kameras angepasst worden. Daher sind die Objektive ziemlich schwer und für normale Kameras oder Vergrößerer kaum zu gebrauchen. Außerdem haben sie keinen Verschluss und sie bilden nur im Nahbereich, also um 1:1 herum, scharf ab. Es sind übrigens 4-Linser. Da der Einsatzbereich für heutige Verhältnisse stark eingeschränkt ist, ist die Nachfrage und damit auch der Preis nicht sehr hoch. Ich besitze 3 der Linsen, 240mm, 360mm und 480mm und habe derzeit keine Verwendung. Ich behalte sie aus nostalgischen Gründen. Vielleicht werde ich das 240 er als Makroobjektiv an einer Toyo View verwenden.



    Viele Grüße


    Renate

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!