• Hallo,

    ich melde mich noch mal mit einer Frage. Nachdem ich erst vor kurzem bei 4x5 gelandet bin, ist noch nicht alles so eingespielt. So auch die Negativenetwicklung. Ich hab mir hierfür einen Stearman besorgt mit dem es recht gut geht. Nur leider finde ich auf den den Negativen einige unschöne Flecken. Weder bei 125 noch bei 120 ist mir so etwas bisher passiert.
    Ich verwende Tetenal Mirasol Netzmittel als letztes Bad und hänge die Negative zum trocknen im Badezimmer, wo ich davor heißes Wasser aus der Dusche einige Zeit laufen lasse, damit sich der aus der Luft vertschüsst.

    1. Im Bild hier sieht man (wenns die Auflösung hergibt) unendlich viele weiße klitzekleine Pünktchen. Ich gehe davon aus, dass das Staub ist und ich wohl etwas an der Trocknung ändern muss, sehe ich das richtig?
    2. Was sind diese dunklen Flecken an meinem Hals links? Ist das Kalk? Trockungsflecken (danach sieht es nicht wirklich aus)?
    3. Hat mein Objektiv vielleicht ein Problem...ist ein altes Heliar aus den 1920ern.


    Hättet ihr da vielleicht Erfahrungen bzw. Tipps?
    Vielen Dank, Christian

  • Größere Negative fehlerfrei zu entwickeln ist schon eine Aufgabe für sich.

    Ich benutze kein Netzmittel. Wenn ich solche runden Flecken wie am Hals auf dem Positiv habe, ist da das Negativ weniger entwickelt als in der Umgebung. Das kann durch Blasenbildung im Entwickler passieren (Indiz dafür zusätzlich ist der scharfe Rand der Flecken). -> nach dem Eingießen des Entwicklers können Blasen auf der Filmoberfläche sein. Die müssen weg. Gerade zu Beginn des Entwicklungsvorgangs macht sich so etwas deutlich bemerkbar. Gibt es später mal eine Blase, ist die Auswirkung geringer.
    Trocknung: mach bloss keinen Föhn an.

    Gruß
    Dieter

  • Größere Negative fehlerfrei zu entwickeln ist schon eine Aufgabe für sich.

    Ich benutze kein Netzmittel. Wenn ich solche runden Flecken wie am Hals auf dem Positiv habe, ist da das Negativ weniger entwickelt als in der Umgebung. Das kann durch Blasenbildung im Entwickler passieren (Indiz dafür zusätzlich ist der scharfe Rand der Flecken). -> nach dem Eingießen des Entwicklers können Blasen auf der Filmoberfläche sein. Die müssen weg. Gerade zu Beginn des Entwicklungsvorgangs macht sich so etwas deutlich bemerkbar. Gibt es später mal eine Blase, ist die Auswirkung geringer.
    Trocknung: mach bloss keinen Föhn an.

    Gruß
    Dieter

    das stimmt natürlich auch. Ist auch eine Vorraussetzung. Ich mach eine Vorwässerug 4-5 Minuten um das Problem zu umgehen. Es gibt auch viele die das nicht machen und bekommen trotz dem saubere Negative. Wenn das Negativ schnell trocken sein muß, dann kurz nach der Endwässerung im Ethanol baden. Ich verwende auch einen Härter um die Gelatine vor mechanischen Beschädigungen zu schützen. Vor allem bei Foma Produkten ist die Schicht recht empfindlich.

  • ich gehe davon aus das es das Netzmittel ist. Wasche am Ende den Film kurz mit dem Destillierten Wasser und es wird keine Flecken mehr geben.

    Danke Geo! Ich werde das heute mal testen!



    Das kann durch Blasenbildung im Entwickler passieren (Indiz dafür zusätzlich ist der scharfe Rand der Flecken). -> nach dem Eingießen des Entwicklers können Blasen auf der Filmoberfläche sein. Die müssen weg.

    Danke Dieter! Hm dann werd ich wohl mal ein wenig öfter und heftiger auf der Waschmaschine anstoßen, vielleicht löst das ja das Problem. Ich bin den Stearmantank noch nicht gewohnt.


    Trocknung: mach bloss keinen Föhn an.

    Nein, nein. Dafür nehm ich lieber die Heißlutpistole :D

  • falls trotz der bisher gegebenen Tipps immer noch diese kleinen weißen Punkte erscheinen, liegt es evtl. am Fixierbad (war bei mir mal ganz ähnlich!). Seit ich selbiges vor der Benutzung stets durch einen Mikrofilter (zu finden u.a. unter "Lacksieb") laufen lasse, ist der Spuk vorbei.

  • Nachdem ich es nun wie oben beschrieben getestet habe (mit der einzigen Ausnahme, dass ich den Fixierer gefiltert habe, danke für den Tipp @Bila Sukari) komme ich zu folgendem Ergebnis:

    Keine größeren dunklen Flecken (im Positiv). Das ist schon mal sehr zufriedenstellend.

    Sehr kleine weiße Punkte (im Positiv) sind zwar noch vorhanden, allerdings ein bisschen weniger. Dieses Problem tritt aber nur beim Fomapan 100 auf. Beim 200er ist gar nichts und beim 400er entscheidend weniger als beim 100er. Warum? Keine Ahnung.

    Das Objektiv hat damit wohl nichts zu tun.


    Vielen Dank für eure Hilfe, Christian


    Hier Foma100 in D76 1+1 10min.


    Foma 400 @200 in D-76 1+1 ebenfalls 10min.

  • Hallo Christian,

    hast beim ersten Bild die Schärfe absichtlich auf den Mund gelegt statt auf die Augen?

    Ich frag nur weil es normal nicht üblich ist.

    Aber ich muss sagen, dass es bei dem Bild ausgezeichnet funktioniert. Das Portrait gefällt mir sehr gut.

    Gruss Sven.

  • Danke Sven.

    Nicht absichtlich. Im Endeffekt waren das nur Probeaufnahmen vor dem Fenster um die Filme und meine Entwicklung zu testen. Meine Freundin war so nett als "Fokus"Modell zu sitzen, ich hab scharf gestellt, eine Staffelei dahinter auf ihren Hinterkopf eingerichtet (klingt komisch, aber ich hatte nichts besseres zur Hand), mich selbst hingesetzt, den Kopf ebenfalls angelehnt, abgedrückt, entwickelt und mir gedacht...ufff der Schärfebereich ist sooooooooo schmal, dass es nicht funktioniert hat. Anscheinend ist mein Kopf doch um ein paar wenige Zentimeter anders...hätte ich auch vorher dran denken können ;) Aber es freut mich, dass es Dir gefällt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!