Sinar Hinterlinsenverschluss an Intrepid

  • Präambel: Zum Intrepid-Bashing bitte hier lang.



    Moinsen!


    ja, die Intrepid 8x10 hat vorne die Aufnahme für Sinar-Platinen. Hilft aber wenig, wenn du den Hinterlinsenverschluss (HLV) anbringen möchtest, weil du für Wetplate gerne lichtstärkere historische Optiken anbringen willst. :-/


    Der HLV ist nämlich zu breit, du kannst dann nicht mehr die Frontstandarte verschwenken. Also braucht es einen Adapter, der zusätzlich für etwas Abstand sorgt. Für spätere Varianten des HLV gibt es einen passenden Adapter von Luland auf ebay.con. Ich habe aber den der ersten (?) Generation, der auf die dünneren Platinen der Norma-Serie passend ist.


    Hier der grundlegende Aufbau, der in dieser Reihenfolge zusammengefügt wird:


    - 1 Sinar-Platine neue Version

    - 2-Komponenten-Kleber

    - 20 mm Buche-Quadratstäbe, die auf Gehrung gesägt und miteinander verleimt und verschraubt werden (Änderungen in der Stärke für mehr Abstand oder andferes Material möglich)

    - 2-Komponenten-Kleber (ich nahm diesen)

    - 1 Sinar-Platine alte Version

    Zuletzt werden die bereits geklebten Platinen mit versenkten Schrauben an den Buche-Quadratstäben festgeschraubt. Ich habe bisher wenig Erfahrung mit 2-K-Kleber und will dem deshalb nicht "einfach so" teure historische Objektive anvertrauen.
    Vor dem Kleben der Platinen bitte dafür sorgen, dass die Seiten der Platinen, die üblicherweise zur Kamera zeigen, jeweils nach außen zeigen (also vom Klebstoff weg!).


    Der Zusammenbau des Adapters mit der Intrepid und der Optik sieht dann so aus:


    So sieht der fertige Adapter aus:




    Der Adapter an der Intrepid angebracht:




    Daran wird der HLV angebracht:



    Damit Objektive an den HLV angebracht werden können, benötigt man nun noch einen Kupplungsrahmen, hier vor dem Verschluss angebracht:



    Zuletzt kann nun ein Objektiv angesetzt werden. Da ich meine historischen Objektive noch nicht auf Sinar umgebaut habe, muss hier für das Foto ein Objektiv mit eigenem Verschluss für dieses Foto hinhalten. Mir ist natürlich klar, dass das unsinnig ist.




    Mögen diese Infos für geneigte Anwender von Nutzen sein und unnötige theoretische Diskussionen über Sinn und Zweck solcher Lösungen den Thread nicht verwässern.
    Mir ging es um Hilfe und nicht darum, Lebenszeit zu verschwenden. Wem das also nicht zusagt, muss hier nicht kommentieren oder darf gerne den oben verlinkten Beitrag zum Bashing nutzen.


    Bis neulich, ;)


    der Karsten

  • Genau dieses Vorgehen hab ich hier schon mal für die Plaubel beschrieben und erfolgreich angewandt.

    Ohne die Intrepid schlecht reden zu wollen (ich fotografier auch damit): Man muss sich bewusst werden, dass der Schwerpunkt sehr weit von der vorderen Standarte weg ist. Bei der Plaubel und einem 360-er Trioplan hatte ich keine Probleme damit. Bei der Intrepid und einem schwereren Objektiv wäre ich aber sehr vorsichtig und würde mir auch Schwingungen beim Auslösen sehr genau ansehen.

  • hallo,


    Ich hatte mal einen lieblosen Versuch unternommen, an einer Fieldkamera mit Sinaraufnahme den Hlv verkehrt herum anzubauen. Das hatte prinzipiell schon funktioniert, wenn man schwergängig als normal hinnimmt. Deshalb ließ ich das sein.


    Was mir an Deiner Lösung hier etwas zu Kurz kommt ist der vordere Selfmadeadapter zur Aufnahme der Objektivplatine. Willst Du den evtl auch noch genauer beschreiben ?


    Bzw könnte der für Linsen auf Technika 4x5 Board etwas einfacher ausfallen?


    Auf jeden Fall 👍 für den geglückten Ansatz.


    Gruß

    Stefan

  • Hallo aus Greifswald und vielen Dank für die detaillierten Einblicke. Ich habe ein ähnliches Projekt vor und würde gern mal hören, ob das aus Eurer Sicht funktionieren könnte:


    Ich habe einen Sinar HLV (neuere Version) geschenkt bekommen, dazu sehr günstig 8x10 Planfilmkassetten. Nach etwas Recherche dann die Intrepid 8x10MKII geordert.


    Nun zur Idee:


    Intrepid 8x10 MKII > Sinar HLV > Luland Adpater als Abstandhalter > Sinar Platine mit Optik


    Könnte das funktionieren?


    Auslöser, warum ich mich überhaupt in die 8x10 Materie begeben möchte, ist der geschenkte HLV und die Planfilmkasstetten, die ich nun habe.

    Nun überlege ich, ob das Geraffel mit dem HLV überhaupt Sinn ergibt, oder ob ich den nicht einfach zum Verkauf reinstelle und mir Optiken im Verschluss hole.


    Danke für Eure Auskunft!

  • Das sollte klappen. Vorausgesetzt, der Luland-Adapter passt in den HLV, aber du hast ja ein neueres Modell.


    Allerdings musst du bedenken, dass jedes dieser Dinge immer auch mehr Gewicht bedeutet. Wenn du Landscape machst und keine lichtstarken Optiken benötigst, geht das. Außerdem stehen Bedienelemente des HLV über, die bei starken Verschwenkungen schnell an die Frontstandarte gelangen.


    Da ich ein 4,5/300 Universal Heliar an meiner Intrepid betreibe, habe ich letztlich kurzerhand die Frontstandarte der Intrepid ganz durch eine Sinar-Standarte ersetzt - jetzt habe ich da keine Bedenken mehr! Für meine Fotografie und Arbeitsweise ein absolutes Muss.

  • Moin Karsten und danke für die Rückmeldung!


    Ich warte erstmal ab, bis alles da ist. Aber die Sorge um zu viel Gewicht ist berechtigt, denke ich. Das zieht ja nachher alles vorne runter.


    Da ich hauptsächlich Landschaft damit mache und vsl. etwas Porträt, sollte ich mir wahrscheinlich wenigstens eine relative kompakte Brennweite im Verschluss besorgen.


    Kannst Du da was empfehlen, was nicht direkt das Urlaubsbudget aufsaugt? 😉

  • sollte ich mir wahrscheinlich wenigstens eine relative kompakte Brennweite im Verschluss besorgen.


    Kannst Du da was empfehlen, was nicht direkt das Urlaubsbudget aufsaugt?

    Was schwebt dir denn vor? Weitwinkel, oder eher Normalbrennweite? Oder vielleicht ein leichtes Tele?


    Sehr schön kompakt sind z.B. die G-Clarone von Schneider, wobei Du hier leichte Abstriche bei der maximalen Offenblende machen musst.

  • Was schwebt dir denn vor? Weitwinkel, oder eher Normalbrennweite? Oder vielleicht ein leichtes Tele?


    Sehr schön kompakt sind z.B. die G-Clarone von Schneider, wobei Du hier leichte Abstriche bei der maximalen Offenblende machen musst.

    Etwas zwischen 240-300mm, Offenblende egal, möglichst ausreichende / moderate Verstellwege, am besten im Verschluss. 😉

  • Dann wäre ein G-Claron in der Tat meine Empfehlung – solltest Du keines im Verschluss bekommen, lassen sich viele Versionen direkt aus dem Blendenkörper heraus- und in einen 1er-Compur/Copal hineinschrauben. Aber auch im Verschluss tauchen die immer mal auf.


    Es handelt sich dabei um Objektive, die mal als Repro-Optiken konzipiert wurden, aber auch auf unendlich sehr gute Ergebnisse bringen. Und sie sind wirklich wunderbar kompakt.


    Deutlich gängiger (leichter zu ergattern) und lichtstärker, aber eben auch größer/schwerer sind z.B. die Schneider Symmare oder Rodenstock Sironare. Ich würde, wenn Du keinen Wert auf die f5.6 gegenüber der f9 legst, ein G-Claron vorziehen.


    Nachtrag: Auch in Punkto Verstellungen hat das G-Claron gegenüber dem Symmar die Nase vorn – 82° gegenüber 70°, jeweils abgeblendet. Bei gleicher Brennweite liefert dir das G-Claron also mehr Raum fürs Verstellen. Inwieweit Du das an deiner Kamera/deinen Motiven ausnutzen kannst/musst, weiß ich allerdings nicht.

  • Super, vielen Dank. Welches G-Claron meintest Du? Das 240er? Weil das 305er zum Beispiel kostet ja ordentlich. Die offiziellen Angaben zum (nutzbaren) Bildkreis sind ja recht schmal angelegt. Daher war ich skeptisch.


    4-5cm Verstellweg wären schon schön für Landschaft. Meinst Du das klappt mit dem 240er?

  • Welches G-Claron meintest Du? Das 240er?

    Zum Beispiel. Offizieller Bildkreis laut Schneider sind wohl 298mm @ f22. Erfahrungsgemäß sind die Bildkreis-Angaben von Schneider aber sehr konservativ, da geht für bildmäßige Verwendung also durchaus auch mehr. 5cm Shift sollten drin sein, zumindest wenn man den Amis glauben kann:


    https://www.largeformatphotogr…G-Claron-coverage-on-8x10


    Weil das 305er zum Beispiel kostet ja ordentlich.

    Ja, die G-Clarone sind leider deutlich seltener als z.B. die Symmare, was sich auch im Preis niederschlägt. Aber 240er (ohne Verschluss) sieht man auch immer mal für unter 100€. Dann wie gesagt noch einen Verschluss der Größe 1 dazu und reinschrauben. Blendenskala anpassen, fertig. Zugegebenermaßen keine Plug-and-Play-Lösung, aber dafür günstig... Habe ich neulich genau so mit einem 210er gemacht – den Verschluss hatte ich allerdings schon rumliegen.


    Letztlich ist in meinen Augen das G-Claron die optimale Wahl, wenn Du einen sehr guten Kompromiss zwischen Größe/Gewicht und optischer Leistungsfähigkeit suchst. Wenn Du nach einem möglichst niedrigen Anschaffungspreis suchst, wirst Du wohl bei den üblichen Verdächtigen (z.B. Symmar) landen – da ist das Angebot einfach ungleich größer.

  • Nur als Anmerkung.
    -Wenn du den HLV ohne Sinar Standarte und DB Board benutzt geht die Blendensteuerung nicht.
    -Wenn du den HLV allein benutzt achte darauf das das Hinterelement des Objektivs nicht in
    den HLV hinnein ragt! Sonst Klick und HLV ade!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!