Revisited, my old friend

  • "...So vergeht Jahr um Jahr und es ist mir längst klar

    Dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war..."


    Letzte Woche war es mal wieder an der Zeit in die Gauchach Schlucht zu gehen und den alten Freund zu besuchen der mir vor etwas mehr als 12 Monaten seine wunderbare Seite offenbarte.

    Nach diesem Winter sieht es schlimm aus da unten, so viele umgestürzte Bäume und Erdrutsche habe ich dort die letzten Jahre nicht gesehen.

    Gewohnte Motive weg, einfach weg gespült oder umgefallen, das Tal verändert sich gewaltig.


    Mein Freund aber der blieb, obwohl nur auf einem Stein wachsend hat er sich durch geschlagen.


    Linfof Master Technika 5, 135mm, Fomapan 100, offen elendig....


    ich hab immer noch keinen Scanner, aber ich denke das abfotografierte Bild lässt es erahnen was da im Labor entstehen wird.

    insta....


    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

  • sollte blendig heißen, Safari korrigiert das immer..., f8 1/8 sec genau genommen


    entwickelt in Rodinal 1+50

    insta....


    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

  • Danke.
    Ja Ja die Autokorr.
    Rodinal 1 + 50nehm ich auch für Foma 100 13 x 18 rotation,
    für 4x5 kipp bin ich bei FX39 gelandet.
    Interessanterweise habe ich beim Eintesten meiner
    neuen Rollei 35 festgestellt das das Korn bei Rodinal
    mit mehr Bewegung feiner wird. (Kentmere 400 @800 ASA)

  • Das wäre jetzt ein gutes Motiv, zu dem ich noch öfter hinginge, auch wenn es regnet. Sicher ein Geheimtip.


    1. Ich bin mir aber nicht so klar, ob es ein Wurzelbild ist oder ein Baumbild. Weil das Motiv ein wenig hochgezogen erscheint. Das kann aber auch am weißen Rand liegen. Der ist sicher sehr sinnvoll, wenn man das Bild an die Wand hängt. Im Netz, auf meinem Monitor, verlagert er das Bild aber nach oben. Eigentlich würde ich dadurch aber mehr Baum als Wurzel im Bildausschnitt erwarten.


    2. Das Objektiv, die offene Blende: die Wurzeln erscheinen mir ein wenig unscharf. Das könnte auch vom Abfotografieren kommen. Aber immerhin liegen sie ja prominent im Bild, fast im Goldenen Schnitt, und ohne Beschnitt, anders als der Baumstamm. Vielleicht würde ich da dann doch eher Blende 16 nehmen - oder sorgfältiger fokussieren, Wegduck ... Klar, geräte da der Hintergrund unruhiger. Längere Brennweite, größere Distanz? Nun ja, was mir an dem Bild gut gefällt, ist, dass Dein "alter Freund" durch das 135-Millimeter-Objektiv eine Plastizität hat, die mit einem 300-Millimeter-Objektiv reduziert würde. Allein deshalb würde ich wieder hin und verschiedene Blenden ausprobieren. Meiner Meinung nach lohnte dies.

  • an dem Baum gehen die meisten, auch Fotografen, einfach vorbei, nehmen ihn oft nicht war.

    Mir hat er sich vor ca. 1 Jahr offenbart, als ich die Mamiya C330 getestet habe und seit her ist er ein Motiv das ich übers Jahr hinweg fotografisch portraitiert habe.

    Es gibt auch Jahreszeiten, wo man ihn nicht wahrnimmt, oder das Licht einfach kein Bild zulässt.

    Ich hab das Glück in 20 Minuten dort zu sein und nutze das sehr häufig, zumal diese kleine wilde Schlucht noch weitere Brennpunkt bereit hält.


    Am Anfang war es da wirklich nur das außergewöhnliche Wurzelwerk auf dem Felsen, später dann aber kam das Geäst, das drumherum mehr und mehr zum tragen. Oft merkte ich erst im Labor auf dem Papier was mir hier offenbart wird.

    Das Spiel mit Schärfe und Unschärfe, offenblendig oder tiefenscharf, übe ich meist jedesmal aus.


    Das Beispiel Bild hier ist eines von vieren die neulich entstanden und ich freu mich schon auf weitere, wenn die ersten zarten Blätter an den Bäumen wachsen.


    Vielleicht gönn ich mir mal einen Scanner oder knipse es mit der Digital gscheit ab um es besser zeigen zu können.


    Gerne können wir auch eine gemeinsame Tour einplanen und daran arbeiten.

    insta....


    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!