Weitwinkelobjektiv mit ca. 600 mm Bildkreis gesucht

  • Hallo zusammen,


    die Feiertage boten Raum für neue Ideen. . .


    Welche Weitwinkel-Objektive mit ca. 600 mm Bildkreis könntet ihr mir empfehlen?


    Es soll um Panoramen und Landschaft gehen.


    Schärfe bis in die Ecken wäre schon wichtig, leichte Verzeichnungen könnte ich sicher akzeptieren.


    Grüße

    Ralf

  • Ich kenne nur ein einziges Objektiv mit mehr als 600mm Bildkreis, ein Fujinon mit 600mm Brennweite.

    Ich befürchte, du musst deine Anforderungen nochmal überdenken.

    Was brauchst du denn wofür? Also für welches Format?


    Edit: Es gibt wohl noch ein eher sehr seltenes Fujinon SW mit 300mm Brennweite und einem Bildkreis von 720mm.


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass du das suchst...

  • Hatte mal ein 240mm Zeiss Weitwinkel Dagor, das hatte 100° Bildwinkel und war dicht an den 600mm dran, Zeiss hatte es mit 560mm angegeben, soweit ich mich noch erinnere, tatsächlich konnte es noch mehr aber der darüber hinausgehende Bildkreis entsprach nicht den Qualitätsansprüchen von Carl Zeiss Jena.

    Diese Objektive sind aber unendlich selten, meines war sogar nachträglich vergütet.

    Trotzdem könntest Du danach Ausschau halten.


    Ein Standard Dagor von 300mm Brennweite schafft bereits 90° Bildwinkel wenn es stark abgeblendet wird, so war jedenfalls die Aussage des Herstellers.

    Von den Ecken darf man dann aber keine besonders hohe Auflösung erwarten.


    Alternativ müsste auch das 305mm G-Claron das auch noch schaffen.

    Im Netz machen Informationen die Runde das diese Objektive 90° Bildwinkel schaffen, tatsächlich ist er deutlich größer als die 64° die Schneider angegeben hat.

    Bei diesem Bildwinkel wären es bei 305mm mindestens 600mm Bildkreis und auch schon ein opulentes Weitwinkel.

    Ansonsten das 355mm G-Claron, das wird von ULF Usern bis 12x20" (etwa 600mm Bildkreis) verwendet und soll dann auch noch Reserve zu Verstellen bieten.

    Diese Brennweite ist immer noch ein recht starkes Weitwinkel, es ist relativ klein und in einer Normalfassung machmal für schmales Geld zu bekommen.


    Das ältere Fujinon W 5,6/300 wurde mit 80° angegeben wird aber auch mehr schaffen.


    Problem ist das Du um das Probieren nicht herum kommen wirst.


    Vor vielen Jahren hat ein Bekannter von mir sich eine Superweitwinkelkamera gebaut die er mit Fotopapier bestückt hat.

    Als Objektiv nutzte er letzendlich eine Blende aus 0,03mm dickem Lehrenblech und eine einzelne Meniskuslinse.

    Mit dieser Kombination sind ihm unglaublich scharfe Aufnahmen gelungen.

    Die Belichtungszeiten waren aber auch etwas Atem raubend.

    Bei einer solchen Konstruktion wird man viel experimentieren müssen bis die richtige Kombination zwischen Aperture und der Linse zueinander passt.

  • 1-2 Infos wären da schon noch angebracht.

    Allein "scharf" ist gerade in diesem Zusammenhang definitionswürdig....Weitwinkel übrigens auch, das würde eigentlich schon bei 599mm anfangen...

    Bei was brauchst Du die 600mm? In US-Foren werden die Bildkreise oft bei einem Abstand von 20m und Blende 45 oder 64 angegeben...

    Beim Kontakten sind gute Löcher oder Zonenscheiben schon recht scharf.

    Noch was schärfer sind Meniskuslinsen.

    Norma hat einige Tips gegeben.

    Es gibt ein Repromaster mit 270mm, das hat über 500mm, wieviel genau konnte ich nicht messen....

    Auf CamerEccentric kannst Du Dich durch Kataloge durchlesen, die teils über 100 Jahre alt sind, da wurde sowas häufiger gebraucht ;-)

  • Danke euch für die Infos,


    ja, die Idee ist so, dass ich eine vorhandene Kamera so adaptiere, dass max. 12x20 möglich wird (vielleicht auch nur 7x17, mal sehen).


    Das ganze soll für Landschaftsbilder und Vergrößerungen bis 2m Kantenlänge dienen.


    Zur Weitwinkligkeit, bei einem Bildkreis von ca. 600 mm sollte die Brennweite schon unter 500mm sein.

  • Hallo, hat zwar nur 500 mm Bildkreis, ist aber sehr scharf, kann 30x40 cm ausleuchten, macht bei 5x vergrößert auch 2m Kantenlänge. Symmar 360 mm. Da Ein entsprechender Vergrößerer wohl auch noch gebaut werden müsste könnte man das Objektiv auch auf Grund seiner guten Eigenschaften im Nahbereich auch als Vergrößerungsobjektiv einsetzen.

  • Computar, meist zu lange Brennweiten, 11x14, cameraeccentric, Wollaston


    Da siehst Du aber schon, dass es schwierig wird. Ist die Frage, warum man das möchte. Klar, man kann alles machen. Aber für 2m Kantenlänge langen 8x10 ohne Probleme, die Bildwirkung ist da nicht mehr sooo anders, dafür kann man "normale" Stative, Kameras, Objektive, Filme, Vergrößerer nutzen.... Ich fotografiere bis 30x40, aber dann zum Kontakten, das ist was anderes, vergrößern würde ich das nicht mehr. Sag ich jetzt mal so ;-)


    Derzeit habe ich keine Duka, nach Umzug komm ich wohl erst nächstes Jahr dazu, eine wieder aufzubauen. Vorher hatte ich bis 4x5, überlege aber auch, wie groß ich gehe. Mittels LEDs geht da sehr viel sehr recht einfach, aber immer die Frage, was sinnvoll ist. 5x7 überlege ich aber eh, aber auch 8x10, sogar 24x30 oder 8,5x15". Aber dann kontakte ich nicht mehr. Ganz bestimmt ;-)

  • Danke euch für die Infos.


    Es ist bei mir bloß Hobby, da ist die Frage nach dem Sinn immer schwierig. Selbst Mittelformat könnte man schon hinterfragen. . . ;)


    Ich weiß, dass es machbar ist, das reizt mich u.a.


    Das ist wie auf den Berg steigen weil er da ist und man es kann. . .

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!