Toyo View G 4x5

  • Hat jemand so eine in Betrieb? [...]

    passen da Linhof Platinen dran? [...]

    Moin!

    Ich habe eine Toyo 45CF und ich meine, die verwenden identische Platinen.

    Ich habe von Toyo eine Adapterplatine und kann mit ihr Objektive in Technika-Platinen 96/99mm verwenden.


    Hier, als PDF, noch eine alte Plaubelliste, in der auch noch das Toyo-Lieferprogramm enthalten ist-


    mfg hans

  • Hi Andreas,


    die Toyo View G 4x5 hat eigene Objektivplatten, lediglich eine Version der Toyo Field 45CF hatte Linhof-Objektivplatten.


    Die G-Serie ist eine sehr massiv und präzise gebaute Kamera, es macht Spaß, damit zu arbeiten. Nur für eine Bergwanderung ist sie etwas schwer und groß.


    Gruß Thomas

  • Moin.


    Ich habe eine G und eine C in 4x5". Die Platinen und auch die Rails sind custom size. Es stimmt, es gibt viele Adapter. Wenn es um die Standard field camera Platine geht, den Adapter hatte ich auch schon Mal in Benutzung. Da ich allerdings nur Toyo Kameras benutze und keine field (wie die CF) dabei ist, habe ich alle anderen Platinen und Adapter schon lange verkauft.

    Gewichtstechnisch macht es so gut wie keinen Unterschied zwischen G und C Typ. Die C ist meine Unterwegs-Kamera, dafür habe ich mir einen custom Tragebehälter selbst gebaut.

    Die Rails lassen sich per Gewindeschraube verlängern. Es gibt 15cm, 25cm und 50cm Längen. Maximallänge ist 125cm, in der Mitte ein 25er Rohr mit Innengewinde an beiden Seiten; dazu an jeder Seite die 50cm Verlängerung.


    Kompakt ist hierbei echt relativ. Eine Field ist um einiges kompakter. Das relativiert sich allerdings sehr schnell, da man ja meistens noch sehr viel mehr mitschleppen muss -- da war für mich der "Platzgewinn" für das Mehrgeld zu gering. Zumal eine Field bei der Bedienung mitunter ein paar Einschränkungen hat, besonders bei Architektur.


    Muss man also letztlich selber entscheiden.


    Grüße,

    Christoph

    When you change the way you look at things, the things you look at change. — Max Planck

  • ja, Grösse und Gewicht bei einer monorail sind natürlich meistens mehr als bei einer field camera..da ich aber eine gewisse Transportabilität brauche ( ohne Auto) wirds schon etwas enger mit der Auswahl. Die Toyo VX125er Serie wär interessant, aber selten und doch teuer. Evtll ne Sinar F1/2, schau mich mal etwas um.

  • Moin Andreas,


    die Unterschiede in der Transportabilitaet zwischen einer Sinar und einer Toyo Monorail sind eher gering.


    Was ich meinte ist einfach: wenn man ein Stativ, Kassetten, Tuch, Lupe, Belichtungsmesser, ggf. noch Linsen, Kompendium und Filter dabeihat, dann macht die Kamera keinen grossen Unterschied mehr. Mein Packmass fuer die Kamera ist etwa doppelt so gross in jeder Raumrichtung, wie die kleineren Field Cameras; ich habe bislang nur eine Shen Hao als Vergleich gehabt.

    Anders gesagt: es richtet sich vielleicht eher nach Deiner bevorzugten Anwendung, welche Art von Kamera am ehesten funktioniert. Ob das jetzt Sujet-orientiert sein muss, weiss ich nicht; es geht genauso gut nach Technik. Tilt geht eigentlich mit allen Kameras gut, das ist hauptsaechlich Gewoehnungssache. Shift kann je nach Weite schon technisch limitiert sein. Und der Brennweitenbereich ist nochmal eine ganz andere Frage.


    Nebenbei, die VX ist eine super coole Kamera, die einen extremen Haben-Wollen-Reflex bei mir ausloest. Aber die wuerde ich nicht mit nach draussen nehmen, die Feinmechanik waere mir zu empfindlich dafuer. Die habe ich bislang exakt einmal in London in einem Laden gesehen; durfte aber nicht anfassen :-(


    Gruesse,

    Christoph

    When you change the way you look at things, the things you look at change. — Max Planck

  • Ich besitze eine Toyo View G und bin damit sehr zufrieden. Da ich die originalen Objektivplatinen für Außeneinsätze zu unpraktisch groß empfinde, habe ich mir einen Adapter für Linhof-Platinen gekauft. Auf dem Fahrrad kann die die Toyo View gut mit der dazugehörigen Ausrüstung transportieren. Wenn ich mit dem Auto und oder zu Fuß unterwegs bin, benutze ich eine leichte Sackkarre. Für lange Wanderungen ist das aber nicht geeignet. Für den Zweck möchte ich mir noch eine leichte Laufbodenkamera kaufen. Eventuell kaufe ich mir noch einen Fahrradanhänger, der dann universell für Anreise mit dem Auto oder mit dem Fahrrad geeignet ist. Im Augenblick besitze ich 2 Rohre, die zusammen einen Auszug von 50 cm ermöglichen. Zum Transport schraube ich ein Rohr ab. Für die kurzbrennweitigen Objektiv reicht in der Landschaft auch ein einzelnes Rohr.


    Ich bedaure, das ich augenblicklich nur selten dazu komme, diese wunderbare Kamera einzusetzten.


    Viele Grüße

    Renate

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!