Von Wisner über Gandolfi zur Blitzbirnen Reportagefotografie

  • Guadarmar

    Changed the title of the thread from “Wisner Cameras” to “Wisner Cameras, nun isse da!”.
  • Wie die Titeländerung schon sagt ist die Wisner nun über den Teich gekommen.



    Wisner Expedition 4x5 aus Kirsche mit eloxierten Aluminiumbeschlägen,
    macht 2,3Kg auf der Waage und jedemenge Verstellungen.

    Gleich mal zur Weitwinkelfrage, 90mm mit Standardbalgen,
    kein Problen und noch Reserven für genug Geshifte und Getilte.
    Interessanter Weise kommt man auf zwei Wegen zu der kurzen
    Bildweite.

    1. Der übliche Weg über die geneigte Frontstandarte,



    Was einem die Nutzung der hinteren Verstellungen ermöglicht.
    Sprich Rise, Swing, Basetilt und hier der angetriebene asymetrische Tilt,
    interesanterweise liegt der Drehpunkt hier bei dem Nahpunkt und nicht
    wie bei Sinar auf dem Fernpunkt.

    2. Der Weg unter Nutzung der Verstellungen der Rückstandarte.



    Dazu wird der Asymetrische Tilt nach vorn gestellt und
    die Rückstandarte durch den Basetilt un die senkrechte gebracht.
    Nun sind die beiden Standarten wieder paralel und man
    kann alle Verstellungen der Frontstandarte nutzen wobei die Bildebene
    senkrecht bleibt. Es geht sicher auch ne Mischung aus beidem.

    Einen langen Auszug gibt es auch.



    53cm+ reichen auch für Makro, sowie lange Brennweiten ohne Teledesign.

    Der Frontauszug rastet ausserhalb des angetriebenen Bereichs ein und man
    fokussiert über den Antrieb des hinteren Auszugs.
    Das ganze ist erstaunlich stabiel, ich kabe da nochmal ne 0,5l Flasche Wasser an
    Arton gehängt. Das 360er Ronar geht auf sicher vom Gewicht, aber habe ich noch nicht getestet.

    Bei den Verstellungen gibt es sicher noch viel zu entdecken.
    Jedenfals scheint das Ding das zu machen was ich wollte.
    Im übrigen sieht es so aus das ein wirklich flaches Objektiv beim zusammenklappen dranbleiben kann,
    was noch zu testen ist.

  • Vielen Dank.
    Ich konnte da nicht wiederstehen.
    Selbst bei der konplett Zerlegung habe ich bis aufs einen
    Kratzer an einem Einstellrad nix gefunden. Nur geklebt hat alles.
    Etwas Spüli und Vaseline schon laufen die Antriebe wie Bei der Technika.
    Der Balgen hat mich umgehauen so flexibel und glechzeitig so klein zu falten.
    Ich glaube ich habe Spass.

  • Nutzung der Verstellungen der Rückstandarte

    Dazu ist mir immer immer nur die Anwendung begegnet, die Verschiebemöglichkeit (vorwärts) bei WW-Aufnahmen zu nutzen. Ich sehe da aber noch eine weitere Anwendung, und zwar bei Aufnahmen im Ganz-Nah-Bereich. Da stoßen Laufbodenkameras mit feststehender Rückstandarte oft an ihre Grenzen, weil man mit der Frontstandarte nicht mehr fokussieren kann. Abhilfe schafft da entweder so eine Verstelleinrichtung für die ganze Kamera (sowas habe ich, weiß bloß gerade nicht die genaue Bezeichnung) oder (jetzt kommt's) aushilfsweise das gefühlvolle Verschieben der Rückstandarte, das geht auch! Also Glückwunsch, dass Deine Kamera das auch hat!

  • Das Ding was du meinst heisst Makroschlitten.
    Ich bin halt die vielen Verstellungen der P2 gewöhnt und mag sie.
    Die Möglichkeiten einer Kamera machen keine tollen Bilder,
    aber manchmal helfen sie eine Idee umzusetzen.
    Z.B. Tilt oder Swing an der Frontstandarte mit einem Teleobjektiv.

    Ich fotografiere sehr gern mit der Rollei 35 und die hat viele Versteckmöglichkeiten.

  • Hallo Thure,


    meinen Glückwunsch zu der Kamera, die ist wunderschön und mit eben sehr guten Verstellmöglichkeiten. Ich hatte mir in den 1990er Jahren auch mal überlegt, mir eine Wisner anzuschaffen. Aber dann habe ich mich für eine Gandolfi Precision 4x5 in Teak entschieden.


    Bei der Gandolfi werden die kurzen Brennweiten auch so fokussiert, daß die Rückstandarte nach vorne gefahren wird.


    LG


    Michael

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

  • Hallo Thure,


    ja, die Arbeitsweise der Rückstandarte bei Wisner und Gandolfi ist wirklich genial. Du kannst mit dieser Konstruktion bei kurzen Brennweiten einige Motive aufnehmen, die mit einer Klappbodenkamera nicht gehen würden. So habe ich mal mit der Gandolfi und dem 9cm Angulon ganz nah zwischen zwei Gitterstäben hindurch fotografieren können. Ein abgeklappter Laufboden hätte eine solche Aufnahme mit diesem Objektiv verhindert.


    Überhaupt sind die Verstellmöglichkeiten der Gandolfi eher mit Kameras auf optischer Bank vergleichbar, nur ist die Bedienung furchtbar umständlich. Man merkt, daß die Konstruktion der Gandolfi aus den 1920er Jahren stammt.


    Bei Deiner Wisner hast Du ähnlich gute Verstellmöglichkeiten, aber die Bedienung ist viel einfacher.


    LG


    Michael

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

  • Post by Dierk ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo Dierk,


    ein perfektes Foto um zu zeigen, wie eine Gandolfi mit kurzen Brennweiten eingestellt wird, und dann noch mit einem solchen Rückteil der Hasselblad, einfach herrlich. Eine Gandolfi Variant I ist das nicht, aber ich bin mir nicht sicher, ob es eine II oder eine III ist. Welche hast Du?


    Als ich mich damals beim Kauf zwischen Wisner, Ebony* und Gandolfi entscheiden mußte, waren natürlich für mich auch die Gandolfi Variant Modelle eine Option. Aber dann habe ich mich doch für die Gandolfi Precision entschieden, eine in der seltenen Ausführung in Teak-Holz und mit den noch selteneren zusätzlichen Verstellmöglichkeiten der Frontstandarte. Deine Variant hat diese Verstellmöglichkeiten natürlich auch, aber bei der Gandolfi Precision war dies eine ungewöhnliche Zusatzoption.


    Dein Foto der Variant zeigt die Möglichkeiten einer Gandolfi so perfekt, das bringt mich auf die Idee, hier einen eigenen Thread über eben diese Kameras zu eröffnen.


    Wärst Du bei so einem Thread dabei?


    Immerhin bist Du mit diesem Beitrag für mich in diesem Forum wieder ein zweiter Benutzer einer Gandolfi. Ich kannte hier zwar noch einen, der aber schreibt hier seit vielen Jahren nichts mehr. Und Gandolfi Cameras sollten nicht vergessen werden, sie sind eben nicht nur wunderschön, sie können auch Dinge, die mit den allermeisten anderen Laufbodenkameras halt nicht möglich sind.


    LG


    Michael


    edit: Ist es tatsächlich ein Hasselblad Rückteil? Bin mir nicht mehr sicher ...

    edit2:

    * die anderen schönen Modelle, Deardorff usw. waren nicht mehr auf dem hiesigen Markt.

    Aber ich hätte immer diese Gandolfi gewählt ...

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

  • Post by Dierk ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Post by Dierk ().

    This post was deleted by the author themselves ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!