Wieder dabei

  • Ich weiß auch gar nicht, ob es hier allgemein bekannt ist, daß die alten Angulone als Satzobjektve verwendet werden können.

    Interessant. Ich jedenfalls wusste das nicht.

    Ist das hintere Linsenglied bei den Angulon-Brennweiten identisch und verbleibt im Verschluss, während du das Vorderteil wechselst oder fotografierst du nur mit einem Teil wie bei einem Doppelanastigmaten und erreichst damit ungefähr eine Brennweitenverdopplung?

  • Hallo Klaus,


    das Schneider Angulon ist ein Doppel-Anastigmat:


    ObjektivVordergliedHinterglied
    6,8/6514/13512/100
    6,8/9014/19012/130
    6,8/12014/25512/180
    6,8/16514/35012/250
    6,8/21014/44012/315


    Das 6,8/65mm ist meines Wissens ein Nachkriegsmodell.


    Die Blendenzahlen verdoppeln sich jeweils und es kann jede Objektivhälfte für sich verwendet werden


    Interessanterweise werden diese Eigenschaften in den Schneider Werbebroschüren der Jahre 1934 und 1939 ausführlich beschrieben; in den Katalogen ab 1963 tauchen diese Informationen nicht mehr auf, Kataloge aus Jahren zwischen 1939 und 1963 habe ich keine.


    Es wäre für mich interessant zu wissen, ab wann und warum Schneider diese Informationen nicht mehr veröffentlicht hat.


    LG


    Michael


    edit: Tabellenspalten eingerückt, hat aber nichts genutzt :(

    edit: So, auch wenn der Beitrag Stunden alt ist, ich weiß jetzt, wie man hier Tabellen schreibt!

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

    Edited once, last by Certochrom ().

  • Hallo Michael,


    danke für die Infos. War mir nicht bekannt. Ich habe tatsächlich auch noch nie ein Angulon besessen.

    Wird vielleicht mal Zeit, wenn ich so lese, was es da für Möglichkeiten gibt.

    Kamen Mitte der 1950er Jahre nicht die ersten Super-Angulone auf den Markt?

    Danach hatte Schneider evtl. weniger Interesse, die Vielseitigkeit der alten Angulone zu bewerben.

  • Äh, nur mal so, das findet jetzt auch kein Mensch ;)


    Zum Angulon: ich hab einen amerikanisches Katalog von 61, da wird es noch als "Convertible" angepriesen. Front 2x and rear 1 1/2 focal length; exposure factor front 4x and rear 3x. Use of the convertible feature recommended for portraiture and landscape work.

    Übrigens hat das Angulon da einen Bildwinkel von 80° at full aperture, increasing to 98° when stopped down.


    Interessant ist da auch das Symmar. Klar, war ein convertible, stand ja auch drauf. Aperture 1:12, Brennweite 1,75x und 40° Bildwinkel, es wird nur die hintere Linsengruppe genutzt. Der Auszug bei oo ist ca 20% länger als die Brennweite. Was aber zusätzlich in dem 61-er Katalog steht: wenn mit dem Symmar in einem größeren Abbildungsmaßstab als 1:1 gearbeitet wird, sollte man die Linse rumdrehen.

    Beim Symmar-S von 78 soll man die Linse nur noch von 1:00 bis 1:2 nutzen. Zudem steht da: To achieve this improved performance, however, meant that the front and rear components had to work closely together, eliminating the convertibility associated with the Symmar.

    Ich übersetz das mal so, dass die beiden Linsengruppen im allgemeinen so toll zusammenarbeiten, dass sie ganz traurig werden, wenn man sie trennt und man das Symmar deshalb nicht mehr als "Covertible" nehmen darf ;)


    Lustig, was ich zusammenschreib, wenn ich eigentlich deutsch schreibe, aber in einem amerikanischen Katalog lese ;)

  • Es hing wahrscheinlich davon ab, in welcher Fassung/Verschluss die Objektive ausgeliefert wurden. Bei den Angulonen in den Synchro-Compur Verschlüssen ist das Hinterglied fest verbaut. Du brauchst also einen Schlüssel, um das Hinterglied heraus zunehmen.


    btw: Long time no see.


    Gruss Sven.

  • Andreas

    Kannst du die interessanten Beiträge bezüglich den alten Objektiven in einem neuen Thread zusammenfassen, damit das ganze hier nicht untergeht?

    Wäre klasse.

    Danke

    Grüße

    ...und auch das von Norma, welche Dioptrien da vorgesetzt werden, am Besten noch mit einer Erklärung von Norma für Dummies, wie man das berechnet....

  • Hallo Sven,


    Es hing wahrscheinlich davon ab, in welcher Fassung/Verschluss die Objektive ausgeliefert wurden. Bei den Angulonen in den Synchro-Compur Verschlüssen ist das Hinterglied fest verbaut. Du brauchst also einen Schlüssel, um das Hinterglied heraus zunehmen.

    Aber wohl auch nicht bei allen Exemplaren: Ich habe hier ein Angulon 90mm aus der allerersten Zeit mit Einfachvergütung in einem Synchro-Compur Verschluß, bei dem läßt sich die Hinterlinse aber ohne Werkzeug heraus schrauben.


    Schneider scheint übrigens das Angulon ( und andere? ) in einer Übergangszeit sowohl ohne, als auch mit Vergütung angeboten zu haben. Denn ich habe ein 90mm und ein 120mm unvergütet und ebenso ein weiteres 90mm und ein 120mm mit der Einfachvergütung. Alle vier Exemplare stammen lt. Seriennummer aus dem Jahr 1948.


    Und die beiden unvergüteten Angulone sind direkt hinter der Seriennummer mit einem weißen Dreieck, die beiden vergüteten mit einem roten Dreieck gekennzeichnet.


    Viele Grüße


    Michael

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

  • Hallo Klaus,


    Kamen Mitte der 1950er Jahre nicht die ersten Super-Angulone auf den Markt?

    Danach hatte Schneider evtl. weniger Interesse, die Vielseitigkeit der alten Angulone zu bewerben.

    ja, so etwas hatte ich auch schon vermutet.


    Und ich meine auch, daß die späteren Angulone, die schon die modernere Fassung mit dem großen Filtergewinde hatten, nicht mehr so richtig knackscharf wie die früheren Exemplare waren. Das kann aber ein sehr subjektiver Eindruck von mir sein. Ich hatte halt vor vielen Jahren mal die Gelegenheit, solche Angulone ( ein 90mm und ein 120mm ) aus den 1960er Jahren gegen die aus den 1930er und 1940er Jahren zu vergleichen.


    Und da bildete ich mir ein, die späteren wären in der Abbildung etwas schlechter gewesen. Das würde aber zu der Vermutung von Dir passen ...


    Belegen oder entkräften könnte das natürlich ein Test, ich wäre sehr gern bereit, mich mit meinen frühen Exemplaren zu beteiligen.


    Viele Grüße


    Michael

    Will unsre Zeit mich bestreiten,
    ich laß es ruhig geschehn.
    Ich komme aus anderen Zeiten
    und hoffe, in andre zu gehn.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!