Seitz Rondshot 28-220, PC-Nikkor 28mm/3.5

  • Danke für deinen sehr interessanten Bericht. Das mit dem "Strecken" ist zumindest in der Digital-Fassung ja kein Problem. Die Verzeichnungen/Verbiegungen empfinde ich bei einigen deiner Motive nicht störend, im Gegenteil, sogar interessant. Allerdings ist das sehr vom Motiv abhängig, zudem nutzt sich dieser "positive Aha-Effekt" auch schnell ab.

    robert auer

    Grüße aus Schwerin, der romantischen Sieben-Seen-Stadt in Ostsee-Nähe
    (=> nur ~30km zur German Riviera <3 )

  • Warum ein 18*6cm Negativ hier angefeindet wird ist mir nicht klar. Auch die Kritik an den Beispielen mit einer "neuen" Kamera halte ich für überzogen. :(

    Der berechtigte Hinweis, dass es sich hier um die falsche Rubrik handelt, kann freundlicher erfolgen.

    robert auer

    Grüße aus Schwerin, der romantischen Sieben-Seen-Stadt in Ostsee-Nähe
    (=> nur ~30km zur German Riviera <3 )

  • Na, wenn 6x18 cm kein Großformat ist, weiß ich nicht was ... ;)

    Vielleicht kann Andreas den Beitrag in die Rubrik "Bilder andere Formate" schieben. Dann passt es doch.

    Die Bildergebnisse mit dieser Technik sind offensichtlich experimentell. Man müsste sehen, wie man sich das bei speziellen Motiven zunutze machen kann. Wie wirkt sich das z.B. aus, wenn man mit der Kamera mitten im (Ur-)Wald steht und keine geraden Linien, sondern nur Pflanzen um sich herum hat? Das könnte sehr plastische, dynamische Bildwirkungen erzeugen. Ich finde es interessant, etwas über diese Kamera zu erfahren und hätte zu den Bildergebnissen gern noch ein Bild der Kamera im Einsatz gesehen.

    Danke fürs Zeigen!

  • Hallo Dierk, falsche Frage! Du musst es schaffen, diese Qualität zu erreichen

    Robert Auer Vorab dies, denn das nervt mich: lasst das mit den persönlichen Angriffen. Wenn Ihr so tolle Bringer seid, was habt Ihr hier zu suchen?


    Dierk Sodann meine Gedanken zu diesem Ding. Für mich persönlich sind so Fragen entscheidend wie z.B.: "Habe ich es so gesehen?", "Könnte man das so sehen?", "Was vermittelt mir diese Sichtweise an Neuem?", "Wozu braucht das vorliegende Bild jetzt genau diese Gerätschaft?", "Wie hat der Fotograf die Gerätschaft so genutzt, dass etwas Neues herauskommt?" - Keine Angst, ich entspreche meinem eigenen Leitfragen noch lange nicht. Aber es sind Leitfragen, die mir wichtig sind.


    Ich weiß, dass bei einer solchen Kamera eine Rundumansicht in ein Querformat gebracht wird. Ich habe solche Bilder schon des Öfteren gesehen, u.a. aus der Hand der herausragenden Susanne Schmidt in Zürich, vgl. https://www.susanneschmidt.ch/


    Was sie macht, ist natürlich Kunst. Sie bringt die Dinge in einen Rhythmus, indem sie sie wiederholt, immer wiederkehrende Bildelemente verwendet, Reihungen erzeugt, und damit aktiv komponiert. Schwarzweiß hilft ihr dabei, klar, wir wissen ja, es geht um Strukturen, also um das Verhältnis der Dinge zueinander usw. - Aber auch ihre Farbbilder hauen einen aus den Stiefeln. Weil es keine bloßen Roundshotbilder sind, sondern Farbbilder, in denen die Farbe so und nicht anders sein muss. https://www.susanneschmidt.ch/…9%C2%A9SusanneSchmidt.pdf


    Man merkt, sie überlegt sich, welche technische Spezifikation die Kamera hat und wie sie diese nutzen oder brechen kann. Die Bilder erhalten zu ihrem Aspektewechsel im Blick auf die die Fotografin umgebende Welt aber auch noch zusätzliche Bedeutung, indem reale Orte, reale Menschen ins Spiel gebracht werden. Der Betrachter macht dann auch mit. Ein Gruppenbildnis mit der Seitz-Roundshot ist ein performativer Akt, der auch den Betrachter einbindet. Denn der muss, um das Bild erst mal zu verstehen, sich im Zentrum des auf ihn allein bezogenen Bildraumes begreifen.


    Früher hatte man ja solche Panoramen gemacht, in die die Leute eintreten konnten. Die Roundshot ist eigentlich vor allem für eine kreisrunde Präsentation gedacht. Erst in dieser Situation entsteht eine Notwendigkeit für den Betrachter, sich in der Längsdimension zu bewegen. Der Betrachter eines "korrekten" Panoramas muss sich selber, wie die Roundshot, um die eigene Achse drehen. Er wird in Bewegung versetzt.


    Insofern sind diese Bilder sicherlich dem Großformat zuzurechnen, denn sie erfordern Vergrößerung und Detailreichtum, haben unter anderem auch deswegen ein großes Format.


    Wenn ich aber jetzt Bilder "handelsüblicher" Orte sehe, dann springt mich direkt der "Effekt" an. Es geht um etwas Nicht-Alltägliches, das maschinell-technisch bedingt ist und sich nicht einfach so im täglichen Leben zeigt. - Bei den Extremweitwinkelbildern vom Hafen, die Du mal zeigtest, war das ähnlich. Dort ist es die Verzeichnung der Objekte. Ebenso bei den Lochkamerabildern, wo die Lochkameraästhetik dominiert. Es handelt sich um: Effekte, nicht um vermittelte Wirklichkeit wessen auch immer.


    Irgendwann sind die Effekte ausgelutscht. OK, dann kommen neue her. Aber das geht auf Dauer ins Geld und auf die Makrone, denn prinzipiell folgt auf den Wow-Effekt ja irgendwann immer derselbe "dégout", derselbe Überdruss.


    Meiner Meinung nach kommt es darauf an, eine Verwendungsweise für solch ein Gerät zu finden - das einen natürlich herausfordert, keine Frage! Diese neue Verwendungsweise muss über den bloßen Effekt hinausreichen. Hedgecoes Fotohandbuch zeigte die Aufnahme eines Mannes, aufgenommen hochformatig mit der Horizont. Susanne Schmidts Bilder zeigen ebenfalls einen von vielen Wegen.


    Zeig uns also eine Wirklichkeit, deren Wiedergabe ohne diese Kamera nicht funktionieren würde.

  • Na, wenn 6x18 cm kein Großformat ist, weiß ich nicht was ... ;)

    Vielleicht kann Andreas den Beitrag in die Rubrik "Bilder andere Formate" schieben. Dann passt es doch.

    Die Bildergebnisse mit dieser Technik sind offensichtlich experimentell. Man müsste sehen, wie man sich das bei speziellen Motiven zunutze machen kann. Wie wirkt sich das z.B. aus, wenn man mit der Kamera mitten im (Ur-)Wald steht und keine geraden Linien, sondern nur Pflanzen um sich herum hat? Das könnte sehr plastische, dynamische Bildwirkungen erzeugen. Ich finde es interessant, etwas über diese Kamera zu erfahren und hätte zu den Bildergebnissen gern noch ein Bild der Kamera im Einsatz gesehen.

    Danke fürs Zeigen!

    Ich finde auch, dass das Grossformat ist.


    Und das mit der Vegetation wäre durchaus eine Idee.

  • "ungeliebter Adaptierer"

    Hier könnten deine Adaptierungen z.B. passen - oder auch bei "Bilder mit anderen Formaten", wo es um verstellbare Systeme geht, die kleiner als 4x5" sind oder digital.

  • Ich denke das sich niemand daran stört das ein Bild auf einem Sensor aufgenommen wurde.
    Wenn es aber um Strecken, Stitchen, Verzerren, Render Modelle usw geht hört es jedenfals bei mir auf.
    Wo bei der Bildanpassung die Grenzen liegen mag jeder für sich selbst entscheiden.


    Angeregt durch Dierk, habe ich aus Spass ein Iphone provisorisch in einen Panoramakopf geklemmt,
    ungefähr nodal ausgerichtet und um 360Grad gedreht. Etwas mit Bordmitteln bearbeitet
    und was soll ich sagen, hat Spass gemacht. Ist nen anderer Schnack aber zur Nachahmung empfohlen.

  • Daß Andreas auf meine Bitte um eindeutige Klärung der Situation den Beitrag dorthin verschoben hat, wo er sicherlich sehr gut aufgehoben ist, nehme ich dankend zur Kenntnis.


    Wenn ich auf wiederholte Zeigungen des Kollegen Dierk - Er hatte des Öfteren Seine kleinformatigeren Aufnahmen, so schön sie auch sind, im falschen Unterforum plaziert - mit mehr Vehemenz reagiere, ist das sicher nicht die beste Form der Kommunikation, aber einen Grund zur Entschuldigung sehe ich da ehrlich gesagt nicht.

    Mein Ton blieb hier sachlich, und wurde schon gar nicht persönlich.

    Und die alte Ruppigkeit hier, die erhalte ich mir.


    Mit erneuter Präsentation kleinerer Aufnahmen im Forum 4x5" ist mein Ton sicher nicht freundlicher geworden, klar, zumal u.A. der Vorwurf, man müsse also großformatig fotografieren, um anerkannter Künstler hier zu sein, inkl, Drohen mit dem Ignorierschwert, ja nun auch nicht grad eine Entschuldigung für das eigene Überlesen von Forenregeln, oder für das Ignorieren von entsprechenden Hinweisen, mit fortführender Wirkung dann, sein kann.



    dann hilf mir bitte mal: wie ist Großformat definiert?


    Prinzipiell gerne, klar; etwas später, ja?

    Erst mal hier noch:



    wenn du also ein Shen Hao 6x17 Panorama Roll Film Back an deine Shen Hao machst, ist das Großformat?

    wenn man aber 6x17 aus einer Technorama zeigt, ist das kein GF - merkst du etwas?


    Aber sicher merke ich was.

    Auch wenn meine langjährige Mitarbeit als hiesiger Moderator Schnee von gestern ist, bringe ich sie zur Untermauerung meiner vorhandenen Merkfähigkeit doch einmal kurz ein, und ich bin nicht nur seit Andreas Führung dabei, sondern habe auch unter Michas Fuchtel bereits dem Forum gefrönt bzw. geholfen, und war nebenbei auch ein hoch-auf-Merk-samer Lehrling des Genres.


    Hier waren früher noch alte Hasen dabei, die sehr wohl wußten, wie großes Format in Zahlen beschrieben wurde, und ich hatte seinerzeit auch mit Interesse die Klarheit schaffende Definition im LFPF verfolgt.

    Dieser international vorwiegend anerkannten Definition sind wir hier nach einigen Diskussionen ziemlich einvernehmlich gefolgt.



    Blöd ist es halt, wenn man, häufig dann ich, immer wieder mal rummaulen muß (meinen Grund nannte ich oben) weil schon wieder im falschen Forum oder Unterforum eingestellt wird, obwohl die Regeln - und noch mal: auch wenn ich mal mitgewirkt hatte beim Neuaufbau dieses Forums, es sind nicht meine, sondern unsere Regeln - weder mißverständlich noch kompliziert versteckt sind,

    und mir für diese Hinweise auch noch in die Fototasche gekackt wird.



    wenn du also ein Shen Hao 6x17 Panorama Roll Film Back an deine Shen Hao machst, ist das Großformat?

    wenn man aber 6x17 aus einer Technorama zeigt, ist das kein GF- merkst du etwas?


    Wir lassen unnötige Spitzen einfach mal beiseite - es herscht offensichtlich wiederholter Klärungsbedarf.

    Das oben ist vielleicht Deine Definition, oder Deine Unsicherheit ob der tatsächlichen Definition.


    Großformat hat zunächst mal meist auch mit Planfilm zu tun.

    Natürlich gab es auch groß-bis ultragroßformatige Rollfilme in der Luftbild-oder Überwachungsfotografie, aber die waren und sind eben auch unmißverständlich großformatig.


    Ein 120er Rollfilm jedenfalls wird nicht zum Großformatmedium, wenn ich es an meine 30x40cm Kamera hänge und langziehe.

    Das ist dann ein Rollfilmstreifen.


    Kniffelig wird es vielleicht mit dem Planfilm der Größe 6,5x9cm - dem Rollfilm so nahe, aber doch auch ein Planfilm?

    Jedoch gibt es Abhilfe, denn eine Fachkamera wird hier durchaus als ein dem Forentitel gemäßen Werkzeug erachtet, geführt dann aber konsequenterweise in der Rubrik "Fachkamera, andere Formate".

    Also defintiv kein Großformat, aber dennoch gerne gesehen.


    Eine Digitalkamera ist weder eine Fachkamera, noch ist sie eine Großbildkamera.

    Was sie sein kann, das wäre ein Aufnahmemedium an der Fachkamera - dem trug das durchaus zeitgemäße Forum ebenfalls Rechnung.

    Das mußte schon definiert werden, und die hiesige Lösung lautet:

    Andere Formate.

    Das ist insofern schlüssig, als dies der Logik, daß auch 6,5x9cm kein Großformat sein können, folgt, die Fachkamera als Solches aber "in der Wertung" bleibt.


    Die nicht - anderen Formate nun, also die heute und insbesondere hier im Forum als Groß-Formate erachteten Formate, die gehen bei 9x12cm los, was an die altdeutsche Regelung anknüpft.


    Ich glaube, dies wäre einfach zu verinnerlichen.

    Anderenfalls auch nicht schlimm, die jeweiligen Rubriken hatte Andreas m.E. sehr gut beschrieben.

  • Danke das du mir antwortest.
    Da ich mit den Bildern nichts anfangen kann, kann ich ja auch nichts dazu sagen.
    Ich freue mich jedenfals über jede Reaktion auf Bilder, Ablehnung und Verriss
    regen doch an. Hier braucht wohl niemand ein Kochrezept und ein Bild zu machen.

    Nichts für Ungut, wenn mir was gefällt sage ich es ja ebenso.

  • Da ich keine 13x19 Shen Hao habe, bin ich Banause hier sicher vollkommen falsch. Da würde es auch nicht helfen, wenn ich mich nach meiner Gandolfi oder Sinar nennen würde, um damit gleich mein Niveau zu signalisieren.

    Doch noch mal recht herzlichen dank fürs Nachtreten - die Niveaufrage wird nun doch offensichtlicher, keine Frage.


    Um mich an den genialen Bildern orientieren zu können, habe ich nach Shen Hao Bildern gesucht - aber keine gefunden?


    Wenn es um "geniale" Bilder geht, dann bin ich hier wohl falsch.

    Daß meine Bilder zum großteil im Forenumbau-Nirvana versanken, ist mir jedoch nicht anzulasten.

    Zur Rondshot 28-220:

    ich habe geschrieben, dass die gezeigten Bilder die ersten aus dieser Kamera sind - oder muss man erst einige zig Filme geübt haben, bevor man hier mit Bildern belästigen darf?


    Da muß ich doch glatt noch mal nachschauen...

    Nee.

    Ich hatte nicht etwa geschrieben, daß ich deine Bilder zum Kotzen oder unausgegart oder Sonstiges finde, das stimmt doch gar nicht.

    Ich sagte, mich interessieren Kleinformatbeiträge in Großformatthemen in Großformatforen nicht.


    Ich denke, dies wie auch Weiteres ist nun geklärt.

  • wenn ich mit einem Bild nichts anfangen kann, schreibe ich gar nichts

    oder ich versuche mit konstruktiver Kritik zu beschreiben, was und warum ich anders gemacht hätte


    VG Dierk

    ja, das ist ja auch vollkommen ok, wenn du das so machst. wird sicher auch jeder respektieren. so wie auch du respektieren musst, wenn andere das anders handhaben. es ist hier im forum büschen so wie im swingerclub: nichts muss, alles kann.

    dislikes? wenn es dir in deiner kleinen welt weiterhilft...
    likes? lieber nicht. unnötig.

  • ...oder muss man erst einige zig Filme geübt haben, bevor man hier mit Bildern belästigen darf?

    wer sich in einem öffentlichen forum anmeldet und/oder mitliest/mitschreibt und sich dann von den beiträgen anderer belästigt fühlt, hat das prinzip "öffentliches forum" noch nicht ganz verstanden. du hast recht wenn du darauf hinweist, das ein solches "senioritätsprinzip" völlig weltfremd ist. allerdings kann ich niemanden hier im thread erkennen, der diese forderung aufgestellt hätte.


    im übrigen würde ich gern nochmal auf das hinweisen was @aksak_mabul hier geschrieben hat. das zu lesen und gedanklich zu durchdringen (und es mal - sei es auch spaßeshalber - als raster über die eigene arbeit zu zerren) kann nicht ganz schaden. unabhängig davon, ob man sich von der ansprache einzelner "belästigt" oder "bedrängt" fühlt.


    einfach mehr auf das geschriebene achten und weniger auf den schreibenden.

    dislikes? wenn es dir in deiner kleinen welt weiterhilft...
    likes? lieber nicht. unnötig.

  • Ich finde (auch) diesen Bericht nicht interessant, im Gegenteil - ich interessiere mich für Großformat.

    Deswegen bewege ich mich auch in einem Großformatforum.


    Was also hat dieser Bericht mit 4x5" zu tun?


    dann hilf mir bitte mal: wie ist Großformat definiert?


    PS: wenn du also ein Shen Hao 6x17 Panorama Roll Film Back an deine Shen Hao machst, ist das Großformat?

    wenn man aber 6x17 aus einer Technorama zeigt, ist das kein GF - merkst du etwas?


    Dierk : dir gefällt es nicht, das becalm bemängelt, dass du in einem GF-forum bilder postest, die mit einer pano-MF gemacht wurden. warum?


    nur mal zur einordnung der legitimität deiner beschwerde:


    am 7.8. hast du in einem anderen thread folgendes geschrieben


    "ich interessiere mich für FOTOGRAFIE!

    Frage an die Moderation:

    gibt es hier eine Funktion, die mich davor bewahrt, das mir so etwas dauern angezeigt wird?

    Danke

    VG Dierk"


    quelle: RE: Meisterliche Perspektivenkorrektur ...


    ich hatte dir daraufhin einen tausch vorgeschlagen: ich geb dir den passenden tipp, du mir eine antwort auf eine frage von mir. die frage will ich hier gern nochmal wiederholen (denn du wolltest ja damals plötzlich nichts mehr zu deinem eigenen blockier-wunsch wissen):


    kann man - ohne bigott zu sein! - in einem thread, in das problem notwendiger oder nicht notwendiger qualifikationen zur ästhetisch/handwerklichen beurteilung eines werkes erörtert werden (also dem thread hier) fordern, nur informationen vorgesetzt zu bekommen die, zitat "FOTOGRAFIE" sind, wenn man selber gleichzeitig einen thread, in dem es um fokussier-tips an KB-kameras geht mit irrelevantem motorradschrott vollmüllt (nämlich hier)?





    dislikes? wenn es dir in deiner kleinen welt weiterhilft...
    likes? lieber nicht. unnötig.

  • aksak_maboul: Solltest du mich oder Dierk damit gemeint haben, so stellt sich doch noch die Frage, wer da wen angreift? Es wäre schön, wenn wir eine friedliche Koexistenz hinbekämen!

    In der Tat war mein Beitrag missverständlich. Zuerst meinte ich Dich. Dann bezog ich mich aber auf @Dierck, um meine Gedanken zur Seitz zu äußern. - Ich trage Dir aber nichts nach, und in der Tat habe ich meine Antwort provokant formuliert. Sorry.


    Du fühlst Dich wie ein "ungeliebter Adaptierer"? Suchst Du Zustimmung oder Ablehnung? Ich hasse Dich nicht! Deine eher sachlichen Beiträge haben mich bisher weder angezogen noch abgestoßen. Insofern passt für mich das Konzept der "friedlichen Koexistenz" nicht. Der bezeichnet das Miteinander verfeindeter System (UdSSR-USA) im Kalten Krieg.

  • aksak_maboul: Ich habe meinen Kommentar zum "ungeliebten Adaptierer" gelöscht, da er von mir am falschen Ort gepostet wurde.

    Ich denke aber auch, dass für reine Adaptierer von digitalen Kameras an Grossformatkameras hier kein/e allzu große Empathie und Interesse besteht.

    Wie ich bereits in meiner Vorstellung geschrieben habe, habe ich keinen Bedarf mehr an Labor usw. . Bei mir hat das viele Jahrzehnte eine wichtige Rolle gespielt (SW + Farbe - KB, MF + GF). Aus diesem Hintergrund heraus interessiere ich mich heute noch für Grossformat bzw die Möglichkeiten der Verstellungen - insbesondere der einer optischen Bank.

    Ich suche weder Zustimmung noch Ablehnung - jedoch wäre eine gewisse Offenheit für Kombinationen von analogen GF-Kameras und Verständnis für (bezahlbare) Digital-Rückteile ganz in meinem Sinne.

    robert auer

    Grüße aus Schwerin, der romantischen Sieben-Seen-Stadt in Ostsee-Nähe
    (=> nur ~30km zur German Riviera <3 )

  • Aus diesem Hintergrund heraus interessiere ich mich heute noch für Grossformat bzw die Möglichkeiten der Verstellungen

    Ja klar, aber was Du da mit der bescheidenen Abkürzung "bzw" einfach nivellierst, ist in Wirklichkeit ein großer Unterschied. "Großformat" bezeichnet seit etwa 100 Jahren die Negativgröße. "Verstellungen" bezeichnet bestimmte Arbeitsweise und Bildzugänge.


    Großformat muss nicht sein. Es gab ja schon 1954 die Ilford K1 Monobar, http://www.photomemorabilia.co.uk/Ilford/KI_Monobar.html , hergestellt von Kennedy Cameras ... Das müsste doch eigentlich gut zu Deinen DSLR passen, vgl. https://www.pentaxforums.com/f…mera-dslr-conversion.html

  • aksak_maboul: Danke für deine Aufklärung. :) Ich weiß jetzt, wie eng du für dich Großformat definierst. Das klingt ein bisschen nach dem Wunsch, sich (von wem oder was auch immer) abheben zu wollen. Das musst du meinetwegen nicht kultivieren - ich bin in allen Ebenen zuhause! 8)

    Ich fotografiere inzwischen gut 65 Jahre und habe Großformatkameras wohl schon genutzt, als manch einer hier (vielleicht auch du?) mit diesem Thema noch sehr wenig zu tun hatte. Während meiner langjährigen Erfahrung mit dem Thema "analoge Fotografie" habe ich mit den unterschiedlichsten Aufnahmemedien und Negativ/Positiv-Formaten an Kameras und im Labor gearbeitet. Aber immer blieb eine Mittelformatkamera eine Mittelformatkamera auch wenn ich sie mit KB- oder Polaroid-Rückteil ausgestattet hatte. Und so bleibt für mich auch eine Großformatkamera immer noch eine Großformatkamera, selbst wenn ich das Analog-Rückteil (für Negativ oder Dia) gegen ein Rückteil für Digitale Backs tausche. Da kannst du dich auf den Kopf stellen und mit dem A... Muggen fangen, das ist halt so.

    Und noch etwas, wenn wir schon einmal dabei sind, alte Zöpfe abzuschneiden: Für mich ist übrigens auch ein gestitchtes digitales Bild auch ein großformatiges Bild, welches in einem Großformatforum durchaus seinen Platz finden sollte. Auch wenn der eine oder andere Analog-User nur ungern eingesteht, dass seine Filme auch mit 8x10" mit der oftmals deutlich höheren Auflösung von heutigen Digitalbildern längst nicht mehr mithalten können!


    Danke für die Links zu den Ilford Monobar Tilt Shift View Kameras. Leider habe ich so eine nicht für die Vitrine. Zum Fotografieren wäre sie mir schwach auf der Brust, ich habe ja eine ähnlich aufgebaute Horseman VCC PRO (mit deutlich mehr Verstellungs-Potenzial) durch zwei 4x5" Großformatkameras ergänzt, um damit KB oder MF zu adaptieren! Bezahlbare, technisch auf der Höhe der Zeit abbildende Digitalsensoren in Großformatgröße gibt es ja leider noch nicht.

    robert auer

    Grüße aus Schwerin, der romantischen Sieben-Seen-Stadt in Ostsee-Nähe
    (=> nur ~30km zur German Riviera <3 )

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!