K Straße - Sacramento, Kalifornien 1983

  • Bei uns war vor einigen Jahren eine Hopper-Ausstellung. Ich fragte mich immer, ob es diese Orte wirklich gibt. Anscheinend gibt es sie. Es ist interessant, was das Aufnahmematerial mit den Formen macht. Die Objekte werden präsent, glimmen aus sich heraus, der helle Mantel, das Auto, aber auch der dunkel gekleidete Mann rechts der Frau mit dem Mantel. - Eben, wie bei Hopper, der das mit dem Pinsel realisierte. Wegen des Materials spielen auch übergreifende Schatten, die die Objekte in einen bildübergreifenden Rhythmus bringen würden, eine nachrangige Rolle. Sagenhaft, die Spiegelung auf dem nassen Trottoir. Und die rückwärtige Mauer. Man vermutet normalerweise einen Horizont dort, wohin die Fugen des Trottoirs fluchten. Aber dort ist eine Mauer. Im gleichen Weiß, das aus den anderen Dingen ausstrahlt. - Das Bild verändert unsere Sehgewohnheiten.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!