300mm für eine FKD 13x18

  • Hallo,

    für meine FKD 13x18 mit dem original Verschluss würde ich neben dem Industar 210mm gerne auch ein 300mm Objektiv benutzen können.

    Jetzt sind die Industar 300mm alle in der Ukraine zu bekommen und da weiß ich nicht, wie es mit dem Pakettransport aussieht.

    Wie sieht es mit dem Zeiss Tessar 300mm aus, sollte doch zu gleichen Ergebnissen führen... ?

    Bin für jeden Rat dankbar und jeden Vorschlag offen.

    Beste Grüße

    Volker


  • In welche Richtung solls denn gehen - schön schaaf?


    Ich habe grad mein Schneider 305er G-Claron (im Blendenkörper) aussortiert ( ich hab zuviele Optiken gesammelt), welches nach 25 Jahren auch mal den Besitzer wechseln darf.


    Die Gläser sind wirklich top, und die Blende läuft richtig satt - da merkt man den zu seltenen Gebrauch.


    Der Preis? Ich sag mal ""moderat"...

  • Hallo,

    nein, richtig scharf muss nicht - gerne auch (sehr) alt und mit Charakter


    Vor allem "spiele" ich mit dem Harman Direct Positiv Papier und mache damit Portraits.


    Nach dem Motto: "Setzt dich mal hin ich mache ein Foto von Dir! -Was mit dem Ding, geht das überhaupt noch?"

    Und das Ergebnis, kann man dann auch schon sehr schnell vorzeigen und hat seinen eigenen Charme 8)


    Gruß

    Volker

  • Aha.

    Dann halte ich ein Tessar aber auch für die falsche Wahl - das hieß früher nicht umsonst "Adlerauge" :)


    Ein wunderschönes Xenar hab ich noch aussortiert - sehr alt wie gewünscht, noch in lackiertem Messing gefasst; Blendenlamellen ohne Ende, die Anfangsöffnung f/4.5.

    Da würde ich doch glatt von Charakter sprechen !

    Es kommt aber nur mit 240mm daher - ich werd das dieser Tage mal anbieten im Forum.


    Deine Russin ist vom Zustand besser als Meine :thumbup:

  • Hat jemand noch ein Idee, was bei ~300mm zur FKD13X18 passt?

    Na ja, eben (fast) alles mit 300mm :P


    Spaß beiseite: Du musst dir überlegen, was Du suchst (das skizzierst Du oben ja schon etwas) und dann, ob Du dabei den Verschluss der FDK zwingend nutzen möchtest. Je nach dem, was der für eine Öffnung hat, kann es nämlich sein, dass ein lichtstarkes 300er nicht wirklich davor passt. Das wäre zwar (zumal am relativ "kleinen" 13x18) nicht das Ende der Welt (Stichwort Vignettierung), aber eben auch nicht optimal.


    Objektive, denen der Ruf anhaftet, besonders "charaktervoll" zu sein, neigen leider zu ziemlichen Mondpreisen - siehe etwa die Heliare von Voigtländer oder auch alles, was "Petzval" heißt. Da hilft es wie gesagt, sich zu überlegen, was man eigentlich genau möchte. Geht es "nur" um eine weiche Zeichnung, unruhige Unschärfe und +- sichtbare Unterkorrektur, tun es auch deutlich günstigere Kandidaten - etwa Projektionsobjektive a la Leitz Epis (Nachteil: von Haus aus nur Offenblende), einfache Meniskuslinsen oder alte, häufig nicht gelabelte messing-gefasste Objektive. Hier kauft man mitunter die Katze im Sack (keine Angabe der Brennweite und/oder Blende), aber ein Versuch macht kluch. Ich habe z.B. einen "Helma-Anastigmat", dessen Brennweite ich nach dem Kauf ermittelt habe (270 mm). Dessen Vorderlinse kann man bei Bedarf verkehrt herum einsetzen, um Abbildungsfehler weiter zu kultivieren :lol:


    Vielleicht fängst Du aber der Einfachheit halber mit einer 08-15-Optik an: Kaufe einfach ein gewöhnliches Tessar oder Xenar, nutze es um Offenblende und experimentiere mit Strumpfhosen vor dem Objektiv oder einem Fettfilm auf dem Filter. Und dann einfach die Augen offenhalten, mir fliegt Altglas meist zu, ohne dass ich bewusst danach suche.

  • Hat jemand noch ein Idee, was bei ~300mm zur FKD13X18 passt?


    Das ist hier noch etwas zu diffus für weitere Hilfe -den Gast drapieren und ein Foto schießen, das können vermutlich alle Optiken.


    "Charakter" möchtest Du, hast aber ein Industar dran.

    Der einzige mir bekannte Charakterzug dieser Linse, hinsichtlich Portraits, wäre wohl "unschön scharf".

    Was Du ja nicht möchtest.


    "Sehr alt "sagt erst mal gar nichts - das geht von sensationell in Abbildung und finanziellem Aderlaß, bis hin zu grottenschlechtem Schrott.


    Wenn Dir das Industar zusagt, nimm ruhig ein Tessar.

    Offenblendig macht das einen guten Job am Portrait, wenn Dieses scharf vor unscharf sein darf( weswegen viele ostdeutschen Studiokameras auch Tessare vorne dran hatten).

  • Das standard Objektiv von einer FKD (18x24) ist ein Industar 37.

    Das 300 4,5 Industar ist FKD 18x24 schon zu schwer. Geschweige denn, das es in den Verschluss passt.


    Was spricht eigentlich gegen Portraits mit dem 210? Du gehst in Zweifel einfach näher ran und hast etwas weniger Platz zwischen Kamera und Person. An der Perspektive ändert das ohnehin kaum etwas. Ist ja kein KB mit Telekonstruktion oder so. Die FKDs wurden vielfach mit Standardobjektiv als Portraitkameras genutzt und die Bilder kontaktet.


    Gruss Sven.

  • Kannst Du ausführen, was Du damit genau meinst?

    Ich bin mal so frei: Im Prinzip ist das Apo-Tessar genau entgegengesetzt zu deinen Vorstellungen konzipiert - als Repro-Objektiv. Sprich extrem hohe Auflösung im Maßstabs-Bereich um 1:1, "gnadenlose" Schärfe, möglichst geringe Verzeichnung etc. Insofern kann man sie quasi als "charakterlos" bezeichnen - dieser "Charakter" ist schlicht nicht gefragt, wenn es um Reproduktionen jeder Art geht. Das Objektiv soll da schließlich nichts "hinzuerfinden", sondern die Vorlage möglichst exakt reproduzieren und den Informationsverlust dabei so gering wie möglich halten.

  • Wie fändest Du die Linse?




    Es ist nicht perfekt, aber zum nutzen i.O. Es kommt auch im Blendenkörper. Wenn Du den Verschluss nicht möchtest, würde ich den Preis halbieren. Wäre das vielleicht ein günstiger Einstieg?

  • Das 300 4,5 Industar ist FKD 18x24 schon zu schwer. Geschweige denn, das es in den Verschluss passt.


    Was spricht eigentlich gegen Portraits mit dem 210? Du gehst in Zweifel einfach näher ran und hast etwas weniger Platz zwischen Kamera und Person. An der Perspektive ändert das ohnehin kaum etwas. Ist ja kein KB mit Telekonstruktion oder so. Die FKDs wurden vielfach mit Standardobjektiv als Portraitkameras genutzt und die Bilder kontaktet.


    Gruss Sven.

    Soweit ich es noch passend in der Erinnerung habe:


    Der Verschluss bei einer FKD ist immer gleich egal ob es eine 13x18 ober 18x24 ist. Anders ist der austauschbare Fassungsring. Auch das Gewicht eines Industar 37 kann die Kamera wegstecken (schweres Gestell vorausgesetzt). Aber wie es jetzt aussieht ist es egal ob das Objektiv eine Anfangs Öffnung von 4,5 oder 9/10/11 hat und wie es zeichnet.

  • Aber wie es jetzt aussieht ist es egal ob das Objektiv eine Anfangs Öffnung von 4,5 oder 9/10/11 hat und wie es zeichnet.

    Nein, das ist es nicht.


    Da ich mich mit den Objektiven im Bereich Großformat aber noch nicht beschäftigt habe, fehlt die Fähigkeit, diese und die Hinweise zu beurteilen.


    Insider Andeutungen kann ich nicht einordnen und stehe dann doch wieder hilflos da.


    Beste Grüße

    Volker

  • Es recht einfach:


    Dein Liebling steht eh schon auf einem recht stabilen Berlebach Gestell. Ein Industar 51 ist auch schon auf dem Liebling montiert.


    Such dir ein Motiv aus und stell die Kamera bei der offener Blende scharf und präge dir die Darstellung auf der Mattscheibe ein, dann blende mal auf die Blende 8 (5,6 lass ich mal auf der Seite) und betrachte dir die Abbildung auf der Mattscheibe, danach blende nochmal auf eine Stufe tiefer auf Blende 11 und Betrachte die Abbildung auf der Mattscheibe. Dann wird es dir schnell klar um was es hier geht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!