Fujinon SF 180mm Erfahrungen - nun doch Imagon

  • Wie schon im Titel gesagt suche ich Meinungen / Bilder zum Fujinon SF 180mm.
    Ich bereite mich grad geistig auf die Nebel/Winterfotogrrafie hier an der Küste vor.
    Mir schweben da so irgendwie so leicht weiche, dunstig, luftige Landschaften vor.
    Daher auch das Auge auf das 180er Fuji,recht kurze Brennweite.
    Also nicht grad der typisch Einsatzbereich von solchen Objektiven.
    Wenn jemand eine andere Idee hat...., aber bitte keine Strümpfe, Vaseline oder Softare.
    Ach ja ein Verschluss ist Pflicht.

  • Du machst mich immer so google, aber diesmal habe ich nichts von der Tante angeboten bekommen.
    Ich denke mir meine Bilder immer einfach mal so im Kopf zusammen.
    Dann fallen mir schon die Locations ein und dann schaue ich mal was das Geraffel so hergibt.
    Aber zu dieser Idee herscht tatsächlich ein Loch in der Linsensuppe.
    Man kann da sicher so einiges hinfummeln, aber bei dem Wetter zu der Jahreszeit muss das simpel sein.

    Kannst ja mal nen link zu so einem Express Bild wie du meinst schicken.

  • Ich hatte das 180mm und das 250mm SF, die konnten mich nicht überzeugen, ich fand die Bildwiedergabe grausig.

    Das Imagon hat eine deutlich harmonischere Wiedergabe.

    Eine schöne Bildwiedergabe haben z.B. die alten Aplanate bei voller Öffnung, besonders wenn es recht lichtstarke Varianten wie das Suter "Stella" ist.

    Viele der Objektive aus der Zeit von 1890 - 1945 haben bei voller Öffnung eine deutlich reduzierte Schärfe was ich sehr schön finde, so lässt sich die Bildwiedergabe über die Blende steuern.

    Für meine eigene Nutzung habe ich mir z.B. Petzval Projektionsobjektive in einen Verschluss gesetzt, ein 250mm Emil Busch, beispielsweise. Ist auch eine bezahlbare Alternative. Kann auch gerne eines für Versuche zur Verfügung stellen.


    Versuche doch auch mal ein Tele Xenar, das sind wirklich sehr gute Optiken die bei voller Öffnung sehr schön zeichnen. Abgeblendet sind sie dann schon sehr scharf in der Leistung.

    Diese Objektive sind mitunter für recht schmales Geld zu bekommen.

  • Ich finde, daß eine weit offene Blende an einem smooth in die Tiefe zeichnenden Objektiv hier bereits genug zu bieten hat.

    Die Milde des Bildcharakters kommt, so oder so, von überstrahlendem Lichte.


    Ein kleiner zusätzlicher Shake an der Kamera kann auch ohne SF-Optik schon mal sowas geben:




    Durchgehend suppig siehts noch schöner aus:


         



    Und bleibt der Nebel aus, zeichnet allein die Natur schon traumhaft:


    Alles mit nem 2,8/100 Makro gemacht.

    Ich behaupte, daß sich z.B.ein 4,5/210er Xenar im Compund mit etwas Flair auch nicht schlechter schlägt.

    Schließlich geht es um nicht mehr, als das aetherisch suppende Licht einzufangen, wobei der einstige Altvordere den Umgang bei derart weichem Lichte, gepaart mit einem Weichzeichner, sogar als kontraproduktiv beschrieb.

    Man verstand diese Scherben ja auch als kontratsmildernd, bei hartem Kontrast dann.


    Wie auch immer, ich bemühe keinen WZ bei diesigem Geschehen - es ist ja alles da und will nur noch eingefangen werden.

    Dem obigen Winterbild allerdings hätte eine zusätzliche Weichzeichnung sicher gut gestanden.


  • Es gibt zum 180ger SF von Fuji 2 Soft Focus Disc's (gelb & rot). Nicht immer ist ein Soft Focus Disc dabei. Selten findet man eine 180ger mit beiden Soft Focus Disc's.

    Noch habe ich wenig Erfahrung mit diesem Kaliber, kann mir aber vorstellen, das dieses Objektiv (mit Soft Focus Disc's) "trotz der kleinen Brennweite" gut für Portraits, und (ohne Soft Focus Disc's) gut für Landschaftsfotografie geeignet ist.

    Verschluss Copal 1 Size: 41,6mm

  • https://assets.cdn.moviepilot.…7b7/limit/2048/2000/6.jpg - da gibts so das Fenster, ebenso hier: https://www.fashion-mommy.com/wp-content/uploads/2019/12/jacqueline-bisset-lauren-bacall-murder-on-the-orient-express-1974.jpg bzw. https://filmfanatic.org/wp-content/uploads/2007/03/Murder-on-the-Orient-Express-Bacall-768x422.png


    Es gibt viele Fans, aber ich finde, solche Objektive zeigen etwas, was far nicht vorhanden war. Insofern wäre das für mich nur Zutat, und endlich erschöpfend, weil der Trick ausleiert. Dagegen finde ich Deine Bilder mit echtem Nebel sehr glaubwürdig.

  • norma
    Tele Xenar und Tele Arton habe ich im Bestand und ich nutze beide regelmässig sehr gern.
    Das Arton 270 + Softar + Longar 2.5 funktioniert im Nahbereich schon ganz gut ist aber zu lang. Landschaft ist der Plan.
    Vielen Dank für dein Angebot zum Testen, da ich grad der Intensivstation entronnen bin hält es sich mit der realen Fotografie
    erstmal in Grenzen.

    Hei Sluft
    Sehr schöne Bilder gefallen mir gut, ist aber nicht das worauf ich abziele.
    Ich möchte diese für richtiges Weichzeichnen Überstrahlen der Lichter, nicht eine märchenhafte Anmutung die durch
    Unschärfe erzeugt wird.

    Clickma
    Ich kenne die verschiedenen Ausführungen im LFPF.

    RalphGiesa
    Ich habe die BDA zu den SFs gelesen

    Danke für alle Gedanken.


    Ein 200er Imagon wäre sicher die optimale Lösung, aber der Bildkreis...?

    Längere Brennweiten scheiden schon wegen der Schärfentiefe und Bildwinkel aus.
    Ziel ist es die Weichzeichnung ganz subtil auf die Spitzlichter (Wellen, Schilf usw) anzuwenden,
    ohne dabei den Schärfeneindruck zu verlieren.

    ja ich weiss es ist blöd über nicht gemachte Bilder zu sprechen.

  • Ich möchte diese für richtiges Weichzeichnen Überstrahlen der Lichter

    Dann halt doch einen echten Weichzeichner - das Fujinon zählt nicht wirklich dazu ( vom Hörensagen und von Gesehenem).


    Hier wäre entweder der gezielte WZ- Einkauf gefragt, oder ein seichter Start in die seichte Materie.

    Einfach mal einen Meniskus vor die Kamera bauen, oder noch einfacher - einen Meniskus vor ein normales Objektisch schnallen.

    Dies gäbe z.B. sowas:



    Und noch ein Vergleich scharf gegen weichgezeichnet (oller Meniskus), in gesteigerter Form auch noch im Lith gebadet:


          




    Ein 200er Imagon wäre sicher die optimale Lösung, aber der Bildkreis...?

    Wie, was, Bildkreis.

    Du willst doch nicht gerade die interessanten Randerscheinungen des Weichzeichners ins Nirvana shiften?

    Ohne Verstellung jedenfalls nutze ich das 200er an 13x18cm.

    Das 200er Imagon, ich glaub ich hatte es eventuell schon mal gezeigt :mrgreen: , sieht an der Mattscheibe ohne Siebblenden, also voll offen, so aus:




    Es bedarf beim Weichzeichner allerdings einiger Übung, Gloff (Gloriolen), Futz (fuzz) und Blörr (blur) aufs Papier zu zimmern:


      



    Wie weichzeichnender Nebel mit weichzeichnender Optik aussehen würde, täte mich nun doch interessieren.

    Gute Besserung,

    Ritchie

  • Danke.
    Ja ich weiss, ich will mal wieder merkwürdige Sachen die in meinem Kopf rumspuken umsetzen.
    Das ist ja grad der Reitz für mich. Bei meinen sommerlichen Küstenbildern habe ich mich mit dem Licht und allem auch abgemurkst
    bis sie so sind, wie sie in meinem Kopf waren.
    Jetzt kommt Herbst/Winter, wenn ich aus dem Fenster schaue sehe ich schon die Verränderung stattfinden.

    Die meisten Weichzeichner Aufnahmen finden ja im Nahbereich statt, ich will aber weit mit Vordergrund.
    Auch soll Nebel usw nicht der Hauptdarsteller werden, das ist und bleibt die Gegend.

    Sicher geht das 200er Imagon im Nahbereich vom Bildkreis her. Aber in Richtung weitweg?
    Hast du mit deinem 200er Imagon mal ein wald und Wiesenbild gemacht?
    Bei den zu erwartenen Sichtverhältnissen brauche ich sicher auch nicht eine Schärfe bis an den Horizont,
    wie er bei Sommerbildern zum Vergrössern nötig ist.
    Das beschreibt glaube ich den Spagat den ich suche.
    Wird wohl genau so eine Arie wie die Sache mit dem Vollmod.

    Noch bin ich mit meiner Fittness beschäftigt, aber sobald ich die Cam wieder an den Strand bekomme
    solls losgehen. Das soll ja schlieslich funktioniern wenn Licht, Wetter und Natur anwesend sind!

  • Hast du mit deinem 200er Imagon mal ein wald und Wiesenbild gemacht?


    Mit dem nun nicht, aber mit dem ollen Meniskus, eine "Landschaftsobjektiv" ehedem, also ursprünglich auf f16 odgl. zugekorkt.

    Ich hatte ihm übrigens in einen alten Compur gesetzt.




    Eigentlich ist das 200er Imagon für die Verwendung an 9x12cm oder 4x5" beschrieben. Habs vergessen, ist eh wurscht :mrgreen:

    Dem wahren Freund des Weichzeichners aber offenbaren sich aber gerade darüberhinaus wundervolle Dinge, weswegen die Werksangaben liebevoll ignoriert werden dürfen.

    Das, was du suchst, die Überlagerungen und Überstrahlungen, findest Du eher nicht in der Bildmitte, sondern zu den Rändern zunehmend hin.

    Und diesen Zauber muß man dort auch "hereinfokussieren", er kann aber auch durch moderates Abblenden abgemildert werden.


    Fast hätte ich Lust, das Imagon mal wieder anzuflanschen und, auf die Tauglichkeit hin untersuchend, in die Ferne diesmal zu fokussieren :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!