Schneider Symmar 100

  • Hallo,
    Kann mir jemend den Unterschied zwischen einem Symmar 100mm und einem Symmar S 100mm von Schneider erklären ? Ich möchte eventuel bei meiner Master Technika die Steuerkurve des defekten Symmar S 100 für ein Symmar 100 benutzen.
    Gruss Kai

  • Quote from "Matthias S."

    Das Auflagemaß hat sich geändert, das wird nicht funktionieren...


    Naja, das Auflagemaß bestimmt erstmal nur, wo der Unentlichkeitsanschlag sitzt. Laut Linhof sollen meines Wissens nach Optik und Kurve immer von Linhof aufeinander abgestimmt sein, bei älteren Kameras brauchen sie zum justieren auch noch die Kamera. Wie das in der Realität aussieht ist etwas anderes. Ich würde es also erstmal ausprobieren.
    Oder das Symmar-S wieder in Ordnung bringen? "Was hat es denn?"


    Gruß Peter

  • Im Extremfall könnten die Brennweiten der beiden Objektive um etwas mehr als 2mm differieren. Denn Schneider behält sich eine Toleranz von +/- 1Prozent vor, um welche die gefertigten Objektive von der vorgegebenen effektiven Brennweite abweichen dürfen. Ein Vergleich der beiden Objektive auf der optischen Bank wäre also schon sinnvoll - auch wenn die effektiven Brennweiten des 100er Symmar ( 102,3mm für Baujahr 1964) und des Symmar-S ( 102,1mm für Baujahr 1972) fast identisch sind.


    Zu deiner anderen Frage, was das Symmar vom Symmar-S unterscheidet: Darüber geben die Datenblätter Auskunft, die du im Schneider-Archiv findest. Eine oft viel größere Rolle spielt aber der tatsächliche Zustand der Objektive.


    HG
    Uli

  • Hallo,
    das fragliche Symmar S hat im hinteren Glied innen an einer Linse einen gant leichten Belag, nur sehr schwer zu erkennen. Vermutlich Pilz. Laut Linhof lohnt eine Reparatur nicht. Ich selbst habe noch nie ein Objektiv so weit auseinandergenommen. Den Belag von der Linse zu entfernen wäre sonst kein Problem.
    Kai

  • Hallo Kai,


    bei dem Stundensatz, die eine Werkstatt verlangt (verlangen muß!), stimmt es, daß sich eine Reparatur nicht lohnt. Also, welche Möglichkeiten hast Du? Objektiv in den Schrank legen oder selbst aufmachen. Wenn es dabei kaputtgeht kannst Du es immer noch in den Schrank legen. Also würde ich es aufmachen. Zumindest fing ich nach so einer Überlegung an, meine Optiken selbst zu reparieren. Bei den Symmaren hast Du in der hinteren Linsengruppe eine freistehende Linse und ein verkittetes Element. Also was soll schon schiefgehen? Von einem modernen Zoom mit mehr als einem dutzend Linsen würde ich auch die Finger lassen, aber 4- und 6-Linser hab ich schon häufiger gereinigt, zusammengebaut und hatte anschließend keine Probleme mehr.


    Gruß Peter

  • Hallo,
    ich würde auch eine Reinigung in Eigenregie versuchen. Vorher die Stellung der Verschraubung markieren. Hilfreich sind beim Zerlegen auch Baumwollhandschuhe. Mit anhauchen und Mikrofasertuch lässt sich schon fast jeder Belag entfernen, wenn nicht - zuerst milden Glasreiniger, dann Spiritus usw. Wichtig auch, die Linsen in der gleichen Einbaulage wieder einzusetzen.
    Zum Öffnen der Verschraubung gibt es Spezialwerkzeug, der Schlüssel vom Uhrmacher für Armbanduhren tut es bei kleineren Durchmessen auch. Wenn dann beim Zusammenschrauben bis zu den Markierungen wieder angezogen wird, stimmt im Allgemeinen auch das Drehmoment.
    Viel Erfolg
    Gruß Linhofklaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!