Projekt Objektiv Wanderung oder die Heinrich Kühn Challenge

  • Im Schwester Forum Aphog habe ich dieses Projekt bereits vorgestellt.

    Es spricht aber aus meiner Sicht nichts dagegen es nicht auch im Großformat zu versuchen so etwas auf die Beine zu stellen.

    Worum es geht

    Ich würde ein Objektiv zur Verfügung stellen das dann nach und nach weiter zu anderen Fotografen wandert und jeder damit ein, zwei oder auch mehr Fotos macht.

    Das Objektiv sollte dann schon etwas sein was nicht alltäglich ist und eine große Bandbreite im Einsatz hat.

    Möglich wäre es mit nur einer Linse zu machen, so habe ich es im Aphog Forum vorgeschlagen.

    Es geht darum die besonderen Eigenschaften einer solchen simplen Optik nach seinen persönlichen Vorstellungen zu nutzen und in ein Bild umzusetzen.

    Als Brennweite schlage ich 200-250mm vor. Das ist gut zu handhaben und als Format sollte maximal 4x5" zum Einsatz kommen.

    Die Lichtstärke wird max. f/5,6 oder eher f/8 sein.

    Diese Meniskuslinse in dieser Brennweite lässt sich am besten in B&W und mit einem Gelbfilter nutzen, dann gibt es keinerlei Probleme mit der Fokusdifferenz.

    Das Objektiv wird in einem Compound III Verschluss montiert sein. Als Objektivplatten habe ich, Linhof, Sinar, Plaubel.

    Die gemachten Ergebnisse sollen dann hier natürlich gezeigt und auch diskutiert werden. Mit diesen einfachen Optiken ist es eine Herausforderung zu arbeiten aber es macht wirklich Spaß.

    Es wäre dann in der Tradition von Hans Watzek der gegen Ende des 19. Jahrhunderts wunderschöne Fotos mit einfachen Brillengläsern gemacht hat.

    Wie denkt Ihr darüber, macht es überhaupt Sinn solche ein Projekt zu starten?

  • So eine Objektivwanderung gab es schon mal in diesem Forum. Damals ging ein Weitwinkel-Aplanat jahrelang auf Reisen.

    Der Thread startete 2005 unter dem Namen "Ein Auge geht auf Reisen"

    Alles kommt wieder.

    An mir ist das damals völlig vorbei gegangen, ich hatte auch anderes zu tun.

    Was ist bei dem Projekt bei herausgekommen, wurden die Aufnahmen in irgendeiner Weise mal zentral gezeigt, zumindest hier im Forum?

  • Da scheint ja Interesse zu bestehen.

    Ich werde mir weitere Gedanken machen wie es am einfachsten ablaufen könnte.

    Ebenso muss ich noch in mich gehen was für ein Objektiv es dann sein soll.

    Bei dem erwähnten Projekt von 2005 war es ein WW Aplanat. Das ist sicher auch interessant. Ich habe noch ein 120mm Voigtänder Euryscope mit etwa 85° Bildwinkel, sehr klein und von "nur scharf in der Bildmitte" bis zu "rattenscharf über den ganzen Frame" kann man damit alles machen.

    Leuchtet jedenfalls spielend 4x5" aus. Hat allerdings keinen Verschluss.

    Vielleicht hat noch jemand eine andere Idee?

  • Ich mach gerne mit, Wetplate natürlich!

    Das wird spannend.

    Vielleicht hat noch jemand Lust mit Trockenplatten zu arbeiten, Positiv und Negativ Papier.

    Eine große Werkschau der Möglichketen, wäre doch nicht schlecht.

    Schaun wir mal wer noch dazu kommt und mit welchen Ideen.

    Was meint Ihr, reichen vier Wochen Verweildauer aus? In der Zeit sollten doch ein paar Fotos im Kasten sein?

    So wie es 2005 abgelaufen ist soll es nicht werden. Wir müssen eine maximale Nutzungszeit festlegen sonst rennt es sich tot.

  • Ich bekomme im März evtl. ein Zeiss-Anastigmat 1:8 167mm, also ein altes Protar. Das sollte auch vielfältig einsetzbar sein. Aber die Art des Objektivs ist gar nicht so wichtig.

    Die Bauweise des Objektives ist nicht so entscheidend aber es soll aus meiner Sicht jetzt keine Allerweltlinse sein.

    Sie sollte schon eine nicht alltägliche Bildwiedergabe haben und auch etwas komplizierter in der Handhabung sein.

    Sehen wir es doch als Herausforderung.

    Für mich ist die Fotografie immer auch ein Experiment und ich hoffe das bleibt auch so.

    Ich bin für Vorschläge offen und es spräche auch nichts dagegen mehrere Objektive parallel im Umlauf zu haben.

    Das war halt eine Idee von mir aber ein Patent habe ich nicht darauf und ich muss auch nichts bestimmen oder festlegen.

  • sie werden nicht mehr nur weil man sich immer weiter vom Zuhause entfernt

    In der Tat. Mein etwas versauter Testfilm, der zu ziemlich länglichen Diskussionen geführt hat, ist etwa 400m von meiner Behausung entfernt belichtet worden (deshalb ist es ja auch kein unwiederbringliches Motiv gewesen).

    Al é bun sciöch' al é ...

  • Varg May 13, 2024 at 4:52 PM

    Changed the title of the thread from “Projekt Objektiv Wanderung” to “Projekt Objektiv Wanderung oder die Heinrich Kühn Challenge”.
  • Es inzwischen Mai geworden aber jetzt habe ich das Objektiv fertig für das Projekt. Genau genommen sind es vier Objektive:

    1. Meniskus 250mm

    2. Imagon 250mm

    3. Petzval Objektiv 250mm

    4. Aplanat 250mm

    Mir war es ehrlich gesagt zu profan nur ein einzelnes Objektiv zu nehmen und daher habe ich geschaut was ich zusammenstellen kann und es kamen diese vier Objektive dabei heraus die alle in ein und dem selben Verschluss gesetzt werden.

    Für den Meniskus und das Imagon habe ich drei Sternblenden angefertigt, f/8; f/11 und f/16 Den Vorteil dieser Blendenart habe ich hier im Forum bereits beschrieben. Diese Sternblenden sind in alte Filterfassungen mit 55mm Gewinde gesetzt daher können hier auch Filter in dieser Größe eingesetzt werden. Hierfür habe ich einen Adapter vom Compound III Gewinde auf M55 gedreht. Wenn noch kleinere Blenden verwendet werden sollen dann kann die eingebaute Blende des Verschlusses verwendet werden, der Vorteil der Sternblenden kommt dann eh nicht mehr so richtig zum Tragen.

    Objektiv Nr. 3 ist ein Emil Busch V 250mm Projektionsobjektiv das eine originale Petzval Konstruktion ist. Ich habe es entsprechend abgeändert so das die beiden Objektivgruppen in den Verschluss gesetzt werden können. Die Lichtstärke ist f/5,6

    Objektiv Nr. 4 besteht aus zwei Leitz Elpro achromatischen Nahlinsen. Vorne wird das Elpro 1 mit dem M55 Adapter in den Verschluss gesetzt, der Elpro VIIa hat ein passenden Gewindeadapter für den Verschluss. Beide Linsen zusammen ergeben ebenfalls ein 250mm Objektiv mit der Lichtstärke f/5,6

    Den Ablauf der Aktion möchte ich gerne ändern um zu verhindern dass die Objektive oder einzelne Teile davon verschwinden. Daher wird es von mir versendet und der Nutzer sendet es auch an mich zurück damit ich schauen kann das noch alles vollständig ist und auch noch alles funktioniert. Ich denke das ist der beste Weg. Wer teilnehmen möchte kann sich aussuchen welche Objektive er zum ausprobieren haben möchte, von einem bis zu allen vieren ist natürlich alles möglich.

    An Kosten kommen auf den Teilnehmern die Versandkosten für den Hin- und Rückversand zu, ich hoffe das Ihr versteht das ich die nicht tragen möchte, je nachdem wie viele mitmachen wird da schon einiges zusammen kommen, so sind es für jeden lediglich etwa 15 Euros für zwei DHL Pakete. Die Paketmarken kann ich gerne zur Verfügung stellen, ich würden dann 10er Sets kaufen, dann liegen wir für ein Paket bei 6,70 Euros.

    Ein weiteren Wunsch habe ich dann noch, jeder der teilnimmt sendet mir drei Abzüge von seinen Aufnahmen zu, mindestens Bildgröße soll 13x18cm sein. Egal ob im eigenen Labor entwickelt, ausgedruckt oder als Ausbelichtung aus dem Lab.

    Ich möchte so einen wirklichen Überblick bekommen was mit diesen Objektiven möglich ist und wie es eingesetzt wurde.

    Vielleicht schaffen wir es, in welchem Zeitraum auch immer, eine Ausstellung zusammen zu bekommen. Daher habe ich den Titel hier auch mit "Heinrich Kühn Challenge" erweitert. Die Objektive sind alles nicht wirklich auskorrigiert und es ist daher auch ein Experiment, so wie Kühn, Watzek und Hennemann es ebenfalls gemacht haben und in den USA Stieglitz und Steichen. Es ist daher auch eine Hommage an diese Fotografen.

    Jeder Teilnehmer bekommt die Objektive für vier Wochen zur Verfügung. Ich bin der Meinung dass das reichen wird. Von daher sollte es jeder so terminieren das er auch wirklich in diesen Wochen dafür Zeit hat.

    Es ist jeder für die pflegliche Behandlung der Objektive verantwortlich, Beschädigungen oder Verlust müssen daher von dem jeweiligen Verursacher getragen werden. Reparaturen werde ich soweit möglich immer kostenlos selbst durchführen, falls aber Ersatzteile gebraucht werden müsstet Ihr mir die dann bezahlen. Den Wert des ganzen Sets beziffere ich hier einfach mal mit 500 Euros. Das hat hauptsächlich mit den vielen Stunden Arbeit zu tun die ich hier investiert habe.

    Ideen, Ratschläge oder auch Änderungswünsche sind natürlich willkommen.

    Hier noch ein paar Fotos von den Objektiven und dem Zubehör:

  • Das klingt sehr interessant und vielen Dank schonmal für die konzeptionellen Überlegungen und die Vorbereitung. Ich würde mitmachen, Adapterplatine Linhof auf Cambo habe ich. :) Muss mich aber nicht vordrängeln, August-September wäre mein bevorzugter Zeitraum.

    Liebe Grüße aus Jena,

    Sebastian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!