• Hallo,

    ich möchte hier ein Bild aus dem Jura und habe auch Fragen dazu.

    Oft geht das Digitalisieren (Epson V850) leicht und locker. Doch bei diesem Negativ tat ich mich sehr schwer.

    Ist das Resultat einigermassen zu gebrauchen oder für die Tonne?

    Und habt ihr ev Tipps wie man das besser machen könnte (Negativentwicklung / Scannen ).


    Rolleiflex TLR, HP5, HC 110

    Beste Grüsse

    Simon

  • Hm, ich habe mir angewöhnt, solche Bilder mit Nebel etwas knapper zu belichten und kontrastreicher zu entwickeln. Aber das ist Geschmackssache.

    Zumal Du ja Mittelformat machst und ausserdem aus dem Bild noch sehr viel Kontrast herausholen kannst.

    Du entscheidest halt für Dich, ab wann die Kristalle glänzen und der Schnee weiss oder aber trübe zu sein hat. Alles ist möglich, zumal mit HP5+.

    Wenn es Dir zuviel Bildbearbeitung ist, zieh das Bild analog ab, dann weisst Du, wie es kommen muss.

    Korn kann ich am Handy nicht beurteilen. Digitale Bilder sind irgendwie körniger als analoge. Aber Korn bringt die Rauhreifstruktur ja auch deutlicher hervor, oder?

    Was ich so beim zweiten Betrachten gut finde, ist auch, dass Du die Bildgegenstände sehr gut reduziert hast.

  • Vielen Dank für Deinen Beitrag.

    Korn kann ich am Handy nicht beurteilen.

    Ich habe ein uraltes Handy, kann damit keine Bilder ansehen und wenn ich dann nicht an den PC ran komme, kann es etwas dauern bis ich antworte, aber dafür werden Analogfotografen Verständnis haben. :)

    Hm, ich habe mir angewöhnt, solche Bilder mit Nebel etwas knapper zu belichten und kontrastreicher zu entwickeln.

    Mach ich eigentlich auch so, ich fotografiere nach sehr vereinfachtem Zonensystem und meist habe ich damit bei Schnee oder Nebelbildern gute Resultate, mit denen ich zufrieden bin. Ich möchte den Schnee durchgezeichnet, mit Struktur, Schneekristallen, nicht als eine ausgefressene, weisse Masse und das ist auch gut machbar.

    Doch ab und zu gelingt das eben nicht ganz wie hier, da ist das Negativ für mich persönlich nicht ok. (etwas überbelichtet - ev überentwickelt?) aber das Motiv ist mir zu schade, um es einfach in die Tonne zu werfen.

    Beim Digitalisieren und Daten aus dem Negativ rauskitzeln ist auch einmal das Ende der Fahnenstange erreicht und die Resultate sind für mich nicht mehr ok. Beim Vorliegenden Fall würde mich die Sicht von andern interessieren, ob das Ergebnis noch ok ist oder schon überzogen - was natürlich letztlich Geschmacksache ist.

    es Dir zuviel Bildbearbeitung ist, zieh das Bild analog ab, dann weisst Du, wie es kommen muss.


    Korn kann ich am Handy nicht beurteilen. Digitale Bilder sind irgendwie körniger als analoge. Aber Korn bringt die Rauhreifstruktur ja auch deutlicher hervor, oder?

    Analog habe ich es schon abgezogen, doch auch analog ist es nicht einfach zu kopieren, die Kontraste sind auch da schwierig.

    Korn bringt Raureifstruktur deutlicher hervor, das mag sein, aber mein Ziel wäre Raureifstruktur mit möglichst wenig Korn... :)

  • Wenn es dir nicht zu viel Mühe macht, dann sende mal einen Negativvergleich.

    Dann können wir sicher zielführender analysieren.

    Das betreffende Negativ zusammen mit einen (für dich) gut kopierbaren Negativ digitalisieren.

    Also beide Negative neben einander legen und zusammen fotografieren, am besten auf einem Leuchtpult.

    Wenn Du kein Leuchtpult hast, dann halt an das Küchenfenster heften und gegen den Himmel fotografieren, aber vorher Scheibe putzen :-).

    Den Vergleich hier posten, dann sehen wir weiter.

  • Das betreffende Negativ zusammen mit einen (für dich) gut kopierbaren Negativ digitalisieren.

    Also beide Negative neben einander legen und zusammen fotografieren, am besten auf einem Leuchtpult.

    Gute Idee.

    Hier die Negative:

    Bild links

    Rollei TLR 80mm Planar, Tmax 400
    ich notierte bei der Enwicklung: Motiv 2BL Konstrastumfang (war aber für den ganzen Film und das vorliegende Bild war wohl das kontrastreichste)

    HC 110, 1+31, 15`, 20o C

    Bild rechts

    SL 66, vermutlich Distagon 50mm, Gelbfilter, Ilford HP 5

    2Bl Kontrastumfang

    HC 110, 1+31, 16`, 20oC

    Hier noch das Digitalisierte Bild vom Negativ rechts:

  • Nach meinen Empfinden ist das Schnee-Negativ zu stark überbelichtet (Tonwerte zu stark komprimiert).

    Es sind nahezu keine Partien mit dem Grundschleier vorhanden um später im Positiv richtiges Schwarz zu erzeugen.

    Ich denke kürzer belichten bei gleicher Entwicklungszeit hätte den Schleier besser unten gehalten und dennoch die hohe Dichte für den Schnee erzeugt.

    Was sagen die Anderen?

  • Wie hast Du die Belichtung gemessen bzw. wie bist Du vorgegangen?

    Läuft der Verschluss sauber?

    Der Verschuss läuft sauber, Belichtung messe ich mit dem Minolta Spotmeter (übrigens bei beiden Fotos das selbe Vorgehen). Ich messe die dunkelste Stelle an und belichte dann knappe drei Blenden weniger. Die Entwicklungszeit wird dem gesammten Kontrastumfang entsprechend festgelegt.

    Du sagst es wohl richtig, das Negativ ist überbelichtet, aber nicht überentwickelt.

    Ich hätte HP5+ für 9 Min in HC110H 1+63, also kürzer, bei geringerer Verdünnung. Dafür aber nur 125ASA.

    Hmm, ich belichtete den Film mit 320 ASA, mit 125 ASA hätte ich anderhalb Blenden mehr belichtet und dazu noch eine geringere Verdünnung - n.m.M. hätte das Negativ damit noch weniger Kontrast und wäre nicht weniger dicht. Der Ansatz von Christian scheint mir richtig. Vermutlich habe ich nicht sauber gemessen oder die Belichtungszeit von einem andern Motiv/ Bild einfach unüberlegt übernommen und damit eine Überbelichtung erhalten.

    Vielen Dank für die Ratschläge und Überlegungen!

    Simon

  • ... das Negativ ist überbelichtet, aber nicht überentwickelt.

    Das würde ich jetzt im Vergleich grob so einschätzen (ist aber nur meine Meinung und kein Dogma).

    Das Problem bei Überbelichtung ist, dass man keine Zone 0 mehr erhält, sondern sofort mit Zone 1 oder Zone 2 "startet".

    Du könntest zwar später beim Print länger belichten und Z0 auf dem Papier provozieren, aber damit verschiebst Du den gesamten Tonwertumfang nach unten (der Schnee wird dann auch dunkel).

    Eventuell könnte man beim Print auch eine höhere Gradation probieren um die Dichten wieder etwas auseinander zuschieben.

    Eine andere Variante wäre vielleicht auch das Negativ mit Abschwächer zu behandeln, da bin ich aber komplett überfragt wie das genau funktioniert bzw. wie man da vorgeht.

    Prinzipiell müsste man ja nur die niedrigen Dichten wieder etwas absenken, ohne die hohen Dichten zu stark zu verändern.

    Vielleicht liest ja hier noch jemand mit, der weis ob und wie sowas geht...

  • Hmm, ich belichtete den Film mit 320 ASA, mit 125 ASA hätte ich anderhalb Blenden mehr belichtet und dazu noch eine geringere Verdünnung - n.m.M. hätte das Negativ damit noch weniger Kontrast und wäre nicht weniger dicht.

    Zur Entwicklung vgl. https://www.covingtoninnovations.com/hc110/ und Ilford, https://www.ilfordphoto.com/amfile/file/do…03/product/695/ , dort werden 5 Min empfohlen für Verdünnung B und ISO 400 mit HP5+.

    Die Zahlen von Chris Johnson waren für mich immer ein guter Ausgangspunkt: https://www.chrisjohnsonphotographer.com/charts.shtml Der sagt: HP5+, ISO 200, HC110 B, 5,5 Min. https://www.chrisjohnsonphotographer.com/hc110.jpg - also eine halbe Minute länger als Ilford, aber 1 EV reichlicher, ISO 200 statt 400.

    Was anderes: wie steht es mit der Schmierung? Wenn ich an den Jura denke, denke ich an extreme Kälte. Vor allem beim Bild oben, das sieht mir nach knackigen Minusgraden aus.

    Statt einer TLR mit Zentralverschluss wie beim Efeu hast Du im Schneebild eine SLR mit Schlitz und ein anderes Objektiv mit einer anderen Blendenkupplung. Kann es sein, dass entweder Blende oder Verschluss durch die Kälte träge wurden?

  • Guter Punkt, die Kälte sollte man bei mechanischen Kameras nicht unterschätzen.

    Hierzu mal ne kurze Anekdote:

    In Chemnitz gabs mal die Kamerawerkstatt Rinner&Tennler, die haben vom Service bis zum Umbau/Neuaufbau alles gemacht, hauptsächlich mechanische Apparate.

    Hr. Rinner erzählte mir von mehreren "Pentagon-Six" die sie zu DDR-Zeiten eigens für Sibirien/Polar-Expeditionen angepasst haben.

    Die Kameras wurden komplett zerlegt, gereinigt und sämtliche Gleitflächen und Lager mit Molybdänpuder (Trockenschmierstoff) behandelt. Anscheinend gabs da früher viele Probleme bei Kälte.

    Ich benutze ja den Fotoimpex 110, der ja ein HC-110 Nachbau sein soll aber wie Wasser aussieht.

    Bei ISO 400 (HP5+) erreiche ich bereits auf Zone 1 Dichte 0,15 bei Verdünnung 1+31, 6 min.

    Die Zeiten sind Ilfotec-HC sehr, sehr ähnlich, wer weis wer weis...

  • Wer weis, wer weis.

    Bei einem Kaffee die Sachen besprechen ginge vermutlich einfacher.

    Tja, nun habe ich Anstoss und Hinweise um alles zu überprüfen und zu hinterfragen. Die Kälte und damit einen trägen Verschluss, daran habe ich natürlich nicht gedacht. Und die Entwicklungszeiten muss ich ebenfalls überprüfen.

    Vielen Dank für die Hinweise und für die Hilfestellung. Es wartet Arbeit auf mich... ;) Wenn nur der Job nicht wäre, der beansprucht leider auch immer ein bisschen Zeit...

  • Fast außergewöhnlich, wirklich sehr beeindruckend. Das hat einen gewissen informellen Gestus. Karl Otto Götz winkt anerkennend mit dem breiten Pinsel. Eine technisch "bessere" (fotografischere) Ausarbeitung würde diesem Bild seiner Kraft berauben.

    Es gibt keine Lösung, weil es kein Problem gibt.

  • Fast außergewöhnlich, wirklich sehr beeindruckend. Das hat einen gewissen informellen Gestus. Karl Otto Götz winkt anerkennend mit dem breiten Pinsel. Eine technisch "bessere" (fotografischere) Ausarbeitung würde diesem Bild seiner Kraft berauben.

    Das ist wohl des guten zuviel was Du da schreibst.

    Hier habe ich ein Bild das meinen Vorstellungen wie es sein sollte entspricht, Belichtung und Entwicklung war da besser und entsprechend auch weniger Korn.

    Das Bild hat für mich auch Aussage und Kraft, trotz der "besseren fotografischen" Ausarbeitung.

    Ebenfalls Rolleiflex TLR 80mm Planar, Tmax 400, HC110 1+31

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!