SUPER TECHNIKA IV - welches Weitwinkel für Kirchen/ Kirchtürme aus näherer Distanz - Bildkreis / Verstellmöglichkeiten?

  • Hallo zusammen,

    ich bin Architekt und möchte eine bauhistorische Dokumentation über Kirchen in unserer Umgebung verfassen.

    Die Kirchen stehen natürlich meist in zentraler Lage und erfordern wegen der recht nahen, umliegenden Bebauung eine kurze Distanz beim Fotografieren.

    Wohlwissend, dass meine Super Technika IV im Weitwinkelbereich limitiert ist, dennoch die Frage an Euch:

    Welches WW- Objektiv würde gerade noch so passen ob der Verstellmöglichkeiten?

    Ich habe aktuell ein Super- Angulon 8/75mm ausprobiert, das aber zu tief im Gehäuse der ST verschwindet und dadurch nur eine winzige Verstellmöglichkeit bietet.

    Ich könnte natürlich nach einer Platine mit Vertiefung Ausschau halten. Aber würde es das wirklich schon bringen?

    Danke schon einmal für Euer Feedback!

    Viele Grüße

    Peter

  • Wenn du wirklich den weiten Bildwinkel des 75mm brachst, sieht es bei der Technika schlecht aus.

    Die versenkte Platine bringt etwas Besserung aber nicht viel.

    Das Problem ist der dann stark gestauchte Balgen, das Gehäuse und das Flachbett, das im Weg steht.

    Umgehungslösungen gibt es teilweise aber andere Kameras mit Weitwinkelbalgen sind besser geeignet.

    Grüße

  • Dem stimme ich zu, und ich würde noch anmerken, dass das 8/75er Super-Angulon auch nicht so wahnsinnig viel Bildkreis hat zum Verstellen: 181mm. Weil das ein Kreis ist, in den das Negativ als Rechteck eingelegt wird, entscheidet der Abstand der Negativecken zum Kreisumfang, und bei 181 sind das nur wenige Millimeter. Du könntest wegen des Balgens eine Platine bestellen bei ecubuyonline / ebay, in der das Copal-0-Loch einfach einen Zentimeter höher gesetzt wurde. Das wäre ein Pre-Shift. Das würde den Balgen schonen. Eine kostengünstige Lösung.

    animaux hat eine sehr gute Übersicht, ich kann nur immer wieder darauf verweisen: https://lf.animaux.de/lenses - wenn man "focal length" und "image circle" vergleicht, fällt sofort das Super-Angulon XL 5,6/72 auf. Sehr teuer: https://www.ebay.ch/itm/2856790134…ABk9SR_DprKmwYw , und der Centerfilter auch: https://www.ebay.ch/itm/1862884129…ABk9SR_LprKmwYw

    Etwas abseits vom Technika-Thema, wenn es was Technikaartiges sein soll: die Linhof Kardan Color, https://www.ebay.ch/itm/1557593114…JcAAOSwDcpk-avw, - in diesem Angebot sehr preisgünstig, mit Fokussierbarkeit bis 65mm ohne vertiefte Platine, gute Zugänglichkeit der Verstellungen vorne, eine sehr wendige Kamera, mit einem Kombinationsbalgen, der auch Weitwinkelverstellungen zulässt. An der würde sich Dein SA 8/75 vielleicht wohler fühlen. Ich nehme diese Kamera immer auch gerne, wenn absehbar ist, dass ich vorne runter und hinten hochschieben muss. Sie lässt sich flach transportieren, indem man sie auf den vorderen kurzen Rohrstutzen schiebt und den hinteren abschraubt und am Stativ lässt.

    Wenn es die Technika IV bleiben soll: mit einem Fujinon SWD 5,6/75, https://www.ebay.ch/itm/2259473549…%3ABFBMuLm4qbBj , wärst Du dann bereits bei 196mm Bildkreis, 15mm mehr als mit dem SA 8/75. Auch das Fokussieren wäre einfacher. Und Du hättest EBC-Vergütung. Das Problem wäre aber dann bei der Technika IV der starre Balgen und der Laufboden, der bei Hochformataufnahmen ins Bild ragt - da kann man die Kamera aber einfach um 90° drehen.

    Aber moderner wäre sicher eine Technikardan ...

    Edited once, last by aksak_maboul (February 7, 2024 at 9:06 AM).

  • Falls es ein größeres Projekt sein sollte, dann wird wahrscheinlich kein Weg an einer Bank Kamera vorbei führen. Ich habe mir für diese Zwecke (aus reiner Neugier) vor kurzem aus Japan eine Toyo View 45 G (komplett Ausrüstung) zukommen lassen. Das Potential dieser Kamera ist nicht nur theoretisch sondern ach praktisch unerschöpflich. Bei der geht es mit einen WW Balgen und versenkten Platinen Adapter (Linhof, Horseman, Graflex….) ohne große „verrenk Aktionen“ praktisch ab null mm Objektiv Brennweite und bis ins Endlose (mit Verlängerung Röhren). Dabei alles perfekt verarbeitet, nichts rüttelt oder schüttelt, Skalen null Rastungen, Libellen, perfekter Lauf…, alles was man sich von einem perfekten Werkzeug wünschen kann.

  • möchte eine bauhistorische Dokumentation über Kirchen in unserer Umgebung verfassen.

    meine Super Technika IV im Weitwinkelbereich limitiert ist, dennoch die Frage an Euch:

    Ich habe aktuell ein Super- Angulon 8/75mm ausprobiert, das aber

    Moin!

    Ich verwende eine Linhof Kardan GT, zusammen mit einem Weitwinkelbalgen, einer vertieften Platine und einem Super Angulon 90mm f/5.6 bzw. f/8.0,

    weil die Verstellmöglichkeiten meiner Toyo 45 CF, im Weitwinkelbereich, mehr als bescheiden sind.

    mfg hans

  • Es sollte immer die längste der möglichen Brennweiten genutzt werden, von daher wäre das die Antwort auf Deine Frage.

    Je kürzer die Brennweite um so schwieriger ist das Handling, unabhängig von der Kamera.

    Extrem geshiftete Aufnahmen mit großen Winkeln sehen richtig übel aus, das hat mit Architektur Fotografie nichts zu tun. Ich finde es peinlich wenn die Gebäude nach oben dicker werden.

    Die Technika ist keine ausgemachte Architektur Kamera.

    Für Deine Zwecke hilft nur eine optische Bank.

    Diese Kameras sind inzwischen so preiswert das ich mir das mit der Linhof nicht antun würde.

    Eine Sinar f oder f2 sind für kleines Geld zu bekommen, Adapterplatten für Linhof sind verfügbar. WW tauglich ab 47mm und sogar darunter wenn es sein muss. Wüsste jetzt keinen Grund dafür aber das sehen andere anders.

    Ich habe mir dieses WE ein kleines Büchlein über die Stadt Soest zu Gemüte geführt. Die Fotos darin hat Alber Renger-Patsch gemacht.

    Darin ist nicht ein einziges Bild das er so weit geshiftet hat das die Divergenz komplett verschwunden wäre oder zumindest hat er sie nie soweit getrieben das es zu dem von mir beschriebenen Verdickungen kommt.

    Es ist in den Fotos auch sehr gut zu sehen das er, sobald es irgendwie möglich war, längere Brennweiten genutzt hat.

    Z.T. recht extreme die eine schöne raumverdichtende Wirkung haben.

    Viele der Fotos stammen noch aus der Zeit vor der Zerstörung der Stadt, sind also in einer Zeit aufgenommen worden als die Weitwinkel noch Angulon, WW Aristostigmat oder WW Dagor hießen.

    Renger-Patsch hat einen großen Teil seiner Aufnahmen mit dem 153mm Satz Plasmat gemacht und auch dessen Einzellinsen von 220mm und 320mm verwendet.

    Allein mit diesem Objektiv hat er Fotos geschaffen die heute zu den Ikonen der Fotografie gehören.

    Sie wären nicht automatisch dadurch besser geworden wenn er modernere Objektive gehabt hätte oder mit noch mehr Bildwinkel.

    Diese Weitwinkelhudelei in unserer Zeit ist kaum noch auszuhalten.

    Es geht anscheinend nicht um das Motiv sondern nur noch darum möglichst viel Winkel unterzubringen.

    Der Gipfel ist das inzwischen neu aufgelegte Goerz Hypergon mit 75mm Brennweite und 140° Bildwinkel.

    Auch bei dem Objektiv bin ich mir sicher das es keine wirklich sehenswerten Bilder geben wird die damit gemacht werden.

    Wer sich mal die Mühe macht und sich die Fotos von Architektur Fotografen ansieht wird den Unterschied sehr schnell sehen.

    Die Aufnahmen von Bernd und Hilla Becher mit einem Weitwinkel? Absolut undenkbar. Reinhart Wolfs Bilder aus New York mit WW Objektiven? Ein Horror. Die wunderbaren Aufnahmen von Feiniger in New York mit extrem langen Brennweiten aufgenommen, ein Traum.

    Die beste aller Lösungen liegt wie immer in der Zentralperspektive.

    Wenn möglich ein Gebäude, Gerüst oder was auch immer, gegenüber des Motives suchen und die Kamera dort aufstellen. Am besten ist es natürlich wenn es auf der halben Höhe des zu fotografierenden Gebäudes wäre.

    Dann kannst Du auch wunderbar mit der Technika arbeiten und ein 90mm oder sogar ein 120mm Objektiv werden reichen. Verstellen musst Du dann nichts mehr, nur noch abblenden.

  • Hallo Peter,

    ich würde das SA 75/8,0 nicht an 4x5 verwenden, unabhängig von der Tatsache, dass es zu weit in die Kamera ragt, sind die Verstellmöglichkeiten wirklich zu gering.

    Hier ein Beispielfoto, augenommen mit einer Shen Hao mit WW-Balgen und dem SA 75/8,0

    Dagegen ein Beispiel mit einem SA 90mm, weil es zu deiner Aufgabenstellung passt, eine Kirche:


    grüsse uwe

  • Darin ist nicht ein einziges Bild das er so weit geshiftet hat das die Divergenz komplett verschwunden wäre

    Das ist ja leider eine ewige Diskussion ...

    Der Gipfel ist das inzwischen neu aufgelegte Goerz Hypergon mit 75mm Brennweite und 140° Bildwinkel.

    Mode! Eine Zeitlang waren auch Fischaugen sehr beliebt.

    Die wunderbaren Aufnahmen von Feiniger in New York mit extrem langen Brennweiten aufgenommen

    Hundertprozentige Zustimmung - mit dem Tropfen Bitterkeit:

    Wenn möglich ein Gebäude, Gerüst oder was auch immer, gegenüber des Motives suchen und die Kamera dort aufstellen. Am besten ist es natürlich wenn es auf der halben Höhe des zu fotografierenden Gebäudes wäre.

    Wenn man es dann kann. Aber ich fürchte, so eine Positionierung wird eher die Ausnahme sein. Feininger und Wolf hatten Zutritt zu den Gebäuden, die Bechers waren eher auf leergeräumten Gelände. Zum Glück stehen etliche Kirchen auf Plätzen, das macht es etwas einfacher. Aber die Heilig-Kreuz-Kirche in Gelsenkirchen steht an einer Straße, zwar etwas zurückgesetzt, aber da ist es mit der Positionierung schon schwieriger. Und ich nehme mal an, dass die Bewohner des Hauses auf der gegenüberliegenden Straßenseite nicht besonders begeistert wären, wenn ich sie in ihrem Wohnzimmer heimsuchte. Und wer auf ein Baugerüst klettert, könnte sich dezenten Ärger einfangen (ja, ich bin feige).

    Varg Du hast trotzdem vollkommen recht. Je länger, je lieber!

    Al é bun sciöch' al é ...

  • das Thema habe ich auch schon durch, Fazit, die Technika verkauft und was verstellbareres gekauft.

    75mm ist auf den Mattscheiben recht dunkel und meist auch mit wenig Verstellmöglichkeiten.

    Ein 90er geht grad noch.

    insta....

    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

  • oder einen anderen erhöhten Standpunkt einnimmt, ist nicht mehr von der Panoramafreiheit gedeckt.

    Um rechtliche Fragen geht es hier nicht.

    Es macht keinen Sinn Fragen damit zu beantworten was nicht geht.

    Anders herum wird ein Schuh draus.

    Daher macht es eher Sinn die Möglichkeiten zu kennen und optimal zu nutzen.

    Um rechtliche Fragen zu klären sind wir hier sicher im falschen Forum aber ich bin mir sicher das es nicht schwer sein wird die Erlaubnis einzuholen um eine Kirche zu fotografieren. Die Erlaubnis auf das Gerüst zu dürfen ist sicher das größere Hindernis aber auch das ist nicht worum es hier geht.

  • Hallo zusammen,

    ich sehe gerade, welch angeregte Diskussion ich hier losgetreten habe. Vielen Dank für die Beiträge!

    Ich weiß, dass meine ST im Weitwinkelbereich limitiert ist, dennoch möchte ich mir jetzt erst einmal keine weitere Kamera kaufen.

    Das nehme ich jetzt aus Euren Beiträgen mit:

    Das 8/75er ist wegen des engen Bildkreises für mein Projekt unpassend und es ist auch wirklich sehr dunkel ( besonders heute... ).

    Ein 90er S-A wäre besser- aber welches? Oder das Apo Symmar 5,6/100mm?

    Sehr spannend finde ich den Hinweis "Pre-Shift", das Loch einen Zentimeter höher setzen zu lassen... in Kombination mit einem 90er vielleicht die Lösung?

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Liste, aus der ich die technischen Daten möglicher Objektive ersehen kann?

    Herzlichen Dank noch einmal!

    Peter

  • Hallo Peter,

    vorweg wäre wichtig, welche Super Technika Du hast; 6x9 oder 4x5? Das frage ich, weil Du nach dem Apo Symmar 5,6/100 fragst, das nur das Format 6x9 auszeichnet, und bei diesem Format ist es die Normalbrennweite.

    Gruß

    Hugo

    "Mehr Licht!" (angeblich die letzten Worte des berühmten hessischen Dichters J.W.Goethe)

  • Dokumentation über Kirchen in unserer Umgebung

    Wird das eine klassische Baudokumentation? Wie groß sind die Kirchen? Wie frei stehen die? Je dichter die Umgebungsbebauung und/oder je höher der Turm desto schwieriger wird natürlich eine geometrisch "strenge" Ansicht mit paralleler Ausrichtung der Bildstandarte zur Fassade. Die Prinzipien wirst Du als Architekt kennen.

    aktuell ein Super- Angulon 8/75mm ausprobiert

    Die 5,6er Super-Angulone oder Grandagone haben einen größeren Bildkreis (sowohl als 90er als auch 75er) und sind natürlich einen Tick heller. Die haben aber auch eine größere Hinterlinse, welche dann irgendwann mit dem Balgen kollidiert. Noch besser wird das Super-Angulon 5,6/72 XL sein, aber das ist nicht für die Technika gedacht (zu groß und hat vermutlich ein noch kürzeres Auflagemaß als das 75er).

    Im Grunde kann man Dir keinen genauen Ratschlag geben ohne vor Ort gewesen zu sein. Eventuell reicht ein 90er, aber auch das kann schon etwas "knirsch" an der Technika IV werden. Wie kommst Du denn grundsätzlich mit dem Bildwinkel vom 75er klar? Reicht das und Dir fehlt nur der Verstellweg? Oder ist das sogar zuviel Bildwinkel? Ich würd auch immer versuchen mit einer möglichst langen Brennweite bei größerem Abstand zu arbeiten.

    Und auch wenn Du es nicht hören möchtest: Im Grunde ist für eine recht anspruchsvolle Architekturfotografie die Technika die falsche Kamera - wurde ja auch schon angedeutet. "Anspruchsvoll" in dem Sinne, dass viel Verstellung (v.a. Hochverschiebung) gefragt ist. Wer so etwas macht hat in der Regel eine Technikardan oder eine Alpa 12 o.ä. Ansonsten würde ich das hier zu 100% unterstützen:

    Diese Kameras sind inzwischen so preiswert das ich mir das mit der Linhof nicht antun würde.

    Eine Sinar f oder f2 sind für kleines Geld zu bekommen, Adapterplatten für Linhof sind verfügbar. WW tauglich ab 47mm und sogar darunter wenn es sein muss. Wüsste jetzt keinen Grund dafür aber das sehen andere anders

  • Pre shift hier: Leute, da stimmt was nicht!

    Liste hier: https://lf.animaux.de/lenses

    Wenn es ein 90 sein soll, dann etwas mit MC oder EBC-Vergütung. Und etwas, was Bildkreis hat. Am besten mehr als 200. Und etwas, wofür es populäre Center Filter gibt.

    Center Filter hier: https://galerie-photo.com/center_filters…rmat_lenses.pdf

    Besser 500 Euro für ein imples, kleines, zuverlässiges Fujinon 8/90 mit CF IIIa oder E67/86 als dasselbe Geld für ein 5.6/90 ohne CF. Wenn das CF IIIa bzw 67/86 dann auch noch auf ein 75er und ein 105er passen, hat man drei WW mit einem CF und nen Haufen Kohle gespart.

    Edited once, last by aksak_maboul (February 8, 2024 at 11:58 AM).

  • Um rechtliche Fragen zu klären sind wir hier sicher im falschen Forum aber ich bin mir sicher das es nicht schwer sein wird die Erlaubnis einzuholen um eine Kirche zu fotografieren. Die Erlaubnis auf das Gerüst zu dürfen ist sicher das größere Hindernis aber auch das ist nicht worum es hier geht.

    Darum ging es mir auch nicht. Kirchen stehen üblicherweise im öffentlichen Raum. Außerdem kann man immer fragen - wer nicht fragt ... Ich habe aber vor allem bei der Gerüstidee ganz kalte Füße bekommen. So einen Gedanken sollte man nicht mal ansatzweise denken. Unabhängig von rechtlichen Fragen. Ist wie im Haushalt, wo bekanntlich die meisten Unfälle passieren. =O

    Übrigens hatte ich bei "meinem" Kirchenbild Glück: Ich konnte mich mitsamt Stativ auf die Stufen eines Geschäftseingangs stellen (war Sonntag), das hat die nötige Höhe geliefert. Aber es war sehr eng, so mit dem Rücken zur Tür. :saint:

    Also: Improvisieren ja. Aber keine (möglicherweise) testosterongesteuerte Leichtfertigkeit! 8o

    Al é bun sciöch' al é ...

  • Hallo Peter,

    vorweg wäre wichtig, welche Super Technika Du hast; 6x9 oder 4x5? Das frage ich, weil Du nach dem Apo Symmar 5,6/100 fragst, das nur das Format 6x9 auszeichnet, und bei diesem Format ist es die Normalbrennweite.

    Gruß

    Hugo

    Danke Hugo- wieder etwas geklärt. Ich habe eine Super Technika IV in 4x5.

  • Die etwas neueren Technikas haben oben am Kasten eine Klappe, die den Weg öffnet für rcht weite Hochverstellungen eines 90er auf planer Platte und eines 75er auf versenkter Platte.

    Ein 90er sehe ich als schon recht weit - aber eine Kirche hat meist einen Turm ...

  • Die etwas neueren Technikas haben oben am Kasten eine Klappe, die den Weg öffnet für rcht weite Hochverstellungen eines 90er auf planer Platte und eines 75er auf versenkter Platte.

    Ein 90er sehe ich als schon recht weit - aber eine Kirche hat meist einen Turm ...

    Ja, der Turm ist das größte Hindernis... ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!