Vorstellung und Fragen

  • Hallo liebe GF-Forummitglieder,

    eure Beiträge haben mir bereits sehr geholfen, meinen Weg in der Welt der Großformatfotografie zu finden. Jetzt ist es an der Zeit, mich endlich aktiv einzubringen, nachdem ich schon seit einiger Zeit still mitgelesen habe.

    Kurz zu mir: Ich bin 24 Jahre alt und fotografiere seit mittlerweile 8 Jahren mit großer Leidenschaft. Hauptsächlich fotografiere ich in meinem winzigen Studio im Keller Porträts, teilweise auch outdoor. Angefangen habe ich digital, anschließend dann der Wechsel zum 35-mm-Film. Damit einher gingen dann die ersten Erfahrungen in der Dunkelkammer, und bald schon ging es weiter mit einer Rolleiflex im Mittelformat. Ich habe für mich entdeckt, dass ich meine Zeit lieber damit verbringe, mit meinen Händen etwas zu machen, und am Ende ein Unikat in der Hand zu haben, anstatt am Computer zu arbeiten. Dies führt mich zu meinem eigentlichen Anliegen: Ich möchte Kallitypien herstellen mittels Kontaktdruckverfahren.

    Ich besitze eine Linhof 6,5x9 + Super Rollex Rückteil (aus alten Familienbeständen). Das Objektiv und der Zustand der Kamera sind in Ordnung, jedoch hat sie einige kleine Probleme (der Balgen hat an einer Stelle eine Undichtigkeit, die Mattscheibe hat einen Riss, und mir fehlt der Darkslide der Rollfilmkassette). Ich denke, dass man diese Fehler ganz gut beheben kann, jedoch bringt mich das nicht weiter, da das Format gänzlich ungeeignet ist, um Kontaktabzüge zu erstellen. Aus diesem Grund möchte ich die Linhof abgeben, etwas Geld drauflegen und gegen eine geeignetere Kamera eintauschen.

    Mein bevorzugtes Format wäre 5x7 (oder 13x18), da es das kleinste Format ist, das sich für Kontaktdruck anbietet. Da ich fast ausschließlich Schwarzweißbilder mache, stört es mich nicht, dass Farbfilm nicht (oder kaum) verfügbar ist. Die Preise von Fomapan 100 sind für mich akzeptabel und auch mit begrenztem Budget noch machbar. Ich habe schon einiges an Recherche betrieben und einige potenzielle Kameras ins Auge gefasst. Allerdings würde ich gerne eure Meinung dazu hören, bevor ich eine endgültige Entscheidung treffe.

    Durch die Erfahrung mit Linhof muss ich ehrlich sagen, sie gefällt mir sehr gut, vor allem aufgrund der Präzision und Stabilität. Das stabile Einrasten bei 90 Grad, das Wechseln der Rückteile, ist eine Freude (auch wenn ich diese aufgrund des Defekts bisher nur beim Saubermachen hatte, noch nicht beim Fotografieren). Generell will ich in eine hochwertige Kamera investieren, mit der ich über die Jahre wachsen kann. Was ich an Verarbeitungsqualität (und Erfahrungsberichten) gesehen habe, glaube ich kaum, dass ich mit einer Stenopeika und Intrepid glücklich werden würde.

    Ein Traum wäre eine Linhof Master Technika V 13x18, hauptsächlich aufgrund des Kompromisses bezüglich Stabilität und dass sie gleichzeitig noch transportabel ist. Sie erfüllt alle Kriterien und gefällt mir auch einfach sehr gut. Alternativ gefällt mir auch eine Linhof Kardan Master GTL (AMS), beispielsweise gerade verfügbar bei Calumet.

    Neben Linhof erwäge ich auch Alternativen wie Shen Hao und Chamonix für den transportableren Einsatz. Für reines Studio könnte eine Sinar oder Plaubel in Frage kommen. Nur gerade hierbei stört es mich ein wenig, dass sehr viele Online-Inserate irgendein Sammelsurium anbieten, das sehr zusammengewürfelt aussieht. Mir fällt es schwer so herauszufinden, ob es das Geld wert ist oder nicht.

    Welche der obigen Kameras würdet ihr empfehlen und seht ihr als realistisch? Habt ihr andere Vorschläge? Habe ich die Chance auf eine gut erhaltene Linhof Master Technika 13x18, ohne ein Vermögen auszugeben?

    Nochmal kurz zusammengefasst:

    • Format 5x7 / 13x18
    • Normal bis Tele-Brennweite für die Porträtfotografie
    • Möglichkeit Nahaufnahmen zu machen
    • stabil und gut verarbeitet
    • Portabilität wäre wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig

    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe und das Lesen dieses doch sehr lang gewordenen Textes!

  • Eine Technika V in 13x18 ist sehr selten und kostet viel Geld. Denke unter 3500 Euros kaum zu bekommen. Eine gute Wahl ist sie aber trotzdem.

    Eine Technika IV ist bedeutend günstiger, gibt es schon mal unter 1000 Euros. Für Porträts ist sie genauso gut verwendbar.

    Sonst würde ich immer zum Sinar System raten, es wurde am meisten verkauft und daher gut verfügbar. Ausbaubar bis 8x10 und bei entsprechender Geschicklichkeit kann man sich auch ein 11x14" Rückteil dafür bauen.

    Eine Sinar Norma ist immer eine gute Wahl.

    Objektive gibt es ohne Ende, von sehr preiswert bis Megan teuer. Ich würde zu Objektiven der 1950er/60er raten.

    Schneider Symmare und die Tele Xenare erfüllen genau das was Du suchst und sprengen kein Loch in die Kasse.

  • Genau, bei eBay gäbe es eine Technika IV 13x18 mit defektem Balgen, der Rest scheint in Ordnung zu sein. https://www.ebay.ch/itm/2260160503…ABk9SR8Cqnv-7Yw

    Ich fotografiere viel mit der Rittreck View 5x7. Da kosten gute Modelle in 5x7 / 13x18 rund 500 Euro. Ich kann sie sehr empfehlen. Zumal dann noch Geld übrig bleibt für ein 210er mit großem Bildkreis. https://duckduckgo.com/?q=%22rittreck…mages&ia=images Man kann die Rittreck View sogar auf 8x10 erweitern, z.B. für Kontaktabzüge.

    Was mich sehr freut: dass das GFF auch für jüngere Fotografen relevant scheint. Du hast überdies auch sehr fundierte Vorstellungen, und dass Du Dir so klar Gedanken über das Medium machst: toll!

  • Vielen Dank für die Antworten!


    Varg: Dann ist die Technika V leider aus dem Rennen, auch wenn sie es wert ist. Aber das ist gerade leider außer Reichweite…

    Die Sinar Norma ist auch ein guter Tipp, genauso wie die Objektive!


    aksak_maboul: Danke, ich werde den Verkäufer mal kontaktieren und nach mehr Bildern fragen. Irgendwie sieht mir die Schiene an der Seite etwas merkwürdig aus, aber ich kann es nicht genau erkennen.

    Darüber hinaus gefällt mir die Rittreck View sehr gut! Die hatte ich bisher nicht auf dem Schirm; sie erfüllt eigentlich genau die gleichen Kriterien wie die Technika und das auch noch für weniger Geld. Die Option, auf 8x10 zu gehen, ist natürlich auch gut für die Zukunft.


    Ich werde bevorzugt nach der Rittreck View und der Technika IV Ausschau halten, da sie sehr transportabel sind, aber auch nach der Sinar, in der Hoffnung, dass mir eine schöne über den Weg läuft.

  • Hallo Phillip S.

    diese Frage taucht in schöner Regelmäßigkeit auf und wird fast immer gleich beantwortet.

    Jeder hat da so sein Vorlieben und Erfahrungen.

    Wie viele wollte auch ich einmal im Leben eine Linhof haben und habe sie mir gegönnt und mit ihr fotografiert.

    Das Ende vom Lied nun ist alles andere wie diese Blechbüchsen.

    Eine Chamonix blieb bis vor kurzem, darauf folgte eine ebony, die aber ist fast unbezahlbar :)

    Fürs gemütliche zuhause und mit großem Stativ eine Sinar F2, die sind günstig aber halt schwer zu transportieren.

    Die ganze Blechbüchsenarmee hab ich durch und trauere denen auch nicht nach.

    Günstig und handlich sind die Intrepid, da macht man wenig Geld kaputt und kann all das Wissen sich hübsch langsam aneignen.

    Wichtig ist ein vernünftiges Stativ, eine schönes Objektiv und die Möglichkeit die Fomas zu entwickeln.

    Ach ja und ein Belichtungsmesser.

    insta....

    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

  • Die Norma ist sehr toll. Sie ist auch gar nicht so schwer, wie sie aussieht. Das Problem ist der Unterbau. Der ist sperrig. Der Transport ist anspruchsvoll.

    Die Technika ist insofern keine Blechbüchse, als dass sie aus mit Druck gegossenen Aluminium besteht, mit Toleranzen im Hundertstel Millimeter Bereich - da klappert nichts. Eine gute Tech fühlt sich an wie eine gute Hasselblad oder eine solide Nikon F2. - Wohingegen Holzkameras sich verziehen und sich wie bei der Intrepid sehr schlecht nullen lassen. Die Intrepid als Einsteigerkamera? Wenn man möglichst schnell lernen möchte, was alles schiefgehen kann, ok ...

    Ein wesentlicher Vorteil der Tech ist die schnelle Aufnahmebereitschaft, weil viele Objektive in der Kamera bleiben können. Das geht bei den geklappt ein Fieldkameras nicht. Da braucht man mehr Taschen. Und ein Einstelltuch. Das entfällt bei der Tech auch, wegen des Lichtschachtes. Das macht schon ein Kilo Gepäck aus, und viel Platz im Rucksack.

    Aber charmant sind die Holz Kameras allemal.

  • martinf5: Hey Martin, danke für deinen Input! Zu einer Intrepid kann ich mich einfach nicht durchringen, da spielt vielleicht auch meine (vielleicht unberechtigte) Aversion gegenüber Kunststoff eine Rolle. Gegen eine hölzerne Kamera hätte ich jedoch nichts einzuwenden, wenn sie gut gemacht ist. Jedoch sind sie dann auch sehr teuer. Im 4x5-Bereich habe ich schon einige schöne (und auch preiswerte) gefunden, aber das passt ja leider nicht für mich. Ich denke, für den gleichen Preis wie bei einer Intrepid wäre ich mit der Rittreck/Norma glücklicher…


    michael_79: Ich kannte Christian Klant noch nicht, aber seine Arbeit gefällt mir sehr! Das erste Mal, als ich in echt einen Platinabzug gesehen habe, hat es mich sehr fasziniert. Platindruck wird es aus finanziellen Gründen erstmal nicht, allerdings sieht eine Kallitypie mit der richtigen Tönung fast genauso aus :)


    aksak_maboul: Danke dir! Dass das Objektiv nicht in der Kamera bleiben kann, ist für mich in Ordnung, da ich mit dem System nicht in Eile sein werde. Bei der Rittreck kann man das auch nicht drin lassen, oder?

    Ich muss ehrlich sagen, dass die Rittreck sich zu meinem Favoriten macht, da sie sehr ähnlich ist zu der Linhof Technika, mit dem Unterschied, dass ich für den Preis einer Linhof in miserablen Zustand eine Rittreck in sehr gutem Zustand bekomme. Leider sieht es derzeit online recht schlecht aus, was das Angebot angeht. Mal schauen, wie sich das in Zukunft verhält.

  • 5x7" also

    hätte ich besser lesen sollen, sorry

    insta....

    Getting photographs is not the most important thing. For me it’s the act of photographing. It’s enlightening, therapeutic and satisfying, because the very process forces me to connect with the world…

    (Michael Kenna)

    Edited once, last by martinf5 (February 29, 2024 at 10:20 AM).

  • Wenn ich mir eine neue Rittreck zulegen sollte, würde ich mittlerweile so vorgehen:

    1. die Kamera:

    https://www.ebay.ch/itm/156029264883?itmmeta=01HQSXK24R16PPCRN0HMDKWJB4&hash=item245411a3f3:g:6XoAAOSwzt9ltHYt&itmprp=enc%3AAQAIAAAAwOMJC8BAHEoP1fD582oglGL1%2BgbzCLDl7lkVBj1aqTdGeqS%2FsO9mp1tQG2m1Jl1T1hnaJ8eQ8AIw%2FVg0x2zGTfrwmaHEj09ChcE7k5iaujSe6TrVx06nvMuZHbWhMd2BSYMKypJ2zIVwDC4GYvoI0Bb37%2BTcsMe7Hz1NDirXoxfrVijNDSB%2Fw6PH8zPJm8MZWQeG4xxgbYeCnvgkkeBRkt2myv%2B0JldLi%2BljHnzrTwCvGouJl2T9mxYqZrBaFgHdgA%3D%3D%7Ctkp%3ABk9SR7qizL2-Yw

    Das wäre eine Kamera, die noch passabel aussieht.

    2. ein neuer Balgen:

    https://www.ebay.ch/itm/126278329419?itmmeta=01HQSXKXG0ACTNG1DP52C1V8TC&hash=item1d66c6644b:g:VCQAAOSwegFloKnb&itmprp=enc%3AAQAIAAAAwGdhXSd6NRA8S%2Bp6lRhNa5D51cFmqPgaj3IxtEYXhSAlansr6iR4eiAhm9xeuUU7a3sdE18O7QMEZKtqioz4V%2BVVkMaRlHHJFQ7xNUH5OX9z6uzvi80ynTAMyX28pAmDhl%2FfSE3IiMMNb%2Bozp%2FkvoVfCNkt3m7RawHtHTrKbCqxaiEOLtiXxiBBoV7GgIsRF%2B4s6Wm8NOQwNZpu21Y%2ByvQog0QH2BLwVRPk7Sn41c8VJGf7xQR0iJvWSag3O0H7UaA%3D%3D%7Ctkp%3ABk9SR4bYz72-Yw

    3. Rückteile, der klassische Dreischritt:

    https://www.ebay.ch/itm/156008326595?itmmeta=01HQSXK24SSXDTSFR5F5KJBDZ0&hash=item2452d225c3:g:SEEAAOSw0axlpL0G&itmprp=enc%3AAQAIAAAA4H4rbkHI6nxrNI75P7XlCMZ2pFsMt6FZoZFWa9UtSU58wz5uowz9U%2FtRVjbNLKypMUk%2Ftk5SrsfDEhKn5ZdfCZG8QOyycug0bUukqWm3fO1LC2r%2FTWLpRJHIqHhknV6KVs%2BTMP3h9OXfxAZHF92CHIJLIcJwHD2rRrISX13Cwm1%2BWAtaMMXCX%2BLS2zgOLwqZgJIP1ck4eopXRdLRwvIvdtamGcWL3hikDnoFDghVJLTxkAN%2BYQV5qsz9Yooh4nwmB%2FHOtdkB95XXul0wmRbjdOKTP5YU6IKO1LRwduvZeXpd%7Ctkp%3ABk9SR7yizL2-Yw

    https://www.ebay.ch/itm/166576987364?itmmeta=01HQSXK24SCGQPETPKVK5D25TX&hash=item26c8c31ce4:g:LeAAAOSwmOFluy~3&itmprp=enc%3AAQAIAAAA4AoFYQ01Lo0D1ZKRx7sQCZzjo%2Bp55I9nJQ9jyE6VVOVQVjixs%2FPgwILRwsUr%2F8GpWQkYU56UhHQ9a0UcQOLC0x%2B8%2FR9B7BNuwqGwwokbI%2BfxVnJqgEocPzj265TTW5gxVb9wTyTFsydWoA3YPgQfDjBiZnIBjUumU%2Fyy2rCQ6cl5FM8%2Frg91sxdQBSoqhcXg2oqVi9XRVEfMJ2fDxN5qBknlbIlAsuJ76isk5DTbNvdVneJZmFFVSiELhtdZbqW7x94hhwZ8Xxo%2FPZmVu6VjEzDfRzP2zswk6b%2BYdoU0o8qS%7Ctkp%3ABk9SR7yizL2-Yw

    https://www.ebay.ch/itm/156024099717?itmmeta=01HQSXK24SEHYRMW3QRECJ3MXZ&hash=item2453c2d385:g:uPoAAOSwZ4dlsF8Z&itmprp=enc%3AAQAIAAAA4AD9K%2B3M3K6Ev9CxeXmpvnvJZcbtYmNbTMdiZ8eRrncxzg10nB%2BbgSKRILdGYcNoRsACXxYNHpK1b%2F9Zv6CPaF6Xg143ssBwgRg5DdvupBuqBVr0%2FF9gU%2FxPN0UOfssgyQi4YDltqn22aF86n1W6RgLGuxAElGFg7i5tSbv2FBBPD%2BnoeqZugU%2FCDq%2FYRMBhfktBS5AviJnuR5Muw7izHx6JBUuLA7vXlgn4jQbjqJkE0MtbgIxwFm83utQY75U5x%2FF4vRTy2KcFOhb5jTQa4rC%2F73TGA9sRfzd%2Fn%2Bz7%2B%2Bde%7Ctkp%3ABk9SR76izL2-Yw

    Bis auf den Balgen gibt es alles beim selben Anbieter, der einen Warenkorb hat, also auch gesammelten Versand, was Kosten spart.

    Bei der Kamera hat es einen Linhof-Adapter für die Objektive. Das ist sinnvoll, weil die Platinen kleiner sind als die von Rittreck, und dadurch besser zu verstauen.

    Das ganze System ist schwer, keine Frage. Rechne mit 5-8kg, je nach Konfiguration. Eine Chamonix ist leichter, aber auch teurer. Und Du brauchst ein Einstelltuch und eine Verpackung für die Kamera. Die Rittreck kannst Du mit geschlossenem Lichtschacht einfach in den Rucksack schmeißen.

    Insbesondere in 4x5 fällt der Gewichtsunterschied schon nachteilig aus für die Rittreck. Aber Du willst ja Kontaktabzüge in 5x7/13x18 machen oder größer. Aus dieser Perspektive ist die Rittreck günstiger, oftmals leichter und meist kompakter als Kameras wie die von Chamonix, Shen Hao, Sinar usw.

    Ich sehe zwei Nachteile bei der Rittreck View.

    1. Der Auszug von 390mm. Es könnten ruhig 600mm sein, oder wenigsten 480mm für ein schönes Apo-Ronar. - Aber: mein 600mm Fujinon T passt gut dran und wird von der starken Konstruktion auch noch gehalten. Zumal es in einem ausgezogenen Lensboard sitzt, das den Auszug noch einmal um rund 90mm verlängert.

    2. An der Front kann man basetilten und einen zentralen Frontswing machen, sowie ein frontrise oder -fall. Eine Parallelverschiebung als Frontshift zur Seite geht nicht. Aber dafür hat man dann die Rückstandarte.

    Was mir gefällt: die Rückstandarte lässt sich separat fokussieren, mit Zahntrieb. Das ist für Makros sinnvoll. Kontaktabzüge in 13x18 mit Pflanzenmakros sind was Feines, auf Fomabrom ...

  • Rittreck ist sicher spannend wegen der Ausbaufähigkeit. Die Kamera wirst Du in Japan kaufen müssen, Angebote in Europa sind eher selten. Beachte aber den maximalen Auszug.

    Ich würde tatsächlich aber bei deinen Anforderungen:

    Nochmal kurz zusammengefasst:

    Format 5x7 / 13x18
    Normal bis Tele-Brennweite für die Porträtfotografie
    Möglichkeit Nahaufnahmen zu machen
    stabil und gut verarbeitet
    Portabilität wäre wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig

    … über eine Kamera auf optischer Bank nachdenken. Wenn du in den Nahbereich möchtest brauchst du schnell lange Auszüge. Und stabile Frontstandarten, wegen schwerer Objektiven. Bei einer Bank bekommst du meist mehr fürs Geld und hast meist sehr gute Optionen auf 8x10 oder 4x5 umzurüsten (5x7 ist eher ein Nischenprodukt, zum Vergrößern reicht auch 4x5 locker, für Kontakte wäre mir das zu mickrig).

    Angebote gibt es meist genug, weil fast immer Laufbodenkameras empfohlen und gesucht werden. Sinar und Arca sind preislich eher oben, aber vor allem bei Toyo, Cambo oder Plaubel bekommst du sehr gute Kameras fürs Geld. Von der alten Plaubel Universal schwirren immer mehrere 13x18 Kameras im den Angebotsbörsen, auch als Set. Da musst Du ur drauf achten, dass der passende Halter dabei ist - vor allem für das was du an alternativen Prozessen planst. Und wenn Du die Kamera im Koffer kaufst kannst du die Bank auch mal mitnehmen, hat ja früher auch geklappt ;)

    Eine hübsche Tachihara 45-SW-F Field Camera 4x5'' ist gerade bei Foto Gregor im Angebot, die würde ich mir gerne mal anschauen.

    …wenn man ein Studio im Keller betreibt (und Portraits macht) und ins Format 5x7 einsteigen möchte, was bringt dann eine 4x5“ Weitwinkelkamera?

  • Also, wenn ich eine Studiokamera für 5x7 suche würde und Portrait und Makro machen möchte, dann ist doch die das naheliegendste eine Bank zu kaufen, oder irre ich da?

    Ich kenne die Rittreck nicht, aber kann die z.B. an der Rückstandarte fokussiert werden?

    Sonst mal hier informieren: https://www.largeformatphotography.info/forum/showthre…f-Rittreck-View

    Philipp S. Was für Makros sollen denn gemacht werden? Portraits im Studio? Beauchst du sehr lichtstarke Optiken für deinen Prozess?

    Wenn das alles nicht so kritisch ist schau mal nach einer 13x18 Linhof Modell II oder III. Gibts mit oder ohne Technika Rückteil. Für einfache Sachen eine super Kamera. Und für Portraits kann man auch noch das 360er Xenar nehmen.

  • Ein schönes hin und her hier in der Runde. Ob es dem jungen Mann wirklich hilft? Habe da so meine Zweifel.

    Wirklich hilfreich wäre es wenn er sich ein paar verschiedene Kamera Modelle IRL ansehen könnte. Das bringt mehr als unser ganzes Geschwafel in der Altherrenrunde. (Sorry, ist nicht böse gemeint)

    Leider bin ich zu weit weg von Karlsruhe sonst wäre es eine Freude für mich die Kameras zu zeigen und zu erklären.

    Vielleicht ist aber jemand hier der aus der Nähe kommt?

  • um auf die 5x7 Technika zurückzukommen, ich hatte vor zwei Jahren so eine, das war für mein Empfinden schon ein Klopper, 5kg soweit ich mich erinner..
    Klar, jeder interpretiert Transportabilität anders, aber zB für Aufnahmen im Freien, es kommen dann ja das ganze 'Zubehör' dazu, mind drei Objektive, Stativ, Kassetten etc.
    Ebenso das Gleiche mit einem Kardan/Bi/Sinar-System. Ich kann aber durchaus die Kompaktheit einer Technika 5x7 nachvollziehen bei der 'alles dran ' ist. ua auch den Entfernungsmesser.

     


    Die oben verlinkte, gebrauchte Tech lässt sich nutzen/tapen wenn der Balgen nicht komplett bis nach innen eingerissen ist, aber ich würde die nur beim Händler mit Rückgabe kaufen (siehe ebay).

    Es ist schon ein grösserer finanzieller Sprung zu einem wirklich guten 5x7 Holzkamera-System wie Calahan/Shen Hao etc. das möglichst alle Verstellungen mitmacht und dementsprechende features bietet wie Wechselbalgen( Normal/Weitwinkel), intelligente Standarte etc etc..die eierlegende Wollmilchsau eben.

    Am besten ist es einen Laden vor Ort zu gehen und sich umzuschauen, man spart sich immens Zeit..da wirds doch was geben im Raum Karlsruhe?

    Ich fand meine restaurierte, relativ einfache und dennoch sehr leichte 13x18 Holzkamera prima (2 kg) die konnte halt nicht alle Verstellungen aber musste auch nicht, an der gingen auch gute 4x5 Gläser ( mit grösserem Bildkreis wie das 90mm Super-Angulon 5,6, effektive 19mm KB equivalent).

    bleibt gesund!

    Andreas

  • Also, wenn ich eine Studiokamera für 5x7 suche würde und Portrait und Makro machen möchte, dann ist doch die das naheliegendste eine Bank zu kaufen, oder irre ich da?

    Ich kenne die Rittreck nicht, aber kann die z.B. an der Rückstandarte fokussiert werden?

    Sonst mal hier informieren: https://www.largeformatphotography.info/forum/showthre…f-Rittreck-View

    Philipp S. Was für Makros sollen denn gemacht werden? Portraits im Studio? Beauchst du sehr lichtstarke Optiken für deinen Prozess?

    Wenn das alles nicht so kritisch ist schau mal nach einer 13x18 Linhof Modell II oder III. Gibts mit oder ohne Technika Rückteil. Für einfache Sachen eine super Kamera. Und für Portraits kann man auch noch das 360er Xenar nehmen.

    Nein da tust du dich nicht irren. Für eine reine Studio Variante die permanent auf dem Stativ stehen bleibt ist eine klapp Kamera nicht die erste Wahl. Aber du kennst es doch; wir wollen immer alles in einem haben. Auch das Das komplette Equipment das wir aus irgendeinem Auto Anhänger rausgeholt haben soll in einen Rucksack reinpassen!

    Der Satz 4 von dir mit einem ? am Ende ist meiner Meinung nach der wichtigste mit dem man als erstes klar kommen soll, bevor man sich an den „Anhänger“ rann macht.

    Was das ? Nr. 2 betrifft; ja das geht

  • Also, wenn ich eine Studiokamera für 5x7 suche würde und Portrait und Makro machen möchte, dann ist doch die das naheliegendste eine Bank zu kaufen, oder irre ich da?

    Ich kenne die Rittreck nicht, aber kann die z.B. an der Rückstandarte fokussiert werden?

    Sonst mal hier informieren: https://www.largeformatphotography.info/forum/showthre…f-Rittreck-View

    Philipp S. Was für Makros sollen denn gemacht werden? Portraits im Studio? Beauchst du sehr lichtstarke Optiken für deinen Prozess?

    Wenn das alles nicht so kritisch ist schau mal nach einer 13x18 Linhof Modell II oder III. Gibts mit oder ohne Technika Rückteil. Für einfache Sachen eine super Kamera. Und für Portraits kann man auch noch das 360er Xenar nehmen.

    Wenn Du Dich mit 6 kg totschleppen willst, ist die Linhof Technika IV 13x18 ideal.

    Die Rittreck hat eine Fokussierung hinten, in der Tat. Funktioniert exzellent, lässt sich arretieren. Ich würd's nicht missen wollen.

    Die Rittreck ist auch nicht so klobig und technisch wie die Technika. Rein psychologisch fühlt man sich als Portraitierter nicht so wie auf der Intensivstation, sondern man hat eher den eindruck, da nimmt sich ein Oldtimer Zeit für einen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!