Diafilm in SW Entwickler??

  • Hallo liebe Laborexperten!


    Etliche kennen verschiedene Cross-Verfahren wie:
    Chrom in C-41 entwickeln und Color-Negative ein E-6.
    Ich selber habe auch mal versehentlich einen chromogenen SW-Film
    in Rodinal entwickelt und dabei brauchbare Negative erhalten.


    Aber was würde passieren, wenn man einen Diafilm mit SW-Entwickler verarbeitet???


    Hat das schon jemand ausprobiert??


    Gruß, Horst


  • Kein Problem - Du bekommst halt S/W Negative. Denn der Erstentwickler IST ein S/W-Entwickler. Erst im Umkehrbad, Farbentwickler, Bleichbad usw. wird dann ein Farbdia draus.


    Früher gab´s auch nochmal eine zweite Belichtung während des Entwicklungsprozesses.

    herzlichen Gruss, Klaus
    -----------
    “Simplicity is the keynote of all true elegance.” Coco Chanel

  • Hallo Klaus!


    Vielen Dank für die informative Antwort :D


    Ich hatte es inzwischen einfach gemacht und habe nun SW-Negative
    mit einem kräftigen bräunlichen Grundschleier an der Wäscheleine.
    Wenn sie trocken sind werde ich mal eins davon scannen und in die Galerie stellen.


    Gruß, Horst.


  • klar - Da sind ja noch die Farbkuppler drin . . Du mußt bleichen/fixieren . .


    Beim Diafim sind die Farbkuppler in der Schicht - außer beim Kodachrome - die werden bei der Umkehrentwicklung zum Entstehen der Farbe gebraucht.


    Beim Kodachrome werden die Farbanteile in drei aufenanderfolgenden Bädern der Schicht beigefügt - daher ist der Film extrem dünn und die Dias sind extrem scharf - wenig Streuung im Material.


    Wenn Du die Umkehrentwicklung weglässt mußt Du trotzdem bleichfixieren. Dabei gehen die ungenutzten Farbkuppler raus (hab das nicht mehr so ganz genau im Kopf . . lange her :shock: )

    herzlichen Gruss, Klaus
    -----------
    “Simplicity is the keynote of all true elegance.” Coco Chanel

  • Quote from "klausesser"


    klar - Da sind ja noch die Farbkuppler drin . . Du mußt bleichen/fixieren . .


    @ Klaus


    Das ist keine so gute Idee.


    Das Bleichbad / Bleichfix enthält Farmerschen Abschwächer und dient dazu das Silber aus der Schicht zu lösen damit der Farbkuppler übrig bleibt.


    Da hatt er dann nur noch Braunschleier.


    mfg christian

    • Official Post
    Quote from "fiedelhund"

    Ich hatte es inzwischen einfach gemacht und habe nun SW-Negative
    mit einem kräftigen bräunlichen Grundschleier an der Wäscheleine.
    Wenn sie trocken sind werde ich mal eins davon scannen und in die Galerie stellen.


    Der bräunliche Schleier ist die Gelbfilterschicht. Da eine Halogensilberschicht immer blauempfindlich ist, liegt zwischen der obersten unsensibilisierten Schicht die die Farbkuppler für Gelb enthält und den zwei unteren Schichten eine gelbe Filterschicht. Oft besteht die aus kolloidalem Silber und wird im Bleichbad resp. Bleichfixierbad zusammen mit dem anderen Bildsilber herausgelöst. Bei einer SW-Entwicklung bleibt sie aber mehr oder weniger unverändert. Um diesen Schleier zu entfernen müßte man den Film bleichen und dann noch einmal mit einem SW-Entwickler entwickeln. Aber nicht fixieren resp. bleichfixieren, weil man dann einen mehr oder weniger blanken Film hat.


    Mehr oder weniger deshalb weil viele SW-Entwickler, besonders paraphenylendiamin-haltige Feinkornentwickler, zusätzlich zur Silberreduktion zu bräunlichen Farbstoffen kuppeln. Das beobachtete Rudolf Fischer 1909 und schuf mit dem Chromal-Papier den Vorgänger der modernen Farbfotografie


    Da Diafilme eine steilere Gradation haben als Negativfilme bekommt man bei deren Negativentwicklung immer knüppelharte Negative. Und wenn man die auf Gradationswandelpapier vergrößert, braucht man ein kräftiges Gelbfilter um die harte Komponente des Papieres nicht zu belichten. Deshalb hilft hier die verbliebene Gelbfilterschicht. Bei "normalem" Fotopapier dagegen stört sie und führt zu extremen Belichtungszeiten.


    Farbnegative in SW-Entwickler enthalten immer die gefärbten Farbkuppler und sehen deshalb so ähnlich aus wie ein T-Max CN. Und lassen sich deshalb relativ einfach auf Farb-Negativ-Papieren ausbelichten.


    Man könnte auch einen Farbdiafilm im SW-Umkehrprozess verarbeiten und müßte so "normale" SW-Dias erhalten.


    Peter K

  • "Da hatt er dann nur noch Braunschleier."


    hast recht . . . kann aber ja auch reizvoll sein . . :P

    herzlichen Gruss, Klaus
    -----------
    “Simplicity is the keynote of all true elegance.” Coco Chanel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!