Kennt jemand Linhof Aero 45

  • Hallo zusammen,


    auf meiner Suche nach einer 4x5 P-S bin ich auf die Linhof Aero 45 gestoßen. Klingt bisher richtig gut!!!!
    Kennt sich jemand damit aus/hat jemand von euch eine?
    Gibt es diesen Rollfilm noch? Wie wird genau die Belichtung gemessen und die Schärfe eingestellt?


    Danke für eure Tipps!


    Gruß Jan

  • Moin,


    ich hoffe, Du bist kräftig gebaut und besuchst regelmäßig ein Kraftsport-Studio?!


    Die Belichtung wird manuell mit einem Handbelichtungsmesser gemessen und dann übertragen. Die Entfernung wird, nachdem Du hoffentlich gut geschätzt hast, per Einstellhebel auf die gleiche Weise eingestellt. Solltest Du die Variante mit der Motorkasstette bevorzugen, so benötigst Du noch einen kleinen Handwagen oder eine äußerst willige Freundin o.ä. für die Stromversorgung unterwegs. Ich meine mich erinnern zu können, daß eine 24Volt/400Hz Spannungsquelle benötigt wird, da kann ich mich aber auch irren. Rollfilme sollte man z.B. bei Geavert in Belgien noch bekommen, allerdings ist die Entwicklung nicht ganz unproblematisch bei der Breite und der Spulenlänge. Aber das wirst Du sicher in den Griff bekommen.


    Ich nehme allerdings an, daß Du einen Auftritt in den Regionalnachrichten Deines Bundeslandes erwarten darfst, wenn Du damit zur Streetphotographie zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auftauchst :mrgreen:


    Ansonsten ist das eine sehr hochwertig gearbeitete und äußerst robuste Kamera


    Gruß


    Jan

  • Ich kenne die kleinere Schwester die Aerotronica 6x9 die mit 70mm perforiertem Film gearbeitet hat, da musste man die Distanz schätzen und dann am Hebel drehen bis der Distanzring auf dieser Distanz war. Ich meine mich zu erinnern das beim Tele die kürzeste Distanz 50m war die man einstellen konnte.
    Ich meine das der Aero 4x5 Film in Farbe von Kodak schon längstens eingestellt wurde, eventuell gibts noch SW Film ist aber auch nicht wirklich sicher!


    FG Armin

    " You push the button and we do the rest."
    Kodak Werbespruch!
    Today
    "You push the button and the pixels do the rest"

  • johnars hat geschrieben:


    > Ich meine das der Aero 4x5 Film in Farbe von Kodak schon längstens
    > eingestellt wurde, eventuell gibts noch SW Film ist aber auch nicht
    > wirklich sicher!


    Reicht das? :mrgreen:
    KODAK AEROCOLOR III Negative Film 2460
    KODAK AEROCHROME III MS Film 2427
    KODAK DOUBLE-X AEROGRAPHIC Film 2405
    KODAK PLUS-X AEROGRAPHIC Film 2402
    KODAK AERECON High Altitude Film 3409
    KODAK PANATOMIC-X AERECON II Film 3412


    Mindestbestellmengen! Also besser mal Kodak kontaktieren, wieviel man bestellen muß und was das kostet. Dazu kommt noch: Finde mal ein Labor, das 126 mm Film entwickeln kann... 8)


    Aber mal grundsätzlich...


    Hoedurger hat geschrieben:


    > auf meiner Suche nach einer 4x5 P-S bin ich auf die Linhof Aero 45 gestoßen. Klingt
    > bisher richtig gut!!!!


    Was willst Du mit denn einer lupenreinen Luftbildkamera :shock: , insbesondere mit einem Riesentrum wie der Aero 45? Die Objektive sind auf Luftbild-Verhältnisse abgestimmt, die Handhabung mehr als schwierig, die Rollfilmkassette für 150 Aufnahmen und die Vakuumplatte ziehen richtig Strom (m.W. war die Aero 45 auf 28V DC ausgelegt, nicht auf 110/200V 400Hz dreiphasig, letzteres sind so ungewöhnliche Werte, das wäre mir im Gedächtnis geblieben; Den alten Linhof-Katalog habe ich leider nicht mehr)...
    Imho ist das Teil für alles außer Luftbilder völlig unbrauchbar...
    Also überleg Dir das wirklich gut...
    Wenn Du was für Point'n Shoot brauchst, nimm lieber eine Mamiya Press oder eine ältere Linhof 70 mit normalem Rollfilm-Back 6x9... Mit der Press habe ich vor Jahren schon gearbeitet, die ist wirklich gut und hat einen gekuppelten Meßsucher! Brauchst nur einen Handbeli dazu...

    Gruß
    Wolf


    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Antworten. Leider waren die Glanzzeiten der Aero vor Einführung des Internet..:( Deshalb ist die Informationslage sperrlich.
    Aber ja, ein wenig hat sie im laufe des Tages ihren Reitz verloren. Na klar, warum sogar die Press nehmen, könnte ja dann gleich die Mamiya 7 benutzen....
    ...ABER: Es geht eben ja darum den Irrsinn in 4x5 zu treiben!!!!! Mein leben wäre definitiv einfacher, wenn ich mich mittelforat begnügen würde, will ich aber nicht:)
    Man bräuchte eine M. 7, nur einfach größer. Es hat doch immer verrückte gegeben, kann eigentlich doch nicht der erste mit dem Gedanken sein...?!


    Gruß Jan

  • Hoedurger hat geschrieben:


    > ...ABER: Es geht eben ja darum den Irrsinn in 4x5 zu treiben!!!!! Mein leben wäre
    > definitiv einfacher, wenn ich mich mittelforat begnügen würde, will ich aber nicht:)
    > Man bräuchte eine M. 7, nur einfach größer. Es hat doch immer verrückte gegeben,
    > kann eigentlich doch nicht der erste mit dem Gedanken sein...?!


    Hallo Jan,
    gegen "Es geht eben ja darum den Irrsinn in 4x5 zu treiben!!!!!" kann ich nicht anargumentieren. Ich kann halt nur noch mal die technischen Grenzen aufzeigen:
    Stromversorgung 28V, irgendwo zwischen 20 und 40 Watt
    Objektive 90...250, dedicated, nur unendlichtauglich, reine Luftbild-Objektive
    Für Luftbild optimiertes Filmmaterial, das Dich bei einer einzigen Bestellung u.U weit über tausend Euro kosten wird (schau mal bei B&H, was Aerial Filme kosten!).
    Ungeklärte Verarbeitungslag, bei 5 in. Fliegerfilm eben von keinem normalen Labor bearbeitet werden kann:
    "Rollentransport-
    Entwicklungsmaschinen wie dem KODAK Aerial Color
    Processor, Modell 1611, und dem KODAK EKTACHROME
    RT Processor, Modell 1811, mit Quick-Change und unter
    Verwendung der AN-6-Entwicklung. Bei diesem
    Entwicklungsprozess werden bestimmte KODAK
    EA-5-Chemikalien und AN-6-Chemikalien verwendet."
    Kodak Aerial Datenblatt
    Selbst die Lagerung der fertigen Color-Dias oder ~Negative ist kritisch...


    Nee, bei aller Experimentierfreude, hier wird m.M.n. das Equipment zum Selbstzweck. Wenn es wirklich um eine großformatige P/S-Cam, um großformatige PS-*Bilder* geht, sollte man eher auf eine 4x5 Graflex, Horseman, Linhof, Toyo oder eine ähnliche Laufbodenkamera setzen oder auf so etwas wie die Fotoman 45 PS http://www.fotoimpex.de/GERAET…AN/FOTOMAN/FOTOMAN45.html

    Gruß
    Wolf


    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

  • Ok, die Aero ist jetzt erledigt! Den Punkt haben wir abgearbeitet...


    Nein, es geht nicht um Technik-Verliebtheit oder ähnliches....führt hier aktuell aber zu weit.
    ABER: die umgebaute Polaroid sieht interessant aus! Hat jemand erfahrung damit? Oder eventuell sogar zu hause liegen?
    Ist das Objektiv überhaupt in der Lage das Negativ auszuleuten?


    Gruß Jan

  • Die Polaroid 110B hat ein Bildformat von 85x108 mm, als einen Tick kleiner als 9x12. 4x5" sollte bei etwas abblenden durch den Bildkreiszuwachs gehen. Die Qualität eines Symmar oder Sironar kannst Du natürlich nicht erwarten und Randabfall wird vorhanden sein. Nicht vergessen, solche Bastellösungen zielen nicht auf High End Bilder ab, sondern sind mehr Selbstzweck...

    Gruß
    Wolf


    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

  • Moin,


    warum versuchst Du es nicht mit einer SINAR handy oder dem LINHOF-Pendant (die Bezeichnung will mir gerade nicht einfallen). Die erste baut sich z.T. aus SINAR P-Teilen und letztere baut sich weitgehend aus Kardan Bi-Teilen auf, beide verfügen über eine vernünfige Halte- bzw. Auslösemöglichkeit, sind relativ leicht und nehmen über das GRAFLOCK-Rückteil alle moderneren Filmhalter invl. Polaroid auf. Vor allem sind sie wirklich auf die Photographie aus der Hand im Format 9x12 ausgerichtet und lassen sich auch bewältigen ohne das man einen Tross von Trägern und möglichst einen Kleintransporter mit sich führt.


    Es gab übrigens mal für die von Dir angstrebten Zwecke ein sehr schön gebaute, etwas abgespeckte und daher leichtere Laufbodenkamera von LINHOF. Die Technika Standard Press, meist mit einem gekuppelten Entfernungsmesser und XENAR 127mm ausgerüstet, ist sie eine vergleichsweise leichte, robuste Kamera für 9x12. Der Handgriff mit Drahtauslöser lässt sich auch dort anbauen und diese Kamera ist in wirklich gutem Zustand für schätzungsweise 400,-€ zu bekommen.


    Freundliche Grüße


    Jan


    p.s.: Hallo Wolf, ich schrieb oben von 24V/400Hz, 28V/400Hz kann natürlich durchaus auch sein. Gleichstrom glaube ich eher nicht, weil die 400Hz in vielen Flugzeugen gängige Bordnetzfrequenz ist. Um die restlichen Probleme weiß ich auch recht gut, vor allem tun sich ja für den Amateur, der das Ding mal eben so betreiben möchte, ohne einen Rücklauf von Inverstitionen zu erzielen, schon Probleme bei der Finanzierung des Filmmaterials auf. Ich weiß nicht, was so eine Rolle 126mm breiter Rollfilm kostet, aber bei einer Länge von mindestens 20m sollte der Preis nicht ganz zu vernachlässigen sein. Irgendwo zwischen 200,- und 400,- € sollte er, je nach Material, schon liegen ... und dann kommt ja noch die Entwicklung dazu. In der Eifel gibt es übrigens noch ein speziell auf die Bedürfnisse von Luftbildphotographen ausgerichtetes Entwicklungslabor. Da sollte man zumindest den Film entwickelt bekommen.

  • jan hat geschrieben:

    > p.s.: Hallo Wolf, ich schrieb oben von 24V/400Hz, 28V/400Hz kann natürlich
    > durchaus auch sein. Gleichstrom glaube ich eher nicht, weil die 400Hz in
    > vielen Flugzeugen gängige Bordnetzfrequenz ist.


    Das hat mir jetzt keine Ruhe gelassen... 8) Es ist erstaunlich, wie wenig Informationen es über diese Cam im Netz gibt, aber auf
    http://photo.net/large-format-photography-forum/00M76Z
    gibt's zumindest ein paar Hinweise. Die Cam scheint von Haus aus mit einem 24V Powerpack betrieben zu werden und es gibt, ja na, gab wohl ein Kabel, um die Aero 45 direkt ans Bordnetz anzuschließen, weil die Motorkassette mit Vakuumeinrichtung richtig Strom zog...
    Vor dem HIntergrund, daß laut etlichen Quellen aus dem Netz 28V DC bei Flugzeugen durchaus eine Rolle spielen
    http://www.wbdg.org/ccb/FEDMIL/std704f.pdf (Seite 8 und 14)
    klingen die 24 V für die Kamera bei Akkubetrieb und bis zu 28...29V am Bordnetz irgendwie logisch. Da scheinen für die verschiedenen Zwecke unterschiedliche Spannungen zur Verfügung zu stehen? Die Differenz von 4 Volt ist ggf. leicht auszuregeln, dazu reicht eine simple Stabilisierungsschaltung, sofern die höhere Spannung am Bordnetz nicht ohnehin für mehr Power in der Kamera benutzt wurden...


    Schade, ich könnte mich heute schwarz ärgern, daß ich den Linhof-Katalog damals entsorgt habe. Heute, 20 Jahre später, wäre er ein interessantes Dokument der Photo-Geschichte...


    Das Linhof Pendant zur Sinar Handy habe ich buchstäblich vor Augen, aber die Bezeichnung will mir auch nicht einfallen. Vielleicht kommt's noch... :roll:


    Ich hatte gerade "Log out" gedrückt, da fiel's mir wieder ein: Linhof Technar

    Gruß
    Wolf


    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

    • Official Post

    Das "Technika-Handbuch" aus dem Jahre 1976 gibt folgende Infos zur AERO-TECHNIKA 45 (S. 118f.):


    "[...] Die neue AERO-TECHNIKA 45 wird in drei verschiedenen Ausführungen geliefert:


    1. AERO-TECHNIKA 45 mit Rollfilm-Saugkassette und manueller Bedienung von Verschlußaufzug und Filmtransport. Ein leistungsfähiges System, dass sich schnell bezahlt macht. Mit elektrischem Auslösesystem und vollautomatischer Filmansaugung.


    2. AERO-TECHNIKA 45 mit Rollfilm-Saugkassette und elektromotorischem Filmtransport sowie elektrischem Auslösesystem. Der Verschluß wird von Hand aufgezogen.


    3. Die vollelektrische AERO-TECHNIKA 45 mit automatischem Verschlußaufzug, selbsttätigem Filmtransport und elektrischem Auslösesystem. Das Spitzenmodell für schnellste Schußfolge. [...]"


    Eine Bildunterschrift ergänzt noch Folgendes:


    "AERO-TECHNIKA 45, die modernste Kamera für Luftbild-Schrägaufnahmen, Mit elektrischem Auslösesystem, zwei seitlichen Formgriffen und einer motorisch betriebenen Saugkassette für Fliegerfilm der Nato-Norm I. Mit einer Kassettenfüllung können 150 Aufnahmen im Format 4x5 in. gemacht werden, wobei die Aufnahmefolge maximal 2,5 Sekunden beträgt. Die Kamera wird vom Bordnetz oder vom Akku 24-28 V betrieben."


    Grüsse,
    Andreas

  • Ich habe schon mit der Sinar Handy gearbeitet, leider ist das schätzen der Entfernung besseres Lotto....
    Der gute Stilpirat rückt sie leider nicht raus...;((
    Ich denke die Polaroid wird´s werden! Danke, das ihr mir so einen guten Tipp gegeben habt.


    Gruß Jan

  • Hallo zusammen,


    habe ich bisher in diesem schönen Forum nur still mitgelesen, so möchte ich nun auch mal einen Beitrag leisten:


    Der ausgefeilteste Polaroid 110B Umbau ist wohl die Byron von Daniel (http://salihonbashome.blogspot.de), leider nicht von heute auf morgen:


    - volles 4x5 Format !
    - ev. Wechselobjektive
    - klasse für Grafmatic Sheet Film Holder, leider nicht für alle Kassetten, zum Beispiel nicht für Linhof Super bzw. Techno Rollex Magazine geeignet, daür
    - kein störender Mattscheibenrahmen


    Viele Grüße


    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!