Zerstreuungskreis-Durchmesser 9x12

  • Freunde der größeren Formate,
    ich möchte mir eine Schärfentiefe-Bereiche-Tabelle für meine 9x12-Plattenkamera ausdrucken. Ich benutze hierfür diesen schönen Schärfentiefe-Rechner: http://www.erik-krause.de/schaerfe.htm.
    Nun ist dort lediglich eine Angabe für das Format 4x5 Inch. Der Zerstreuungskreis-Durchmesser für 9x12, damit später in dem entsprechenden Bereich noch alles scharf erscheint, müsste aber etwas geringer sein. Ich würde mit einem Durchmesser von 0,085 mm rechnen (6x9 wäre laut Rechner 0,075 mm; 4x5 0,1 mm).
    Ich frage nämlich aus folgendem Grund: Inwiefern lässt sich auftretende Unschärfe als solche schon vorher am Monitor abwägen? Ich hatte ein erstes Testbild aufgenommen: http://www10.pic-upload.de/16.06.12/owc4y74xrsk6.jpg
    Dort hatte ich mich an den Schärfentiefe-Angaben für das Format 4x5 Inch orientiert, was scheinbar* nicht funktioniert: bei Blende f/25 (Angabe f/26 im Rechner) wäre, fokussiert man auf 5 Meter, alles zwischen 2,95 m und 16,34 m scharf abgebildet, was hier, bei diesem Bild nicht zu sein scheint, betrachtet es man sich in schon großer Größe direkt am Monitor: Das Gras ganz vorne ist etwas unscharf, der zweite Zaun bei 15 Meter ist auch schon unscharf (er müsste sich aber noch im Schärfebereich befinden).

    *Nun muss man ein solches, größeres Bild aber mit einem gewissen Abstand betrachten. Dann kann man besagte Unschärfe nicht mehr erkennen. Ist dieser Betrachtungsabstand also in der ganzen Rechnung eingebaut? Bin ich mit meinen angestrebten 0,085 mm Zerstreuungskreis-Durchmesser (statt schon ganze 0,1 mm) zu pingelig? Wie handhabt ihr die Sache mit der Unschärfe, wo keine sein soll?

  • Bonjour Thomas,

    sehr schön scharf die alten Linsen… leider können wir dir da auch nicht wirklich weiterhelfen - so genau nehmen wir es dann bei unseren Aufnahmen nicht, Hauptsache das Bild funktioniert. Wir würden dich aber mal fragen, welchen Film bei welcher Entwicklung du verwendet hast. Die Tonwerte gefallen uns gar sehr!

    LG

    vom Zappa und dem kleinen Tiger (…freut süchoch uff neue Töne!)

  • Hallo Zappa und der kleine Tiger,

    ich habe den Adox CHS 50 ausprobiert und bin mit dem Film auch sehr zufrieden. Entwickelt habe ich in Adonal 1+100 für nur 15 Minuten (erste Minute ständig gekippt, danach in jeder angefangenen für ca. 10 Sekunden).

  • Thora hat geschrieben:

    > Wie handhabt ihr die Sache mit der Unschärfe, wo keine sein soll?

    Vergiß diese ganzen Schärfentiefenrechner und blende nach Sicht ab, bis die Wirkung stimmt. Wenn ich mit der 4x5 arbeite und pingelig bin, benutze ich zur Kontrolle eine gute aplanatische 6-fach-Faltlupe... Aber schon mit bloßen Auge sieht man bei großen Formaten die Wirkung recht genau. Selbst bei einer DSLR reicht mir kurzes Abblenden, um zu sehen, was Sache ist...
    Schärfentiefe ist ohnehin nichts absolutes, sondern sie hängt letztlich von der Nachvergrößerung der Bilder ab, variiert also *sehr stark* (Die üblichen Tips beziehen sich auf einen Betrachtungsabstand, der der Diagonalen des Bildes entspricht. Weicht man davon ab, beginnt die Rechnerei auf's neue... :mrgreen: ). Im übrigen bedeutet Schärfentiefe nicht, daß von...bis... alles scharf und davor und dahinter alles unscharf ist, sondern daß die Schärfe von der Schnittschärfenebene aus mehr (offene Blende) oder weniger (geschlossene Blende) stark abfällt und zwar kontinierlich bis sie den geforderten Unschärfekreis überschreitet.

    Diese ganze Rechnerei mit den Streureisen (auf Wikipedia und natürlich in den üblichen Fachbüchern zur Photographenausbildung gibt's sehr gelehrte Artikel zu dem Thema) ist imho graue Theorie und gehört m.E. schlicht und einfach in die Mottenkiste...
    Ich bin in meinen 40 Jahren Photographie noch NIE mit irgendwelchen Tabellen oder mit dem Taschenrechner durch die Gegend gelatscht... 8)

    Gruß
    Wolf

    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

  • Besser du setzt dich an ein Lagerfeuer im Kreis deiner Freunde wie über solch einen Theor.....Sch...... nachzudenken, und einfach soviel abblenden wie es braucht für die Schärfentiefe!
    Ich habe gerade am Anfang meiner GF Zeit einige Bilder in den Sand gesteckt weil ich vor lauter Angst, wegen der Sch..... B..... zu wenig abgeblendet hatte!
    Ich habe aber im Gegenzug noch nie ein Bild schmeissen müssen weil ich vielleicht eine Blende zuviel zugedreht hatte;--)))

    Soviel zur nackten Theorie und dann zur nackten Praxis!

    Meine 2 cts. Armin

    " You push the button and we do the rest."
    Kodak Werbespruch!
    Today
    "You push the button and the pixels do the rest"

  • Danke für eure Antworten. Ich sehe das anders. Ich "visualisiere" ein Bild vor: Ich möchte z.B. einen alten, großen Findling am Strand ablichten. Die Muscheln, die davor im Sand liegen - auch das Seegras, sollen nicht unscharf abgebildet werden (der gesamte Bereich ab Bildanfang bis zum Motiv selbst darf keine Unschärfe aufweisen). All dies soll zu meinem Bild dazugehören. Aber alles unmittelbar hinter diesem Stein soll etwas unscharf werden, damit sich das Motiv selbst noch in gewisser Weise vom weiten Hintergrund absetzt. Ich kann solche Dinge nicht schon an einer 9x12 Zentimeter großen Mattscheibe beurteilen. Hier benötige ich ein Maßband und entsprechende Tabellen. Dieses Bild möchte ich dann später auf 30x40 cm Vergrößern. Man soll aus einem halben Meter Betrachtungsabstand noch keine Unschärfe in den entsprechenden (Vordergrund-) Bereichen erkennen sollen. Solche Vorstellungen habe ich. Mir geht es hier um's Handwerk und ich denke, meine Vorstellungen werden schon irgendwie realisierbar sein.

  • Thora hat geschrieben:

    > Ich "visualisiere" ein Bild vor:

    Ich mache nichts anderes, selbst bei Action Shootings habe ich sehr genaue Vorstellungen davon, was es werden soll...! 8)

    > Ich möchte z.B. einen alten, großen Findling am Strand ablichten. Die Muscheln, die
    > davor im Sand liegen - ***auch das Seegras, sollen nicht unscharf abgebildet werden
    > (der gesamte Bereich ab Bildanfang bis zum Motiv selbst darf keine Unschärfe aufweisen)***.
    > All dies soll zu meinem Bild dazugehören. ***Aber alles unmittelbar hinter diesem Stein
    > soll etwas unscharf werden***, damit sich das Motiv selbst noch in gewisser Weise vom
    > weiten Hintergrund absetzt.

    Vergiß es! Das, was Du da planst, geht nicht mal mit GF. Ein mehr oder weniger abruptes Abreißen der Schärfenzone hinter einem nach Deiner Beschreibung doch recht großen, /gleichmäßigen/ Schärfenbereich ist so nicht hinzubekommen (weil's schlicht der Strahlenoptik widerspricht) und sähe u.U. (hängt vom HG ab) auch sehr seltsam aus...
    Wenn Du das aber tatsächlich SO willst, lege die 9x12 weg, nimm Dir eine ordentliche DSLR und arbeite mit Fokus Stacking bei ziemlich offener Blende (Hört sich für mich nach was mit f/2.8 oder f/4 an einem Kurztele an...) Die 9x12 ist ja nicht um ihrer selbst willen da, es geht um BILDER. Die sind entscheidend, nicht der Weg dahin...
    Irgendwelche Maßbänder oder Tabellen (der Unterschied zwischen 9x12 cm² und 4x5 in² ist in praxi ein Steit um des Kaisers Bart und Schärfentiefen-Berechnungen auf 2 Stellen hinter dem Komma einfach nur Unsinn: >>fokussiert man auf 5 Meter, alles zwischen 2,95 m und 16,34 m scharf abgebildet<<. 2 Meter 95 bis 16 Meter 34... Also wirklich... 8) ) helfen Dir m.E. jedenfalls überhaupt nichts, weil mathematisch-optische Formeln Dir keine Bildanmutung oder visuellen Effekte beschreiben können. Bei dieser Art der Gestaltung mit Unschärfe spielt nämlich auch noch die Unschärfecharakteristik eine Rolle, die von keinem ST-Rechner erfaßt wird...
    Photographie ist nur zu 10% Handwerk/Technik/Equipment, der Rest ist Inspiration, Visualisierung und das Spiel mit dem Licht...

    Gruß
    Wolf

    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

  • Für mich schreit das eher nach 8x10 da man erstens auf der grossen Mattscheibe mit einer guten Lupe besser sieht wo man ist mit der Schärfe und man auch weniger DOF hat. Klar wird man keinen harten Übergang von scharf zu unscharf hinkriegen, aber es lässt sich doch schon sehr gut beurteilen an der grossen Mattscheibe, zumal man bei Tageslicht und einem guten Dunkeltuch bei f16 immer noch was sieht auf der Mattscheibe!
    Und ich glaube auch nicht das er einen harten Übergang will!

    Gruss Armin

    " You push the button and we do the rest."
    Kodak Werbespruch!
    Today
    "You push the button and the pixels do the rest"

  • Hallo,

    ""Photographie ist nur zu 10% Handwerk/Technik/Equipment, der Rest ist Inspiration, Visualisierung und das Spiel mit dem Licht...""

    Eine schöne Aussage :)

    Sind aber Visualisierung sowie das gezielte Einsetzen des Lichtes, oder auch Spiel mit selbigem, nicht ebenfalls als Handwerk zu verstehen?

    Gruss,
    Ritchie

    ...

  • bequalm hat geschrieben:

    > Sind aber Visualisierung sowie das gezielte Einsetzen des Lichtes, oder auch Spiel
    > mit selbigem, nicht ebenfalls als Handwerk zu verstehen?

    Sehe ich nicht so... Handwerk ist für mich der rein technische Teil... Aber über solche Definitionen kann man gewiß streiten... :roll:

    Gruß
    Wolf

    You're only as good as your last job. Today's great shot is what keeps the work coming in.
    Gary Perweiler

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!