Posts by bob

    Quote from "Peter K"


    Das ist doch schon mal was: Das Relais schaltet entweder einen Wechsel oder einen Doppelschließer. Ich nehme an (!) dass der Wechsler benutzt wird um den Motor umzupolen.


    Hast Du niemanden der ein wenig in Elektromechanik bewandert ist? Viel kann da doch nicht kaputt sein.


    Peter

    ich versuchs mal mit dem durst representaten in deutschland, keine internetseite und sehr geduldig am telefon....
    gute nacht, boris

    definitiv baugleich! beide haben die gleiche teile nummer auf dem gehäuse. ( Rel. B V23016-B0013-A101 )
    leider sind die relais an die platine gelötet.
    der vergrösserer hat für sein alter kaum gebrauchsspuren und ist unverbastelt. er hat wohl die meiste zeit gestanden und auf mich gewartet :mrgreen:

    peter, ich weiss nicht ob ich dich richtig verstanden habe.
    das brummen ist sehr laut und sicherlich nicht so gedacht von erbauer. wie gesagt das gerät hat 2 relais (baugleich). einer macht einen höllischen lärm wenn er in ruhe ist ( kopf unbewegt ) der andere macht brav seine arbeit... geräuschlos. es ist also ein defekt!
    boris

    Quote

    Das hört sich sehr nach einem mechanischen Zerhacker an und der muß Lärm machen. Ähnlich wie der elektronische Wechselrichter in batteriebetriebenen Blitzgeräten der beim Laden der Kondensatoren pfeift.


    Hier gibt es zwar jede Menge Durst-Broschüren aber den Schaltplan für die Kopfbewegung habe ich - noch - nicht gefunden.


    Peter

    ich kann leider nicht behaupten, dass ich etwas verstanden habe :oops: trotzdem danke für den versuch zu helfen!
    ich weiss auch nicht ob. ich es reparieren könnte, auch wenn du einen schaltplan hättest :wink:
    wie lange funktioniert ein relais mit einem zerhacker? mit dem lärm könnte ich leben, mit einer defekten kopfverstellung nicht.
    anders gefragt, muss ich sofort nach der lösung suchen oder habe ich etwas zeit zum vergrössern?
    gruss, boris

    Quote from "corpus arteficiosum"

    Hallo!


    Das einölen der Säule sollte nur sehr sparsam und nicht an jeder Stelle geschehen!


    Um zu vermeiden das der Kopf nach oben und der Tisch nach unten "knallt" werden diese mittels einer Art Bremse in dieser Bewegung gehemmt. Und Bremsen ölt man nicht....


    der kopf wird über eine spindel bewegt, ich glaube die übersetzung der stirnräder hindert den kopf am rutschen. es ist ähnlich wie bei einem auto mit eingelegtem gang.
    soweit ich weiss, hat der laborator eine feder für den gewichtsausgleich...wie das funktioniert weiss ich leider nicht. eventuell wird es peter erklären können...

    hallo peter,


    ich habe mir die relais nochmal angeschaut. in der ruheposition ( lamot an, fernbedienung nicht betätigt ) scheint kein kontakt zu bestehen und es brummt. betätigt man die fernbedienung, schliesst der kontakt und der kopf bewegt sich. der lärm entsteht weil das bewegliche plättchen zwischen der "ruheauflage" und den kontakt sehr schnell hin und her schwingt. warum das plättchen schwingt ist mir ein rätsel, man kann zwei sehr kleine federn erkennen. wenn ich nun den wiederstand der federn vom kranken relais mit dem gesunden vergleiche scheint es gleich zu sein. ich vermute es hat was mit "strom" zu tun :oops: und davon verstehe ich leider nichts!

    hallo ducatisten,
    ich habe nun meinen neuen laborator aufgebaut und gereinigt. bislang bin ich auf 2 probleme gestossen.


    1. die säulen haben schon erste anzeichen von flugrost ( meiner hat 4 :shock: ) ich habe sie mit wd-40 gereinigt und geschmiert. das ganze ist für meinen geschmack noch nicht perfekt! doch wie weiter? stahlwolle? andere ideen?


    2. der kopf wird mit einer motoreinheit bewegt ( "lamot" heisst es bei durst). beim einschalten brummt der kasten recht laut. ich habe ihn aufgemacht und die quelle des lärms lokalisiert. auf der platine sind 2 relais in durchsichtigen kästchen aufgelötet. in einem der kästchen schwingt etwas und verusacht den lärm. wird der kontakt im schadhaften relais geschlossen ist alles ruhig.
    frage, wie lange geht das noch gut? was kann man tun? wechseln? o.k, aber woher etwas neues nehmen? der vergrösserer ist sicher 30 jahre alt! falls ich ersatz bekomme, soll ich der zweiten problemlosen auch verschrotten?


    mein vergrösserer hat entspigelte kondensoren und eine opal lampe! wozu ist das gut?


    noch eine ganz dreiste frage, hat jemand eine reparaturanleitung? eine gebrauchsanleitung habe ich schon.

    willkommen im forum!


    so wie du deinen werdegang darstellst, ist gf wohl genau das richtige. lass dir zeit beim gewöhnen. gf ist einzigartig!
    viel spass und gut licht.
    boris

    Quote

    Nicht unbedingt ist die Dose der Kostenfaktor.
    Ich verwende eine Jobo 4551 Dose, bzw.4205. In die passen 8 Formathalter 4206 (einfache einstellbare Plastikteile) die jeweils
    einen Planfilm von 6x9 bis 18x24 cm aufnehmen. Chemiebedarf bei Rotation zwischen 250-500 ml.
    Die Teile gibt es immer mal wieder bei ebay für kleines Geld.
    Ich habe nur eine 4x5"Sinar, kann so aber riesige Internegative anfertigen

    funktioniert der halter zuverlässig? ich habe mich nie getraut damit planfilme zu entwickeln :wink: macht nicht gerade einen professionellen eindruck :roll:
    boris

    allein schon der blick auf die grosse mattscheibe lohnt sich! wenn du in s/w arbeitest ist der kostenfaktor zu vernachlässigen. eine 13x18 kassette kostet weniger als eine 4x5 und 50 blatt fomapan 100asa sind um die 28€. mit den 240mm symmar bist du bereits gut versorgt. kostenfaktor ist die dose! aber man kann ja in der schale einen ersten versuch starten. aus meiner sicht lohnt es sich.
    boris

    ich habe 3 gf taugliche stative.
    gitzo 4330 mit den neuen gitzo systhematic kugelkopf; 4kg
    manfrotto 161, 2,6 meter hoch, 7,5kg
    berlebach uni mit nivelierkopf. 7,5 kg


    wenn gewicht keine rolle spielt und es nicht auf 2 meter hinaus muss, ist der berlebach meine erste wahl. das stativ ist ohne zusätlichen kopf einsetzbar und vermittelt ein bombensicheres gefühl. es ist wohl der einfachen aufbau zu verdanken, 1 schraube zu befestigen der kamera 1 schraube zun ausrichten. an jedem stativbein 1 schraube. minimalistischer und solider geht es einfach nicht! gerade wenn man mit vielen "zuschauern" arbeiten muss ist diese sicherheit nicht zu unterschätzen! einziger nachteil ist die geringe max. höhe von ca. 135cm bei einem packmass von 90cm. auch der preis ist sehr attraktiv. berlebach stative werden seit 100 jahren gebaut!

    filme in der schale zu verarbeiten klingt "einfach gut", ist aber in der praxis weder einfach und vor allem nicht gut. das einzig gute an der geschichte ist die geringe investition. es dauert ewig, ist langweilig, führt zu zerkratzte negativen und ist nicht immer reproduzierbar. es war zwar nicht deine frage aber mach es nicht! kauf die statttdessen eine jobo expert dose ( bei 4x5 reicht auch die kleinere 2500er dose ).ja die dosen sind teuer, aber wenn du deine arbeitszeit mit nur 5€ rechnest hat sich die investition nach 20 planfilmen amortisiert. ach ja, ich wässer natürlich in der dose :mrgreen:

    nach der revision müssten der verschluss getestet worden sein. die fachfirma müsste dir die verschlusszeiten zeigen können. aus den toleranzen kannst du dir ein genaueres bild machen. meistens sind verschlusszeiten bis zur 1/15 sekunde kein problem. im allgeneinen könnte man sagen; je schneller desto schwerer einzuhalten.
    gruss, boris