Posts by Diesch

    Ich denke, die Vignette liegt vor allem am Verstellen:

    Wenn ich die Verstellung oben abziehe (Abstand der Horizontlinie unter der Bildmitte), bleibt keine oder kaum eine Vignette übrig. So viel Verstellweg lässt das 47xl ja nicht zu.

    Trotzdem kommt man schnell dahin, dass ein Einschraubfilter bei solch einem Bildwinkel vignettiert. Ob da ein Filtersystem hilft, ist die Frage, denn der Filterhalter wird ja auch in das Filtergewinde geschraubt.

    Da tut sich ein ernstes Problem auf: Schnee genug für den Schneemann, aber die Kohlen, die Äste, die Möhre muss man mitbringen.


    Die schwierigen Lichtverhältnisse einwandfrei gelöst, auch auf dem Schnee, der überall Zeichnung hat aber nirgends so aussieht, als sei er von deutschem Ruß aus hohen Schornsteinen berieselt.

    Wenn die differenzierte Tonwertbearbeitung durch Farbhelligkeitsveränderungen beim Umwandeln in Schwarzweiß das Maß aller Dinge wäre, müssten wir zumindest Farbfilm in unsere Planfilmkassetten laden.

    Wenn du von einer auf jeden Fall hybriden Weiterverarbeitung ausgehst und die unterschiedlichen Medien Farbwolken /Silberkristalle uninteressant sind genau wie die unterschiedlichen Schwärzungskurven und Dynamikumfänge:

    JA

    Hier gibt es ein paar Beiträge zu

    Abfotografieren / Imacon Flextight - falls das interessiert


    So wie ich das Konzept verstehe, ja.

    Naja, die Möglichkeit, die Umwandlung in Graustufen durch Farbhelligkeitsveränderungen zu beeinflussen, entfällt schon mal. Da muss man filtern wie beim Fotografieren auf Film und das lässt sich dann in der Postproduktion nicht mehr beeinflussen.

    Dafür ist die Auflösung besser als bei einer im Sensor baugleichen Kamera mit Bayer-Filter. Die Objektive, die mit dem vergrößerten Pixelpitch umgehen können, sollten sich finden lassen.

    Ich hatte nun angenommen, dass es sich bei der KB-Kamera wirklich um eine KB-Kamera handelt, nämlich eine, die auf Film fotografiert.


    Die Kategorien KB / Mittelformat /Großformat bekommen bei Digital einen ganz anderen Stellenwert, da die Körnigkeit des Aufnahmematerials, die ja in jedem Format gleich mitgenommen wird, wegfällt.

    Das Foto oben ist mit der KB-Knipse. Ein Qualitätsunterschied ist bei diesen Minibildern eher nicht sichtbar.

    Das ist eine schöne Kamera in der Ausführung mit dem 4x5" Rückteil, bei der ich immer wieder Anflüge von "kauf ich" habe.

    Da kann man selbst bei kürzesten Brennweiten noch parallelverschieben, was bei meiner Technika 3000 nicht geht, weil ein 47er im Kasten wäre. Da behindert dann der Kasten die Verschiebung. Und dann die Transportmöglichkeiten ...


    Was hat mich abgehalten?

    Ein 47er ist sowieso kaum verstellbar (mal ganz davon abgesehen, dass Weitwinkel nicht meine Lieblingsbrennweiten sind - aber manchmal sind sie eben nützlich).

    Die Kamera braucht eigene Objektive im "Focusmount", ich hätte dann also Objektive doppelt.


    Die hübschen Griffe scheinen den Einsatz ohne Stativ nahezulegen. Das ist eine Anwenung, die mich nicht interessiert.


    Die Ausführungen zum Einsatz von zusammengebackten Rollfilmfotos verstehe ich gar nicht. Ich bin aber sowieso nicht so einAnhänger des Zusammenbackens (und auch selten von Panoramen), denn ich sehe gern, was ich tue. Und ich möchte das Foto bis in jede Ecke unter Kontrolle haben. Das geht - nach meiner Praxis - beim Zusammenbacken nur bedingt. Die Kamera kann 4x5", also würde ich den größten Film nehmen, der passt mit dem besten Material, das ich bekommen kann. Denn wer sparen will, kauft keine solche Kamera, die ja auch gebraucht einen recht heftigen Preis hat.