Posts by arothaus

    Gibt es eigentlich einen Rucksack, der innen eine Breite von mind. 40 cm hat? Die genannten kommen da nicht hin: Lowe Powder und Ortlieb Atrack ca. 32, König ca. 34 cm.


    Die scheinen sich alle an den Vorgaben der Fluggesellschaften für Bordgepäck zu halten, da wären 40 cm die maximalen Außenabmessungen.

    Ich möchte meinen Fuhrpark verkleinern und mich von meiner 13x18 Super Technika trennen. Die Kamera ist aus dem Jahr 1956 und nach meinem Dafürhalten in einem recht guten, gebrauchten Zustand. Alle Funktionen sind gegeben der Laufboden ist nicht wackelig oder verzogen und die Einstellungen laufen gut. Der Balgen ist lichtdicht und nicht rissig oder geflickt. Der Messsucher zeigt korrekt an, auch wenn die Steuerkurve in der Kamera leider nicht die passende Seriennummer des Objektivs trägt. Das Rückteil nimmt bereits die modernen internationalen Doppel-Kassetten auf. Die Mattscheibe hat keinerlei Einteilungen und ist recht grob und etwas verschmutzt. Das Leder am Lichtschacht ist in einem guten Zustand (nicht bröselig).


    Das 210er Symmar müsste aus dem Jahr 1960 stammen. Es sitzt in einem Compur Verschluss mit Linhof Gehäuse auf einer passenden Platine. Die Gläser sind in einem sehr guten Zustand, lediglich ein wenig „Schneideritis“ ist wie üblich zu sehen. Der Verschluss funktioniert auf allen Zeiten sehr gut.


    Das 6.8/90er Angulon (laut Seriennummer von 1956) mit einem Weitwinkel-Einstellgerät. Die Gläser sind in einem sehr guten Zustand, auch der Verschluss läuft auf allen Zeiten. Das Objektiv wird evtl. zusammen mit der Kamera ausgeliefert worden sein. Das verwundert etwas, da das 90er Angulon vom Bildkreis nur bis 9x12 empfohlen wird. Der Bildkreis wird das große Format vermutlich nicht komplett füllen, oder zumindest nur mit Abstrichen am Rand (ich habe es tatsächlich nie an der Kamera benutzt). Das Weitwinkeleinstellgerät macht jedoch den Eindruck, als ob es schon immer auf der großen Platine gesessen hätte. So gesehen möchte ich das Set gerne zusammen lassen. Zumal die Option besteht die Kamera auf 4x5" zu reduzieren (s.u.).


    Preis für die Kamera mit den beiden Objektiven: 1350 Euro incl. versichertem Versand innerhalb Deutschlands. Gerne natürlich Besichtigung und Abholung in Oldenburg.


    Weiteres mögliches Zubehör:

    - Ein komplettes 4x5“ Technika Rückteil mit Drehrahmen, Mattscheibe und Lichtschacht in passender schwarzer Belederung. Leider fehlt mir der Reduzieradapter für die Kamera, der taucht aber immer wieder in den gängigen Verkaufsplattformen auf. Preis für das Rückteil: 250 Euro

    - Ein Adapter zur Nutzung der kleinen Objektivplatinen der 4x5“ Technika - die sind recht selten zu finden. Preis: 100 Euro

    - Ein-oder zwei Planfilmkassetten könnte ich auch noch beigeben

    Ich habe hier noch zwei Pola-Rückteile. Beide sind funktionstüchtig aber mit Gebrauchsspuren. Das 405 mache ich noch sauber, bevor es in den Versand geht.


    Das 405 ist für den altbekannten Packfilm wie z.B. den alten Polaroid 667, Fujifilm FP100c oder den aktuellen "One Instant" aus Wien. Es ist die Version aus Metall.

    Das 545 Rückteil ist für Einzelblatt-Film wie der Typ 55.

    jeweils 25 Euro incl. Versand, beide zusammen für 40 Euro.

    Es gibt nur eine Kamera die alle hier aufgezeichneten Kriterien (bedingt) erfüllen kann. Die heißt Linhof Technika

    ...oder Technikardan. Wenn das Budget limitiert ist wird das aber beides schwer.


    Bei den aktuell (noch?) guten Preisen würde ich mir bei diesen unterschiedlichen Anforderungen überlegen, anstelle einer neuen Chamonix eine Sinar F und zusätzlich eine günstige Laufbodenkamera (Toyo/Horseman/Wista o.ä.) zu holen. Oder erstmal nur eine Laufbodenkamera holen und noch Budget beiseite lassen um evtl. noch eine Sinar oder Plaubel zusätzlich anzuschaffen.

    ging es mir genau um das Gegenteil: um die Architektur des Jahrmarkts, die erst ohne den Menschentrubel in ihrem Eigenleben dargestellt und verstanden werden kann - eben Streetfotografie im besten Sinne.

    Das Thema finde ich naheliegend und gut, weil mit der Fotografie hier etwas gewohntes (Jahrmakt) auf ungewohnte Art und Weise (leer) gezeigt wird. Für mich tatsächlich eher Architektur als Street, aber da streitet man irgendwann nur noch um Worte.

    "stürzende Linien" sind also bei mir immer nur Gestaltungsentscheidungen, keine technischen Probleme mehr.

    Da bin ich leider immer noch am hadern. Ich hätte rein vom Konzept her klassische GF Architektur erwartet. Den wuseligen Bildinhalten tut es bestimmt gut, wenn eine ordnende Hand eingreift. Ich kann mir das Thema auch in schummerig-schiefer Kleinbildfotografie vorstellen.


    So wie du es hier präsentierst ist es für mich leider sehr unentschieden. Für eine wirkliche Dramatisierung, Abstraktion oder Dynamisierung sind die Perspektiven viel zu brav. Für eine echte Architekturfotografie viel zu unsauber.

    Ich sehe den Bildern die Mühen des großen Formates an, zugleich aber auch Dein Bemühen dich davon zu lösen. Leider wirkt das auf mich recht unentschlossen. Das führt dazu, dass die Bilder einen recht beiläufigen Charakter haben - sie wirken so, als ob man sich nicht viel Mühe beim Fotografieren gegeben hat. Alles wirkt wie beim Vorbeigehen kurz fotografiert. Da aber keine Handlung in den Bildern stattfindet, sondern nur "Architektur" zu sehen ist, wirkt das eher wie eine Geringschätzung des Bildgegenstandes: Keine Zeit anzuhalten, das fotografiere ich grad im Vorübergehen...


    Was sollen denn die stürzenden Linien bewirken?

    Wie Sie auf den Fotos sehen können, handelt es sich um den Verschluss in der falschen Größe.

    Der Verschluss wird die richtige Größe haben (#1), ist aber dennoch insofern "falsch", als dass die Blendenskale nicht zum Objektiv passt: Die aufgedruckte Skala begint bei f/6.7 und nicht bei f/9. Zudem fehlt eine Abdeckung an der Vorderseite, deshalb die komische Lücke zwischen Objektiv und Verschluss.


    Da Reproobjektive ohne Verschluss recht günstig sind, findet man immer wieder welche, die nachträglich in den (erstbesten) Verschluss montiert wurden.

    Ich habe beim Aufräumen ein älteres Longar 2,5 (bzw. 250) gefunden mit 57,2mm Aufsteckfassung. Keine Kratzer, kein Pilz, keine sonstigen Defekte. Hatten wir doch hier letztens als Thema, vielleicht hat jemand Interesse gefunden.


    Preis: 10 Euro incl. Versand als Brief.


    Bei ebayKleinanzeigen gibt es jetzt einen Käuferschutz, das Geld wird einem Treuhänder überwiesen und erst nach Bestätigung (bzw. einer Frist) dem Verkäufer ausgezahlt. Die "Kleinanzeigen" gehören ja nicht mehr zu ebay, da ist man nun scheinbar drauf aus, den Fernabsatz anzukurbeln. Inwiefern dieser neue Verkäuferschutz für Missbrauch anfällig ist kann ich nicht einschätzen.

    Es gibt günstige Nachbauten aus China, die Platinen sind aus schwarz eloxiertem Aluminium und passen sehr genau. Meistens sind die mit "ShenHao" oder "Gaoersi" beschriftet. Sie sind u.a. über ebay oder auch AliExpress zu beziehen, hier z.B.: https://de.aliexpress.com/item/10000002011496.html

    Der Händler "etone" scheint identisch mit dem Händler "ecbuyonline2008" auf ebay zu sein und hat recht viele Sachen für das Großformat im Angebot. Ich habe da schon öfter gekauft und positive Erfahrungen gemacht. Die Platinen gibt es für ca. 15-20 Euro in diversen Größen, da kommen dann noch Steuer und Einfuhrabgaben drauf.

    warum das Loch exzentriert

    Grundsätzlich gibt es die 4x5" Technika Platinen (99x96mm) mit zentriertem Loch (center hole bzw. offset hole) und mit nach unten versetzter Öffnung (off-center hole). An einer Linhof Technika muss die Öffnung dezentriert sein, um das Objektiv bei allen Nullstellungen komplett mittig in der Bildebene zu haben. Für einen Technika sind also nach unten versetzte Öffnungen "normal". Die Wista 45 (SP) ist hingegen so konstruiert, dass ein zentral auf der Platine angebrachtes Objektiv auf "null" sitzt. Ein nach Linhof-Spezifikationen versetzt montiertes Objektiv sitzt also hier bei allen Nullstellungen "zu weit unten" ("fall" - im Sinne von unterhalb der optischen Achse in der Bildebene). Das kann wie gesagt gewünscht sein, führt dann aber zu Einschränkungen beim maximalen "rise"/"shift". Anders herum hat man mit einer Technika und einem zentriert sitzenden Objektiv schon einen kleinen "rise" eingebaut.


    Falls Du Linhof Platinen an eine Monorail-Kamera (Plaubel, Sinar o.ä.) adaptierst, würde ich mal darauf achten, ob der Adapter "normale" Linhof Boards erwartet. Falls ja, würden die zentrierten Platinen auch da zu einem "rise" in den Nullstellungen führen.

    die keinen nach unten abklappbaren Boden haben, wie z.B die Wista 45 SP.

    Meine Wista 45 SP kann den Boden ein wenig nach unten abklappen.

    Auch der Verkäufer ist nicht verpflichten die verkaufte Ware zurückzunehmen. Das ist eine freiwillige Leistung des Handels.

    Wenn der Verkäufer eine mangelfreie Ware anbietet, muss er diese auch liefern, egal ob privat oder Händler.


    Ein Gewährleistungsausschluss greift nicht, wenn ein dem Verkäufer bekannter Mangel beim Verkauf verschwiegen wurde oder der Verkäufer bewusst falsche Angaben zu dem Kaufgegenstand gemacht hat.

    aus: https://rechtsklarheit.de/blog…s-bei-privaten-verkaeufen