Posts by Grauer Wolf

    ANALOGO hat geschrieben:


    > Was darf man sich unter "spitzer" vorstellen?


    Weniger Flexibilität. Nach meinen Erfahrungen sprechen klassische Emulsionen auf Entwicklungsvarianten mit stärkeren Abweichungen von N±0 besser an, sind besser beherrschbar, geben gefälligerere Ergebnisse. Flachkristaller entwickele ich grundsätzlich typgerecht nach Vorschrift. Was irgendwelche, auch renommierte Photographen benutzen, ist mir ehrlich gesagt wurscht. Für meine Arbeit zählt ausschließlich mein Urteil, ganz einfach, und nur auf dieser Basis kann ich mit gutem Gewissen was empfehlen... 8)
    Entscheiden muß sich letztlich natürlich jeder selber.

    cp hat geschrieben:


    > Überhaupt sind in den Photographie (grich. "schreiben mit Licht") andere Dinge wichtiger
    > als sich letztendlich nur marginal unterscheidende Entwickler, ...
    > Die Arbeit mit Licht, künstlichem und natürlichem, nämlich!
    > Seltsamerweise nur selten bis nie Thema in Foren. Kleiner Tipp: Schaut euch Hitchcock
    > Filme unter diesem Gesichtpungt an. Hitchcock war ein Meister der Lichtgestaltung
    > wie ich ohnedies den Eindruck habe, daß Filmer oft mehr Ahnung von solchen Dingen
    > haben als Photographen.


    D'accord!
    Was dem Digital-Hobbyphotographen die Pixelpeeperei ist, ist für den Analog-Photographen die Rumspielerei mit unzähligen Enwicklern und/oder Verdünnungsstufen, Rotationszeiten, Standentwicklung etc...
    Lieber ein paar wenige, standardisierte Entwickler-Film-Kombinationen aus dem FF kennen und verinnerlichen, als sich verzetteln, zumindest wenn man ergebnisorientiert photographiert... 8)
    Zur Beherrschung des Lichtes bis hin zur alten UFA-Schule sag ich jetzt lieber nichts... 8)

    ZappaunddkleineTiger hat geschrieben:


    > einfache Frage: Welcher Film eignet sich am besten fürs Zonensystem?
    >
    > Womit habt ihr gute Erfahrungen?


    Klassische, polydisperse Emulsionen, also FP4, HP5, Tri-X, Plus-X etc... Flachkristaller entwickelt man besser typgerecht nach Vorschrift, die sind, wenn man optimale Ergebnisse will, "spitzer" in der Handhabung.

    cp hat geschrieben:


    > Ich kenne mich mit dem HP 5 jetzt zwar nicht so sehr aus, benutze ihn erst seit
    > kurzem wieder, habe aber Zweifel an solchen Pauschalaussagen.


    Ilford-Filme (sowohl Klassiker als auch Flachkristaller) habe ich immer in ID-11 1+1 (Rollfilm + KB) oder 1+3 (Planfilm) entwickelt, gelegentlich in Microphen zum Pushen, niemals in Perceptol (halbphysikalischer Entwickler, der das Korn und die Konturen samt den feinsten Details angreift).

    TomT hat geschrieben:


    > Kodak Tmax und Ilford Delta
    > in Rodinal, besonders bei höheren Empfindlichkeiten.


    Grauslich! 8)
    T-Grain Emulsionen entweder im zugehörigen Spezialentwickler oder dem Klassiker ID-11 (resp. D-76) bei Einmalentwicklung. Für die klassischen Emulsionen nehme ich ebenfalls gewöhnlich ID-11. Nur zur Überbrückung extremer Kontraste muß man schon mal in die chemische Trickkiste greifen, im Zeitalter der Hybridverarbeitung aber immer weniger.
    Rodinal habe ich vor vielen Jahren mal probiert und mich mit Grausen abgewandt. Nur für die Erstellung von Silbermasken auf Lithfilm war's bei extremer Verdünnung brauchbar.

    Bernhard_T hat geschrieben:


    > Ich folgere: jeder, der sich nicht über soziale Netzwerke, Foren oder
    > sonstiges versucht, einen Vorteil zu verschaffen, verspielt seine Chancen.
    > Was meint Ihr zu dem Thema bzw. zu der Vorgehensweise für einen Wettbewerb?


    Daß ich solche Wettbewerbe unter diesen Bedingungen niemals mitmachen würde. Verschwendete Arbeitszeit, da nicht der beste Photograph gewinnt, sondern der mit den meisten "Freunden"...
    Für mich wäre eher der World Press Photo Award interessant: Profis unter sich und mehr Renommée...


    > Übrigens, ich bin jetzt mal ganz frech: wer mag möge mir einen Favoriten
    > zukommen lassen (dann aber bis Sonntag, den 17.2., danach ist Schluss).
    > Aber vielleicht gefällt Euch ja auch ein anderes Bild besser, kein Problem.
    > Meines ist (da alphabetisch nach Titel geordnet) ganz oben


    Ich hab's erst jetzt gesehen und bin eh kein Flickr-Mitglied. Immerhin 5. Platz! Ist doch gar nicht so schlecht! Wenn's Dir irgend was bedeutet: ICH hätte Dein Bild weiter vorne gesehen! Der winzige Mensch angesichts der Bergketten und der Weite ist ziemlich vielsagend! Ein schönes, ausdrucksstarkes Bild!
    Der gekürte 1. Platz wäre bei mir erst gar nicht in die Endauswahl gekommen, der 2. bedient wirklich jedes Klischée (lachende Kinder ziehen immer) und der 3. ist zwar ein netter Gag, aber nicht mehr. Keiner dieser 3 trifft das Thema, alle 3 sind ziemlich oberflächlich. Exzellent finde ich noch Bild 4, weil's bestens zum Thema “The moment that knows no limits” paßt, denn die Natur kennt, zumal in Form von Lava, tatsächlich keine Grenzen...

    luxikon hat geschrieben:


    > Gibt es nur den einen Film? Zum reinen Experimentieren
    > (Negativsolarisation) finde ich den ziemlich teuer.


    Mir ist kein weiterer orthochromatischer Halbtonfilm bekannt. Früher gab's mal den Kodak Tri-X Ortho, gerne für kernige Männerportraits eingesetzt. Man kann aber prinzipiell Lith-Filme (die aber teilweise unsensibilisiert waren/sind) z.B. mit Rodinal 1:200 auf Halbton bringen.
    Aber auch da ist guter Rat teuer, denn für Lithfilme existiert im Zeitalter des DTP kein kommerzieller Markt mehr. Wer macht schon noch gerasterte Farbauszüge auf Lithmaterial... Dafür nimmt man PDF/x-3 o.ä.
    Den habe ich noch gefunden:
    http://www.macodirect.de/rolle…827087b1eba5526342585797e

    bequalm hat geschrieben:


    > wenn die vorgenommene Messung bei der Digicam passte, jedoch 2 EV zu knapp belichtet
    > wurde wegen fehlendem Auszugsfaktor, dürfte das Dia aber eigentlich nicht gleich
    > schwarz sein???


    Ich schrieb ja #mindestens# 2 EV, was minimal für 1:1 gelten würde (Bildweite = Motivweite = 2 Brennweiten). Tatsächlich könnte es nach der Beschreibung auch mehr gewesen sein. Dann noch ggf. nicht ganz korrekt gemessen, Deine Annahme mit dem Verschluß, alle Fehler in eine Richtung tendierend, dann kann das Dia durchaus schon sehr dunkel sein...
    So oder so sind Ferndiagnosen immer so eine Sache. Eine gründliche Analyse und eine Rekonstruierung der Aufnahmebedignungen (besonders des genauen Auszuges) wäre nicht schlecht...

    AnjaBirkenfeld hat geschrieben:


    > Marchesi differenziert dabei noch die Berücksichtigung des Vf bei Farb- und
    > SW-Aufnahmen.
    > Er schreibt, dass bei Farbe ab Vf 1,2 (Abbildungsmaßstab 1:10) und SW ab Vf
    > 2,25 (m= 1:2) berücksichtigt werden muss.


    Marchesi in allen Ehren, aber das ist Blödsinn! Ein SW-Film will genauso präzise belichtet sein wie ein Farbfilm, sonst verschieben sich die Zonen. Zone III (volle Schattenzeichnung) fällt ggf. in Zone II (partielle Schattenzeichnung) und Zone II bricht in die zeichnungslose :!: Zone I weg.


    Analog-Fotograf hat geschrieben:


    > Der Balgenauszug war länger als der Abstand vom Objektiv zum Motiv.


    Das ist fetter Makromaßstab und erforderte mindestens 2 Blenden Belichtungsverlängerung...
    Verlängerungsfaktor = (Balgengesamtauszug/Brennweite)² {bei symmetrischen Objektiven}

    EOTS hat geschrieben:


    > Ich hab auch ein Angebot über einen baugleichen Scanner in Frankreich erhalten ...
    > schon mit zwei Trommeln (meine hatte ich mir ohnehin zerkratzt) und viel Ersatzteile
    > ...
    > Vermutlich hole ich mir den, dann hab ich auch ein Backup ...


    Das wäre vermutlich die klügste Lösung, wenn Du ihn für einen guten Preis bekommst...

    EOTS hat geschrieben:


    > ELKOs sind getauscht ... allerdings hatte der explodierte ELKO das
    > PCB-Board etwas verbrannt,
    > mein elektrotechnisch begnadeter Kumpane hatte allerdings sinnigerweise
    > alles mit Epoxidharz zugepickt ...


    Zugepappt? :shock:


    Auf jeden Fall an der Stelle die Platine genau mit einer Lupe überprüfen (winzige Kupfer- oder Lötzinnpartikel o.ä.)! Epoxidharz ist ein Nichtleiter und glüht nicht auf beim Anlegen einer Spannung.
    Wenn das Netzteil auf einer separaten Platine sitzt, gibt's als allerletzten Ausweg noch die Möglichkeit, diese selbst neuzufertigen (Dicke der Kupferschicht und Dimensionen der Leiterbahnbreiten und ~abstände beachten wegen der Spannungen und Stromstärken!). Platinen zu ätzen ist zwar eine Sauerrei und stinkt je nach Ätzmittel, aber es ist machbar... Wenn alle Stricke reißen, dann Umbau auf externe Spannungsversorgung. Die "Zutaten" dazu gibt's im Fachhandel für Elektronikerbedarf...

    klaus123 hat geschrieben:


    > Gibt es aus Eurer Sicht irgendeinen vernünftigen Grund, warum ich mir das
    > Planfilm-Thema in diesem Zusammenhang antun sollte? - Bitte überzeugt mich
    > :wink:


    Nein! Planfilm an einer Mamiya 23 (ich hatte mal die ähnliche Mamiya Universal) ist bei normalem Filmmaterial völlig widersinnig. Interessant war das allenfalls für spezielles Aufnahmematerial wie Astroemulsionen etc. und das hat sich im digitalen Zeitalter erledigt.
    Selbst das Zonensystem ist mit Rollfilm machbar. Einfach 2...3 Magazine und das war's.

    PeterWeka hat geschrieben:


    > wer von euch gibt Geld für andere Fotos aus ?
    > Also, wer sammelt ?
    > Mein letzter Ankauf war 2010, ein 18x24 Barytabzug eines Fotokünstlers !


    Tja, leider ist für die Bilder, die mich wirklich reizen würden, mein Goldesel zu faul... :lol:

    PeterWeka hat geschrieben:


    > Die meisten Fotografen leben von der Qualität des Motivs und nicht von der
    > Qualität ihrer Ideen !
    >
    > Nun laßt mal eure Meinungen dazu hören.


    Tja, was soll man dazu sagen... Stimmt einfach. Ich gehe sogar noch weiter: Die meisten Fotografen sind nicht mal in der Lage, die Qualität des Motivs adäquat einzufangen... 8)

    rummenigge2 hat geschrieben:


    > Als Profi sollte man das benutzen, was angemessen ist, vor allem bei einem Auftrag.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, besteht der Kunde auf Dia-Material. Ich würde so eine Aufgabe auch digital angehen und dem Kunden von Film abraten. Aber letztlich ist der Kunde König und wenn er unbedingt die erhöhten Materialkosten tragen will, dann eben... 8)