Posts by Schwarzweißseher

    Hi Friedrich,


    Ich klebe alles, was halten soll, mit "Uhu Schuh- und Leder-Spezialkleber".

    Der ist wasserfest, klebt wie verrückt und bleibt nach dem Aushärten flexibel.

    Einzig die Verarbeitung ist ein wenig tricky, weil der gerne mal Fäden zieht etc., und wo er klebt, klebt er erstmal.

    Da geht er dann auch schwer wieder ab. Das kann eine ziemliche Sauerei werden.

    Für Lederbalgen geht der super, andere habe ich damit noch nicht geklebt.


    (P. S.: Paris klappt dieses Jahr bei mir leider nicht.)

    Guck dir mal die Magnetwechselrahmen von Halbe an: https://www.halbe-rahmen.de

    Die sind echt super, allerdings nicht gerade billig.


    Es sind Wechselrahmen, die die Hälften über starke Magnete zusammenhalten.

    Du kannst das Bild von oben einlegen, was echt ein Vorteil ist.

    Die Scheiben und Rahmenmaterialien, natürlich auch die Größen kannst du dir selbst zusammenstellen, wenn du möchtest, auch ganz seltsame Sondergrößen machen die ohne Aufpreis. Passepartouts, Aufhängezeugs etc. haben die auch.


    Kann ich nur empfehlen!

    @ Diesch: Nee, ich nehme ein richtiges Holzbrett, das nicht einmal besonders dick ist. Ein dickes Brett wäre aber schon besser, weil sich meines etwas durch die Nässe verzieht.

    Das Problem ist wirklich die Klebung, die rundherum gleichmäßig gut sein muss, was gar nicht so einfach hinzubekommen ist. Von daher braucht man auch ein bisschen Rand am Papier, den man überkleben kann. Ich nehme immer so ca. 5 cm bei 120x90 cm, aber dann darf sich das Klebeband auf keinen Fall lösen.

    Ich weiß nicht, ob Baryt mit Netzen gehen würde. Keine Ahnung. Auf jeden Fall will es von sich aus unbedingt wellig trocknen : )

    Auf jeden Fall ein cooles Projekt.

    Ich würde vielleicht auch nicht gleich eine komplette Rolle auf einmal verarbeiten, aber ruhig sofort das Wunschendformat nehmen und nicht erst mit Kleinkram rummachen.

    Das Handling mit Formaten jenseits eines Meters ist nicht ganz ohne, aber nun auch keine Zauberei.

    Ob dir die folgende Vorgehensweise zusagt, weiß ich nicht, aber bei mir klappt das bei 120x90 cm ganz gut:

    Papier mit Plexiglasscheibe zum Belichten plattdrücken (die Gute von Halberahmen).

    Eintwickeln in Eigenbauwanne, die ca. 10 cm in alle Richtungen größer ist als das Papier. Hoch darf sie ruhig 10 cm sein. Meine ist nur ca. 5 cm hoch, was im Eifer des Gefechts zu wenig ist.

    Trocknen mit faserverstärktem Nassklebeband aus dem Künstlerbedarf auf Holzbrett. Da vertut man sich, was da beim Trocknen für Kräfte entstehen. Das ist enorm. Ich lasse das Klebeband dreifach überlappen und das ist irgendwie immer noch nicht optimal. Wenn du da eine gutfunktionerende Lösung findest, sag mal Bescheid.

    Ach so, und schneiden: Das mache ich vor dem Belichten erstmal grob mit einer guten Papierschere und nach dem Trocknen dann direkt auf dem Brett mit einem Cuttermesser oder Skalpell.

    Wie gesagt: Probier es aus. Du musst ja nicht so weit abblenden, aber du kannst, wenn du willst : )

    Auf jeden Fall sind die Dinger verzeichnungsfrei und superscharf. Und günstig noch dazu.

    Du brauchst allerdings viel Licht zum Scharfstellen. Aber das brauchst du bei Makro sowieso.

    Nimm ein Apo-Ronar und gut : )

    Die Dinger sind genau dafür gemacht, überraschend günstig in der Bucht zu haben, wohl weil sie auch in Reprokameras verbaut waren, und du kannst bis Blende 264 oder so abblenden und von der Tiefenschärfe profitieren. Beugung musst du halt ausprobieren, aber die wird längst nicht so heiß gegessen wie sie gekocht wird, oder wie sagt man : )

    Dass sie meist ohne Verschluss angeboten werden, ist bei Makro doch eh Wurscht.

    Bei meiner Ango muss man die Schraube, die das Federspannungsrädchen mit den Zahlen 1 bis 10 (oder waren es 0 bis 9?) hält, einfach abschrauben und kann dann die Federspannung durch Drehung erhöhen und das kleinen Zahlenrädchen wieder draufschrauben. Laut Anleitung zumindest. Ich habe es aber noch nicht ausprobiert.