Posts by Schwarzweißseher

    Hallo,


    Kann es sein, dass es 2 unterschiedliche Super-Rollex-Kassetten gibt, also welche, bei denen ein einziger Hebelschwung ausreicht, das Bild zu transportieren und welche, wo man zwei Hebelschwünge braucht? Also ja klar gibt es die, ich habe ja beide Modelle.
    Die Frage ist eigentlich: Woran kann ich die optisch unterscheiden, z.B. bei Ebay?


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    ND-Verlaufsfilter in der Größe habe ich auch schon gesucht und nicht gefunden.
    Darum eine Idee (habe ich aber noch nicht ausprobiert):


    Kann man die nicht selbermachen? Einfach mit einem 4x5er SW-Negativ oder SW-Dia mit transparenter Trägerschicht (Adox?) einen Grauverlauf aufnehmen und das entwicklete Negaiv/Dia dann als Filter verwenden. Müsste doch eigentlich gehen und optisch auch super sein. Oder habe ich da einen Denkfehler drin?


    Grüße Schwarzweißsseher

    Hallo,


    http://www.thespiderawards.com


    Unter "Gallery" gucken.
    Das ist eine meiner Lieblingsseiten. Ist allerdings ausschließlich SW und nur im Ausnahmefall stehen mal Daten dabei.
    Vieles davon wird nicht einmal mit Großformat gemacht sein. Bei einigen Bildern lässt es sich aber zumindest erahnen.


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    @bequalm: Wenn ich jetzt mal ein 50 mm Vergrößerungsobjektiv nehme und das in deine Formel einsetze,
    komme ich auf 53 mm Negativdistanz und 3.550 mm Vergrößererdistanz zum Papier. Dann hätte ich bei meinen 4,5 Metern ja noch einen ganzen Meter für das Gerät selber Platz. Das hört sich doch machbar an, oder?


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Es kann natürlich auch sein, dass das 65er Angulon auf einer versenkten Platine montiert sein musste. Weiß ich jetzt nicht.
    Die Versenkung der Platine bringt dir dann die fehlenden Millimeter. Die versenkten Platinen sind für dieses Modell aber recht selten, ab und an sind mal welche bei ebay drin.


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Die einzelnen kleinen Lochvertiefungen unterscheiden sich farblich und entsprechen den Farben der gekuppelten Objektive, die unten in der Kupplungsscheibe im Laufboden sind. Dort steht auch die jeweilige Brennweite und die Objektivnummer drauf. Das muss alles zusammenpassen. Dann müsste eigentlich auch der Entfernungsmesser korrekt anzeigen und mit der Mattscheibe übereinstimmen.
    Falls nicht, ist der Mitnehmer für den Entfernungsmesser vielleicht falsch oder gar nicht in der Laufbodenscheibe eingerastet. Oder die Objektive sind nicht diejenigen, für die die Kupplungsscheibe im Boden eingeschliffen wurde. Ich würde mir mal bei Lindemanns eine Betriebsanleitung holen. Dann bist du auf der sicheren Seite.


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Okay, dann kann ich die Post-it-Idee wohl knicken. Ich hatte beim Rahmen eigentlich ganz gute Erfahrungen damit gemacht, weil ich das Baryt nicht mit einem Untergrund verkleben wollte, sondern das Papier später wieder so als Blatt rausnehmen können wollte. Andererseits habe ich aber auch keinen Vergleich, weil ich mich da autodidaktisch selbst reingefummelt habe. Ich lasse es also lieber beim Vergrößern und werde die vorgeschlagenen Schienen nehmen. Bin ja durchaus lernfähig. Wenn mir das dann nicht gefällt, kann ich die Vakkum-Idee ja immer noch ausprobieren.


    @Adi: Wofür ist denn die Scheibe bei deiner Konstruktion? Erstmal zum Ansaugen und danach wird sie vor dem Belichten wieder entfernt? Hat sich das bewährt?


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Urnes: Ja, genau diese Spielerei mit den Rändern etc. schwebt mir vor.


    @Adi: Die Planlage muss ich in den Griff kriegen, das ist mir klar. Ich habe überlegt, ob das nicht vielleicht mit einer Art überdimensionalem Post-It geht, also einem ganz ganz leicht klebenden Untergrund. Es gibt da ja z.B. von Herma diesen Roller, der ablösbare kleine Klebepunkte mit leichter Klebkraft auf einen Untergrund aufrollen kann. Die halten selbst Baryt eigentlich ganz gut fest, zumindest kurzfristig. Ob das aber in der Praxis eine praktikabel Lösung ist, weiß ich auch nicht. Ich werde es aber wohl erst einmal ausprobieren, bevor ich mir eine Saugplatte in Din A0 baue.
    Eine Straße mit LKWs etc. habe ich hier nicht in der Nähe und ich kann den Vergrößerer überall an Wänden und Decken anbauen, wo ich mag, die Entfernung zum Papier darf eben nur nicht zu groß werden, das ist alles.


    Grüße Schwarzweißsseher

    Hallo,


    Ich habe mal irgendwo gehört, dass man einen Vergrößerer immer ein Format größer wählt, als man braucht, also für 6x9 lieber nen 4x5er nehmen. Muss das wirklich sein, also auch dann, wenn man nicht später mal auf größere Formate gehen will? Weil gute 6x9er-Vergrößerer ja doch öfter mal bei Ebay auftauchen.


    Ich dachte, dass ich erst einmal mit der Wischmopp-Methode beginne. Und dann mal gucken. Sauerei kann ich nämlich gut : )



    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Mit dem richtigen Namen ist das so eine Sache im Internet. Auch wenn hier im Forum vielleicht nur liebe nette Menschen unterwegs sind, so gibt es doch draußen in der großen bösen Welt ja auch noch andere, die nicht so nett sind. Und denen möchte ich nicht so gerne Infos über mich geben.
    Im Moment habe ich nur die 6x7-Eigenbau, mit der ich, wie gesagt, gerne auf Din A0 in SW gehen möchte. Falls die Kamera das nicht schafft, geht sie aber wieder weg, und dann werde ich um Großformat wohl nicht drumherum kommen, weil ich UNBEDINGT Din A0 will.
    Mit der jetzigen Kamera bin ich aber eigentlich guter Dinge, dank Adox CMS 20 und Apo-Grandagon : )
    Tja, und Bilder muss ich mal gucken, ob ich die irgendwie gescannt kriege, wenigstens in Bildschirmauflösung. Aber danke für den Tipp, das werde ich auf jeden Fall machen.


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Eigentlich wollte ich hier nur zwei, drei Sachen mitlesen und mich gar nicht erst anmelden. Jetzt habe ich aber schon ein paar Beiträge selbst verzapft, und so viele nette Antworten erhalten, dass es wohl an der Zeit ist, mal ein paar Worte zu mir zu sagen, für die, die es interessiert:


    Beruflich nutze ich zwar Digitaltechnik, einfach weil es schneller geht, aber mein Herz hängt am Analogen.Es ist eben doch eine ganz andere Herangehensweise. Diese ganzen kleinen Plastiknöpfe und -schalter, die ich ohnehin alle nicht brauche, die blendenden Displays, das Mäusekino, der ständige Update-Zwang und Akkus, die leer sind, wenn man sie braucht: Das ist irgendwie nicht meine Welt. Dafür mag ich die Haptik einer schönen mechanischen Kamera viel zu sehr.


    Großformatmäßig war ich bisher nur mit einer Plaubel 9x12 unterwegs und das war nur ein relativ kurzes Intermezzo, weil mir einfach die Zeit dafür fehlte. Nach vielen Jahren Pentax 6x7 habe ich mir dann eine Linhof 6x9 und später auch noch eine Linhof 220 zugelegt. Zwischendurch gab es noch einmal eine Mamiya 6x9. Die sind mittlerweile aber alle wieder weg und im Moment bin ich nur noch mit einem 6x7-Eigenbau unterwegs. Zur Zeit richte ich mir gerade mein erstes Fotolabor ein. Tja, das war es eigentlich. Ach ja: Ich wohne im Osnabrücker Raum und bin immer auf der Suche nach einer schönen Fotoausstellung hier in der Gegend.




    Grüße Schwarzweißseher
    (Ja, ja, ich weiß, den Namen habe ich mir irgendwie nicht gut genug überlegt. Der ist irgendwie blöd.)

    Hallo,


    @ Adi: Durch die Laborator-Infos werde ich mich mal in Ruhe durchlesen - danke schonmal.
    Naja, und das mit den Entwicklerschalen hatte ich hier im Forum schon mal angesprochen und auch schöne Antworten erhalten.
    Ich denke, ich werde große Schalen nehmen, habe vor einiger Zeit mal was bei ebay gesehen. Erst einmal wollte ich mir aber den Vergrößerer zulegen. Danach kommt der Rest, so nach und nach eben.


    @ bequalm: Ja, das mit dem Weitwinkel verwirrt wahrscheinlich nur. Ich dachte halt, mit einem Weitwinkel komme ich auf kürzere Abstände zwischen Papier und Objektiv. Eigentlich ist mir die Brennweite Wurst, solange ich mit meinen 4,5 Metern hinkomme und die Objektivqualität gut ist. Ausschnitte möchte ich übrigens keine machen.
    Ein schlaues Formelbüchlein habe ich leider nicht. Bin da gerne für jeden Buch-Tipp dankbar.
    Ach ja: Was genau heißt "oben vorbauen"?


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Ich richte mir gerade mein allererstes Labor ein und bin nun auf der Suche nach einem passenden Objektiv/Vergrößerer.
    Ich will unbedingt auf Din A0 vergrößern. Welche Optik kann das, bzw. gibt es da vielleicht ein gutes Weitwinkel, damit ich noch auf dem Fußboden vergrößern kann oder wieviel Platz brauche ich für Din A0? Negativgröße ist 6x7, (eventuell später mal 4x5).
    Hat jemand einen Tipp für mich?


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Was hälst du von einem senkrechten Panorama, ziemlich genau in der Mitte von oben bis unten durch, und dann nur die rechte Hälfte nehmen? Damit wäre das Unschärfeproblem vom Tisch. Ich finde den Hintergrund nämlich keineswegs zu unruhig, sondern ganz im Gegenteil bildgestaltend.


    Grüße Schwarzweißseher

    Hallo,


    Ja, falsche Schlüsse ziehen kann ich gut
    Wir hatten früher im Labor der Zeitung einen riesigen Entwickler stehen, weiß leider die Marke nicht mehr, in den man nur die Dose mit dem Film einlegen musste, auf nen Knopf drücken und nach einiger Zeit war der Farbfilm entwickelt.
    Es sei denn, man ist so schlau wie ich, und spult einen Schwarzweißfilm ein. Ich habe sogar mit am lautesten gelacht, als ein Kollege aus dem Labor kam, und darüber gelästert hat, wie blöde man denn wohl für sowas sein müsse. ... Bis ich dann meinen Film gesehen habe.


    Grüße Schwarzweißseher