Posts by leitzfan

    Ich habe lange darüber nachgedacht ob es einen vernünftigen Grund gibt um ein Produkt wie

    Frica, Tachihara, Chamonix, "Cenhau" und wie sie noch alle heißen mögen zu erwerben.


    Für weniger Geld kann ich mir den Zugang zur Großformatfotografie durch den Erwerb

    von gebrauchten (natürlich auch neuen) langlebige Präzisionsprodukte von Sinar, Plaubel, Linhof etc.

    ermöglichen.


    Das würde auch dazu beitragen, dass das Wirtschaftswachstum in Fernost nicht ungebremst gen unendlich

    explodiert und uns mittelfristig absolut ins Abseits drängt.


    Ganz Gallien (die ganze Welt) ist von den Römern (Fernost) besetzt. Ganz Europa?

    Nein! Ein von unbeugsamen Galliern (Deutschen) bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.

    Seit 2016 haben Teile der Einwohner dieses Dorfes durch den Erwerb von Sinar auch Zugang zum Großformat.


    Warum also "Cenhau"?

    Es lohnt sich mal darüber nachzudenken.

    Hafen ist ok. Der botanische Garten ist auch zur Rosenblüte sehr interessant (Folgetermin).


    Da ich am 12.6. aus familiären Gründen verhindert bin, die Wochenenden davor

    sind Pfingsten und das lange Wochenende mit Christi´Himmelfahrt, das WE danach ist

    das lange mit Fronleichnam.

    Diese Gelegenheiten nutzen ja viele für einen Kurzurlaub, zumal während dieser unsäglichen

    Pandemiezeit diese Urlaube kaum möglich waren.

    Das WE danach ist ja schon Ende Juni; das ist zu lange hin.


    Es bleibt aus meiner Sich somit das WE 21/22.5. übrig.

    Der Sonnabend ist noch ein Arbeitstag oder wird von vielen anderweitig genutzt.


    Ich würde also den Sopnntag, 22.5.2022 (nicht so spät sonst ist der Hafen bei schönem

    Wetter zu überlaufen) gegen 11.00 Uhr am Hafen.


    Gruß Gerd

    Ich bin gerade mal auf dem jüdischen Friedhof gewesen. Er war nicht zugänglich, relativ klein und von den Motiven her nicht besonders attraktiv.

    Ich glaube, den können wir uns sparen.

    Daraus machen wir zwei Termine.

    Zuerst in den botanischen Garten. Anfang Juni ist ja die Hautvegetationszeit.


    Der Friedhof läuft uns ja nicht weg. Dafür wäre eher der Herbst so mit Morgennebel

    der bessere Termin.


    Am 12.6. hat meine Frau Geburtstag.

    Wie wäre es am 29.5 oder Pfingstmontag am 06.6.22?


    Vielleicht könnten sich dazu auch andere Interessenten melden.


    Gruß Gerd

    Mir ist es nun etwas verspätet gelungen einen Versuch zum Einstellen eines Arbeitsnachweises

    von unserem Treffen zu starten.

    Nachdem ich gestern nun einige Stunden bis tief in die Nacht hinein im Labor gesessen habe

    (ich glaube, den letzten Abzug habe ich vor über 30 Jahren gemacht) kam es zu einem Ergebnis.


    Ich musste mich vorher nur mit diesem neumodischen beschichteten Kunststoffblättern (Multigrade heißen die)

    zurechtfinden. Meine letzten Abzüge waren noch auf richtiger Pappe in einzelnen Gradationen hergestellt worden.

    Die wurden dann auf einer Büscher Trockenpresse schön wellig getrocknet.

    Mit den modernen Materialien geht das heutzutage schon fast völlig automatisch.


    Das 4x5" Negativ unter den Farbkopf des L 1200 geschoben, Blende 22 am 150 mm Rodagon, 55 Magenta

    30 sec das 13x18 MC Tetenal belichtet -nach 1 Minute sprang mir das Ergebnis im Entwickler entgegen.

    1 Min fixiert kurz durchs Wasser gezogen (nicht eine 1/2 Stunde in ausgeklügelten Wässerungsgeräten ausgewässert),

    drei mal durch den Durchlauftrockner geschoben.....fertig; und das gar nicht mal so schlecht.


    Dann habe ich es mit einer digitalen Kleinkamera abfotografiert und hatte ein digitales Ergebnis das ich nun versuche

    hier einzustellen (das Wasserschloss ist nun endlich in seine Endlage abgesackt).




    Ich weiß nicht, warum das so groß geworden ist, woher die vielen Flecken kommen zusammen mit dem Haar auf dem Dach

    und der mir unerklärlichen Unschärfe (der Abzug ist deutlich schärfer und brillanter). Und ganz gerade steht es auch nicht.

    Irgendjemand von euch wird mir das erklären und beim nächsten Treffen auch verdeutlichen können.


    Apropos nächstes Treffen: Wir waren uns beim Treffen in Westerwinkel darüber einig, dass wir dieses wiederholen sollten.

    Ich hätte da folgenden Vorschlag:

    Wir waren mit den Rollfilmern aus der Fotocommunity mit Gudrun Besler (Fotografin aus Münster) in ihrer Heimatstadt

    Münster unterwegs. Dabei erzählte sie von einem alten jüdischen Friedhof in Münster auf dem sie schon fotografiert hätte.

    Das wäre doch mal ein Ziel für Ende Mai/Anfang Juni.

    Gruß Gerd Nowak

    Die größte Überwindung ist das Aufraffen. Wenn man es dann geschafft hat bis zum letzten

    Moment der inneren Stimme "Bleib bei dem Sch..wetter zu Hause" widersprochen zu haben,

    kommen solche Treffen zustande.

    Ich habe nur positive Momente hiervon mitgebracht.


    Carsten mit seinen wetplates, die auch ich in meiner über 60 jährigen fotografischen Laufbahn gestern

    zum ersten Mal in den Händen halten konnte.

    Ich war überrascht von der Schärfe, der Brillanz dieser Glasplatten deren Qualität man auf Film

    m.E. nicht annähernd erreichen könnte. Man kann das aber direkt nicht miteinander vergleichen.


    Dann das "Außenshooting" mit den Technikas bei dem Karsten uns mit seiner Profisicht einige gute Tips

    hinsichtlich der Motivgestaltung geben konnte.


    Alles in allem ein gelungener Nachmittag der wiederholt werden sollte.


    Jetzt ab ins Labor die Filme von gestern entwickeln.


    Ich wünsche ein schönes Restwochenende


    Gruß Gerd Nowak :)


    PS. Wir treffen uns mit den Kölner Großformatfotografen am 19.4.022 am LaPaDu (Landschaftspark Duisburg)

    gegen 11.00 h am Besucherzentrum Emscherstraße.

    Der Termin ist in der Woche und daher nicht so überlaufen. Es sind zwei Profis dabei, der Rest wie ich Rentner.

    Rafft Euch auf, jedermann ab 9x12 ist willkommen, alles völlig zwanglos.

    Ich werde meine Technika um 13.45 Uhr am Sammelpunkt neben der auf dem Tisch liegende legen.

    Das Wetter variiert in den Vorhersagen ja täglich.


    Es ist bisher für den Sonnabend kein Regen angesagt.

    Das ist ja schon einmal gut. Frisch soll es werden, aber wenig Wind.


    Lassen wir es auf uns zukommen.


    Gruß Gerd

    Guten Morgen in die Runde,

    ich habe gerade durch Zufall diesen Beitrag gelesen, ich war auf der Seite wo wir ein neues Treffen der

    Großformatfreunde arrangieren wollen (z.Kts. 02.4.22 14.00 h Schloß Westerwinkel Golfcafe').

    Bei meinem VA 250 hat ein Blitzeinschlag das Steuergerät zerstört.


    Ich habe daraufhin Kontakt zu Frank Homrich aufgenommen. Die warten zwar diese Geräte noch aber Steuergeräte seinen nicht

    mehr zu erhalten und eine Reparatur zu aufwändig und somit zu teuer für einen Amateur.

    Ich habe daraufhin mit meinem Freund Walter (Mitarbeiter im Signaldienst bei der DB). Er hat dann folgendes gemacht (ich selbst bin da völlig

    ahnungslos):Er hat die Motoren so angesteuert, dass ich Objektiv und Kamera getrennt durch Hebel und Drehknöpfe geschwindigkeitseinstellbar

    steuern kann. Die Beleuchtung kann ich separat einschalten, über eine Zeitschaltuhr kann ich dann die Geräteblende steuern.

    Das einzige was noch fehlt ist eine Anzeige der Filterstellungen. Ich kann das nur über die Drehwegschätzung steuern.


    Bisher habe ich nur sw vergrößert. Bei multigrade muss man die Filtereinstellung ein bisschen testen - man hat ja Zeit als

    Rentner.

    Wenn es jemanden interessiert was mein Freund Walter da zusammengebastelt hat, kann ich ihn ja mal fragen.

    Ich habe auch sämtliche Schaltungen als Zeichnung.


    Grüße aus dem Münsterland

    Gerd Nowak

    Bringt ihr auch Bilder mit.

    Das würde mich ja eher interessieren als Apparate.

    Der Sinn eines solchen Treffens ist für mich die Anwendung von

    Großformatapparaten. Da wir den Meldungen nach auch Profis unter uns haben, kann man das

    ja fast als kostenlosen Workshop betrachten und hemmungslos in deren Erfahrungsschatz räubern.


    Es ist natürlich schon denkbar, dass man nach dem Fotografieren über die Darstellung der unterschiedlichen

    Motive- und anhand von mitgebrachten Bildern auch über unterschiedliche Arbeits- und Sichtweisen

    diskutieren kann (meine Bilderflut im Großformat ist jedoch, wie eingangs erwähnt, sehr überschaubar).

    Gruß Gerd Nowak

    Guten Morgen in die Runde,


    dann nehmen wir doch den 02.April 2022 gegen 14.00 Uhr im Golfcafe des Schlosses Westerwinkel.

    Wie Leon schon sagte: "Wer kommt, der kommt".


    Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, dass ich beim Verlassen des Hauses irgendetwas

    zum Fotografieren in der Tasche zu haben. Da es am 2.4. ja schon relativ lange hell ist, werde ich mich prophylaktisch

    mit einer Linhof 4x5" bewaffnen. Man weiß ja nie, was sich ergibt.

    Hallo zusammen,

    die erste Resonanz war ja schon ganz toll.

    Dieser Schnuppertermin am Golfplatz ist ok.

    Schlagt einen Termin vor Sonnabends oder gern auch Sonntags (für Fototreffen

    lass ich alles andere liegen).

    Schaut mal in der fotocommunity unter RFT (Rollfilmkameratreffen).

    Da sind wir alle zwei Monate mit analogem Fotogerät unterwegs. Immer so ca. 10 Leute (Gebiet von Havixbeck bis Bonn).

    Aber leider, bis auf einen Kollegen aus Köln, kein Großformat dabei. Dann schaut mal unter

    Fotos-spezial-Usertreffen &...-Überregionales-Follfilmkameratreffen.

    Dort seht ihr einige Ergebnisse dieser Exkursionen.

    Ich freue mich auf den Termin im Golfplatz Café. Wir müssen ja nicht bis April warten.

    Gruß

    Gerd Nowak

    Hallo zusammen,

    ich habe diesen alten thread mal ausgegraben um mich grundsätzlich für noch bestehendes Interesse

    an der Großformatfotografiererei im Ruhrgebiet/Rheinland zu informieren.

    Ich werde in diesem Jahr in Rente gehen und habe mich an das ganze Großformatgeraffel auf dem Dachboden

    erinnert. Ich habe das über die Jahre angeschafft aber nie damit gearbeitet.

    Ich komme aus Drensteinfurt (zwischen Hamm und Münster liegend) und habe ein eigenes Fotolabor

    in dem ich vom Minox- bis 8x10" format Abzüge erstellen kann. Die entsprechenden Vergrößerungsgeräte

    sind vorhanden. Wie schon gesagt alles über die Jahre angeschafft und nie benutzt. Es fehlte einfach die Zeit.

    Ein Kollege aus dem Köln/Bonner Raum hätte auch Interesse.


    Gruß

    Gerd Nowak

    Wo wir gerade beim Thema E6 sind: Wie lange halten nicht angebrochene Einzelkonzentrate
    bei Lagerung im Kühlschrank? Man findet überall nur Angaben über die Dauer der Verwendbarkeit
    bei angesetzten Chemikalien.
    Ich habe noch einige Pakete 8x10" Diafilm und wollte sie vor einem Jahr ausprobieren.
    Ich habe mir dann Mitte 2019 den Kit E6 von Tetenal gekauft und bin dann doch nicht dazu gekommen.
    Angeregt durch diese Beitrag möchte ich die E6 -Entwicklung nun ausprobieren.

    Ich habe das Transportproblem noch viel eleganter (aber nicht kostengünstiger) gelöst.


    Nachdem ich mich jahrelang mit einer Plaubel 4x5 und 8x10 mit drei Koffern und Taschen
    und dem schweren Linhofstativ abgeschleppt hatte, bin ich im letzten Jahr auf eine Linhof 4x5 mit drei
    Objektiven, verpackt in einem Fotorucksack umgeschwenkt.


    Aber auch das wurde mir zu schwer (ich bin jetzt über 70).
    Lösung: Ich konnte meinen 15 Jahre jungen Enkel von den Vorteilen der Analogfotografie gegenüber anderen
    Aufnahmemedien (er fotografierte ständig mit seinem Handy) überzeugen und setze ihn nun hemmungslos als Lasttier ein.


    Bei unserem letzten Fotoausflug hörte ich ihn dann immer nur murmeln: "Opa, das wird nicht billig".
    So entstand dann eine typische win-win Situation.

    Wenn ich mit einem digitalen Auffnahmemedium ein Negativ ablichte, wie entsteht daraus
    dann ein Positiv?
    Ich könnte es mir vorstellen erst Abzüge zu machen und diese dann abzufotografieren.

    Du wohnst doch in München.In der Rupert-Meyer-Straße hat die Fa. Linhof ihren Sitz.


    Ich hatte meine Technika V dort zum Balgenwechsel und zu einer Komplettüberholung.
    Die Kamera ist schließlich schon einige Jahrzehnte unterwegs gewesen. Da ist eine Überholung schon angebracht.


    Als ich mein Paket nach seiner Rückkehr von Linhof ausgepackt hatte, war ich von dem Zustand und von der Funktionalität
    überrascht. Sie sah aus wie neu und alles funktionierte tadellos wie am ersten Tag.


    Da ich die Kamera nutze, war es mir wichtig bei den nicht unerheblichen Kosten von Planfilmfotografie,
    ein tadellos funktionierendes Arbeitsgerät in Händen zu halten.


    Ich habe die Ausgaben von knapp 500 Euro nicht bereut.


    Grüße aus dem Münsterland.
    Gerd

    Hallo zusammen,


    ich beobachte diese Odenwaldtreffen schon seit geraumer Zeit und wollte
    immer schon einmal gern daran teilnehmen.
    Aber heute erfahren eine Woche später zum Treffen. Das ist mir zu knapp.
    Kann man solche Termine nicht mit etwas mehr Vorlauf einplanen?


    Grüße aus dem Münsterland
    Gerd Nowak