Posts by bonnescape.de

    Dieses Bild ist einfach nur Schrott und das aus vielerlei Hinsicht:

    ... aber offenbar war dir der "Schrott" wichtig genug, um eine ausführliche Abhandlung darüber zu verfassen.

    Keinen anderen Weg gefunden, um mal Dampf abzulassen? Sportstudio geschlossen, schlechtes Wetter ...

    Und die ausgeschnittene Hasselbad auf Mutters Tischdecke soll jetzt das erstrebenswerte Gegenbeispiel sein? :lol:


    In diesem Sinne auch von mir einen humorvollen Gruß zum Jahresende.

    Ich wünsche Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt gesund!

    Schöne Aufnahme, tolles Licht, nette Kamera, ich hatte auch mal so eine.

    Vom Standpunkt der Produktfotografie her hätte mein alter Fotolehrer jetzt kritisiert, dass die Materialhaftigkeit nicht rüber kommt, bzw. dass die Frontmaske aussieht wie aus Plastik oder wie weiß lackiert. Aber er war auch ein Pedant, der uns mit maximalem Qualitätsanspruch durch die Feinheiten der Studiofotografie gequält hat.

    ... muss ich auf was Bestimmtes achten?

    Sind die Platinen für die Sinars im Prinzip alle gleich?

    Ich brauche nur eine einfache Platine mit einem Loch in der Mitte.

    Du solltest auf den richtigen Lochdurchmesser achten, passend zu dem Einschraubmaß deines Objektivs bzw. Verschlusses. Das sind im wesentlichen Copal/Compur-Normmaße, passend zu den gleichnamigen Verschlussgrößen 0.0, 0, 1, 2 oder 3. Fall du ein sehr altes Objektiv verwenden möchtest, kann ein Zwischenmaß erforderlich werden. Außerdem gibt es Platten mit versenktem Innenteil, aber das fällt dann schon nicht mehr unter die von dir gesuchte "einfache Platine". Vom Außenmaß her sollten Original-Sinar-Platten alle gleich sein.

    Hier ist die Liste von Unterschiede die ich für mich als relevant fand. Ich benutze Sinar F2 fast ausschliesslich für Motive die mit Chamonix F2 wegen Verstellbegrenzungen nicht machbar sind. Objektive sind 72mm bis 300mm.


    In relativ kleinem Alpin-Rücksack tragbarJaNein/kaum


    In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass man beide Welten auch ein wenig überbrücken kann.

    Ich habe alle meine Sinar-Objektive auf Linhof-kompatible Platten umgerüstet und verwende sie nun mit einer einzigen Adapterplatte an der Sinar weiter.

    Das hat das Packmaß erheblich verkleinert und ich brauche die Objektive nur einmal, da ich sie an beiden Kameras verwenden kann.


    Auch, wenn m.E. bei allen hier abgegebenen Meinungen das Meiste prinzipiell richtig ist ... man muss nicht alles überdramatisieren, verallgemeinern und mit der angeblichen Unwissenheit der anderen Forenten provozieren. Meistens kommt es ja doch auf den Einzelfall an.


    Vor mir steht zufällig gerade der opulente Portraitbildband von Jim Rakete. Die Portraits sind mit einer alten Technika fotografiert, fast alle in Innenräumen bei natürlichen Lichtbedingungen oder mit etwas Aufhellung durch Dauerlicht und Reflektoren. Auch wenn ich selbst nicht so der Portraitfotograf bin, so ist dieses Buch doch der beste Beweis, dass man mit GF-Kamera offenbar sehr gut Personen im Studio fotografieren kann. Zu dem Buchtitel "1/8 sec." muss man wohl nichts weiter sagen.


    Und was das oben geschilderte Blitz-Katastrophenszenario anbelangt: Ich selbst fotografiere seit fast 40 Jahren mit Blitzanlagen von Hensel, früher auch von Bron und Elinchrom. Und ja, mir sind in all diesen Jahren zwei oder drei Geräte dezent abgequalmt (das bekannte Kondensatorproblem älterer Geräte), etliche Einstelllampen durchgebrannt und auch zwei oder drei Blitzröhren gesprungen. Auf 4 Jahrzehnte verteilt war das fast nix. Und im Übrigen haben die meisten meiner Blitzgeräte ein Schutzglas, so dass selbst für den mir noch nie passierten Fall einer explodierenden Blitzröhre kein Schaden angerichtet werden kann.


    Sooo dunkel finde ich das Einstelllicht übrigens auch gar nicht. Jedenfalls habe ich beim Einstellen der Großformatkamera im Studio auch nicht mehr helligkeitsbedingte Probleme als draußen, wo ich auch nicht immer bei Sonnenlicht fotografiere.


    Aber ansonsten will ich mich hier raushalten, weil ich zum Thema Dauerlicht (danach hatte der CamboWanderer ja gefragt) nicht so viel beitragen kann. Ich bin mehr der "Blitzer".

    Arbeitet eigentlich jemand mit Polfiltern? Sind doch mit Sicherheit über die Matt-/Fresnelscheibe sehr schwer einzustellen oder?

    Ja, die musst du vors Auge halten und in die gewünschte Position drehen und dann so aufstecken / vorschwenken / einstecken.


    Übrigens: Beim 150er System (zumindest bei Haida) sind die Polfilter eckig. D.h., insbesondere wenn kombiniert mit Verlauffiltern, gehen da nur 90°Winkel. Zwischenstufen wie bei runden Drehfiltern sind nicht möglich.

    Das Problem ist nur, dass man ab einem Filterdurchmesser von 70 mm gezwungen ist ein 150 mm System zu nehmen.

    Stimmt übrigens in mehrfacher Hinsicht nicht: Ich verwende meinen Haida Filterhalter 100 ebenfalls bis zur Gewindegröße von 82mm.

    Das Haida 150er System habe ich auch, verwende es aber kaum noch, seit ich das Nikon AF-S 2.8/14-24 mm mit der vorstehenden Frontlinse verkauft habe.

    Hast du so lichtstarke Versionen der genannten Brennweiten, dass du auf so große Filterdurchmesser kommst?

    Ok, da bin ich mit meine 5.6 Lichtstärken tatsächlich kleiner unterwegs.

    Will ich auch noch mein 150 mm Rodenstock mit 82 mm Filterdurchmesser benutzen geht das mit den kleinen Filterhaltern nicht mehr.

    Meine Anmerkung zum Mini-Filterhalter hast du sicher gelesen, oder?

    Der Halter passt auf ein 82er Filtergewinde, ....