Posts by Clickma

    Beim ersten Bild gefallen mir die verschiedenen Grüntöne sehr gut und die zarte Zeichnung der Wolken sind allerliebst.

    Es ist ein Blick auf Kulturlandschaft, wie man ihn auf einem Maibummel erhaschen kann.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Gestern habe ich als Kunde von Monochrom diesen Newsletter auch erhalten.

    Seit 25 Jahren habe ich Material für die Archivierung von Negativen und Abzügen bei Monochrom gekauft. Manchmal auch noch andere Dinge. So war ich etwas bestürzt, ob dieser Nachricht. Auch habe ich die hauseigenen Inkjet- Papiere verwendet.

    Es ist mühsam archivfeste Materialien zusammen zu suchen. Bei Monochrom gab es fast alles aus einer Hand. So hoffe ich, PHOTOLUX wird ein umfassendes Sortiment zur Archivierung und auch Präsentation von fotografischen Materialien anbieten.

    Die feinen Abstufungen der Grautöne der weissen Erde gefallen mir sehr. Auch den Bildaufbau finde ich spannend. Die Flächen und Linien in der Grube, lassen diese auf dem zweidimensionalen Foto schön plastisch erscheinen. So sehr, dass ich am liebsten mit Bagger und Lastwagen darin spielen möchte.

    Beim herunter scrollen dieser Seite, wandert das Bild nach oben. Dabei ist mir folgendes ins Auge gesprungen: Wenn der obere Bildrand etwas nach unten gezogen wird, ungefähr auf die doppelte Höhe des Baumes am linken oberen Bildrand, wirkt das Bild für mich insgesamt geschlossener und gefällt mir noch etwas besser. (ob das nur mir so ergeht?)


    (Wenn ein Präparator für geologische Präparate Kaolin präparieren muss, ist er danach ko)

    Warum ist das Bild verkehrt?

    Wegen der Musik! Die ist so sehr schräge, da liegt alles flach.

    Mit Varèse muss ich mich unbedingt eingehender auseinandersetzen.


    (Musik und Bild? Irgendwie habe ich die Verbindung nie so ganz hingekriegt. Vermutlich steckt mehr dahinter. Das ist dann ein weiteres Betätigungsfeld.)

    Hallo Philipp,

    viel ist schon geschrieben worden.

    Du hast bereits konkrete Vorstellungen, was Du möchtest und hast ein tolles Beispiel Deiner Arbeit gezeigt.

    Ich fotografiere fast nur Portraits und Akt und fast nur im Studio. Dazu benutze ich im Grossformat eine Sinar P. Damit bin ich sehr zufrieden. Ich habe alle Möglichkeiten, die ich brauche und ich könnte, falls nötig sogar noch ausbauen. Mit nach draussen habe ich die Sinar P noch nie mitgenommen. Die paar Portraits, die ich im Grossformat draussen in einem Park gemacht habe, entstanden dann mit einer Graflex. Ansonsten begnüge ich mich mit der Mamiya RB67, wenn ich draussen Portaits und Akt fotografiere. Das ist schon genug zum herumschleppen.

    Deinen Entscheid für eine Kamera auf optischer Bank finde ich gut. Bei einer Sinar hast Du die Möglichkeit einen Hinterlinsenverschluss zu benutzen. Das ist sehr vorteilhaft für alte Objektive ohne eingebauten Verschluss. Gerade wenn Du am Portrait interessiert bist, wirst Du vielleicht auf den Geschmack von alten Objektiven kommen. Siehe auch die Beiträge hier von Varg. Er zeigt wunderbare Beispiele, was solche Objektive zu bieten haben und er kann sehr gut Hintergrundwissen dazu vermitteln.

    Des weiteren sind längere Brennweiten für Portraits vorteilhaft. Mit einer Laufbodenkamera kommt man schnell mal an die Grenzen. Auch weil man in den grossen Bildformaten beim Portrait bereits schon im Nahbereich ist, benötigt man lange Auszüge. Zum Beispiel eine Schneider Symmar 360mm f5.6 ist so gross und schwer, das kriegt man kaum an eine Laufbodenkamera. Auch schon nur wegen der Grösse der Objektivplatine. Das ist übrigens ein ganz wunderbares Objektv für Portraits. Besonders die mit einfacher Vergütung. Mit der Sinar habe ich keine Einschränkungen. Natürlich braucht es das nötige Zubehör, wie Bankverlängerung, langer oder zweiter Balgen, Hilfsstandarte, ein stabiles Stativ. Das alles wird schwer und sperrig zum herumtragen und finanziell kommt mit der Zeit eine schöne Summe zusammen.

    Mit 400 Ws bist Du vermutlich eher an der unteren Grenze der benötigten Blitzleistung. Aber es lässt sich sicher damit arbeiten. Das lässt sich ausbauen. Es muss ja nicht alles sofort auf einen Schlag sein.

    Freundliche Grüsse, stephan