Posts by Clickma

    Das macht natürlich keinen Sinn.

    Die Dinger werden wohl sündhaft teuer sein. Dann einfach zersägen wollen!?

    Kaufe Dir eine kürzere Schiene. Die werden wohl irgendwo auffindbar sein.


    Wenn Du allenfalls mal eine längere Schiene brauchst, hast Du dann noch die, die Du nicht zersägt hast.

    Ähem.

    Ich fotografiere Portraits im Studio mit Blitzlicht und der Grossformatkamera. Vor mir haben das schon andere erfolgreich gemacht. Das geht ganz gut.

    Wenn es darum geht, in kommerzieller Manier Portraits im Auftrage von Kundschaft zu machen, hat Sankt Nikolaus sicher recht. Auch sind seine Anmerkungen zu den technischen Aspekten, was Lichtleistung und Einstelllicht betrifft, völlig richtig.


    600 Wattsekunden pro Blitzkopf erachte ich als absolut unterste Grenze. 1200 Wattsekunden sind ausreichend für einzelne Personen in voller Grösse, nicht nur für Portrait. Natürlich und ganz wesentlich kommt es auch auf den Lichtformer drauf an.


    Für mein Lichtsystem (Profoto) habe ich eine Halogenleuchte mit 1000 Watt. Damit komme ich bei einer Distanz von ca. 120 Zentimetern zwischen der Lichtquelle und dem Gesicht auf eine Blende von 5,6, höchstens 8. Die Belichtungszeit ist meistens 1/30 Sekunde. Beim Grossformat kommt die Auszugsverlängerung im Nahbereich dazu. Schon ist es nicht mehr möglich auf vernünftige Art Portraits zu machen.


    Wenn man Portraits mit der Grossformatkamera machen will, kann das eine grosse Freude sein und schöne Bilder ergeben. Wenn die Modelle bereit sind sich darauf einzulassen, ertragen sie das Prozedere problemlos und unbeschadet.

    Meine Modelle sind meistens sehr neugierig und interessiert an dieser grossen Kamera und sitzen ganz geduldig davor. Manchen macht es sogar riesigen Spass und wollen noch mehr solche Fotos machen. Manchmal sogar Akte.


    Freundliche Grüsse, stephan

    "Cargo de nuit" von Axel Bauer kommt mir da in den Sinn.


    Cargo - Axel Bauer


    Eine musikalische Untermalung.


    Die nächtliche Stimmung kommt auf Deinen Bildern sehr gut zum Ausdruck.


    Die grossen Schiffe faszinieren mich sehr. Der Betrieb in Häfen auch. Das kriege ich nur ganz selten zu sehen. Hierzuwasser sind die grössten Schiffe etwa so gross, wie die kleinen Schiffen auf Deinen Bildern.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Die Theoretiker und Theoretikerinnen zu lesen ist sicher nicht schlecht. Lasst Euch aber nicht davon abhalten, Euer Ding zu machen.

    Diese Ausstellung möchte ich mir sehr gerne anschauen. Der Ort ist aber ein bisschen abgelegen.


    Frauen hinter der Kamera haben meine Sichtweise auf die Fotografie - ja, überhaupt die Kunst und Gesellschaft - massgebend beeinflusst.

    Ich denke das sich unsere Sehgewohnheiten

    Sehgewohnheiten sollte man gar nicht erst aufkommen lassen. Wenn doch, sollte man die sich schnellstens abgewöhnen. Sie verstellen den Blick.


    Ich hoffe, das kommt nicht allzu sehr polemisch daher. Das Augenmerk bitte auf den letzten Satz richten.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Anschaulich und nachvollziehbar werden in meinem Buchtipp die Grundlagen der Grossformatfotografie erläutert. Es steht alles drin geschrieben, was man wissen muss. Weiteres lernt man beim Fotografieren mit der Grossformatkamera.


    Brix, Hermann: Grossformat-Fotografie


    Ein Buch ist etwas ganz grossartiges. Man kann es mit sich herum tragen, Lesezeichen- Zettel reinlegen und noch ein paar Sachen mehr.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Dieter's Stadtansichten ohne Botschaft und mit ungewöhnlichen, oder gar eigenwilligen Anschnitten von den Gebäuden und sonstigen Gegenständen im Bild, finde ich äusserst interessant und gefallen mir sehr.

    Die Grafmatic- Kassetten sind dicker als "normale" Doppel- Planfilmkassetten. Sie lassen sich aber problemlos hinter, respektive vor die Mattscheibe einschieben. Zumindest bei der Graflex und der Sinar klappt das.

    Die Handhabung muss man ein bisschen üben, damit man die richtigen Abläufe beim Filmwechseln macht. Aber wenn das sitzt, sind 6 Filme ratfatz belichtet. Ich habe das schon im Studio bei Tanz/Performance gemacht.

    Natürlich muss man die sechs Filme nicht ratzfatz belichten. Der Filmwechsel ist aber mit einer Hand problemlos zu machen, ohne dass man einen Lichtschutzschieber irgendwo hinlegen oder hinstecken muss.

    Danke für die Berichterstattung.


    Es war anzunehmen, dass nicht viele Verkäufer dort sein werden. Einige sind doch schon recht betagte Herren. Die erzwungene Covid- Pause wird wohl einige der Händler (und auch Käufer) davon abhalten, überhaupt noch an Photobörsen zu gehen.


    Ich bin immer gerne an Photobörsen gegangen. Meistens kaufte ich auch immer irgendwas. Das wäre ebenso meistens nicht nötig gewesen.

    Bei Herrn Wolf fand ich immer etwas für die Sinar. Er hat noch immer Dutzende von neuen Sinarplatinen an Lager. Er will aber CHF 150.00 pro Stück. Auch Ramadani hatte meistens etwas, das mein Interesse weckte. Jula, der Ungar hatte auch immer wieder eine Perle auf dem Tisch. Manchmal bringt er mir ein messingglänzendes Objektiv aus Budapest mit. Das kramt er dann aus einer Plastiktüte wenn ich an seinem Stand stehe und hält es mir unter die Nase. Natürlich kaufe ich das dann. So bin ich zu einem wunderbaren Goerz Dagor mit 36cm Brennweite gekommen und zu einem 350mm Busch Porträt- Aplanat.


    Gerne können wir in der Stadt eins ziehen,

    Ich werde mich mal bei Dir melden.