Posts by Clickma

    Die Bilder zeigen die Stimmung in einem Garten an einem regnerischem Sommertag, so wie ich sie auch wahrnehme und kaum jemals auf Fotografien sehe. Josef Sudek hat solche Bilder mit dieser Stimmung gemacht. martin f5 auch.

    Die technischen Aspekte erachte ich hierbei als unbedeutend.

    Das gefällt mir sehr!

    Strassen die im Irgendwo enden, mit Unkraut überwucherte Strassenränder, Abstellplätze und vielleicht doch ein "normales" Leben, mit leicht bedrückender Stimmung und verbindenden Drähten.

    Ich mag solche Szenen.


    Die fotografische Darstellung ist, wie von Norman gewöhnt, gut.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Nachdem ich jetzt schon ewig drauf rumgebrütet habe, möchte ich es doch endlich wahr machen:

    Mache es war!


    Eine Graflex Speed Graphic ist ideal für Dein Vorhaben und es macht Spass mit der Kamera zu fotografieren.


    Leider sind gut erhaltene Exemplare schwierig zu finden und dann auch ziemlich teuer.


    Trotzdem - ich liebe meine Speed Graphic.


    Und Dir wünsche ich, dass Du das gewünschte findest.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Jetzt gleitet der Blick sanft durch die Niederung bis zu dem Berg am Horizont.

    Die feuchte, kühle Morgenluft erfrischt den Geist und die Farben schmeicheln der Seele.

    Allerdings, es wird schon viel bewirtschaftet, hier. Aber wie wäre es jenseits des Chasserals?

    Nun - jenseits des Chasserals gibt es vermehrt unverstellte Blicke in die Weite. Das ist richtig. Nur komme ich da nicht oft hin.

    Fotografieren tue ich ohnehin nur im Studio, oder vielmehr in dem Zimmerchen, das ich als Studio bezeichne. Landschaftsfotografien sehe ich mir von anderen an. So wie den "Spätsommermorgen" von Paul Neugebauer.

    Da wo noch viel weitere, ja nahezu unendliche Landschaften zu finden sind, kann ich nicht mehr hinfahren, weil da Granaten fliegen und Panzer rumrasseln.


    Jetzt aber Schluss mit solchem Zeug. Es soll schliesslich um das Landschaftsbild mit den spätsommerlichmorgenfarben von Paul gehen.

    Das Licht ist doch ganz wunderbar.

    Die Weite der Landschaft zeigt sich ebenfalls schön. Diese vermisse ich oft in der engen Schweiz.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Hm. Und was machen mit Bildern, die frevehafter Weise tatsächlich ohne Verstellungen erstellt wurden.....Fragen über Fragen

    Grossformatfotografie definiert sich doch über die Grösse des Filmformates und über die Kameras, die die entsprechenden Filmformate aufnehmen können. Ob Kameraverstellungen vorgenommen werden oder nicht, ist völlig irrelevant.

    Ich wusste, dass Du das Gegenargument zur Idee mit diesem monatlichen Wettbewerb besser bringen kannst als ich. Deshalb habe ich abgewartet.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Ich drücke ein Herzchen, weil mir auch diese Diesch'sche Stadtansicht gefällt.


    Die Bildbegrenzung ist, wie sie sein soll, also nichts falsch angeschnitten. Nichts schräge und alle Elemente sind da, wie sie im Moment hingestellt sind. Ich hätte nichts anderes gemacht.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Der Knick ist an dem Ende, wo Du den Drahtauslöser in den Hinterlinsenverschluss einschraubst. Das ist so.


    Der ganze Drahtauslöser ist relativ lang und recht steif. Auch der Weg des Stiftes, der beim Drücken rauskommt ist ziemlich lang. Das muss so sein, weil doch eine recht grosse Masse in Bewegung gesetzt wird.


    Eigentlich ist das ganze Sinar Hinterlinsenverschluss- System ganz stabil und man kann kaum etwas kaputt machen. Dennoch ist die Handhabung mit Gefühl vorzunehmen.


    Der Drahtauslöser einzeln ist ziemlich teuer, sofern man einen findet. Der Verschluss selber ist sowieso teuer.


    Bemühe doch noch die Forumssuche. Irgendwo müssten noch weitere Informationen zu dem Sinar Hinterlinsenverschluss zu finden sein.

    Ja, das ist normal.


    Den ganzen Weg gleichmässig, relativ kräftig drücken. Dennoch mit Gefühl. Der Weg ist im Vergleich mit einem "normalen" Drahtauslöser lang.


    Am Anfang baut sich Spannung auf, die eben den Verschluss spannt. Dann kommt es zu einem "Druckpunkt", fast wie bei einem Gewehr. Beim überwinden dieses Punktes löst der Verschluss aus.


    Hoffentlich ist die Beschreibung nachvollziehbar.


    Freundliche Grüsse, stephan

    Ein Foto mit einem natürlichen Lachen ist schwer und droht zu verwackeln - einen ernsten Ausdruck kann man länger und stabiler halten.

    "Wenn man fotografiert wird, gibt es nichts zu lachen." Das sage ich immer meinen Modellen, wenn sie mal lachen sollen. Das tun sie dann meistens auch.

    Ich hätte Obiges mal besser meinem Kater erzählen sollen, der zeigt i.d.R. mehr Reaktionen

    Hmm!


    Du hast recht mit Deinen Hinweisen. Die sind so ultimativ, man kann gar nicht mehr darüber Mutmassungen anstellen und Meinungen aufschreiben. Man muss nur die Hinweise, die schon vor hundert Jahren aufgeschrieben wurden, befolgen und die Du sogar freundlicherweise bereitstellst. Der Rest ist, versuchen zu verstehen wie das gemeint ist und dann üben, üben, üben.


    Mir gefällt ausgezeichnet, dass die bildnerische Anmutung gewisser Objektive nicht per Mausklick in einem wundersamen Computerprogramm bewerkstelligt werden kann.


    Übrigens bin ich noch immer sehr am üben mit meinen optischen Schätzchen.


    Freundliche Grüsse, stephan

    ?

    Genau der Thread, den ich meinte.



    Dann wäre es die gleiche Konstruktion die Emil Suter in Basel für deren "Stella" verwendet hat, ebenfalls ein "über" lichtstarkes Aplanat.

    Das "Stella" von E. Suter hat insgesamt 8 Linsen. Die äusseren zwei Paare sind verkittet. Die anderen Linsen weiss ich jetzt nicht mehr.

    Die Konstruktion ist im Stile von Goerz Dagor oder Zeiss Protar. Also ein Anastigmat. Das "Stella" zeichnet ab Blende 8 und kleiner scharf und kontrastreich und unterscheidet sich nicht mehr von einem anderen, zeitgenössischen Anastigmaten.