Posts by Sharif

    Die Bilder gefallen mir und die Kamera ist überhaupt nicht klapprig - ich hatte lange Zeit auch solch eine Cambo SC.

    Danke! Allerdings kennst Du meine gebraucht erstandene Cadet nicht ;-)
    Ich hatte ja hier schon einmal geschrieben, dass mir das Konzept der Cadet Kamera sehr gut gefällt.
    Eine bezahlbare und leichte GF-Kamera mit optischer Bank. Die hätte ich gerne mal neu.


    Aber jetzt nicht hier mit Thema anfangen. Ich hatte es schon einmal probiert:
    Neue 4x5-Kamera bei Kickstarter


    Sharif

    Hallo,


    dies ist mein erster Beitrag hier im Foto-Forum. Irgendwann muss ich mich ja mal trauen.
    Seit Sommer letzten Jahres bin ich mit dem GF-Virus infiziert. Inzwischen ist meine erste Schachtel FP4 (25 Stück) leergeknipst. Ich bin also noch blutiger Anfänger. Geht bitte milde mit mir um. ;-)


    Entstanden sind die 4x5 Fotos mit einer klapprigen Calumet/Cambo Cadet und Rodenstock Sironar N 150 mm (Blende 22 oder 32, 1/4 oder 1/8 sec). Belichtet auf Ilford FP4 und entwickelt in Ilford Ilfotec LC29. Die Entwicklung habe ich in einem Stearman-Tank gemacht (tolles Teil!). Gescannt mit Epson Perfection 750. Eigentlich nichts gecropt, ein wenig Staub und Kratzer in Photoshop weggestempelt und etwas an Kontrast und Helligkeit gedreht.



    Süd:
    [Blocked Image: https://farm5.staticflickr.com/4711/24805287217_7fe1c9098c_c.jpg]
    FFM Süd, Gleis 3/4 by Herr Sharif, auf Flickr


    Ost:
    [Blocked Image: https://farm5.staticflickr.com/4701/26061862818_160ca4b664_c.jpg]
    FFM Ost, Gleis 4/5 by Herr Sharif, auf Flickr


    West:
    [Blocked Image: https://farm5.staticflickr.com/4695/24932040817_777bfde4a5_c.jpg]
    FFM West, Gleis 4/5 by Herr Sharif, auf Flickr


    Eine Frage: Woher kommt die Beule in dem weißen Haus rechts am Ostbahnhof? Ich kann es mir diese Verzeichnung nicht erklären. Bei anderen Fotos (vielleicht auch mangels Vergleichsdetails) ist mir das noch nicht aufgefallen.


    Sharif

    Die meisten 100/105mm Objektive sind als Normalobjektive für 6x9 „gedacht“ und haben einen relativ knappen Bildkreis für 4x5.
    Dann gibt es noch einige Weitwinkel für größere Formate zwischen 110 und 120mm. Die funktionieren zwar super auf 4x5 sind aber relativ teuer und gross.
    Die nächst längere Brennweite nach 90mm die für 4x5 „passt“ sind die 120/125mm Symmar/Sironar/FujinonW

    Danke! Auch den anderen Kommentatoren.


    Diese Hinweise helfen mir weiter. Kuck' ich wohl doch nach einem 90er (oder 120er?)


    Sharif

    Hallo!


    Zuallererst: Ich bin Anfänger was die 4x5-Fotografie betrifft. Vielleicht erscheint meine Frage deshalb etwas trivial.


    Ich würde mir gerne ein Weitwinkelobjektiv anschaffen. 90 mm sind mir eigentlich (Vergleichswerte KB) zu weit. Meine Überlegeung war ein 100er oder 105 mm Objektiv für meine 4x5-Kamera.


    Jetzt ist mir allerdings zu Ohren gekommen, dass bei den meisten 100er oder 105 mm Objektiven der Bildkreis für das 4x5 Format sehr knapp wäre. Ein wenig Luft möchte ich schon bei der Motiveinstellung haben.


    Gibt es eine bestimmte Bildkreisgröße/grenze (200 mm, 150 mm bei Blende 22) auf die ich bei der Suche nach einem Objektiv achten sollte?
    Es geht mir um Erfahrungen aus Praxis.


    Vielen Dank im Voraus!


    Sharif

    Hallo Allesamt,


    dies ist mein erster Beirag hier. Mit Großformatfotografie beschäftige ich mich seit etwa einem dreiviertel Jahr nach der spontanen Teilnahme an einem Workshop mit Dieter Wolf an der Volkshochschule Frankfurt am Main.


    Ich fotografiere schon viele Jahre analog mit einer Leica M2 und Mittelformat mit einer 6x7 Fuji. Filmentwicklung mache ich selber. 4x5 im Stearman-Flachmann. Macht Spaß!


    Zum Thema: Ich wundere mich immer, dass alle Startups in den letzten Jahren nur das Konzept „Laufbodenkamera“ verfolgen. Ich habe mir als erste GF-Kamera eine reichlich gebrauchte und wackelige Calumet/Cambo Cadet erstanden und damit im letzten halben Jahr viel Spaß (trotz des Wetters) und einige gelungene Aufnahmen gemacht.


    Meine Frage: Warum kommt kein Hersteller oder Startuper auf die Idee, eine günstige, leichte GF-Kamera auf Basis der „optischen Bank“ zu entwickeln oder herzustellen? Eine Technikardan für Arme oder so ähnlich.


    Ist das ein Materialproblem (Alu versus Sperrholz, 3D-Drucker) und somit/oder eine Sache des Gewichts? Wenn man auf einige Möglichkeiten einer klassischen Fachkamera verzichten würde (Schwenkung der Filmstandarte, wie z.B. bei den einfachen Laufbodenkameras) dürfte das doch eigentlich nicht so ein Problem sein, oder?


    Ich hätte auf jeden Fall viel lieber einer moderne, leichte und preiswerte Fachkamera auf Basis der optischen Bank als die siebzehnte Version - egal ob aus Mahagoni, Sperrzolz oder Plastik - einer „Oldstyle“-Laufbodenkamera.


    Habe ich überhaupt keine Ahnung und liege völlig daneben?


    Gruß, Sharif


    Nebenbei: Jetzt merke ich gerade, ich hätte ein neues Thema aufmachen sollen … :D