Posts by geo


    Es muss von dem gleichen Buch sein:

    „ich habe noch vor ein paar Monaten für meine Gas (auf neu Deutsch Has) Versorgung noch 48% wenniger bezahlen müssen.“ Wo und bei wem bekomme ich es günstiger?

    Wenn das alles funktionieren kann, hätte ich aber sofort ein paar Negative, die mir so einfach nicht befriedigende Ergebnisse liefern. . .

    Ich habe bei mir auf dieser Ebene schon seit Jahren kein gültiges „update“ durchgeführt. Deshalb kann ich es nicht genau sagen ob noch jemand seine Belichter, Entwicklungsmaschinen….. behalten hat und ob das Ganze noch machbar ist?


    Es gab noch ne Möglichkeit:

    Das Original (Negativ/Positiv/Dia) hat man mit dem Trommel Scanner hochauflösend eingescannt, im Photoshop bearbeitet und zum Schluss für den analogen Bedarf ein neues Negativ/Positiv/Dia belichtet.

    Es gibt auch noch die Möglichkeit, das Papier mit Entwickler zu tränken, dann auf dem Grundbrett mit einem Teil der ermittelten Zeit vorzubelichten, so dass das dann erscheinende schwache Bild einen Maskierungseffekt erzeugt. Hat schon mal jemand dieses getestet?

    Ist bei mir schon lange her. Und wenn ich jetzt nicht komplett auf dem Holzweg liege, heißt es Nass Belichtung. Das Papier wird komplett oder zum Teil entwickelt und danach auf das Grundbrett gelegt und belichtet, nach dem Belichten je nach dem, in das Stopp Bad oder in einen anderen Entwickler (Hart/Weich) geschoben……. Mit dem Gradationspapier (feste Gradation) nach Sicht kann man da schon einiges machen.

    Geo kann mich gerne berichtigen aber meines Wissens gibt es die dafür nötigen Kopierfilme gar nicht mehr, jedenfalls kein neues Material mehr.

    Insoweit hat sich das ganze überlebt....

    Grüße

    Das war eine Saurei hoch drei, Die sogar recht übel gerochen hat. Alle und auf einen Schlag haben die Produktion von dem Strich (Maskierung Film) eingestellt. Ich habe es nicht mehr so genau, aber irgendwann kurz vor dem Millennium. Und da standen wir „Die Profis“ alle da mit unseren Klimsches, AGFAs, Heidelbergs und dem sonstigen Profi Kramm. Ich bin heute noch recht Okota. Auf jeden Fall war das der Anfang des Untergangs.

    Nett fand ich die Idee den sebstklebenden Masking Fim der „nur“ eine rote

    Filterfolie ist.

    Das ist ein Schwindel:

    „selbstklebenden Masking Fim“ = Ulano Folie. Ist nicht, und war noch niemals selbstklebend (ich habe noch einige Reste herumliegen). Die Schichtseite für die Maske wird für die Maske mit einem Skalpell angeschnitten und danach das unnötige einfach abgezogen. Hier im Forum gibt es ein Bild vot dem Lotto-Totto. Es eine Arbeit von mir gewesen für die Abschlussprüfung vor sehr langer Zeit. Das Logo und ein Paar andere Sachen sind aus der Ulano Folie geschnitten worden. Die Aufgabe hiss; so einfach und so schnell wie möglich.

    Ich habe oben geschrieben „dann kann man die gleichen Arbeiten analog machen“. Ja man kann, aber kein Profi der sein Handwerk beherrscht wir auf diese Art arbeiten. Das alles zu unpräzise, ungenau und viel zu „primitiv“; Nichtpasser, Blitzer…. ohne Ende. Ein Meister seines Handwerk würde in diesem Fall mit einem Kontaktkopier Verfahren 1/1 vorgehen und alle seine Freisteller, Aus und Ein Kopierungen, Unscharf Maskierungen………, im Negativ / Positiv/Negativ….., machen und am Ende ein seitenglattes Negativ in den Vergrößerer schieben.

    Ob noch heute damit jemand arbeitet und wie viele, sieht man an der Reaktion hier. Aber es gibt hier welche Die jahrelang in der Lithographie tätig waren, und das war die Butter und Brot Tätigkeit für jeden Lithographen. Auf jeden Fall ist dieses Verfahren die Mutter und der Vater von jedem heutigen Bildbearbeitungsprogram. Ob man das Set als Präzision Werkzeug nennen kann oder ist ist natürlich immer so eine Sache. Man erfährt es nur dann wenn man es in der Hand gehabt hat. Aber die alle Stanzen, Montage Schienen, Montage Knöpfe, Kopierungsrahmen…. die ich kenne die waren schon von einem anderen „Kaliber“. Wenn das alles so stimmt wie in der Beschreibung und alles aufeinander abgestimmt ist (wobei ich schon bei der Stanze etwas skeptisch bin), dann kann man die gleichen Arbeiten analog machen, Die man heute fast zu 100% mit einem Computer erledigt. Bei einer praktischen Anwendung für einen „Ungeübten“ sehe ich da schwarz, da es recht komplex ist. Es ist noch nicht so lange her als das alles ein hoch respektabler und sehr gut bezahlter Beruf waren für den man mindestens 3 Jahre lernen müßte.

    An dieser Stelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Hochablass) war angeblich schon zur Römer Zeit was gestanden. Ein Paar Meter weiter unten stecken noch die Pfeiler von dem Altbau. Aus meiner Sicht sollte es nicht die einzige Aufnahme bleiben. Aber für das „Geplante“ brauche ich ein anderes Licht und Gummistiefel.

    Ich weiß! Ich soll lieber kein fließendes Wasser fotografieren und mich auf weniger besuchte Motive konzentrieren. Aber:

    • Ich möchte die irgendwann angefangene und geplante „Wasser“ Serie zu Ende bringen.
    • Ich bin mir faßt sicher das die letzten 30-40 Jahre ich einer der wenigen (womöglich auch der einziger) der mit einer derartigen Kamera an dieser Stelle war.


    Fomapan 100 13x18/6,5x18 cm, + Rodinal 1/50

    Angulon 120mm + O 2,8 / T 1/9 F 32

    Ich hoffe das auch in dieser Umgebung eine positive Klarheit geschaffen wird.

    Auch aus dieser Situation kommt man irgendwann raus. Schlimmer sind die „Narben und Wunden“ die bleiben, und manche davon wollen auch mit der Zeit nicht heilen!!!!!

    Lustig ist so eine Geschichte bei weitem nicht. Aber man muß bei der Sache zumindest versuchen ein wenig objektiv zu bleiben. So eine heftige Reaktion von der Behörde kommt niemals aus dem nichts. Soll es wirklich alles nur wegen einer Balgen Kamera in dem Fester zu sein, dann ist es nur ein weiterer Beweis das die Akzeptanz und das Vertrauen an die Leute mit den „Großen“ Foto / Video -Kameras und Mikrofone bei der Bevölkerung nicht mehr statt findet. Da muß auch fairer Weise die Frage gestellt werden, wie und was zur dieser Lage geführt hat? Und ob an allem das „A.“ um die Ecke an allem schuld ist, oder das wirkliche A. wo anders zu suchen ist?

    Mir fällt es schwer zu glauben, dass so eine Aktion wegen eines (oder mehreren) Nachbarn in die Welt gesetzt wird. Fakt ist das wir momentan sehr schwere und unsicheren Zeit erleben. Und da kann es schnell passieren das die eine oder die andere harmlose Sache Komplet entgleist. Es wird wahrscheinlich schon reichen wen man mit einer Holz Kamera z.B. im Hamburger Hafen gesichtet wird um Verdacht zu schöpfen!

    Mensch Leute bleibt doch auf dem Boden der Realität! Ich habe das alles schon längst hinter mir!!! Jedes Wort was hier geschrieben wird, oder jede Web Seite auf der irgendwelche Fotografen ihre Bilder freigeben wird von der Behörde beobachtet.

    Ja Thure. Willkommen in der Realität. Jetzt wirst du verstehen warum ich hier nur Bäume und fließendes Wasser zeige. Aber das ist erst der Anfang. Als Finale wird eine satte Rechnung sein die du begleichen musstest!!!

    Ritchie wenn ich darf?

    Bei diesem Drehadapter (ich habe beide Versionen 6x9 und 4x5) lassen sich nicht nur die RB Kassetten einspannen, sondern auch die Horseman, Tojo, Sinar, …… Kassetten einspannen. Je nach dem was man als Sucher verwendet (Spiegelsucher oder Mattscheibe) geht es auch mit den Linhof 6x9 Doppel Planfilm Kassetten. In dem Fall wird der Horseman Spegel Sucher reichen für den zweiten braucht man aber den Kompletten Horseman Matscheibenhalter von einer VH oder VHR.

    Da hat so jeder von uns seine eigenen Vorstellungen von „Gut und Böse“. Zwischen dem „Gut und Böse“ liegt aber eine recht dünne Trennlinie die nicht selten von der dicke des Geldbeutels entschieden wird in welche Richtung am Ende der Zeiger zeigen wird.


    Das die Stärke der Technika in dem Sucher System (gegenüber den anderen Systemen) liegt, liegt auf der Hand. So hat man gleichzeitig eine Sucher Kamera, eine Mattscheiben Kamera und eine Basis für einen Vergrößerer.

    Würde ich z.B. eine komplette Master Technika gerne besitzen und mit der auch Bilder aus der Hand + Ein Bein Stativ machen? Sehr sogar! Würde ich mir diesen Traum kaufen? Definitiv nein! Sonst muß ich bei diesem Preis auf viele andere Dinge verzichten Die mir in jetzigen Lebensabschnitt auch wichtig sind.

    Den gemachten Bildern ist es egal mit welchen Kamera Die gemacht waren oder sind und in welches Rückteil man die Kassette geschoben hat, genauso ob da eine Mattscheibe, ein Spiegel, ein Sucher, Stativ oder „frei Schnauze“ im Spiel waren. Ein „Richter“ für ein gelungenes Bild ist immer und alene der Betrachter. Und dem Betrachter ist es völlig „Schnuppe“ mit welcher Technik man das Bild gemacht hat. Da gilt nur Ja oder Nein! Wobei bei dem eindeutigen Nein (Scheiß uf den Betrachter) kann man jede Zeit die Schwimmweste aus dem Rucksack holen:

    „na ja. Ich mache doch meiner Bilder für mich“

    Ich weiss nicht, ich glaube, verwackelt werden KB und GF gleichermaßen, nur benutzt man im GF größere Brennweiten, wofür man aber ungleich geringer vergrößert, was ich ja immer bei der schwachen LED-Funzel im Laborator so bewundere, die für 50x60 von GF ausreicht, für 50x60 von KB oder MF jedoch nicht ...


    Das stimmt! Das Zittern der Hand bei dem gleichen Gewicht ist immer gleich, egal ob es eine F2 oder eine Tech oder sonst was andere ist, aber der Weg ist anders!

    Ein recht interessantes Beispiel mit 24x36mm KB Film Format und dem 35mm Objektiv gegenüber einem 9x12cm Informationsträger. Die Theorie ist auch irgendwie neu (und mir fremd); je kleiner das „Gehirn“ desto mehr Information kann es auch verarbeiten. Bis jetzt habe ich gedacht, dass es genau umgekehrt ist, je größer das Filmformat desto weniger Verwicklungsunschärfe! Denn zwischen einem 24x36mm und einem 9x12cm Format liegen schon 333% Unterschied, und einem 24x36mm und 18x34cm (über ozeanische Maße werde ich nicht berücksichtigen) sind es 667%.

    Hallo Norman,

    ich werde etwas Zeit brauchen um mir ein Paar gründlichen Gedanken über dein Schreiben zu machen. Wie es im Moment aussieht brauche ich selber ein Paar objektive Antworten für mich „warum und weswegen“.

    Aber eins ist definitiv. Diesen Lob habe ich keinesfalls verdient, denn von dem was du schreibst bin ich Galaxien entfern. Und ob ich mir diese Ziele jemals gesetzt habe? Hmmm. Das stehe ich im Moment wirklich vor einer Kreuzung.


    Aber nichtsdestotrotz. Danke für die „Peitsche“, denn wenn man vor einer Kreuzung steht kann die manchmal gute Dienste leisten.