Posts by Joerg O.

    Ich hatte das Modell III der Fuji 680.


    Über eine kleine "Klappe" im Kameraboden werden 3 Lithiumzellen geladen.

    Das Magazin der 3. Generation hat auch eine kleine "Klappe" und dort werden 2 Lithiumzellen geladen.


    Pro: die Lithiumzellen gibts sogar bei Drogeriemarkt Rossmann (also Standardkram)

    Nachteil: Fujifilm verwendet andere Zellen für den Body und das Rückteil.


    Ich habe auch mal in ein älteres Rückteil eine neue Zelle eingelötet. Das erfordert aber ein wenig DIY Bastellbereitschaft.

    Letztlich würde ich zu den Generation 3 Rückteilen raten. Dort werden auf einem kleinen LCD Display die aktuellen Daten wie: eingestellte ASA, Bildzähler, Batteriezustand visualisiert. Und du kannst Daten auf die Rollfilmstege einbelichten, wenn es dir danach ist. Wenn schon Elektronik, dann das volle Programm. ;)

    Würde ich mir, so wie es ist, in groß und gerahmt Zuhause an die Wand pinnen.


    Bleibt nur die Frage offen, warum dieses Foto und die Besprechung nicht ins dafür vorgesehene Unterforum verschoben wird? ;)

    Mit einer Auflösung von 3888×3072 Pixel?

    Sind knappe 12 MP?


    Warum nicht, wenn man schon auf der Suche nach einem Problem ist, ein Digitalrückteil mit echter 4x5 Sensorgröße für int. Rückteil?

    (natürlich keine Bastellösung mit externen Strippen, Steuergerät, Netzspannungsadapter und Laptop ;) )

    Ich mag die Ansicht des Baumes rechts von der Kirche vor dem gewittrigen Himmel.

    "Geil". (Das Wort musste hier mal sein)

    präferierst Du einen 3-Wege-Neiger oder eine Nivellierhalbschale mit Kalotte ?

    z.Z. verwende ich ein schweres Schiansky Doppel-Profil-Stativ Mod 131, Kurbel Einsatz Mod 137 und Kino Neiger 430.

    Die Arretierungsschraube für den Bankrohrhalter kannst du austauschen und so lang wählen, wie du es für nötig befindest.

    Old school Schwerlastgerät. :)


    Ich bin, bezüglich Stative, durchaus noch offenen Ohres und auf der Suche.


    Was ich aber bisher für mich sagen kann ist: Kugelkopf NEIN.


    Das leichte, handliche, unauffällige Stativ für schwere Großformatkameras wird es aber leider nicht geben?

    Und wenn wir noch so oft danach fragen. ;)



    Eben auf die Schnelle ein Pic der Situation angefertigt.

    Links das Schiansky. Da hat man Vertrauen, wenn man die Planfilmkassette einschiebt.

    Rechts ein Rollei C6i aus Alu (hab ich auch in Carbon). Die "kleine Rote" steht hier erst seit Gestern.

    Den von Rollei mitgelieferten Kugelkopf habe ich besser, auch bei der leichteren "kleinen Roten", entfernt.


    1A Zustand bedeutet mint?


    Mint ist selten und teuer, aber das könnte ja noch egal sein. Weil du eben absolut neuwertige Artikel, wie frisch aus der Verpackung, suchst und bereit bist zu bezahlen.


    Ich für meinen Teil würde dann diese Artikel nur selten verwenden. Bei der Verwendung äußerste Aufmerksamkeit walten lassen. Vielleicht sogar mehr Aufmerksamkeit, als dem Motiv? Für Andere gilt: nur angucken...nicht anfassen. ;)

    Nur einmal unaufmerksam = den ganzen Abend ärgern.


    Da würde ich direkt auch 1b akzeptieren. :whistling:


    1a könnte aber auch (Umgangssprachlich) bedeuten = "Ich möchte kein defektes, abgerocktes Zeugs"?

    Im Grunde sind alle unsere Auskünfte redundant.

    Ein sehr relativierender Anfang einer Antwort.....

    Das Gute: Normalobjektive zwischen 135-210 Millimeter (40-70 Kleinbild) gibt es bei Ebay zuhauf. Man muss vermutlich schon mit 250 Euro inklusive Versand und Zoll rechnen. Aber dafür kriegt man bereits ein schönes Symmar-S oder ein Sironar-N mit Multicoating oder ein Fujinon NW mit EBC-Vergütung, im schwarzem Copal-Verschluss, mit Lensboard bzw. Objektivplatine. Idealerweise ist das Filterwinde nicht zu groß, so zwischen 46 und 77 Millimetern. Da kriegt man noch gute B&W-Filter zum Einschrauben. Wichtig wäre auch eine Sonnenblende, am besten ein Kompendium oder Scheunentore.

    ...wird dann im letzten Abschnitt, mit guten Tipps, doch noch zur echten Hilfe für den fragenden Großformatneuling. ;)

    Es könnte übrigens sein, dass die Profiaplatinen mit der Balgenverriegelung kollidieren. Das müsste ich mal kontrollieren. Dazu muss ich aber auf eine Leiter klettern, weil ich die Supra im Moment nicht benutze ... das ist etwas riskant.

    Bitte nicht klettern !!!


    Ich habe den Aspekt soeben mit meiner Profia Platine an der Supra geprüft.

    Keine Kollision mit der Verriegelung.


    Man muß zunächst die untere Kante der Platine in die beiden Halter stecken.

    Dann langsam nach oben Richtung Verrieglung schwenken/drücken.

    Bereits nach 1/2 des Weges beginnt die Platine schwergängig zu klemmen. Würde man einfach weiter drücken, könnten sich die beiden unteren Halter verbiegen.

    Wie bereits gesagt: Das ist so sicherlich vom Hersteller nicht vorgesehen.

    Die flachen Profia-Platinen passen auch - wenn der Standartenrahmen "schmal" ist.

    "Schmal" kann ich jetzt so bei mir nicht einordnen.


    Die Profia Platine passt genau in den Rahmen. Die obere Verschlußmechanik (Schieber) lässt sich aber nicht schließen, weil man die Platine mit viel zu viel Druck anpressen müsste. Das kann so aber nicht vorgesehen sein.

    Die Platine mit der Objektivversenkung (welche natürlich passt) ist aus etwas dünnerem und leichteren Metall gefertigt.

    Ich habe über die Jahre bei meinen Hobbyartikeln gelernt, dass man die ebay Angebote nicht von "günstigster Preis" nach "höchster Preis" durchblättern sollte. Ich finde es besser das Geld auf einen Artikel (welchen man meist lange gegooglet und sich dafür entschieden hat) zu konzentrieren.

    Das bedeutet hier: 1 Objektiv ( es gibt im Buch "Madita" von Astrid Lindgren den Begriff des "Seeligkeitsding" :whistling::saint: )


    Und meist/fast immer gilt: more money, more fun.

    Schau auch die etwas hochpreisigeren Artikel an. Ob sie gepflegter sind und sogar eine 100% Funktionsgarantie bieten.


    Die Negative lege ich mit der Schichtseite direkt auf das Scannerglas

    Das habe ich mit 13x18 Negativen, mit gutem Ergebnis, beim Epson V800 photo gemacht. Obwohl es den windigen, klemmenden Filmhalter (bis 4x5) gibt und der noch in diversen Stufen bezüglich der Scanschärfe eingestellt werden kann und soll....

    Ist es auf dem Scanergrundglas richtig gut scharf.

    Aus meiner Sicht mit Ausschlußverfahren:


    Keine Kugelköpfe !


    Ich habe das mit einer Plaubel Profia 13x18 ausprobiert.


    1. Das Verstellen ist eine Qual. Die Unsicherheit, ob der Kugelkopf fest genug arretiert ist, vertreibt einen Teil des Großformatvergnügens.


    2. Die Schraube für die Kamerabefestigung in der Schnellwechselplatte greift meist nur sehr kurz (1 1/2 Windungen ?) in den Bankrohrhalter. Das ist der zweite Unsicherheitsfaktor zum Vermiesepetern der Fotolust. ;)


    Only my two cent.

    Ich sehe mich auch noch als Großformatnovize und kann mich daher in deine Gedanken einfinden. ;)


    Ich empfinde es als eine gute Idee, direkt hier im Forum zu fragen, ob nicht jemand was verkaufen möchte.


    Und ich persönlich fange mit je einer Linse an. ("Gummilinsen" mit unendlich Brennweiten hat man Digital).


    Für 4x5 habe ich das Symmar 5.6. 150mm von Schneider. Da kannst du die vordere Linsengruppe entfernen und hast ein Tele (Bildqualität fällt dann aber ab).


    Für 13x18 habe ich ein MC Rodenstock Sironar 5.6 180mm.

    13x18 finde ich aber schwer und schlecht zu transportieren (relativer Begriff :whistling: ). Komplett ausgerüstet incl. Film bin ich aber auch in dem Format.


    Im Einsatz wird es dann 4x5 sein, genau wie bei dir. Dann kann ich auch mal was in Color ausprobieren. Ein Päckchen Kodak ist dafür bereits in der Tiefkühlung. :thumbup:

    Hallo,

    ich habe seit Gestern als Großformat-Neuzugang eine Supra II.


    Ich habe bereits die maroden Lichtdichtungen für das Mattscheibenrückteil und für die Objektivplatine an den Standarten gewechselt.

    Der rote Balgen scheint ok (präziser LED-Taschenlampe-Lichttest folgt).

    Leider ist keine Mattscheibe vorhanden, was man im Verkaufsangebot bei genauem Hinsehen aber erkennen konnte.

    Nachdem was ich in der Literatur gefunden habe, ist der Balgen bei der Supra eingeklebt? Bei meiner Supra II ist er aber Vorne abnehmbar (Schieber), Hinten scheinbar verklebt.


    Es soll meine Unterwegskamera werden, weil die 13x18 Plaubel Peco Profia einfach zu groß und schwer ist auf Dauer.

    Zu meiner Profia habe ich einen Reduzieradapter auf ein 4x5 Rückteil. Dieses Rückteil passt direkt an die Supra II.


    Allerdings war "nur" eine Objektivplatine zum versenken eines Objektives (WW) dabei. Und die noch unvollständig (Platte für Objektiv fehlt, Dichtung muß ich auch ersetzen).

    Ich würde gerne für 4x5 ein Schneider Symmar 5.6 150mm verwenden welches ich noch, auf einem Profia Lensboard montiert, im Bestand habe.

    Dieses Lensboard passt aber leider nicht auf die Supra II.


    Meine Frage an euch:

    Welche Objektivplatine benötige ich für die Supra II ?


    Hat eventl. jemand ein Supra II Lensboard zum Verkauf ?

    Oder eine passende Mattscheibe ?