Posts by MrHORO

    Danke für eure Empfehlungen hier im Thread.

    Ich plane auch mein altes Manfrotto 055xProb auszutauschen, und Feisol und FLM stehen dabei ganz oben auf meiner Liste.

    Vielleicht auch Novoflex, nachdem ich mit die Wechselkupplug Q-Base II zulegen möchte. Schade, dass es aktuell schwer ist, die Stative auf z.B. einer Messe zu vergleichen.


    Das Feisol von Klaus sieht echt toll aus.


    Gitzo ist mir persönlich einfach zu hochpreisig.

    Danke norma und Martin!


    Jockel,

    ich hab mit den Abzug jetzt nochmal unter besserem Licht angesehen. Am Print ist der linke Rand bzw. die obere Ecke tatsächlich etwas kontrastarmer und heller.

    Auf dem eingestellten Foto des Abzuges wird das leider verstärkt, da zur linken Seite ein Fenster ist.


    Leider kann ich den 30,5x24cm Abzug nicht scannen

    Eine abendliche Ausfahrt mit Rucksack und Stativ an den kleinen Ödsee im oberösterreichischen Almtal.

    Das Tote Gebirge (vegetationsarmes aber trotzdem grünes und schönes Karsthochland) erstreckt sich dahinter. Dort findet man klingende Namen wie Schermberg, Großer Priel, Spitzmauer, Elm oder etwa den Fleischbanksattel.

    Im Vordergrund ein Nadelwald - voller Leben und Energie - trotzdem eine ähnliche scharfe, zackige Silhouette wie die Berge.


    Auf 4x5" Fomapan200 mit einem 180mm Grandagon festgehalten.


    Das Foto zeigt den Abzug den ich Sonntags auf Fomaspeed 311 Papier erstellt habe. Es ist mein Versuch die 2 Ebenen im Bild gut zu differenzieren und jeweils zur Geltung zu bringen. Der dunkle Übergang ist mir noch nicht besser gelungen.

    Endlich hab ich es geschafft meine ersten Bilder mit dem Heliar zu scannen.

    Ungeplantes & kurzes "ich mach mal schnell ein Foto von dir" an einem sonnigen Sonntagmorgen.



    Chamonix H1, 210mm Heliar, Gelbfilter, 4,5 Blende, tilt Rückstandarte, Fomapan 200 in FX39II, 10min

    Klaus, danke für das tolle Objektiv!

    Wow, ich bin begeistert!

    Das sind ja zwei perfekte Labore mit einer TOP Ausstattung - da macht das Arbeiten dann noch mehr Spaß.


    Wie temperiert ihr denn das Wasser - manuell oder mit einer Art Steuerung? Da suche ich noch nach Ideen, damit ich je nach Film mit 16, 20 oder halt für CN41/E6 mit 38°C ohne großen Aufwand stabil arbeiten kann.


    Danke fürs zeigen!

    ich würde zu Beginn einen 3er Mix vorschlagen - 90, 150, 240mm.

    oder 105, 180, 240mm...


    Da wirst du sicher von Schneider Kreuznach, Rodenstock usw. gutes&günstiges finden. Je nach Gewicht kannst du dann Objektive mit Blenden rund um 5,6 (größer und schwerer) oder doch eher rund um 9 wählen (kompakter, helle Fresnel Mattscheibe macht hier das Leben leichter).


    Wenn du mit den Brennweiten dann deine Erfahrungen gesammelt hast, weißt du auch wo du erweitern und wo du reduzieren kannst.


    Wenn du komplett unsicher bist, steig einfach mal mit einem Objektiv mit 150mm oder 180mm ein.

    Servus,

    in Wien einfach in die Westbahnstraße eintauchen - Jo Geier z.B. sollte die Chamonix und teilweise auch andere Kameras zum anfassen haben

    LG aus OÖ

    Ronald

    sehr spannend!

    Martin, bitte berichte doch über deine Erfahrungen mit den Platten.

    Bin bereits selbst am Überlegen mal eine Bestellung zu platzieren...

    ich kann Jobo auch nur empfehlen. Meine H1 hatte einen massiven Transportschaden und wurde umgehend und absolut unkompliziert von Jobo ersetzt. Der Service und das "Sorgenfreie" ist mir das auf alle Fälle wert und ich würde das auch wieder so machen

    Danke!


    Martin, da habe ich ganz ähnlich begonnen... habe auch erstmal eine 50er Packung Fomapan 100 und einige Fomapan 200 belichtet bevor ich mit Ilford begonnen habe.

    Fomapan 200 gefällt mir deutlich besser als der 100er. Die Ilford Filme (Delta 100, FP4+, HP5) entdecke ich gerade.

    Ich habe zufällig einen verbauter Wildbach mit tollen Kaskaden entdeckt. Nachdem nun der Schnee geschmolzen ist, musst ich da wieder hin...

    Leider hab ich meine ND Filter im Auto vergessen und ich konnte die angestrebten Belichtungszeiten (noch) nicht realisieren.

    Das ist übrigens mein erster FP4 auf 4x5", und ich muss sagen - ja, ich habe gefallen an dem Film, gute dichte Negative und Kontraste. Der Besuch in der DuKa für Abzüge steht in den nächsten Tagen an.



    4x5", FP4+ @100, 180mm f45, 3sec, ID11 1+1


    Nachdem der Frühling jetzt hoffentlich richtig anschiebt und alles grün wird, werde ich dort auch meine ersten GF Farbfilme ausprobieren. Portra160 und Ektar sind schon im Kühlschrank und warten auf den Einsatz/Vergleich.

    bin gespannt ob bzw. was dem Starlite 2 folgen wird... Wenn das wirklich so teuer geworden ist, dass man das Produkt nicht mehr wirtschaftlich Produzieren kann (oder als Benutzer bezahlen will). Vielleicht gibt es ja auch hier mal was neues aus China?

    Ich bin mit meinen Gossen Spot-Master, Sixtomat-Flash und Digisix 2 schon sehr zufrieden und hoffe, dass die noch ein paar Jährchen halten...

    Vielen Dank!

    Das Ganze funktioniert ja im Wesentlichen über die zu entwickelnde Filmfläche.


    ...


    Bei mir sind es dann idR 6-7 Entwicklungsgänge in der mittelgroßen Paterson Dose mit 1 Liter Chemie und je entweder 2 Rollfilme, 6 Blatt 4x5", 6 Blatt 9x12cm oder 4 Blatt 13x18cm

    Alles klar, Danke! Ich bin ja auf die 4 Planfilme wegen der Fläche gekommen (aufgerundet), nur hat mein Hirn wohl gestern Abend nicht mehr mitgewollt und ich hab in meiner XLS Tipperei die Filmanzahl falsch berücksichtigt und mit der Anzahl Bilder/Film vermischt... das HomeOffice saugt mir wohl die Birne leer...


    Danke auch für die Erfahrungen mit der Anzahl an Entwicklungsgängen. Paterson + Mod54 kommt auch bei mir zum Einsatz, verwendest du dabei die von Tetenal empfohlenen Kipprhythmen?

    Lieber Ralph und Kollegen,

    Wie viele 4x5 Planfilme schafft ihr denn z.B. mit einem Tetenal C41 Kit mit 2,5l? Kann es ein, dass das Pro Liter nur 4 Negative sind, oder muss man nach der Entwicklung von z.B. 4 Negativen längere Zeiten verwenden?

    In den Anleitungen steht ja nur bis zu 120er Film was dabei...würde mich über eure Erfahrungswerte freuen!

    Vielen Dank

    Ronald

    Nur nicht zo geizig mit dem Zeug umgehen. Bei dem D-76 braucht man ca. 50ml unverdünte Lösung pro 4x5 Bogen.

    Danach ist der Entwickler erschöpft.

    also mit dem ID11 pro abgefülltem Liter Stammlösung 20 Blatt 4x5 entwickeln (ohne die Zeiten nach z.B. den ersten 10 Blatt zu verlängern?) und dann wegkippen?


    Schafft es eine bereits in Verwendung gewesen Stammlösung dann auch noch über die 6 Monate oder ist die dann früher futsch?


    LG Ronald