Posts by eagleEye72

    wirklich off topic aber nicht weniger akut..anscheinend gibts grad haufenweise fake-Anrufe per handy, auch über andere social media Kanäle..angeblich is " Europol" dran, angeblich " wurde die ID ihres Ausweises von einer anderen Person benutzt, bitte Taste 1 drücken". Ganz fies.

    Gleich auflegen und blockieren, nicht antworten oder zurückrufen.

    :cursing:

    Find diese Geschichte auch sehr unangenehm..vllcht hat ja ein bestimmter A-loch- Nachbar einen bestimmten ‚Draht‘ zu einem Polizisten dass das so dermaßen schnell ging.. strange.

    Hoff das geht gut aus, ausschlaggebend is ja dass die auf den Negativen eh nix finden werden was nach ‚Hinterhofspannerei‘ aussieht.

    dann nimmt man die Technika 3000 - die hat auch den völlig überflüssigen Entfernungsmesser nicht.

    ja, is ne tolle Kamera mit beeindruckenden features und Preis..aber für WW auch nich so dolle mMn.

    Selbst mit nem eingebautem ausfahrbarem WW-Schlitten und Rise/fall-Hebelchen rechts, Klappe oben, sind die Verstellwege unzureichend finde ich persönlich. Je nach Linse 75mm abwärts, alles nur im Gehäuse verstellbar, auch nur ein paar cm, kein Wechselbalgen, hmmm.

    Seitwärtsshift dann quasi unmöglich, da is ja ne olle Plaubel Junior komfortabler, oder ne F2.

    Aber klar, alles persönlicher Geschmack.




    edit:

    im Sommer 2021 hatte ich noch ne 5x7 Tech V, die hatte auch diesen WW-Schlitten drin, halt noch zusätzliche Schienen ganz unten im Gehäuse .

    seitlich rechts der Verstellknopp..


    ja, ich mag meine olle Tech III auch, hab die recht günstig bekommen und zwei brauchbare Gläser waren auch dabei. Bei der hab ich jetzt den E-Messer auch nicht ausgebaut, ich benutze ihn zwar nicht, aber die noch eingebaute cam passt zum Angulon 90mm. Die Entfernungs'anschläge' sind zwar nur Kerben auf dem LB-Schienen
    ( so wie das bei dem Modell noch war), aber ich wollte länger schon mal eine Tech mit flachem Boden ( die sie noch von der II geerbt hatten). Komischerweise hat diese IIIer von 54 aber schon ein modernes Grflx-kompatibles Rückteil, und ein recht hohes front-rise. interessanter Mix..damals hat sich viel geändert.

    1946: Technika III 9×12 | Linhof
    1946: Technika III 9x12 cm/4x5". Quadratisch gebaute Laufbodenkamera mit Schwenk- und Drehrahmen, dreifachem Auszug und verstellbarer Standarte.
    linhof.com


    Wenn man allerdings viel WW macht, würde ich eher ne kleine Bank oä benutzen, fand das zu fummlig.

    mich verwundert nicht, dass in den 40ern noch viele reine Pressefotografen mit der Graflex, Lightsaber-Blitz und ner Umhängetasche voll mit Planfilmkassetten und Wechselobjektiven auf der Jagd ware, hätte es damals bereits das Nikon-Sortiment gegeben, wären die kopfschüttelnd selbstverständlich sofort umgestiegen.

    Die lines-per-inch Auflösung der KB-Gläser überzeugt ja immer noch, als Ergänzung dann noch ne Mamiya oder Flex. Das Argument die Zeitungen hätten 9x12 bevorzugt, ist rein historisch.

    Hab letztes jahr noch ein paar 40x40 prints von Negativen einer alten Rolleicord gemacht, ich war erstaunt wie scharf die im Detail waren.


    Bilder in der Gallerie da, finde die auch seltsam. Bei Architektur oä sieht das noch interessant aus weil es viele Linien und Punkte erzeugt, aber landscape, bäh.
    Son Stil hält ja vllcht ein, zwei, drei Ausstellungen, aber dann wirds ja eher ein persönlicher Spleen. Das is ja keine gemalte 'Gerhard Richter- Unschärfe'. ^^

    ja, die Chinesen bestätigen zwar per mail ( bei ebay) dass alles supi passt, wie original.. aber dann gabs bei halt doch ein paar Unterschiede..

    die müssten ja quasi ALLE Balgen im Original voriegen haben zum Abmessen und dann reproduzieren..auch deinen Rittreck.

    Mein Chinabalgen hat jetzt 4 Wo lang ausgedünstet, der riecht nicht mehr chemisch.

    Ich hab das meiste Kameratechnische mit Pattex Kontakt ( farblos) geklebt, gute Verträglichkeit auch mit Kunststoffen und hat bereits nach 15 Min eine hohe Festigkeit. Endfestigkeit hängt von der Druckstärke beim Zusammendrücken der Teile ab.

    Letzter Gebrauch war ein neuer Chinabalgen für die Linhof.

    nicht so einfach ne 'eierlegende Wollmilchsau' mit möglichst vielen Verstellmöglichkeiten bis 2 kg zu finden. Es gibt schon Gründe warum so eine Laufbodenkamera ihr Gewicht hat, Stabilität und Qualität haben ihren 'Preis'. Ich hatte bei meiner Technika V das Rangefindersystem und den Lichtschachtsucher entfernt, da kam ich auf 2,4 kg. Holzkameras wie Shen Hao kommen auch auf so ein Gewicht, ne Tachihara ist etwas leichter ( bis 2 kg) aber ist etwas fummeliger im Handling mit ihren kleinen Rändelschrauben.

    Bei einer Hebelschneidemaschine hätte ich im Dunkeln echt Angst (obwohl: nach dem Blutbad könnte ich den abgehackten Armstumpf in ein Kalialaunbad stecken, das stoppt bekanntlich die Blutung und hilft bei der Wundheilung).


    du übertreibst masslos, wahrschl eher bloss ein Johnny Depp Finger kürzer..oder zwei. Johnny nennt den liebevoll 'Little Richard'.