Posts by Daniel_1024

    @ Peter und Andreas: Danke für die Antworten!


    OK, wenn die minimale Chemiemenge für die 3010'er Drum eh nur 210ml ist, dann werde ich mal für die nächsten Entwicklungen nur so viel Chemie verwenden, wie für die Filme nötig ist. Das ist für 10 4x5 Negative eh immer mehr als die 210ml. Damit erspare ich mir das Herumfüllen, ...


    Bez. dem Mantelbad - das muss ich mir nochmal genauer anschauen, danke für den Hinweis!


    LG Daniel

    Hallo Peter!


    Danke für die Antwort!


    D.h. verstehe ich das richtig, du nimmst nur so viel Chemie wie nötig ist, und damit musst du auch nichts nochmal verwenden, und die Chemietanks sind anschließend auch leer.


    -> noch eine Verständnisfrage zu den Jobo Drums - wenn da z.B. auf der 3010 drauf steht, dass die minimale Chemikalienmenge 210ml ist, dann bedeutet das, dass ich ab 210ml eine ausreichende Benetzung der Negative habe, oder?
    Mehr brauche ich nur, wenn z.B. die Ergiebigkeit des Entwicklers/Fixierers/... für die zu entwickelnde Anzahl von Negativen dies erforderlich macht (d.h. wenn ich z.B. für 10 4x5 Negataive min. 250ml Fixierer brauche).


    LG Daniel

    Hallo ekech!


    Ich möchte mich für deinen Kameraentwurf und die Bereitstellung der Modellfiles auf Github bedanken!
    Ich habe in den letzten Wochen die 4x5 Variante gedruckt, hat gut funktioniert.
    Ich habe die Kamera etwas angepasst, damit ich das Rückenteil meiner Toyo View verwenden kann, und habe damit schon ein paar Bilder gemacht.
    Alles funktioniert, ist mir nur etwas zu wackelig, ich habe die von mir gewünschte Stabilität nicht hingebracht.
    Aber ich bin beeindruckt von der Konstruktion und finde es bewundernswert, dass du es geschafft hast, eine funktionierende Großformatkamera aus dem 3D-Drucker zu entwerfen, und das auch noch in 4x5, 5x7.


    LG Daniel

    Hallo Liebe Großformatcommunity, liebe ATL BenutzerInnen!


    Ich habe vor kurzem eine Jobo ATL2+ Entwicklungsmaschine in Betrieb genommen, und überraschender weise scheint, bis auf den defekten Lüfter, die Maschine das jahrelange in der Garage herumstehen gut überstanden zu haben.


    Mein momentanes Anwendungsgebiet ist die Entwicklung von SW-Planfilmen in 4x5, üblicherweise mit HC110 (1+31) oder ATOMAL 49 als One-Shot Entwickler.


    Allerdings habe ich jetzt ein paar Fragen zur praktischen Handhabung:


    1) Bei meinen bisherigen Dosenentwicklungen (MOD54 Planfilmeinsatz) war es kein Problem, den Fixierer anschließend wieder in die Flasche zu gießen und bei der nächsten Entwicklung wieder zu verwenden.
    Bei der ATL2+ landet der Fixierer nach dem Fixieren ja in der Auffangflasche.
    Allerdings habe ich einerseits das Gefühl, dass die Menge etwas mehr geworden ist, d.h. das Wasser dazugekommen ist und der Fixierer nun etwas mehr verdünnt ist.
    Und ich bin mir nicht sicher, wie ich am Besten mit dem Fixierer umgehe, der noch im Chemietank ist (ich habe jetzt immer etwas mehr eingefüllt als für die Entwicklung nötig war, um auf der sicheren Seite zu sein).
    Meine Frage ist nun wie Ihr das handhabt.


    2) Wie handhabt Ihr das mit der Reinigung? Einfach nach der Entwicklung Wasser in die Chemietanks und einmal das Reinigungsprogramm gefahren? Reicht das?


    3) Wie pumpe ich am besten Restchemie, die ich noch verwenden will (z.B. weil ich zu viel eingefüllt habe), wieder aus der Flasche? Es gibt zwar die Option zum manuellen Pumpen von Chemie aus den Tanks in den Entwicklungsbehälter, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie man steuert, welchen Chemietank er verwendet und wie man dann steuert, in welcher Auffangflasche die Chemie anschließend landet.


    4) Zur Aufstellung - es ist in der Bedienungsanleitung beschrieben, dass man mit der Wasserwaage die ATL2+ horizontal ausrichten muss, damit die Entwicklung nicht ungleichmäßig wird, weil sonst die Chemie im Entwicklungstank ungleichmäßig verteilt ist.
    Das habe ich auch gemacht, aber mir ist aufgefallen, dass, wenn ich das Wasser aus der ATL2+ ablasse, Wasser in dem Teil stehen bleibt, in dem die Entwicklungsdose rotiert -> d.h. es kann nicht abfließen weil der Boden dieser Wanne zum Abfluss hin leicht steigt.
    Ist das bei euch auch so? Oder ist bei mir ev. diese Wanne leicht zum Rest der Maschine hin verschoben?



    Ich bin gespannt auf eure Tipps und Antworten!


    Vielen Dank


    Daniel

    Hallo liebe Großformatfotografen!


    Ich habe mich vor ein paar Tagen hier im Forum angemeldet und möchte mich nun kurz vorstellen.


    Ich habe mir schon vor ein paar Jahren eine Toyo View C 4x5 zugelegt, nachdem mir die Mamiya 6x7 zu klein geworden ist ;-)!
    Ich habe mit der Toyo nicht allzu oft/unregelmäßig fotografiert, vor allem Portratis in SW, bin allerdings im Frühjahr/Sommer wieder mehr auf den Geschmack gekommen (hallo COVID-19 ;) :-() -> habe mir dann eine Sinar X zugelegt, und da ich auch mehr draußen fotografieren möchte, weitab von Auto und Straße, bekomme ich bald eine Chamonix C45F-2 ;-)!


    Weiters habe ich gerade einen Jobo ATL2+ Prozessor geschenkt bekommen, der jetzt in meinen Hobby-Atelier steht und auf eine Wiedererweckung wartet.
    -> Dazu werde ich auf jeden Fall einen eigenen Thread starten und hoffe auf eure Hilfe.


    Bevor ich am Wochenende die Chamonix bestellt habe, habe ich noch die "Skalierbare Laufbodenkamera" in 4x5 von User ekech gedruckt/gebaut -> hat prinzipiell auch gut funktioniert, ich habe auch ein paar Fotos damit gemacht, aber der Kunststoff war mir dann doch zu instabil -> drum die Chamonix! (da ist auch noch ein Beitrag zum Thread nötig)!



    Wohnort ist Linz/Österreich!


    Ich freue mich auf interessante Beträge und Diskussionen!


    Liebe Grüße


    Daniel