Posts by Paul Neugebauer

    Ich möchte gar nicht zu viel zum Foto schreiben, in der Hoffnung, dass es für sich selbst spricht :)

    Model war meine beste Freundin, Doreen.


    Zum Technischen; es handelt sich dabei um eine echte Doppelbelichtung, erstellt mit einer Hasselblad 2000FCW und 50mm Zeiss Distagon.


    Ich zeige einfach mal das Ergebnis eines Experiments.

    Die Positionierung ist nicht ganz gelungen und auch das Outfit war suboptimal.

    Dennoch mögen Jessica und ich das Ergebnis irgendwie.


    Entstanden ist das Ganze mit der Intrepid 4x5 Mk.3 mit Schneider Symmar-S 150mm (Basisaufnahme) und 210mm (Portrait) auf Adox CHS 100 II


    Bitte auf's Foto klicken, um das ganze Ergebnis zu sehen ;)



    Auf einer meiner vielen Erkundungstouren durch ein schönes, abwechslungsreiches Areal in Südbrandenburg kam ich an dieser Szene vorbei. Vorbei wortwörtlich, denn ich sah sie nur im Augenwinkel und fuhr erstmal weiter bis mein Oberstübchen das Gesehene verarbeitet hatte. Als mir klar, war, dass ich das fotografieren will, wendete ich mein Rad samt Anhänger und nahm mich der Szene an.


    Zum Glück habe ich mir nicht gesagt: "Machste später, aufm Rückweg." Nach ein paar Stunden kam ich wieder vorbei. Da hatte sich das Licht zu Ungunsten des Motivs geändert und alles lag im prallen Sonnenschein.


    Chamonix C45F-2, Rodenstock Grandagon-N 115mm, Adox CHS 100 II



    Die Tiere dort in der Gegend scheinen mich schon zu kennen und halten mich zum Glück nicht für einen der schießwütigen Jäger. Während sich an einem anderen Tag ein Reh bis auf 10m an mich herangeschlichen hat, war es diesmal ein Feldhase, der mein Treiben neugierig beobachtete.

    Bevor Du die Entwicklung änderst: wie wäre es mit dunkler scannen? Oder abfotografieren mit einer pixelstarken Digitalkamera und einem Makro-Objektiv, z.B. dem Micro-Nikkor, dass Du auch an Deinen FM2 nutzen könntest?

    Ich werd's mal mit Abfotografieren versuchen. Dunkler Scannen führt zu den unzufriedenstellenden Ergebnissen.

    Danke für die Hinweise!


    Mit dem Vergrößern wird das erstmal, aus Ermangelung eines 4x5-Vergrößeres, noch nichts. Da könnte man sicherlich noch was retten oder verbessern.

    Mein Flaschenhals bei zu dichten Negativen ist mein Scanner, der mir da seltsame Sachen sieht, die gar nicht da sind.


    Ich würde es gern von Anfang an "richtig" machen, um mir die spätere Arbeit zu sparen, deswegen meine Frage.

    Danke dir!

    Ist Kritik zur Technik erwünscht?

    Kritik ist immer erwünscht.

    Auch dafür, danke. Hast du einen Rat für mich, wie ich das Problem lösen kann? (also in Zukunft, bei den Negativen ist das Kind ja mehr oder weniger schon in den Brunnen gefallen)


    Ich fand die Anmutung insgesamt zur Tristesse des Platzes passend, weshalb ich mich entschlossen habe, sie auch so zu lassen.

    Nach Jahren, an denen ich dem Sportplatz im Dorf meiner Schwiegereltern in Südbrandenburg keine weitere Beachtung schenkte, war es letzten Winter dann doch soweit. Mir fiel es wie Schuppen von den Augen, dass er doch die Entwicklung des Dorfes in den letzten Jahren perfekt widerspiegelt.


    Aufgenommen mit der Intrepid 4x5 Mk.3 und Schneider Kreuznach Symmar S 210mm auf Rollei RPX25, entwickelt in Spur Acurol-N, bzw. Adox CHS100II, entwickelt in Adox FX-39II.

    Mir ist bewusst, dass das auf CHS100II aufgenommene Foto von der Bildstimmung nicht so recht zu den anderen Fotos der Serie passen mag, mir gefällt das Motiv aber so gut, dass ich es inkludiert habe.



    In einer kurzen Zeit im Sommer, nachdem der ortsansässige Bauer den Platz gemäht und das Heu eingeholt hat, nutzen ein paar Kinder den Platz zum Kicken, bevor nach ein paar Wochen der Zyklus des Verwilderns von Neuem beginnt.

    Vielleicht führt die sich langsam umkehrende Landflucht eines Tages dazu, dass der Platz irgendwann mal wieder Heimspielstätte eines Vereins wird.

    ja genau, ich bin fasziniert von dem alten Objektiv und gleichzeitig auch etwas enttäuscht vom Fujinon 135, das bei Blende 8 in diesem Fall ein gar grauseliges Bokeh liefert.

    Ich möchte da mal etwas zu bedenken geben. Das Bokeh im abgeblendeten Zustand ist nicht nur auf die Linsenkonstruktion zurück zu führen, sondern auch auf die Anzahl der Blendenlamellen. Insofern spielt der Verschluss, in dem das Objektiv sitzt, auch eine entscheidende Rolle, da darin ja auch die Blende sitzt. Die neuen Copal- und Prontor-Verschlüsse mit ihren 5 geraden Blendenlamellen erzeugen logischerweise abgeblendet ein unruhiges, weil eckiges Bokeh. Alte Compure oder Compounds mit 10 oder mehr Lamellen sind da ungleich sanfter im Umgang mit den unscharfen Bildbereichen.

    Ich finde die Aufnahme an sich gut gelungen. Sie würde sich in einem Sammlerkatalog gut machen.


    Drei kleine Anmerkungen würde ich allerdings machen wollen, aber das ist Meckern auf hohem Niveau:

    1. Mein Blick wandert immer wieder auf den Spalt im Gleis und das hell glänzende Verbindungsstück darunter. Vielleicht wäre ein ununterbrochenes Gleisstück hier besser.

    2. Das spiegelnde Fenster lenkt den Blick auch sehr auf sich, genauso wie die ausfressenden Lichter an den Geländern (nennt man das so?). Könnte hier evtl. ein Polfilter Abhilfe schaffen?

    3. Gleis und Gleisbett sehen im rechten Bildbereich seltsam aus, fast wie Verwacklungsunschärfe oder Überschärfung. Zudem ist das Gleis in diesem Bereich sehr fusselig/staubig, was die ansonsten recht klare, saubere Aufnahme stört.


    Wie gesagt, sehr schöne Aufnahme.


    LG aus Dresden

    Paul

    Ich hab da auch schon bestellt.


    Falls du wissen willst, ob die zuverlässig sind, ja sind sie und sie versenden auch zügig. Haben sie die günstigsten Preise? Nein, haben sie nicht. Dürfte dir aber egal sein, wenn du dein Wunschfilm nur dort gefunden hast.

    Da möchte ich mich auch mal kurz hier vorstellen :)


    Ich bin der Paul aus dem wunderschönen Dresden, wobei es mich auch öfter mal ins Elbsandsteingebirge und auch in den Süden von Brandenburg (Elbe-Elster) verschlägt.


    Durch den Wunsch nach mehr Freiheiten in Bezug auf die Einstellungen gegenüber meiner Hasselblad bin ich vor einiger Zeit zum Großformat gekommen. Erst war es eine Linhof Kardan Color, die mich begleitet hat. Sie ist mir allerdings schnell zu wuchtig für meine Fototouren geworden, ließ mich die Lust am Großformat verlieren und hat mich deshalb wieder verlassen. Nach einer kurzen Pause in Sachen GF stieß dann eine Intrepid Mk.3 zu mir, die ich nach anfänglichen Zweifeln nun doch recht gern mag. Dennoch wird sie früher oder später einer Chamonix C45-F2 weichen.
    Außerdem hat es mir das Panoramaformat sehr angetan, weshalb ich mir auch eine Shen Hao TFC617-A zugelegt habe. Auf ihre Erfordernisse lege ich auch meinen Objektivfuhrpark aus.


    Was die Filmentwicklung betrifft, gebe ich nur noch Farbiges zum Labor, Schwarzweiß entwickle ich lieber selber.


    Das soll es in aller Kürze von mir erstmal gewesen sein.


    Grüße
    Paul