Posts by e.ehrlich

    Mit ecbuyonline2008 habe ich auch Erfahrungen gemacht und für meine Linhof GT einen Weitwinkelbalgen bestellt, der mich auch sehr zufriedenstellt. Auch andere Ersatzbalgen habe ich von dort bezogen und muss sagen, dass das immer alles gepasst hat.


    Ich hatte, bevor ich auf die GT umgestiegen bin, ebenfalls eine Sinar F. An dieser war eine Horseman->Linhof Adapterplatine von den großen Horseman Bankkameras. Die war auch klasse und wird regelmäßig in Japan angeboten. Ich habe sowohl mit originalen Linhof-Technika-Platinen wie auch technikaartigen Platinen von Shen Hao, Toyo, Wista und Horseman keine Probelme gehabt. Es war dicht, gewackelt hat nichts und hakelig ist es ebenfalls nicht gewesen. Also ist das vielleicht auch einen Blick wert.

    Hallo Peter,


    auch wenn Du bereits die Antworten auf Deine Fragen gefunden hast und diese scheinbar nicht die erfreulichsten für dich sind, möchte ich dennoch willkommen sagen. Ich habe wie Du ebenfalls eine GT und bin aber noch am Anfang und baue mir mein analoges Gerät und dessen Nutzung noch auf und aus.


    Liebe Grüße

    Eugen

    Hallo Andreas,


    habe beides da, nur keine versenkte Platine. Das Super-Angulon ist jedoch eines der alten mit einfacher Vergütung. Auf uversenkter Platine ist unendlich dann, wenn die Standarte noch etwa 6-7 mm auf dem Ruheschlitten sitzt. Nur zur Einschätzung, wie weit du also nach hinten müsstest. Zum Glück kann man die obere Schiene ja bis an den Ruheschlitten zurückschieben, so dass es mit versenkter Platine doch prinzipiell gehen sollte. Der alte Universalsucher hat ja auch die 75 mm eingeprägt, also irgendwie muss es schon angedacht gewesen sein, dass das geht.


    Ich benutze das Objektiv bisweilen an einer alten Linhof Color, da geht es gerade noch, aber mit Verstellung ist natürlich nicht viel los. Aber leicht nach oben komme ich noch :)


    Liebe Grüße

    Eugen

    Ich habe diesen interessanten Thread gefunden und wollte die Besitzer des Stearman fragen, ob sich das gute Stück denn nun nach ein wenig verstrichener Zeit bei Euch durchgesetzt hat, oder ob es doch nicht so sehr das Wahre ist? Ich würde mir gern (mit der Option auf die Entwicklung auch größerer Formate) eine neue Entwicklungsmöglichkeit auch für meine 4x5 Negative suchen. Bislang kommt die Paterson-Dose zum Einsatz, aber den Chemiebedarf zu halbieren fände ich ganz reizvoll (und eigentlich brauche ich kein größerers Fomat - ein wichtiges Mantra, das muss ich einfach schreiben.).

    Willkommen ..

    ..hört sich interessant an dein Vergrösserungsaufbau, haste da maln Foddo?

    Das ist ganz unspektakulär. Es ist einfach der Standfuß eines Opemus, für den ich einen Reproarm hier hatte, an den ganz prima und zu meiner Überraschung auch recht stabil die Color angeschlossen ist. Die Lichteinheit ist bislang nur die günstige Lösung von Intrepid, reicht aber für mich zunächst voll aus. Die Dunkelkammer befindet sich derzeit im Auf-/Umbau. Wenn alles wieder bereit ist, kann ich gern ein Foto davon machen - wie gesagt, ich empfinde es eher als Banalität und natürlich nicht mit den vielen schönen professionellen Lösungen vergleichbar. Aber es kommen Bilder heraus - und das erfreut mich.

    Noch viel zu wenig. Die Zeit erlaubt es einfach zu selten. Aber bis lang hin und wieder Architektur, Portraits und vor allem Naturaufnahmen, wobei ich da froh bin, dass man mit den Gerätchen auch etwas näher ran kommt, so lange sich das Motiv nicht zu sehr bewegt.

    Ich freue mich, dass Du mit meinem Tipp zufrieden bist. Ich war auch erstaunt, als der Plaubel-Neiger bei mir eintraf, was das für ein imposantes Gerät ist. Aber da wackelt und kippelt absolut nichts, gerade durch die erfreulich große Plattform. Und das erfreut auch mich sehr. Und verhältnismäßig leicht ist er auch noch. Also in jedem Falle ein ganz anderes Kaliber als der Linhof Patentkopf II, aber mit Sicherheit auch für weitaus schwereres Gerät geschaffen.


    ... und so wie ich im Forum so gelesen habe, hast Du ihn wahrscheinlich auch auf einem Berlebachstativ wie ich, mal so ganz ins Blaue geraten ...

    Hallo an alle,


    nachdem ich eine Weile mitgelesen habe, habe ich mich nun doch hier angemeldet und darf nun seit gestern Abend offiziell auch mitschreiben. Vielen Dank dafür.


    Ich heiße Eugen, bin noch eine Weile 36 Jahre alt und mag meine beiden Linhofs mit Schwarzweißfilm gern draußen herumtragen (Technika V und GT - nur 4x5). Meine Objektive sind hauptsächlich aus den 60ern und 70er oder zum Teil noch deutlich älter. Vergrößert wird mit einer alten, ramponierten Linhof Color mit Intrepidaufsatz und Gestänge eines Meopta-Vergrößerers, womit ich bislang recht zufrieden bin, oder ich scanne die Negative ein. Die Fotografie ist nicht mein Beruf, sondern sehr willkommener Zeitvertreib zum sonst sehr computerlastigen Arbeitsleben als Modellierer für verschiedene Umweltprobleme.


    Ich freue mich aufs dazulernen,

    Eugen

    Hallo erneut,


    mir geht es da ganz analog. Nach 3-Wegen und allerlei Kugel bin ich auch zum einfachen Neiger mit horizontaler Drehmöglichkeit angelangt. Das Stativausrichten dauert ein My länger, manchmal behelfe ich mir mit einer alten Nivellierplattform von Manfrotto, aber wenn das geschafft ist, bin ich mit hin und her und hoch und runter ganz glücklich. Formatausrichtung lässt sich ja an der Kamera wechseln und im MF ists 6x6 und damit auch Schnuppe. Die Linhofkugel, die ich bislang sehr schätzte wird hoffentlich verkauft und kleine Kugeln kommen bei den kleineren Geräten zum Einsatz, dafür sind sie prima.


    Liebe Grüße

    Eugen

    Hallo Geo,


    ich habe mich heute nach einer Weile des stillen Mitlesens hier angemeldet, um Dir zu antworten.


    Ich besitze diesen Kopf und komme mit meiner Technika V

    und Mittelformatkamera (Bronica S2a) sehr gut mit ihm zurecht. Jedoch bei der Linhof Kardan GT bei längerem Auszug neigt er dazu, die Kamera nicht mehr halten zu können und klappt nach vorn über. Das habe ich jüngst mit einem Plaubel-Kopf gelöst bekommen.


    Liebe Grüße

    Eugen