Posts by phototekt

    Hallo Gerd,


    vielen Dank für den Hinweis. Ich werd's mal damit versuchen. Der englische Original-Text ploppt ja an der Maus auf, sonst ist's halt auch recht "lustig":


    ...Beachten Sie, dass die Schärfentiefe nicht mit der Schärfentiefe übereinstimmt....


    Herzliche Grüße,

    Christian

    Hallo zusammen,


    ich habe bei Linhof wegen des selben Problems nachgefragt. Dort gibt es die Streifen zum Nachkaufen. Ich weiß nur nicht, ob die Kunststoffstreifen, die z. B. bei der M679 verwendet wurden und nach 10 Jahren schon anfangen, sich aufzulösen, eine dauerhafte Lösung sind. Das Bröselzeug im Innern der Kamera macht sich dann nicht so gut. Ich halte Samt oder schwarze Filzstreifen für besser geeignet. Sie dürfen halt nicht zu dick auftragen, sonst passt nix mehr. Habe aber keine Erfahrung damit. Ich werde demnächst eine Kamera zu Linhof zum Überarbeiten bringen.


    Ansonsten fällt mir nur ein schwarzes Kompriband aus dem Baumarkt oder besser, weil vermutlich filigraner, aus dem Bastlerbedarf ein.


    Herzliche Grüße,

    Christian

    Hallo zusammen,


    hat schon jemand mit der Lumariver-App gearbeitet ? Wenn ich die Beschreibung richtig übersetze, kann man damit die Scheimpflugverstellungen berechnen lassen oder auch Bilder-Stacks mit minimaler Verlagerung der Schärfe fotografieren um später beim "stacking" eine durchgehende Schärfe zu bekommen, z. B. in der Makrofotografie.


    Ich bräuchte vor allem Hilfe in der Scheimpflug-Abteilung, da ich hauptsächlich Architektur fotografiere. Mein Englisch ist nicht schlecht, aber die "Gebrauchsanweisung" ist vermutlich aus einer osteuropäischen Sprache übersetzt worden und mir fehlen auch viele Fachbegriffe. Eine dt. Anleitung wurde dazu leider noch nicht erstellt.


    Für Hilfestellungen wäre ich dankbar.


    Herzliche Grüße,

    Christian

    Hallo Ken,


    ich sag's ja: saubere Architekturfotografie!

    Eine klitzekleine Anregung (wenn ich ein wenig klugsch....darf): ich denke gerade darüber nach, bei den perfekt entzerrten Fluchtpunktperspektiven wieder ein wenig "Restperspektive" reinzubringen, dann fallen die Gebäudekanten nach oben nicht auseinander. Das ist - nachdem was ich gelesen habe - ein Phänomen der menschlichen Wahrnehmung und den eingespeicherten Sehgewohnheiten. So etwas ähnliches haben die alten Griechen bei den Tempelsäulen schon gemacht (mein Metier) und (wenn es keine Anekdote ist) auch Rolls-Royce beim Kühlergrill.


    Ich kann leider aus der fotografischen Praxis nichts beisteuern, weil ich aktuell über die Theorie (noch) nicht hinausgekommen bin.... Aber ganz sicher gibt es fleißigere Foristi als mich, die das schon probiert haben. Vielleicht kann jemand aus der Erfahrung berichten?


    LG, Christian

    Hallo zusammen,


    vielleicht eine schöne Geschichte, sozusagen zur Ehrenrettung von Paketen aus Japan: Ich habe mir viele GF-Teile einschließlich meiner Toyo aus der japanischen Bucht gefischt, die alle höchst feinfühlig behandelt, dort mit Respekt vor der Feinmechanik und Optik in Würde altern konnten und ebenso sorgfältig verpackt und versandt wurden. Leider kam ein einziges Objektiv (ein Nikkor-W 300/5,6) mit durchstoßenen Luftpolstern und damit einer gebrochenen Platine nebst defektem Verschlussspanner an. Ich konnte das in Hamburg reparieren lassen, parallel zur sofortigen und wirklich sehr engagierten Schadensregulierung des offensichtlich zerknirschten japanischen Verkäufers. Der Verkäufer hatte sofort FedEx Japan eingeschaltet, die zur besseren Kommunikation FedEx DE informierten. Er hat mir dann mitgeteilt, dass sich die Verhandlungen mit FedEx in Japan hinziehen würden und er mich aber nicht so lange warten lassen möchte. Er überließ mir alle Wahlmöglichkeiten von Wandlung bis hin zur Reparatur in Japan oder Zusendung eines Tausch-Copalverschlusses (Größe 0!). Wir hatten uns innerhalb von 10 Minuten geeinigt, dass er mir die Reparaturkosten einschließlich der Kosten für eine Platine erstattet. Nach weiteren 10 Minuten hatte ich das Geld. Sicherlich nicht die Regel, aber das andere Extrem ist wohl ebenso selten anzutreffen. Ich meine, dass sich ein Händler mit betrügerischen Absichten nicht lange halten wird bei den heutigen Informationsmöglichkeiten, weder in der Bucht noch auf der Straße.


    Ich halte es für absolut sinnvoll, wenn im Forum auch die schwarzen Schafe benannt werden. Für Anfänger ist nicht immer ersichtlich, ob es ein seriöses Geschäft ist oder ob andere Absichten dahinter stecken.


    Augen-auf-Grüße aus Bayern,

    Christian

    ... ja, ich nochmal.

    Hab's grad gesehen: da hätte ich natürlich auch Interesse!

    Vielleicht wird's im Doppelpack ja billiger :) und wenn ich schon mal auf dem Weg in die Pfalz bin....

    Hallo Carpelux,


    ich habe Interesse an dem Scanner, bin aber völlig blank, was Trommelscanner angeht. Ich weiß nur, dass Heidelberg-Scanner bei vielen Dienstleistern stehen, die Qualität dieser Boliden offensichtlich über jeden Zweifel erhaben ist, aber auch 250 kg auf die Waage bringen. Zudem brauchts da wohl fachliche Wartung in Form eins Karl Hudson, was mich aktuell vom Gesamtaufwand her etwas abschreckt. Außerdem die doch recht saftigen Preise....


    Wie ist das beim Scanmate ? Wer kann denn da einen Service anbieten, wenn's mal nötig sein sollte und wie ist die Qualität z. B. im Vergleich zur Digitalisierung mit einem Digiback mit 80 MP mit Macrooptik (das habe ich mir gerade eingerichtet)


    Abholung in der Pfalz wäre eine tolle Idee, wir haben Verwandtschaft in Neustadt.


    Preis wäre für mich mit 900 Euronen absolut OK (ich weiß es leider nicht besser). Welche GF-Kamera suchst Du denn, bzw. welche Objektive zum Tausch?


    Herzliche Grüße,

    Christian

    Hallo Peter,


    ich bin auch neu hier und fotografiere mit einer Techno. Jetzt habe ich mich nach einer 679cs mit Super Rollex umgesehen.


    Ich könnte Dir vielleicht helfen: ich habe eine komplette Technika 3000 Ausstattung, die quasi neu ist ("schön") und noch keinen Film zu Linse bekommen hat. Ausstattung ist komplett, einschließlich Pola-Rückteil, 3 Optiken, Schlitten für ein Digi-Back (wenn der Fotograf mal rückfällig werden sollte...), im Original Linhof-Köfferchen (naja: Koffer), u.s.w. OVP sind auch noch vorhanden. Ich hätte auch einen ebenso neuwertigen CPP-2, wenn Bedarf sein sollte.


    Eigentlich hat mir mein Händler eine Interessentin aus Tirol empfohlen, aber aktuell mit Coronabeschränkungen ist das mit Österreich nicht machbar. Jetzt liegt dat Dingens hier so rum....


    Herzliche Grüße aus Bayern

    Christian

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für den freundlichen Empfang.


    Die Vorschusslorbeeren sind vielleicht etwas zu gut gemeint. Ausrüstung, ja, mit der Erfahrung hapert's ein wenig. Mir hat eigentlich jeder, den ich fragte, zunächst von 8x10 abgeraten. Aber ich finde die Geräte einfach klasse und viel zu schade, als dass sie irgendwo vergammeln. Vielleicht kommt da ein kleines Sammlerherz zum Vorschein? Kurz: ich habe noch keinen 8x10 Film belichtet, weil ich mir ja jetzt erst mal die Ausrüstung zusammengesucht habe. In meinem Berufsalltag blieb nicht viel Zeit zum Analogfotografieren und so bin ich halt als Digitalheini durch unsere Architektur gelatscht. Immerhin genussvoll mit einer Linhof (ich mag die Firma) vorne, aber mit Pixeln hintendran und keine Silberhalogenide. Ich habe das Büro verkauft und bin ein Ein-Mann-Betrieb geworden mit mehr Freiheit und immer noch dem Hang zum sauberen Gestalten, langsamen, aber qualitativ hochwertigen Arbeiten und Spaß an der analogen Technik. Eigentlich bin ich beim "echten" Großformat absoluter Laie und habe - wie ich das vom Freihandzeichnen in der Uni her kenne - schon mal "Angst" vor einem weißen Blatt bzw. hier einem Zelluloidboliden in DIN A4-Größe zum Preis eines ordentlichen 400 gr. Steaks. Insofern würde ich mich natürlich freuen, wenn sich - post-Corona - eine Gelegenheit ergeben könnte, einigen von Euch (wer halt mag) ein wenig über die Schultern schauen zu dürfen und natürlich unter fachkundiger Anleitung auch selbst den Auslöser meiner Toyo betätigen zu können. Aktuell bleiben es wohl eher online-Fragestunden, aber besser als teures try-and-error und ein gefrusteter Neuling.


    Liebe Grüße,

    Christian


    PS: Ich hoffe, ich erschrecke niemanden mit den vielen Buchstaben? Aber das legt sich mit der Zeit....bestimmt!

    Hallo zusammen,


    mein Name ist Christian, bin 55 Jahre alt, im wirklichen Leben Architekt und Hobbyfotograf, woraus sich auch mein nickname ableitet.

    Seit kurzem habe ich aus einer Laune heraus eine Toyo View GII 8x10 in Japan gekauft und gleich noch eine Sinar P2 dazu. Ich wollte eigentlich eine dieser schönen alten Field-Kameras als Holz, habe mich dann aber für die technik- und gewichtsintensiveren und damit stabileren Studiokameras entschieden. Von Berufswegen fotografiere ich seit 2011 mit einer Linhof Techno mit einem etwas älteren 80 MP-Leaf-Credo Rückteil, womit ich eigentlich schon eine brauchbare Reisekamera habe....zumindest mit Rollfilmrückteil dann auch im Analogbereich bis 6x9. In der Architektur musste ich natürlich häufig den Scheim pflügen, manchmal gleich doppelt, und so kam ich auf die Sinar, die ich mit 4x5 und 5x7-Standarte benutze. Im Labor arbeite ich mit einem CPP-2 der allerersten Version (für die grossen Drums eher nicht ausgelegt - leider!). Bei der Filmentwicklung bin ich aktuell am Ende meiner Laborkarriere angekommen, weil ich den Aufwand einer labormäßigen GF-Verarbeitung scheue. Vor 40 Jahren hatte ich zwar ein SW- und Farblabor (mit Durst RCP 20), aber nur bis zum MF. Naja, und jetzt bin ich irgendwie auf der Suche nach einem ordentlichen Scanner. Es bleibt spannend.


    Da ich gelegentlicher und anonymer Fremd-Mitleser dieses Forums war, hielt ich es für angebracht, mich nun auch ordentlich anzumelden. So what: hier bin ich!


    Ich freue mich auf angeregte Diskussionen und hilfreiche Informationen.


    Herzliche Grüße aus Bayern,

    Christian