Posts by André

    Ich werde meine Dunkelkammer wohl auflösen müssen, da sie im kommenden Jahr einem Kinderzimmeranbau weichen wird. Wenn jemand Interesse an der Übernahme meiner Kontaktkopierutensilien hat (Kontaktkopierrahmen, reichlich AZO und Amidol), kann er sich bei mir gerne melden.


    Lieben Gruß,


    André

    Die Objektive sind ja meistens schon ein paar Jahre alt, da würde ich eher das nehmen, welches den besseren Zustand hat.


    Viele ältere Objektive (z.B. das alte Symmar) liefern gerade bei sw-Kontaktkopien fast plastisch anmutende Bilder, obwohl sie bei Vergrößerungen in der Schärfe (besonders im Randbereich) mit den neuen Objektiven nicht mithalten können.

    Ich habe mein 300er Symmar-S MC nicht nur im Großformat, sondern auch mit 6x7 Rückteil benutzt und kann die Aussage von Micha nur bestätigen – erstklassig. Dagegen spricht halt nur das Gewicht.


    LG André

    Also eigentlich sollte das alles schon scharf werden, doch bei dem Abbildungsmaßstab hast Du halt kaum noch Schärfe, die sich in die Tiefe ausdehnt. Das bedeutet räumliche Objekte durchgehend scharf abzubilden ist meist auch mit der Kameraverstellung nicht möglich. Die Qualitätseinbußen durch starkes Abblenden (F 256 z.B. mit einem Apo Ronar) werden bei einer Vergrößerung des Filmes gnadenlos sichtbar.


    An sich finde ich das Spiel zwischen Schärfe und Unschärfe jedoch gerade reizvoll.


    Was für ein Objektiv hast Du benutzt? Bei Objektive die nicht für den Makrobereich korrigiert mußt Du mit Faehlern, wie Farbsäumen rechnen.


    LG André

    Hallo liebe Jutta,


    also ich persönlich würde entweder einen sehr weichen Hintergrund oder einen sehr scharfen, bei dem das Auge durchs Bild wandern kann, bevorzugen. So empfinde ich die Bilder als zu unruhig. Du magst das anders sehen und das ist auch in Ordnung so. macht Du von den Bildern Abzüge und wenn ja in welchem Format?


    Herzliche Grüße,


    André

    Hallo liebe Jutta,


    ich finde Dein Projekt auch spannend. Deinem selbst gesetzten Thema wird man mit Ausschnitten nicht so richtig gerecht, finde ich zumindest. Die Welt ist nicht nur idealisiert, daher kann ich mich auch mit den "nüchternen" Bildern anfreunden. Das Bokeh gefällt mir auch nicht so. Ich hatte mal eine Rollei mit 150er Sonnar, das produzierte eine sehr harmonsiche Unschärfe, genau wie das 85er 1.2 von Canon.


    Lieben Gruß in den schwarzen Wald,


    André

    Also ich hatte vor längerer Zeit beide Objektive an der 13x18cm-Kamera probiert und mich letztendlich für das 120er in MC mit Centerfilter entschieden. Das 121er was ich probieren durfte lieferte sehr scharfe Aufnahmen, die auf Diafilm einen Warmton hatten. Die Aufnahmen mit dem 120er waren farbneutraler und es war MC vergütet. Bei einem Weitwinkel finde ich eine gute Vergütung schon wichtiger als bei einer langen Brennweite, die man mit einem Kompendium besser vor Streulicht abschirmen kann.


    Da ich jetzt nur noch 8x10" mache, habe ich beide Objektive verkauft, da sie in diesem Format keine Möglichkeiten der Verstellung mehr bieten.

    Hallo LaraMarie,


    ich wohne in der Nähe von HH-Bergedorf. Wenn Du bereits Grundlagen in der Fotografie hast, kann ich Dir gern an einem Abend mal eine GF-Kamera erklären, wenn Du möchtest, bzw. Literatur dazu ausleihen.


    LG André

    Hallo Tom,


    ich bin letztendlich auch bei 8x10" gelandet. Für Architekturfotografie ist da allerdings mit dem 150er das Ende der Fahnenstange erreicht, wo man noch ansprechende Verstellmöglichkeiten hat. Bei kleineren Formaten gibt es Super Angulone mit größere Bildwinkel als 105°. Diese Bilder wirken auf mich jedoch häufig unnatürlich, so daß ich die Beschränkung auf die 150er Brennweite für meine Bildauffassung nicht als negativ empfinde. Auch länge Brennweiten kann man in den kleineren Formaten realisieren ohne das die Kamera instabil wird. Wenn Du Dich auf 150mm bis 600mm beschränken kannst, ist das 8x10" Format vermutlich auch die richtige Wahl für Dich. Die große Mattscheibe macht richtig Spaß ;)


    LG André

    Ein 300er Symmar-S dürfte jedoch für ein Copal 1 Verschluß zu groß sein ;) Sollte das Objektiv die spätere Version mit Mehrschichtvergütung sein (es trägt dann die Bezeichnung MC) ist das Angebot sogar ein Schnäppchen.


    LG André


    Ich blende oft bis 64 und mehr ab und selbst 40x70 cm-Ausdrucke wirken sehr sehr schön. Ich würde Dir zu einem 300er Symmar-S raten, die werden oft und günstig angeboten.


    LG André

    Quote from "jan"

    ... Das sinnliche Vergnügen, auf der großen Mattscheibe ein Bild langsam zu gestalten, dazu der ruhige Prozess des Verschluß zu - Kassette einschieben - Schieber ziehen - usw., ... eigentlich fängt es bereits mit dem Aufstellen des Stativs an. Es ist für mich einfach ein Akt der Entspannung und der Freude, am ehesten vergleichbar mit Entspannungsmalerei. Dazu kommt die Freude am Umgang mit einer zwar vielleicht unzeitgemäßen aber liebgewordenen und überschaubaren Präzisionstechnik, fern von Hektik und Automatismen und schließlich und endlich ist der Eindruck, den das fertige Großformatdia auf dem Leuchtkasten oder gar in der Projektion auf mich macht ...


    Dem kann ich nur zustimmen. Ich fotografiere zu 98% digital, doch wenn ich die GF heraushole, dann habe ich einfach Freude daran. Da eine GF-Aufnahme (im meinem Fall 8x10) mit richtg Kosten verbunden ist, bin ich nicht so schnell verleitet den Auslöser zu betätigen und warte auch schon mal länger auf die passende Wolke oder das richtige Licht - das heist nicht, daß ich mit der Kleinbildkamera nicht sorgfältig arbeiten würde.


    LG André

    Ich habe ein Super Symmar XL bei dem bereits 2x ein milchiger Belag zwischen den Linsen aufgetreten ist (kein Pilz, lag auch nicht an der Lagerung des Objektivs). Da es ein Garantiefall war, hat Schneider-Kreuznach das Problem ohne Kosten für mich behoben. Laut Rechnung wurden zur Behebung des Problems Linsen getauscht.


    LG André