Posts by christoph morlinghaus

    Bei mir nach 10 Jahre Stillstand, zerlegen und Wiederaufbau ist der Motor von dem Kopf auch nicht gegangen. Der Verschluß war auch hinüber. Bei dem Motor waren es ein Paar Wicklungen in dem Poti die komplett wegoxidiert waren. Bei dem Verschluß gab es ein Riß in der Leitung in einer Steuerkarte. Ob es der Trafo ist mag ich bezweifeln.

    Ok. Ich habe das ganze Unterfangen unterschätzt.

    Wer möchte, kann das Ding für Ersatzteile haben und in Hamburg für Umme abholen. Ich helfe mit. Es gibt Getränke und Pastagerichte. Hamburg ist schön.

    Es könnte gut sein, daß das kein Tippfehler von Christoph ist

    :) in der Tat, das kommt von 'weird' und heißt übersetzt in etwa merkwürdig, eigenartig.

    Ich mag Anglizismen ja eigentlich gar nicht, kommen mir aber immer wieder unter. Sorry.


    Geo, ich bin mir ziemlich sicher, dass nichts falsch verkabelt wurde. Zumindest ist es exakt so, wie es war.


    Die Kondensatoren könnten ausgetrocknet sein. Es kann aber auch eine Spule oder Gottweiswas sein. Am besten einfach mal einen Elektriker reinschauen und durchmessen lassen.

    Darauf wird es wohl hinauslaufen. Wenn es denn der Spannungskonstanthalter ist, aber so laut, wie der brummt, ist der sicher nicht in Ordnung. Oder tatsächlich, wie Berthold meinte, es ein Warnton ist. Wobei das Licht das einzige ist, das funktioniert.

    Bei meinem Homrich hat es gebrummt, wenn eine Lampe aus war

    Hallo!


    Was genau hat da gebrummt? Die Konsole? Oder der Spannungskonstanthalter?




    So wie das auf dem Foto aussieht ist überhaupt noch nichts angeschlossen.

    Danach wurde alles angeschlossen. Genauso wie es war, als ich die Kiste eingelagert habe.




    Eigentlich bin ich ja nur Knipser und überhaupt kein Techniker.

    Aber, wie gesagt, es fühlt sich an, als ob der Spannungskonstanthalter die Konsole nicht wieder voll mit 220v Strom rückversorgt. Die 110V für die 4x250W Halogenbeleuchtung und der Verschluss lassen sich über den 'Einstellicht 100%' -Schalter ein- und ausschalten. Das ist das Kabel mit dem Blitzgeneratoren-Stecker. Aber der Rest ist tot.

    Wenn ich alle Stecker rausziehe, dann erleuchtet die Filteranzeige auf der Konsole und zeigt weirde Nummern an.


    Kann ich so eine Maschine zur Not 'manuell' betreiben? Es gibt ja Drehknöpfe für manuelles Scharfstellen und HochRunter. Aber die sind blockiert, weil sie sehr mit den Motoren verbunden sind. Die Leuchten liessen sich vielleicht mit mit einem Trafo und Timer schalten.

    Ideen?

    Es wirkt eher so, als ob das Gegengewicht gar nicht vorhanden ist, denn es ist ja so lang, daß es eigentlich unten aus der Säule herausgucken müßte, wenn Du den Kopf nach oben fährst.

    Abgesehen vom Gesamtgewicht des Vergrößerers, das auch mit abgesägter Säule (inkl. Gegengewicht) an die 150 Kilo betragen dürfte.

    Wieviel Personen waren denn nötig, das Teil an die Wand zu nageln?

    Nun ja, wenn sich der Vergrößerer rühren würde, dann käme die Säule unten raus, aber nie bis zum Boden. Das untere Ende des Gewichts ist bündig mit dem unteren Ende der Säule.

    Zu zweit. Erst wurde die Säule angeschraubt, während sie von einem Kantholz in Position gehalten wurde, dann von unten der Rest in die Führung geschoben, mit der Kette verbunden und fertig.


    Jetzt habe ich 150 kg Metallschrott an der Wand wenn der nicht läuft.

    Mal unabhängig vom Asbest:


    Jetzt habe ich es doch einmal gewagt, den Vergrößerer anzuschließen. Der Spannungskonstanthalter gibt sehr laute, brummende Geräusche von sich, an der Steuerkonsole leuchtet nichts, nichts spricht an, nur der 'Einstellicht 90%' Schalter öffnet den Verschluß und läßt die Beleuchtung angehen.
    Ist der Spannungskonstanthalter vielleicht kaputt und die Konsole bekommt nicht genug Strom?? Kann so ein Spannungskonstanthalter überhaupt kaputtgehen?


    Hätten jemand eine Idee, was das Problem sein könnte?

    Nachdem mein Vater ein ausgesprochen unschönes Ende nach seinem Lungenleiden hatte, bin ich bei Dingen etwas vorsichtiger geworden, die das Potential für Atemwegserkrankung haben könnten. Vorher wäre ich auch eher unbesorgter an Asbest rangegangen.

    In meine Seal Commercial gucke ich nicht noch rein...






    Nach einem guten Tag ziemlicher Schinderei hängt er, der gute Homrich. Und nein, gekürzt wurde die Kette nicht. Die nächsten Tage werden spannend. Bin mal gespannt, ob er auf Anhieb läuft...


    jenseits der fünfzig, und das dürften hier doch einige sein, (ja auch ich), hat man statistisch keine Chance seinen Krebs noch zu erleben

    Well, mit der Kiste habe ich die halben Neunziger durchgearbeitet, bis ich sie 2003 eingemottet habe (hier ein Bild aus meiner Wohn- Laborküche. Die Säule wurde abgesägt und das Teil an die Wand montiert, damit es passt). Damals war ich unsterblich und habe mir wegen Asbest und so keine Gedanken gemacht. Gesund, wie ich noch bin, sollte ich mir vielleicht wirklich nicht so viele Gedanken machen. Aber die Asbestpappe kommt dennoch raus.

    Danke erstmal!


    Also raus hätte ich es schon gerne. Gut zu wissen, dass es wohl nicht standardmässig verbaut wurde. Entweder ich versuche das irgendwie rauszubekommen oder vielleicht einfach mit Alufolie abzudecken. Fermacell wird das wahrscheinlich nicht sein, weil das eher wie Karton zu sein scheint, deshalb tippe ich auf Asbestpappe.


    Dann wiederum, das was da gerade rumliegt ist mindestens viermal größer und schwerer als ich es in Erinnerung hatte und ich bin sehr eingeschüchtert. Ich weiß gar nicht, ob ich den wieder in Betrieb nehmen möchte. Wenn jemand Interesse hat...

    Hallo!


    Heute wurde mein Homrich 250D nach 20 Jahren einlagern angeliefert.

    Auch wenn dieser Thread etwas alt ist, vielleicht liest ihn noch jemand.


    Meine allererste Frage: Bei der 'Lampenschublade', also der Halter mit den vier Halogenlampen, der herausgezogen werden kann, ist das Isolationsmaterial hinter den Lampen Asbest?? Das wäre für mich ja schon der erste Dealbreaker. Vielleicht weiß ja jemand was.


    Liebe Grüße,

    Christoph


    Morlinghaus