Posts by Kayak

    So ein R4, und dann am Mittelmeer - das pure Glück. Wir hatten einen Zitronengelben.

    Ich hatte damals als zweites Auto einen roten R4 GTL. Tolles Auto, extrem zuverlässig und man konnte fast alles selber reparieren. Abschraubbare Kotflügel, herrlich!

    Das letzte Bild der Serie ist für meinen Geschmack ein Lehrstück der Bildgestaltung. Nichts dem Zufall überlassen, alles wirklich erstklassig ausgerichtet und soweit nur irgendmöglich von einem Schnappschuss entfernt. Eine Augenweide.

    Danke Dir!

    Grundsätzlich gefällt es mir, wenn man bei dokumentarischen Fotos mehr über das Dargestellte und weniger über die Darstellungsform spricht. Da mag dann auch die eine oder andere Spekulation etwas zu weit gehen, aber hier hält sich doch noch alles im Rahmen.

    Was ich schade finde, obwohl mir Sichtbeton ästhetisch gut gefällt, ist die grundsätzliche Entscheidung der Bauherren für Beton. Das Gebäude scheint recht neu zu sein, als Weinbauer hätte ich vor dem Hintergrund der Klimaprobleme die ökologisch unbedenklichere Holzvariante gewählt.

    Was mir auffällt, ist das schlechte Baumaterial. Das verrottet teilweise, Putz platzt ab. Aber so ist das heutzutage: die gewagte und progressive Architektur kaschiert manchmal nur das Baumaterial. Aber der Bau lebt, und warum sollte ein Bau nicht auch Patina kriegen dürfen?

    Für mich sieht das unverputzt aus. Sichtbeton in Holzlattenverschalung gegossen. Sehr schön.

    Landesamt für Statistik, Gottfried Böhm
    Düsseldorf 2006

    Das Farbnegativ wurde gescannt und auf einem Thermotransferdrucker (Canon Selphy) ausgedruckt.
    Beim Thermotransferdruck wird eine spezielle, mit temperaturempfindlicher Farbe beschichtete Folie zwischen dem Papier und einem Thermodruckkopf hindurch geführt, der Hunderte von computergesteuerten Heizelementen besitzt, die das Druckbild übertragen. Wird ein Heizelement angesteuert und dessen Kopf erhitzt, schmilzt in der Folie die Farbschicht und wird auf das Papier übertragen. Als Abfallprodukt bleibt die Folie mit drei negativen Farbauszügen (Cyan, Magenta, Yellow) zurück. Diese drei Negativfolien lege ich übereinander, scanne und invertiere sie am Rechner.

    Die Nachteile der Tablets hat Aksak bereite aufgezählt. Vorteil ist die Möglichkeit der drucksensitiven Bearbeitung mit Stiften.

    Mit einem preiswerten Grafiktablett kann man jeden Apple- oder Windowsrechner um diese Funktion erweitern.